Anspruch – nein Danke!

Hallo, liebe Schornalisten.

Ich möchte wirklich nicht übertreiben, aber ich stehe immer noch unter dem Eindruck des Magdeburg-Spiels und ich schreibe diesen Blog vor dem Match gegen den 1.FC Köln. Das, was ich gegen Magdeburg im Volkspark zu sehen bekam, hat meine Sicht auf das, was beim HSV abläuft, nochmal nachhaltig beeinflusst, denn ich hatte die bisherigen Spiele bekanntermaßen nur am TV erlebt, live im Stadion wirkt das alles nochmal 40% brutaler. Der Umstand, dass eine Mannschaft, die mit 10 aktuellen oder ehemaligen Nationalspielern beginnt und die mit 10 Spielern beginnt, die bereits in der Bundesliga aktiv waren, nicht mal versucht, im Spiel nach vorn spielerische Lösungen zu finden und die sich über 80% der Spielzeit vom Tabellen-16. der zweiten Liga zeigen lassen muss, wie man dies tut, macht mich fassungslos. Ebenso fassungslos macht mich, dass sich am 28. Spieltag der laufenden Saison nicht ein Spieler des Vereins in Normalform befindet und dass es sowas wie Automatismen nach all den Monaten immer noch nicht zu geben scheint.

Allerdings bin ich, lese ich in vielen Kommentaren bei Facebook oder in anderen Foren, zwar nicht allein mit meiner Meinung, aber es gibt eben immer noch viele viele, die durchaus noch verzweifelt versuchen, positive Ansätze zu sehen, die einfach nicht vorhanden sind. Woran liegt das? Nun, das liegt daran, dass man im Volkspark keinerlei Anspruch mehr zu haben scheint, mit dem Minimalsten zufrieden ist und sich Dinge schön labert, anstatt endlich einmal auf die Barrikaden zu gehen. Zwar guckt man nach Hannover, wo die Mitglieder einem Herrn Kind ein deutliches Zeichen verpasst haben man guckt auch auf andere Verein wie z.B. Schalke, wo sich die Anhänger eben nicht von Verein und Mannschaft verarschen lassen, aber man selbst ist offenbar viel zu sediert von manipulativen Medien, als dass man der Meinung wäre, man müsste endlich mal den Arsch hochkriegen.

Nein, der letzte Anspruch an Verein und Spieler scheint mit dem Abstieg endgültig beerdigt worden zu sein, einem Abstieg, von dem einige bereits wieder behaupten, er wäre eine Art Betriebsunfall gewesen und kein Resultat jahrelange Misswirtschaft. Ich erinnere an dieser Stelle: 7, 16, 16, 10, 14, 17. Dies waren die Tabellenplätze nach den letzten Spieltagen der letzten 6 Bundesliga-Spielzeiten und wohl kaum ein Verein in Deutschland hat so lange so sehr um den Abstieg gebettelt, wie der HSV. Und mal ehrlich: Hatte sich in all den Jahren irgendwas Gravierendes geändert, außer, dass man regelmäßig den jeweiligen Trainer entließ und abfand? Nichts hatte sich geändert und wer die Hoffnung hatte, mit dem überfälligen Abstieg würde sich etwas ändern, wurde erneut enttäuscht.  Immer noch Lotto, immer noch die Scheiß-Uhr, immer noch der überflüssige Dino. Kein Mut, keine Ideen, immer weiter.

Aber wie auch? Wie in einem Verein, in dem die größten Blender gleichzeitig zu den beliebtesten Stil-Ikonen werden können. In einem Verein, bei dem einmal Fußballer wie Magath, van Nistelrooy, van der Vaart usw. die Idole waren, sind heute hyperaktive, ineffektive Brummkreisel wie DJ Duracell Holtby oder Knochenbrecher wie der Augenroller Papadopoulos die angesagtesten Spieler, das sagt alles. Warum? Zuerst einmal, weil es echte Fußballer in dieser Mannschaft, in der man einen Trainingsallergiker wie Aaron Hunt dafür hält, gar nicht mehr gibt. In einer Zeit, in der jeder moderne Trainer erklärt, dass man als Verteidiger vorher etwas falsch gemacht hat, wenn man grätschen muss, ist ein Holzfuss wie der Grieche das Sinnbild für den idealen HSV-Profi, wenn er wie ein Geisteskranker seinen Gegenspieler über die Seitenlinie blutgrätscht. Das sieht nach echtem Willen und wahnsinniger Hingabe und Vereinsliebe aus, ist aber tatsächlich ein Zeichen dafür, dass man es nicht besser kann.

