Aus die Maus

Eigentlich gibt es für ein Spiel wie das von gestern Abend nur zwei unterschiedliche Varianten.

Variante 1: Leipzig macht ein frühes Tor, der HSV ist geschockt. Leipzig macht das zweite Tor hinterher, der HSV lässt die Flügel hängen, weil er merkt, dass hier nichts zu holen ist und wird am Ende abgeschossen.

Variante 2: Leipzig macht ein frühes Tor und schaltet automatisch ein paar Gänge zurück. Der HSV gleicht durch einen eigentümlichen Treffer aus, Leipzig gerät kurz ins Schwimmen. Nach der Halbzeit dreht Leipzig dann so lange auf, bis das Spiel entschieden ist, der HSV tut noch ein wenig so als ob und das Match ist aus.

Gestern sahen wir Variante 2, wobei man, wenn man ehrlich ist, sagen muss, dass im Grunde nicht eine Sekunde ein Zweifel daran bestand, wer nach dem Spiel nach Berlin fahren wird und wer nicht. Die Ost-Deutschen sind nun mal spielerisch, technisch und auch sonst in allen Belangen mindestens 3 Klassen besser als ein HSV, der sich im Rahmen seiner Möglichkeiten anständig verkaufte, bei dem nach dem Spiel jedoch mehr Fragen als Antworten bleiben werden. Frage Nr. 1: Warum ist man immer nur in sogenannten Bonus-Spielen in der Lage, eine Leistungs abzurufen, die eine Mannschaft dieser Preisklasse jede Wochen zeigen müssten, wenn denn ihre Einstellung zu ihrem Beruf stimmen würde? Warum geht Kampf und Engagement nur gegen Nürnberg, im Stadtderby gegen St. Pauli, in Köln und nun gegen Leipzig? Wie können Spiele wie die gegen Darmstadt, Aue und Magdeburg zustande kommen?

Als Trainer muss man doch einfach nur an der offenbar nicht vorhandenen Einstellung von Spielern, die nach wie vor wie Bundesliga-Spieler bezahlt werden, verzweifeln. Und noch eines: Warum man mit einem Pierre-Michel Lasogga auf keinen Fall verlängern und dem limitierten Bolzer in der Bundesliga wieder mehrere Jahre € 2 Mio. in den Rachen werfen darf, konnte man gestern eindrucksvoll beobachten. Gegen einen Bundesligisten hat der Mann noch weniger Wirkung als gegen Sandhausen und Bielefeld und das bei dem Preis. Bitte aus diesen Erfahrungen lernen und nicht wieder den Fehler der vergangenen Jahre begehen, nämlich Spieler deshalb halten, weil das gut bei Fans und Presse ankommt.

Schon klar, dass sich die Rumpeltrottel mal wieder feiern, aber eigentlich ist es, wie es ist – zu feiern gibt’s nichts. Ausscheiden im Halbfinale bringt nun mal keinen Titel, auch wenn ich nicht sicher bin, ob die idiotische Medien-Abteilung des HSV nicht doch vielleicht auf die Idee kommen wird und lustige „Leipzig-ganze-30-Minuten-Ärgerer-Trikots“ für nur noch € 69,60 auf den Markt schmeißen wird. Der HSV hat in diesem Jahr im DFB-Pokal Geld eingenommen, welches man gut gebrauchen kann, um einige Löcher der Vergangenheit stopfen zu können.

Nicht mehr und nicht weniger. Am nächsten Sonntag sehen wir dann wieder das wahre Gesicht des Vereins.

Und noch was:

HSV-Kapitän Hunt nach Pokal-Aus: „Da war mehr drin“

Nein, war es eben nicht. Der HSV hat es im Rahmen seiner Möglichkeiten vernünftig gemacht, aber wenn man ehrlich ist, war man über 90 Minuten chancenlos. Es passt aber zu dieser Mannschaft, diesem Verein und diesen Fans, dass sie dies eben nicht erkennen will, sondern sich beständig in die eigene Tasche lügt. Und eines noch: Nach seinem unglücklichen Eigentor stand der arme Janjicic allein hinter der Linie, kein einziger Mitspieler kam und klopfte ihm auf die Schulter, trieb ihn an, weiter zu machen. Nicht einer. Eine Truppe von egoistischen Einzelgängern ohne das, was Ralf Rangnick als die elementarste Eigenschaft eines überdurchschnittlichen Profis ausgemacht hat.