Die gleiche Nummer mit Holtby. Der Mann hat in seinen 5 Jahren beim HSV weniger als 10 wirklich gute Spiele, dafür aber mindestens 50 unterirdische Spiele abgeliefert. Spielt aber im Bewusstsein der Rumpelnickis keine Rolle, denn das, was Lewis Harry dort treibt, sieht eben wahnsinnig engagiert aus, auch wenn es am Ende brotlos ohne Ende ist. Er rennt wirr in der Gegend rum, gewinnt kaum man einen offensiven Zweikampf, aber er rudert wie verrückt mit den Armen. Und er appelliert an die Zuschauer, den Gruselkick auch noch zu unterstützen. Und vor allem postet er nach einem Sieg auf Instagram, für welch genialen Support die besten Fans der Welt und die geilsten Follower Deutschlands gesorgt haben. Wer so freundlich die zahlenden Zuschauer in den Erfolg einbezieht, der wird mit Online-Petitionen belohnt, die irgendwelche Hirn-befreiten Trottel im Internet anzetteln.

Das alles sagt außerordentlich viel über einen Verein aus und es sagt außerordentlich viel über die Anhänger dieses Vereins aus, die vielfach immer noch nichts begriffen haben. Die es völlig ok finden, wenn der teuerste Zweitliga-Spieler aller Zeiten in 90 Minuten keinen Zweikampf gewinnt. Die nicht meckern, wenn der volltapezierte Honk während eines Spiels nicht zu sehen ist und und von einem Verteidiger abgemeldet wurde, der noch nicht mal ein Zehntel seiner Bezüge einstreicht. Im Gegenteil – die es sogar toll finden, wenn ein solcher Antifußballer nach einem Sieg, bei dem er ein Tor erzielte, mehr Prämien kassiert, als sie selbst im Jahr verdienen. All das ist nicht nur in Ordnung, es wird so getan, als wenn dies genauso sein muss. Gleichzeitig wird aber geträumt ohne Ende und, wie ich gestern lernen durfte, es wird sich doch tatsächlich mit Werder Bremen verglichen, welch eine Ironie. Dabei hat Werder einen (notwendigen) Schritt getan, den dieser HSV nie gehen wird. Er ist ins Risiko gegangen, hat etwas gewagt und hat gewonnen. Das alles wird beim HSV, besonders unter Bernd Hoffmann, nie passieren.

Aber das macht nichts, denn das Stadion ist bekanntlich immer noch fast voll und warum sollte man dann etwas ändern wollen. Würde man die Verantwortlichen darauf ansprechen und sie fragen, wann sie denn nun endlich mal den Schalter umlegen oder ob sie tatsächlich so lange warten wollen, bis der Insolvenzverwalter vor der Tür steht, würden sie antworten: „Was willst du denn? Selbst in der zweiten Liga ist die Bude voll. So viele können wir dann wohl nicht falsch gemacht haben, oder?“. Doch, eines habt ihr falsch gemacht. Ihr habt, mit tatkräftiger Unterstützung der Hofberichterstatter, jeglichen Anspruch auf Leistung entsprechend der Entlohnung im Keim erstickt und getötet. Danke dafür.

Zu all dem passt, wie Arsch auf Eimer, das Spiel gegen Köln. Keine Ahnung, was sich die Rheinländer bei der zweiten Halbzeit gedacht haben, aber damit dürfte klar sein, dass auch sie in der Bundesliga weniger als nichts zu suchen haben. Aber was fiel auf in der zweiten Halbzeit? Kein Holtby, kein Papadopoulos, kein Jung, kein Lasogga, kein Hunt, kein Sakai. Und? Lernt ihr daraus? Garantiert nicht, denn „nur mit Jungen geht es nicht“.