Mentalität.

Von | 2019-04-24T07:55:13+02:00 24. April 2019|Allgemein|30 Kommentare

30 Comments

  1. FoppaXL 24. April 2019 um 07:33 Uhr

    … das fast interessanteste gestern abend passierte dann auch erst im Interview nach dem Spiel als Stefan Kuntz Rangnik fragte, was denn aus einem guten talentierten Spieler einen großen Spieler macht.
    Trainer, Team, Umfeld, Talent….

    Die Antwort war so einfach wie bezeichnend und zudem eine Antwort auf deine Frage :
    Mentalität.

    • Saschas Alte Liebe 24. April 2019 um 07:45 Uhr

      Damit beantwortet sich auch wieder die auf den HSV bezogene Frage, was die Spieler dort denn so offenbar schlechter macht.
      Naja, manche Spieler hatten Talent und die meisten Trainer keine Chance.
      Das „Umfeld“ taugt einfach nichts.
      Zuviele, die wenig können, sich selbst aber für besser halten als sie sind und dafür viel zu viel bekommen. Blender-Verein.

  2. Saschas Alte Liebe 24. April 2019 um 07:34 Uhr

    Es war zeitweise einigermaßen ansprechend, eine halbe Std. etwa, mit der Einzelaktion von Jatta und ein paar guten Bällen von Santos. Insgesamt waren es wohl drei bis vier wirkliche Chancen zu einem Tor. Dabei spielte der HSV schon am oberen Limit.
    ( Dieser Lacroix macht sich offensichtlich daran, noch mal etwas für seine Zukunft zu tun, ein typischer HSV 70% Transfer, selten überhaupt motiviert genug, )
    Allerdings hätte Leipzig nach 20 Min. locker 3:0 führen können bzw. müssen, dann wäre es ein eher ödes Spiel geworden, so etwa 1:5 dann.
    Wenn Santos, Mangala und der selbstmotivierende Jatta weg sein werden, werden sich derartige Spiele häufen.
    Niedlich, wie sprachlos Pollersbeck nachher über die „,brutale Qualität“ Leipzigs war;
    eines eher knapp durchschnittlichen RB Leipzigs wohlgemerkt.
    Tasmanische Ausdichten

  3. Mosche 24. April 2019 um 07:37 Uhr

    Sensationell, wie R.R. sämtliche „Schönrederei“ unterbunden hat, der RB gegen HSV in Schwierigkeiten wusste.
    Fussballfachmann durch und durch, also quasi wie „Bäcker“ oder das „Hoffmännchen“ beim HSV.
    Drei Dinge gestern, die mich gefreut haben.
    Lasogga sah sich gestern auf „Augenhöhe“ mit RB und Sakai hat Niemand vermisst.
    Jung ist selbst bei voller Konzentration ein Unsicherheitsfaktor.
    UND Holtby war bei seiner Einwechslung.plötzlich gar nicht mehr gut gelaunt. (Muss wohl seinen Dispo ab August in Anspruch nehmen …
    (normalerweise hätte er nämlich bei 1:3 noch irgendwelche aufmunternde Gesten gezeigt, damit die Nordkurve Ihn als Fussballgott feiert.

  4. Joachim Schaefer 24. April 2019 um 07:49 Uhr

    Klar Leipzig drei Klassen besser. Trotzdem machen mir Wolfs Aufstellungen und Auswechslungen Angst. Positiv war, dass Sanai endlich draußen war. Negativ, dass Narey weiter sein B Jugend Spiel präsentieren darf. Wieder schwach die Wechsel.
    Ja und was die Einstellung angeht – keine Ahnung und auch ehrlich gesagt keine Lust mehr dem auf den Zahn zu fühlen. Im Fußball wird zuviel verdient und Geld verdirbt bekanntlich den Chatakter.

    • Mosche 24. April 2019 um 07:55 Uhr

      Tut mir leid, sehe ich völlig anders. Wenn es einen Gewinner beim HSV gibt, der im Ansatz Ahnung von der Materie ausstrahlt.
      DANN HANNES WOLF
      Sämtliche Umstellungen, die er gestern unternommen hat, war goldrichtig. Was der aus diesem Trümmerhaufen rausholt …
      Evtl. habe ich diese Meinung wohl exklusiv. Narey hat übrigens nicht Wolf geholt…

      • Joachim Schaefer 24. April 2019 um 10:15 Uhr

        Narey aber aufgestellt. Wenn Du so glücklich in die Pause gehst, musst Du auch mal hinterfragen was an deiner Aufstellung nicht stimmt. Und wenn Du meinst, dass die Einwechslung von Hwang, der eigentlich immer wie ein Fremdkörper wirkt, goldrichtig war, dann liegst Du einfach falsch.

  5. Ralf 24. April 2019 um 08:21 Uhr

    Ich habe es hier schon einmal geschrieben, der Hauptgrund für die Misere ist das Fehlen jeglichen Anspruchsdenkens. Hier wird von Vorstand/Manager/Sportdirektor und was weiß ich was für Titel die Vögel noch haben überhaupt nichts vorgelebt und keinerlei knallharte Forderungen gestellt, vor allem nicht in Sachen Preis(Gehalt)/Leistung Verhältnis!!!!!
    Und aus diesem Grund kann sich, wie Rangnick es treffend aussagt, überhaupt keine Mentalität herausbilden, welche dann für den Schritt/die Entwicklung vom durchschnittlichen hin zum überdurchschnittlichen Spieler notwendig ist!!!!!
    Wenn nichts aber auch gar nix vorgegeben und eingefordert wird spielt man halt nach dem „Laissez-Faire-Prinzip“ und es kann sich keine Gewinner-Mentalität entwickeln, dann kann man sich vielleicht in den „Top-Spielen“ motivieren um eine bessere Leistung abzurufen und ansonsten spielt man halt den unterdurchschnittlichen „Dauerrotz“ runter.

    • Saschas Alte Liebe 24. April 2019 um 08:48 Uhr

      Es gibt jede Menge Anspruchsdenken, doch bezieht sich dies ausschließlich auf’s Bekommen, nicht das selbst zu Leistende.
      Eine im ganzen HSV sehr verbreitete Haltung, das Grundübel.

  6. atari 24. April 2019 um 09:40 Uhr

    Wenn man sich ein spannendes Pokalfinale wünscht in dem vielleicht mal nicht die Bayern gewinnen, dann hat doch gestern die richtige Mannschaft gewonnen. Ich freue mich auch für die Menschen in Leipzig. Weniger gefreut hätte ich mich für die HSV Fans, mit Ausnahme einiger ganz weniger alter Rothosen, die den Blick für die Realität nie verloren haben.
    Für die Rumpelnickis freue ich mich allerdings, dass die Fahrt nach Berlin nun nur noch einmal zur Union stattfindet! Es hätte auch noch gefehlt, wenn diese große Fresse Arroganz und Überheblichkeit ein Pokalfinale mit Hamburger Beteiligung bekommen hätte. Vielleicht mal wieder in 35 Jahren Nicki.

  7. HSVKritiker 24. April 2019 um 09:52 Uhr

    Sehe ich genauso! Vor allem der Charakter der Spieler sollte hinterfragt werden, wenn man z. B. gegen Magedburg, Aue etc. quasi Arbeitsverweigerung betreibt, während man vor „Großer Bühne“ dann durchaus auch mal gute Leistungen bringt.

    Eine Ergänzung habe ich noch:

    Wetten, dass jetzt angeblich ganz viele Vereine an Superstar Jatta dran sind und die Hüpfer inkl. Medien eine Verlängerung u. Aufwertung von Jattas Vertrag, zu Mondbezügen verlangen werden.

  8. Gravesen 24. April 2019 um 10:56 Uhr

    Bei aller Liebe, aber das ist doch krank.
    .