P.S. Ich habe in letzter Zeit selten etwas Peinlicheres gesehen als die Jubelorgie nach dem Ausgleich, man hätte denken können, die Luschentruppe hätte den Pokal in Berlin geholt. Ihr habt das 1:1 gegen einen anderen Zweitliga-Verein geschossen, ihr Loser!!! Mein Gott, das ist ja nicht zum aushalten.

Und dann sowas, das nächste Beispiel dafür, dass ich mit meinem Text zu 100% richtig liege…

Cavit Mine Yilmazer Gut aus der Affäre gezogen?? Wir haben gegen die beste Mannschaft der Liga mit 3 Topstürmern dominiert. Egal was vorher war, dieses Spiel war einfach nur geil! Sogar nach dem 1-1 auf den 2 .Treffer gespielt, Klasse Jungs, nur der HSV!!!

Wie anspruchslos kann man noch werden?

Von | 2019-04-16T07:17:29+00:00 16. April 2019|Allgemein|32 Kommentare

32 Comments

  1. Jeff 16. April 2019 um 07:24 Uhr - Antworten

    Moin Grave und Mitleser,

    ich muss hier jetzt mal was schreiben – bisher bin ich stiller Mitleser. Aber was gestern passiert ist, macht mich bis heute wütend. Ich bin ein im Hamburger Umland lebender FC-Fan und „HSV-Hater“ 😉 Warum werde ich noch erläutern.

    Warum ich wütend bin? Es ist mir unbegreiflich, wie der FC in Halbzeit zwei so das Fussballspielen verweigern kann. Anfang raus! Davon mal abgesehen, denke ich, dass er sich in Liga 1 kaum halten wird. Er lebt einfach davon, dass der FC eine Monster-Offensive hat. Ein taktisches Konzept war, ist und wird nie zu erkennen sein. Eine Liga bzw bei der schwachen zweiten Liga fast zwei Ligen höher, wird es so nicht langen!
    Ich verstehe nicht, warum man plötzlich so nachgibt. In der ersten Halbzeit, speziell der Anfangsphase…hihihi… wusste der HSV nicht wo oben oder unten ist, geschweige denn links oder rechts. Leider war man aber auch nicht zwingend vor dem Tor.
    Aber als Fussballer gehe ich in so einer Partie doch auf das zweite Tor, wenn ich sehe, dass der Gegner massive Probleme in der Abwehr hat…
    Ich habe auch immer noch die Theorie – ja, jetzt kommt die Verschwörung – dass die DFL den HSV mit allen Mitteln in Liga 1 pfeifen wird, weil der HSV in Liga zwei Pleite gehen wird.
    Anders kann ich mir die nicht gegebene gelb/rote Karte für Jung nicht erklären. Die anderen Teams sind eingeweiht und erhalten zumindest für eine Halbzeit Spielverbot – anders kann ich mir die defensiven Wechsel nicht erklären.
    Am Ende muss man ja sogar froh sein, dass man nicht verliert…

    HSV-Hater… ja, ist es verwunderlich?? Ich war schon froh, dass die Ober-Affen Lasogga oder Holtby nicht spielen, denen hätte ich den Ausgleich in letzter Minute wieder zugetraut. Dann wären sie wieder brüllend und grinsend durchs Stadion gelaufen.
    Was macht einen zum „Hater“? Ist es noch nie anderen aufgefallen, dass die Spieler beim HSV extrem hässlich jubeln?
    Diese verzerrten Fratzen, fasst schon von Wut und Hass verzerrt… als sei es gar keinen Freude über das eigene Tor und die Leistung, sondern die Freude es den Kritikern wieder „gezeigt“ zu haben…
    Es ist so unglaublich unsympathisch. Und ein totaler Nobody aus der Bayernliga wird jetzt wieder in den Heldenstatus gehoben – da brauch man für die neue Saison gar keine neuen Stürmer, man hat doch das nächste Jahrhunderttalent in seinen Reihen. (Auf Arp möchte ich hier gar nicht eingehen, den halte ich für maßlos überschätzt…)
    Und wann wird der HSV für den Pyrogebrauch endlich verurteilt??
    Was wurde der FC verurteilt, als es bei uns eskalierte…. Da bin ich wieder bei meiner Verschwörungstheorie….
    Grundsätzlich bin ich allerding der Meinung, dass der HEIM-Verein haften sollte. Wie kann es angehen, dass man so viel Material ins Stadion bringen kann…
    Ich könnte mich noch stundenlang darüber auslassen, warum ich den HSV unsympathisch finde, aber die Argument überlasse ich lieber Grave….
    In dem Sinne: Auf geht’s Union und Paderborn!