    Jatta: Bei seinem Tor wehte ein Hauch von Weltklasse durch den Volkspark. Rannte seine Gegenspieler in Grund und Boden und überzeugte zudem mit Spielwitz. Er war der bessere Bulle. (Abendblatt.de)

    .
    Ein netter Heber, den der Torhüter eigentlich locker hätte halten müssen. Wäre das passiert, hätten alle auf Bäckerei Jutta eingeprügelt, weil er eigensinnig aus 35 m abzieht, anstatt auf den freien Lasogga zu passen. Wo man dort jetzt „Weltklasse“ sehen möchte, bleibt mir verborgen, aber vielleicht haben Hamburgs Hofberichterstatter auch einfach zu lange kein normales Fußballspiel mehr gesehen

    • atari 24. April 2019 um 11:02 Uhr

      Das ist natürlich wieder typisch Hamburger Medienschwachsinn.
      Eines muss man aber sagen: Jatta ist einer der Besseren beim HSV. Sein Wille und sein Einsatz sind aller Ehren wert. Er hält die Fresse und arbeitet. Was ich eigentlich sagen will, was sagt dies über alle anderen Kicker beim HSV aus, wenn man Jattas Vorgeschichte und „Ausbildung“ zugrunde legt?

      • Sag' Tschüss Dino 24. April 2019 um 11:52 Uhr

        Am Ende hatten die Belastungsgesteuerten keinen Pudding mehr in den Beinen und brachen ein, aber ab Leipzigs verkackter Großchance zum 2:0 spielte dieser HSV durchaus in einer Weise mit, dass sich wegen des ausgeglichenes Spiels in der Phase dann ungläubig die Augen rieb.

        Über dieses Tor hinaus lag es auch an Jatta, dass der HSV Leipzig eine Zeit lang Paroli bieten konnte. Ich hab‘ den Anfang nicht gesehen, erst kurz vor dem Ausgleich zu geschaut, als Jatta nach links wechselte und dort mehrfach Unruhe in Leipzigs Abwehr brachte. Dass Jatta gestern seinen Marktwert eher gesteigert haben wird und das eben nicht nur durch das Tor allein, fand ich durchaus auffallend.

    • HSVKritiker 24. April 2019 um 14:25 Uhr

      Irgendwie versucht man sogar schon eine Verbindung zu Messi aufzubauen. So schreibt Fußballdaten z. B., er wurde im Stadion wie Messi gefeiert …! Auch von Urgewalt und Wunderkind ist hier die Rede. Echt lustig.

      Ich bin der Meinung, man sollte mit ihm sofort bis 2030 verlängern und unter 4,5 Mio pro Jahr (+ Auflaufprämie etc.) sollte man definitiv nicht bieten, sonst beleidigt man den neuen Lionel Ronaldo noch.

    • Ex-HSVer im Herzen 24. April 2019 um 17:14 Uhr

      Ach, Grave! Was willst du denn erwarten von irgendwelchen Studienabbrechern und literarisch unbeleckten Seiteneinsteigern? Viel schlimmer finde ich, dass die Chefredakteure so eine Scheiße veröffentlichen lassen. Weltklasse! Hackt es noch? Das war eine Aktion, wie sie jeder Kreisliga Kicker in so einer Situation versuchen würde. Wäre der Torwart schlauer gewesen und die Faust benutzt, wäre das Ding nicht rein gegangen. Es war in Teilen ein wirklich gutes Spiel eines jungen Fußballspielers. Mehr nicht. Aber in der Wüste trinkt der Verdurstende auch Sand…

      Man kann dieses Geschreibe aber noch teilweise verstehen, da Krawalljournalismus die meisten Leser hat. Aber das irgendwelche Spacken das dann feiern und dem zustimmen ist einfach nur noch zum Kopfschütteln

  9. Ex-HSVer im Herzen 24. April 2019 um 11:01 Uhr

    Gute Analyse! Ich habe mich gestern mal wieder bei Jovanov getraut Kommentare abzugeben. Was für Spacken sich dann aggressiv äußern ist einfach nur zum Kopfschütteln. Wenn man nicht völlig blind ist und unter Drogen steht, hat man erkannt, dass dieses Tor aus dem Nichts kam, weil Kampl einen Daddelanfall hatte. Und Leipzig massiv überlegen war. Ohne diesen Fehler wäre es ein totlangweiliges 0:3 oder 0:4 geworden.
    Doch stattdessen reden sich die Fanboys wieder einmal alles schön. Jatta Weltklasse (dabei hat er nur das getan in der einen Szene, was man in der D-Jugend lernt: Nachsetzen), Santos doppelte Weltklasse und man hatte Leipzig im Griff vor der Pause. Das altbekannte Grundübel: eigentlich sind wir geil und nur Umstände, die gemein sind und für die wir nichts können haben uns in die zweite Liga befördert.