    • Greer 16. April 2019 um 07:59 Uhr - Antworten

      Hi, Jeff. Du wirst lachen, aber ich hatte, als ich den Ausgleich durch den HSV mitbekommen habe, seeehr ähnliche Gedanken und fragte mich auch, ob nicht irgendwer da so im Hintergrund vielleicht nicht doch irgendwelche Marionettenfäden in der Hand hält. Verschwörungstheorien hin oder her, aber beim HSV kann man manchmal wirklich glauben, dass die einen Beschützer haben. Vor allem, da wir ja dank Football Leaks wissen, wie es im Sport läuft: nämlich eines bestimmt nicht: sportlich. 😉

      Auf der anderen Seite heißt es, dass das Glück mit den Dummen ist. Und da müsste der HSV ganz einfach eine extreme Portion Glück zur Verfügung haben, alleine schon der Fans wegen. 😛

      • Saschas Alte Liebe 16. April 2019 um 16:51 Uhr - Antworten

        Letzteres wird wohl eher zutreffen. DfL und DFB sind dem Umsatzverstärker HSV zugetan, aber direkt verschworen zu dessen Gunsten haben sie sich mit den Rautenversagern vermutlich nicht.

    • Volli 16. April 2019 um 08:05 Uhr - Antworten

      Ich bin ein im Kölner Umfeld lebender HSV Fan, und „Effzeh Hater“. Warum? Weil das Phänomen Leistungsverweigerung, was beim HSV vorherrscht, auch jahrelang in Köln bestens praktiziert wurde. Viele meiner Freunde wurden über mindestens 2 Jahrzehnte gefoltert und schier in den Wahnsinn getrieben. Ins Stadion sind sie trotzdem immer wieder gerannt. Haben ihre Karnevalsliedchen geträllert, und von Overath geträumt. Das der Wintzheimer jubelt, wie ein Weltmeister,, sollte man ihm doch nicht vorwerfen. Viel eher, dass ein Modeste im Strafraum umfällt, wie ein nasser Sack und wild gestikulierend einen Elfmeter fordert. Auch ein Anfang, der nach dem Spiel irgendwas von englischer Woche faselt. Egal, was beim HSV seit Jahren vor sich geht spottet jeder Beschreibung, und das schlimmste ist „SIE LERNEN EINFACH NICHT DAZU“ Ein Problem vieler erfolglosen Traditionsclubs. 😉

      • Jeff 16. April 2019 um 09:33 Uhr - Antworten

        Du hast scheinbar nicht verstanden, was den HSV innerhalb Deutschlands so unbeliebt macht….

        Arroganz, Überheblichkeit….

        Wie viele meiner Bekannten, wird mit dem Finger auf Modeste gezeigt… Aber es gab doch gar keinen Elfmeter, also ist alles gut.
        Die Frage ist , warum dumm-jung noch weiterspielen durfte….

        Und ja, man darf jubeln. Ich habe lediglich hinterfragt wie…

        • Vollk 16. April 2019 um 10:53 Uhr - Antworten

          Ich hoffe du kennst dich im Kölner Umfeld gut aus. Arroganz ist keine Exklusivität des HSV Anhangs. Die wurde, und wird in Köln genauso praktiziert. Vollhonks gibt’s da auch zur Genüge. Außerdem empfehle ich dir mal zum Spiel M’Gladbach-Köln zu fahren. Wird dich extrem viel ans Nordderby erinnern. Wie gesagt, Arroganz ist ein Problem aller erfolglosen Traditionsvereine. Rat mal, was in Frankfurt in der Bruchhagen Zeit teilweise los war. Natürlich geht beim HSV alles den Bach runter, aber ich empfehle immer vor der eigenen Haustür zu kehren, und nicht mit dem Finger auf andere zu zeigen. Ist für mich arrogantes Verhalten 😉