    Zumindest sagt dieser Auftritt wieder für ein gehöriges Maß an Überheblichkeit, was Union hoffentlich auszunutzen weiß am Sonntag.

  10. Michael 24. April 2019 um 11:07 Uhr

    Jatta ist meiner Meinung nach derjenige, der zur Selbstmotivation fähig ist. Er ist schnell, technisch allerdings limitiert. Das wird nie erstklassig, dazu hätte er früher gefördert werden müssen. Aber er ackert.
    Schlimm der Anblick des grobmotorischen Trampels Lasogga. Er kann den Ball nicht festmachen, nicht mal am Fuß führen. Das ist Bolzplatzniveau,wobei ich damit meine Jungs beleidige, die trainieren.
    Mit den „jungen“ geht es also doch, wenn auch nur begrenzt. Warum müssen dann noch Hunt, Hohlbirne und Hwang auflaufen? Schaufenster? Ach geh fort, die will keiner. Das Sackei hat auch keiner vermisst.
    Der Kader muss radikal verschlankt werden, es darf oder dürfte keine Zukunft für die überbezahlten abgehalfterten Leute wie Hunt, Papadopoulos, Holtby, Lasagne, Sakai und Kumpane geben. Es muss eigentlich aus finanziellen Gründen auf Zweitliganiveau geplant werden. Auch wenn man so im Falle des Aufstiegs nicht wettbewerbsfähig wäre.
    Eher ist dem HSV der Verbleib im Unterhaus der Liga zu wünschen: leistungsmäßig gehört er dorthin, finanziell ist er nicht in der Lage, den Kader anzupassen.
    Von der Unfähigkeit des Managements rede ich erst gar nicht.
    Das Spiel zeigte, dass die Spieler eher in Spitzenspielen motiviert sind, aber dann an der eigenen Begrenztheit scheitern. Ich habe nicht eine Sekunde während des Spiels gedacht, der HSV habe eine Chance auf den Sieg.
    Das ist doch sehr überschaubar, allerdings mit den jungen, motivierten für die derzeitige Zweite Liga ausreichend. Mehr nicht.

  11. atari 24. April 2019 um 11:37 Uhr

    Ich finde es gar nicht gut, dem HSV jetzt aus Prinzip immer nur schlechtes zu wünschen! Das macht einen selbst auch nicht glaubwürdig.
    Das was am meisten stört sind doch die Medien und diese Rumpelnickis mit ihrem unbeschreiblich starken Realitätsverlust Da kommt doch sofort der Reflex und man wünscht sich ganz dringend davon zu distanzieren und auf keinen Fall ein Teil davon zu sein.
    Der Weg zu dem der HSV gezwungen wurde ist doch gar nicht mal so schlecht. Ich hätte es mir noch mindestens eine Liga tiefer gewünscht oder auch länger in der 2. Liga aber wenn sie aufsteigen wollte eben kein anderer. Gestern konnten sie schon 30 Minuten mit einem Bundesligisten mithalten. Ich finde den Weg mit jungen Leuten gut, wenn man sie nicht bei jeder positiven Kleinigkeit zu Granaten schreibt.
    Das Manager Blödsinn erzählen, den man relativ leicht widerlegen kann, ist ja nun in unserer Welt nichts Neues. Das ist auch noch so ein bitterer Beigeschmack zu den Rumpelnickis, die den Verein so unglaublich unsympathisch machen. Hamburg ist aber in vielen Bereichen an Arroganz, Überheblichkeit, Neureichen und Spinnern sowieso nicht zu übertreffen. Da muss man nicht zum HSV gehen. Einkaufen gehen und Auto fahren reicht da schon völlig, um zu spüren, in welcher Stadt von Idioten man lebt. Viele davon lieben scheinbar den HSV.