          • Jeff 16. April 2019 um 11:04 Uhr

            Ich mag sowas eigentlich nicht, aber du bestätigst mich in einer Tour…. Danke dafür

          • Volli 16. April 2019 um 11:31 Uhr

            Dito😉

        • TCvonderanderenElbseite 16. April 2019 um 11:10 Uhr - Antworten

          Ja, man hätte Jung mit Gel-Rot vom Platz stellen können, vielleicht sogar müssen. Dafür gab es auch andere Konzessionsentscheidungen, wie bei Terodde, der mit Wucht von hinten in Santos reinspringt und dafür auch gerne Rot hätte sehen können. Oder ein nichtgegebener Handelfmeter für den HSV oder oder oder.
          Das sind Dinge, die der Schiedsrichter oder das Schirigespann entscheiden und die diskutabel sind oder auch nicht, da sie Tatsachenenscheidungen sind!

    • Kai 16. April 2019 um 09:17 Uhr - Antworten

      Zum Thema Pyro: das ist doch ganz einfach, da es viele Möglichkeiten dafür gibt, wie man ohne Ende von dem Zeug ins Stadion bekommt.
      Die Wahrscheinlichste ist aber, das man Kontakt zu einem oder mehreren Ordnern, die die Einlasskontrolle durchführen, hat.
      Bruder, Schwester, Cousin oder Kollege, völlig egal. Bei dem wird sich angestellt und die Sache läuft. Eventuell öffnet aber sogar ein Amtsträger Tür und Tor für die Pyromanen. Wer weiß. Gibt ja geistesgestörte Romantiker die meinen es gehört zum Fussball dazu.
      Es wäre so einfach das Abbrennen zu unterbinden, aber daran hat weder jemand beim HSV, noch bei sonst einem Verein, geschweige denn beim DFB, ein Interesse. Gehört zum Zirkus doch mit dazu.
      Auf jeden Fall soll doch bitte niemand daran glauben das sich irgendein Ultra eine 30cm Magnesiumfackel in den Arsch schiebt.

    • Ex-HSVer im Herzen 16. April 2019 um 10:02 Uhr - Antworten

      Du sprichst vieles an, was mich auch schon seit längerem ankotzt. Vor allem der Hinweis auf die Art des Jubels. Das fällt mir auch immer wieder auf. Bei jedem Tor wird so gejubelt, als wenn man soeben die Champions League gewonnen hat. Und meistens auch sehr abartige Weise. Ebenso die Pyro-Sache. Wenn ich einen Anwalt wäre, hätte ich die DFL schon lange angezeigt wegen Förderung von Straftaten. Es kann doch nicht angehen, dass bei jedem Auswärtsspiel dieses asoziale Pack so eine Aufmerksamkeit erregt. Borussia Dortmund bekommt die Sperrung der Südtribüne wegen ein paar gewagter Plakate und diese Orks dürfen weiterhin zündeln. Einfach nur unverständlich.

      Und wenn man mich für einen Hater hält, nur weil ich Dinge kritisch beleuchte, soll man das doch gerne tun. Der HSV wird aufsteigen ausschließlich aufgrund der Unfähigkeit der anderen Mannschaften und nicht aufgrund der eigenen Leistung. Und das ist einfach nur ungerecht und kotzt mich an

  2. Mosche 16. April 2019 um 07:26 Uhr - Antworten

    Korrekt, man bedenke nur, welche Spieler für den HSV auch in dieser Saison spielen könnten, wenn oben genannte „Graupen“ gar nicht erst im HSV Kader wären!
    z.B. L.Waldschmidt statt Lasogga, etc.
    Zum Thema Holtby, hier gibt es doch irgendeine Unterschriftenaktion, Oder?
    Jeder sollte seine persönlichen Daten offen legen, der für diesen Spieler seine Unterschrift hergibt. Danach sollte der HSV allen „Holtby Fans“ wahlweise
    St.Pauli oder Werder Schals und Trikots zu schicken.
    Dazu einen Abschiedsbrief!, ENDE

  3. LP10 16. April 2019 um 07:49 Uhr - Antworten

    Sobiech in der 70ten zu bringen war ganz großer Sport, genauso großer Sport wie die beiden Kommentatoren. Das war Arbeitsverweigerung in Halbzeit 2. Aber ein Gutes hat es: Der HSV scheint der Meinung zu sein, nun rocken wir das Ding. Aue wird am Samstag ganz anders spielen und ich hoffe inständig, dass nach dem Spiel Berlin 3 Punkte Abstand nur hat.

  4. Greer 16. April 2019 um 07:51 Uhr - Antworten

    Was in der Gesellschaft fehlt, ist ganz einfach der WILLE nachzudenken. Der Wille, unangenehme Dinge zu sehen, vor allem aber der Wille, selber den Hintern aus dem bequemen Sessel hochzubekommen und aktiv etwas zu tun. Man meckert zwar, tut aber nichts. Und WENN man dann mal den ein oder anderen halbwegs gelungenen Spielzug sieht, WENN dann mal ein Punkt gerettet wurde, wenn auch mit Ach und Krach, ist man schon wieder beruhigt, denn so schlimm scheint es ja doch nicht zu sein, dann kann man sich ja wieder gemütlich zurücklehnen, das wird schon, Hoffmann, Holtby und Hunt (das Ha-Ha-Ha-Team) werden es schon regeln. Hauptsache, man muss selber nichts tun.

    Wenn neun von zehn Wissenschaftlern vor der Klimakatastrophe warnen, reicht es für viele Leute aus, dass der Zehnte die ganze Gefahr relativiert, um sich sofort zufrieden an diese einzelne Meinung zu klammern. Wird ja doch nicht so schlimm! Dann ist ja alles gut! Kann man das Hirn ja wieder auf Standby stellen und sich vor den Fernseher fläzen.

    Und genau diese Leute sind der Treibstoff für das Ha-Ha-Ha-Team. Wobei es am Ende natürlich heißt: ich hab’s ja immer gewusst.

  5. W.Laubinger 16. April 2019 um 08:57 Uhr - Antworten

    Das mit den Verschwörungstheorien ist wirklich albern. Was hat der HSV denn durch den Punkt gewonnen? Und das mit dem „Beschützer“ ist ebenfalls albern, schließlich kickt der Verein inzwischen in Liga 2 und hat kürzlich zwei Last Minute Niederlagen kassiert. Wo war der „Beschützer“

    Geärgert hat mich der Ausgleich aber auch :-(.

  6. Benno 16. April 2019 um 09:37 Uhr - Antworten

    https://hsv24.mopo.de/2019/04/16/sakai-happy-wir-haben-zu-alter-staerke-gefunden.html

    Ohne Worte… 😀
    Die 90 min am Samstag abend kann man sich sparen

    • Ex-HSVer im Herzen 16. April 2019 um 10:05 Uhr - Antworten

      Absolut ohne Worte! Einfach mal demütig die Schnauze halten und glücklich sein, dass der Gegner wieder von einer unerklärlichen Schwächeperiode befallen wurde.

    • NochNieDerHSV 16. April 2019 um 10:35 Uhr - Antworten

      Herr Lasogga hat ja im Derby auch das „wahre Gesicht“ des HSV erkennen wollen. Das ist ja das Dilemma beim HSV. Man meint aus sportlichen Ausreißern nach oben – nicht selten begünstigt durch irrlichternde Gegner – aufs Ganze schließen, eine Kehrtwende zum Guten erkennen zu können. Das bestätigt zum einen den heutigen Blog, zum anderen zeugt es für überschnelle Selbstzufriedenheit nach dem Motto: Heute haben wir allen gezeigt, dass wir so geil sind, wie wir es schon immer von uns gedacht haben. Und diese hasserfüllten Fratzen beim Torjubel sind mir auch schon aufgefallen. Das ist kein Ausdruck von Freude, sondern Ausdruck davon, es denen (denen, die dem HSV grundlos nichts Gutes gönnen) gezeigt zu haben. Der minderbemittelte Holländer in der Innenverteidigung gehört auch zu der Sorte.