  12. Thomas Vernunft 24. April 2019 um 11:40 Uhr

    Mit dieser Einstellung steigt der HSV erst 2026 auf – und hat dann Milliarden in Liga 2 verdient um endlich die 1. Fananleihe auzahlen zu können. So der Plan 🙂

  13. Christian Walter 24. April 2019 um 12:13 Uhr

    Wieder mal ein schöner Blog!
    Aber mal was anderes.
    Hast Du (Grave)wieder jemand total verärgert, oder warum kommt bei der Onefootball-App kein „Link“ mehr zur HSV-Arena?
    Über Ostern dachte ich mir Du genießt die freien Tage,aber gestern wurde ich stutzig und hab einfach mal meine Suchmaschine angeschmissen und siehe da, Du hast gar nicht pausiert.
    🤔

    • Gravesen 24. April 2019 um 12:26 Uhr

      Keine Ahnung. Ich wusste jahrelang nicht mal, dass sie das überhaupt machen

  14. Uwe 24. April 2019 um 13:09 Uhr

    Sind wir mal ehrlich, hätte Leipzig richtig Ernst gemacht, es hätte ein Debakel für den HSV gegeben.
    Ein glückliches Tor durch Jatta und sonst, nichts.
    Das schlimme wieder fast 54.000 Hohlbirnen im Stadion.
    Und was die jetzt mit Jatta machen, oh man da macht er mal ein nicht so schlechtes Spiel und er wird sofort gefeiert.
    Aber richtig gut ist was anderes.

  15. Gravesen 24. April 2019 um 13:12 Uhr

    https://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article217014869/HSV-Lizenz-DFL-Kuehne-Emirates-Auflagen-Namensrechte-Volksparkstadion-Hoffmann-Wettstein.html
    .
    Endlich wieder die gewohnte Hofberichterstattung von Arschlecker Schiller, der sich immer mehr dem Niveau von Herrn Linnenbrügger annähert

  16. Hamuburgmini 24. April 2019 um 16:24 Uhr

    Grundsätzlich gefiel mir der HSV in der ersten Halbzeit, jedoch ging dieser Einsatz auf die Fitness.. Die Auswirkungen konnte man wiederum in der 2ten Hälfte beobachten, die Abstände und der Laufwille waren so nicht mehr vorhanden, das Eigentor zum 2:1 für Leipzig tat übriges.
    Schlimm empfand ich die mangelnde Motivation der Spieler für Jancic, keiner ging hin und baute ihn auf.. Ab dem Zeitpunkt war kein Wir im Spiel für mich erkennbar. Moti Aktion ist nur so lange vorhanden wie eben noch alles möglich scheint…

    Zum Glück ist es vorbei

  17. Uwe 24. April 2019 um 17:15 Uhr

    So KMK gibt den HSV noch ein paar Euros aber zieht Hoffmann weiter durch die Arena.
    Aber es wird natürlich positiv verkauft. Und gestern wurde noch erzählt das Sie die Lizenz ohne KMK bekommen haben, hahaha

    https://www.hsv.de/news/meldungen/allgemein/saison-2018-19/april-2019/hsv-und-kuehne-treffen-neue-vereinbarung/

    • EffPunktErr 24. April 2019 um 18:22 Uhr

      Ich meine mich daran erinnern zu können dass in diesem Zusammenhang mal der Begriff „Emanzipation“ gefallen war…

  18. Wormfood 24. April 2019 um 18:30 Uhr

    „Mein Wunsch ist es, dass der HSV eines Tages wieder Anwärter auf einen Spitzenplatz in der Ligatabelle sein sollte.“ (KMK)

    Das Ziel wurde diese Saison erreicht.

  19. Favre412Bandit 24. April 2019 um 19:33 Uhr

    UM HIMMELS WILLEN, WAS EIN DEBAKEL, WAS EINE KLATSCHE,
    1 JAHR NUR STADIONNAMEN,
    1 TAG NACHDEM AUSSCHEIDEN ( SONST 5 MIO MEHR),
    ABKAUF DER DARLEHENSKONDITIONEN DAMIT MAN ZUMINDEST BRUCHTEIL DER TRANSFERERLÖSE BEHALTEN KANN IM SOMMER UND VOR ALLEM OHNE RÜCKSTELLUNGEN WEGEN MÖGLICHEN RECHTSSTREIT:
    DIE MÜSSEN JA NOCH MEHR VERKAUFEN ALS ICH OHNEHIN SCHON DACHTE.
    WOOD UND PAPA VERTRÄGE SIND NICHT MEHR FINANZIERBAR.
    WENN DIE NICHT AUFSTEIGEN UND DIE KNAPP 16 MIO TV GELDER KOMMEN, SPIELT 2019/20 DIE HALBE U23 UND 2020/21 DIE A-JUGEND WEIL NIX AN GELD MEHR DA IST.