  7. Senfkorn 16. April 2019 um 09:54 Uhr - Antworten

    Also, ich muss gestehen, dass ich mich gestern auch über das Tor gefreut habe. Schließlich führte es direkt zu einem Punktgewinn. Einem wichtigen. Da siegt dann immer noch mein HSV Herz – losgelöst von Spielern und Verantwortlichen.
    Dass vieles im Argen liegt, das weiß man und das beschreibst du auch immer grandios.

    • Ex-HSVer im Herzen 16. April 2019 um 10:06 Uhr - Antworten

      Kurze nüchterne Frage: Warum schlägt Dein HSV Herz noch? Was hält es am Leben? Das momentane Team und der Verein seit 2014 wohl kaum

      • Senfkorn 16. April 2019 um 10:19 Uhr - Antworten

        Ich trenne das. Der Verein besteht seit über 100 Jahren, unabhängig von dem was passiert oder wer die handelnden Personen sind oder wer gerade auf dem grünen Rasen spielt. Und für diesen Verein freut es mich, wenn er wieder unter den 18 besten Vereinen Deutschlands ist.
        Ich bin in einem Alter, in dem ich mich nicht mehr mit einzelnen Spielern identifizieren kann oder Fan von ihnen bin. Wie auch.
        Aber löse doch mal den Verein von den Personen.

        • Maddin 16. April 2019 um 10:53 Uhr - Antworten

          Sehe ich genauso, ich bin Fan und Mitglied des Vereins und nicht von Spielern oder den Protagonisten die die Strippen ziehen.
          Ich kann nur eingreifen, wenn ich wählen kann und das tue ich. Wenn dann die Nickis in der Mehrzahl sind, kann ich es nicht ändern.
          Mein Herz schlägt für den Hamburger SV und habe schon Handball und co besucht…
          Und über das 1:1 habe ich mich auch gefreut, wenn Köln zu blöd ist das zweite Tor nach zulegen geht es immer schief.
          So und jetzt könnt ihr gerne meckern.😏

  8. Gravesen 16. April 2019 um 10:45 Uhr - Antworten

    Bild:
    .
    Bayerns Tormaschine wird zum HSV-Helden
    .
    Die sind doch mit dem Begriff „Geisteskrank“ nicht ausreichend gewürdigt.

    • Maddin 16. April 2019 um 10:55 Uhr - Antworten

      Das habe ich mich heute morgen auch gefragt. Typisch Bild. Die habe echt nicht mehr alle Kerzen in der Birne🙄😏

      • BerndH60 16. April 2019 um 12:30 Uhr - Antworten

        Die habe echt nicht mehr alle Kerzen in der Birne

        Oberstes Gebot in der Presse: „Versuche niemals intelligenter als deine Leser zu wirken.“

    • Micha 16. April 2019 um 12:09 Uhr - Antworten

      Deine Überschrift „Anspruch nein danke“ trifft es sehr genau. Es ist gezielte Anspruchsvernichtung, was Medienpartner Bild macht, und kein HSV-Verantwortlicher stellt sich in die Öffentlichkeit und benennt diesen nur noch nervenden Schwachsinn als das, was er ist : völlig beliebiger, geisteskranker Helden-Hype.

    • Saschas Alte Liebe 16. April 2019 um 16:54 Uhr - Antworten

      MW 19 Wintzmaschine ? 😂🤣

  9. VSabi 16. April 2019 um 15:21 Uhr - Antworten

    Die Blöd passt sich dem Niveau seiner Leser an. Wusste garnicht, dass Lewandowski beim HSV spielt.. Blöd verwendet den Begriff “ Bayerns Tormaschine “ für einen Nachwuchsspieler des HSV für seinen einzigen Treffer und gleichzeitig mit dem Torschützenkönig der 1. Liga. Die wirren Hüpfer sehen es genauso. Ja ich glaube auch, dass der Jubelausdruck nicht der Freude geschuldet ist, sondern dem Hinweis, wir können es doch ! Wäre garnicht notwendig, denn die Hamburger Medie