    DENEN STEHT DAS WASSER NICHT MEHR BIS ZUM HALS SONDERN NOCH VIEL SCHLIMMER.

    DIE ANTEILE SIND WERDEN IN 2 MONATEN VERKAUFT SEIN, SONST IST FEIERABEND.

    DER KÜHNE HAT DIE AM NASENRING DURCH DIE MANEGE GEZOGEN, WEIL NICHTS MEHR GEHT,
    WEIL ER ES KANN.

    DAS IST DEMÜTIGEND, PEINLICH UND SELBSTAUFGABE.

    DIE ARME SAU, DIE DAS ALLES AUFRÄUMEN MUSS, WENN DER HOFFMANN IN SPÄTESTENS 1 JAHR WEG IST.

    https://www.transfermarkt.de/kuhne-sichert-stadionnamen-fur-weiteres-jahr-hsv-tilgt-darlehen-mit-einmalzahlung/view/news/334443

    https://www.hsv.de/index.php?id=8743

    P.S. GROSS WEGEN TABLET

  20. Favre412Bandit 24. April 2019 um 20:26 Uhr

    https://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article217014869/HSV-Lizenz-DFL-Kuehne-Emirates-Auflagen-Namensrechte-Volksparkstadion-Hoffmann-Wettstein.html

    24.04.19 von heute morgen

    „Damit könnten HSV-Chef Hoffmann und Finanzvorstand Frank Wettstein nun auch aus einer gesicherten Position heraus die Gespräche über die Verlängerungen der Namensrechte am Stadion (Kühne) und des Hauptsponsors (Emirates) führen.“

    „Gesicherte Position“ ( Scheiss dumme Floskel ohne begriffen zu haben, wann wer eine gesicherte Position hat wegen kompletter Inkompetenz) heute Mittag.

    1 Jahr Stadionverlängerung heute Abend – na bravo, da hat es der VV Hr. BH aber dem Herrn Kühne gezeigt, wer der Boss ist.

    Ich brech zusammen.

    Der „Sportjournalist“ muss doch jetzt vor dem Spiegel stehen und sich mal überlegen, was er da ständig für eine Scheisse fabuliert.
    Wenn er Anstand und Haltung hätte, müsste er selber morgen spätestens einen Artikel schreiben und um Verzeihung bitten, was er da alleine in dem Artikel für einen Mist zusammen geschrieben hat, weil er von Tuten und Blasen keine Ahnung hat.
    Nicht einmal sich die Fakten angeguckt und drüber nachgedacht, wie die tatsächlichen Verhältnisse beim HSV finanziell sind und wie die wahren Machtverhätlnisse auf Grund dieser Lage zwischen AG und BH zu Kühne aussehen.

    Ein Brosamen (das aller, aller Nötigste, damit die AG anscheinend nicht komplett absäuft, falls es mit Liga 1 nicht klappt) hat Hr. K da hingeworfen, weil es noch Idioten gibt, die glauben, dass wäre eine grosse Tat vom „Gönner“.
    Graupenscheissblogger werden das auch noch irgendwie abfeiern, damit am Samstag jemand wieder den Kühlschrankwochenendeinkauf zahlt.

    Nebenbei noch den Aufsichtsrat bekommen, den man wollte.

    Läuft.

    Jeder sollte sich nochmal NDR 3 Sportclub vom Sonntag mir Herrn Becker und seinen Aussagen anschauen, wo es 1 Minute nur um Hr. Kühne ging und dann sich das Bild der heutigen Meldung mit Kühne, VV, Präsident etc. anschauen + über die Konditionen nachdenken.

    Das alles ist kafkaesk.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv