Wie kann das eigentlich sein?

Für mich gehört zur goldenen Regel eines Erwachsenen: Überprüfe dich regelmäßig selbst. Schaue nach, was du in der Vergangenheit gesagt und getan hast und gleiche diese Erkenntnisse mit dem Jetzt-Zustand ab. War es richtig, das so oder so zu machen bzw. zu sagen? Würde ich es heute anders machen und wenn ja, wie? Und vor allem: Was lerne ich daraus? Für jemanden, der regelmäßig oder unregelmäßig publiziert, gilt dies eher noch mehr als für andere Menschen, weshalb ich in Fällen wie dem von Auftragsschreiber Pegelow auch komplett aus der Haut fahre. Für mein Empfinden bzw. in meiner Welt hat man als Journalist eine Pflicht, man ist der Wahrheit verpflichtet, beinahe so, wie ein Arzt dem hippokratischen Eid verpflichtet ist. Aufgrund von journalistischen Artikeln wurden Leute gefeuert, Präsidenten entlassen, Regime gestürzt und Firmen gingen pleite. Will man als Journalist die Verantwortung auf sich nehmen, durch schlampiges Arbeit oder durch die Verbreitung der Unwahrheit Schicksale beeinflusst oder Karrieren zerstört zu haben?

Also, zum Zwecke der Selbstüberprüfung gucke ich des Öfteren in alte Blogs, teilweise lese ich Sachen nach, die ich vor mehreren Jahren geschrieben habe. Bei diesen Gelegenheiten stolpere ich schon automatisch über eigene Bewertungen von Spielern und Offiziellen, über Prognosen und Aussichten. Von mir selbst kann ich allerdings behaupten, dass meinen Schlussfolgerungen diverse Arbeitsvorgänge vorausgehen, ich schaue mir die Leute im Rahmen meiner Möglichkeiten schon etwas genauer an, bevor ich mein Urteil fälle. Und nein, dies soll wirklich kein Blog zum Zwecke der Selbstbeweihräucherung sein, es ist eher die Erkenntnis, dass es Dinge gibt, de ich einfach nicht verstehe und auch nicht verstehen will.

Ich könnte jetzt anfangen, wahrscheinlich 20 bis 50 Beispiele zu nennen, wer Spaß und Zeit hat, kann sich die Arbeit selbst machen. Also einige wenigen:

Beispiel Papadopoulos: Vor seiner Verpflichtung habe ich auf seine Verletzungshistorie ebenso hingewiesen wie auf die Tatsache, dass ihn sowohl Schalke, wie auch Leverkusen und dann Leipzig unbedingt loswerden wollten. Der HSV blätterte überlieferte € 6,5 Mio. auf den Tisch (die noch nicht komplett bezahlt sind) und das Resultat sieht man heute.

Beispiel Hunt: Ich habe beizeiten geschrieben, dass ich den Spieler für durchaus technisch beschlagen halte, aber seine besten Zeiten seien vorbei und auch bei ihm spricht seine gesundheitliche Vergangenheit gegen ihn. Und noch eines: Hunt war weder in Bremen noch beim VfL Wolfsburg ein Spieler, der vorangeht. Er war immer einer aus der Mannschaft, aber garantiert kein Lautsprecher und auch kein Leitwolf. Der HSV nun stattet ihn nicht nur mit einem Vertrag bis zu endgültigen Invalidität aus, er soll im Anschluss auch noch mindesten zwei Jahre im Verein „eingebunden werden“. Hunt! Als was denn bitte?

Diese Liste ließe sich unendlich weiterführen. Über Beiersdorfer, den ich Herrn Rieckhoff ausreden wollte, über Kreuzer, an dessen Befähigung für die Bundesliga ich vor seiner Vertragsunterschrift gezweifelt haben, an Käufen wie van der Vaart (das zweite Mal), Sobiech, Lasogga, Behrami, Müller, Djourou, Olic!, Kostic (für € 14 Mio.), Walace, Halilovic, Hahn, Celber Reis, Salihovic und besonders an katastrophalen Verkäufen. Ich hatte es damals als absoluten Irrsinn beschrieben, Heung-Min Son für lächerliche €10 Mio. nach Leverkusen ziehen zu lassen, ich hätte auch Hakan Calhanoglu nicht verkauft. Der absolute Wahnsinn war dann der Verkauf von Eigengewächs Jonathan Tah für oberpeinliche € 7,5 Mio., damit man sich Brummkreisel Lewis Harry Holtby leisten konnte. Ebenso hatte ich den Verkauf von Milan Badelj bemängelt und die Herren für den Verkauf von Kerim Demirbay an die Wand genagelt. Und ich hätte auch Michael Gregoritsch nicht verkauft. Es ist alles nachzulesen.

Ebenso hatte ich bereits vor seiner Wahl zum eV. Präsidenten geschrieben, dass Hoffmann binnen kürzester Zeit Aufsichtsrats-Chef später erneut Vorstandsvorsitzender werden würde. Wollte keiner glauben.

Mit Prognosen wie diesen geht man ein gehöriges Risiko ein, denn in Zeiten des Internet ist bekanntlich alles zu recherchieren und man kann relativ schnell auf dem Arsch landen. Aber, was mich betrifft – wenn ich von einer Sache überzeugt bin, dann schreibe ich sie auch. Ich hatte einmal davon berichtet, dass ich vor ca. 4 Jahren mehrere Mails mit Herrn Kühne ausgetauscht hatte. In meiner zweiten Mail (liegt mir noch vor) habe ich ihm über jede Führungsfigur beim HSV ein Kurz-Dossier zur Verfügung gestellt. Beiersdorfer, Gernandt, Hilke, Knäbel, Struth usw. Ich habe diese Mail vor einigen Tage nochmal gelesen, ich habe nachbetrachtet mit jeder Silbe richtig gelegen. Aber all das erfüllt mich nicht mit tiefer Befriedigung, sondern vielmehr mit Trauer und Verzweiflung, deshalb auch die Überschrift.

Denn wenn jemand wie ich, ein Amateur, einer, der seine Information lediglich über Lektüre und Gesprächen mit Dritten bezieht, zu diesen Schlussfolgerungen kommen kann, warum können es dann die Entscheidungsträger im Verein nicht? Wie kann es dann sein, dass man immer und immer wieder derart danebenliegen kann, wenn man ein Heer von Sportchefs, Video-Analysten, Scouts etc. beschäftigt, die Millionen kosten und denen ganz andere Ressourcen zur Verfügung stehen als mir? Sehe ich etwas, was andere nicht sehen? Nein, das kann nicht angehen. Jemand, der einen Spieler, der mehrere Millionen kostet und im Anschluss mehrere Millionen verdienen wird, kaufen will, muss diesen Menschen doch komplett durchleuchtet haben. Wenn ich für einen Filip Kostic € 14 Mio. auf den Tisch lege, dann weiß ich als Sportchef vorher, wie der zweite Vorname seiner kleinen Schwester lautet und welche Kinderkrankheiten er gehabt hat.

Also, wie kann das angehen? Wie kann man zwischen 2014 und 2018 insgesamt € 122,3 Mio. in neue Spieler investieren und in über 90% der Fälle komplett danebenliegen? Wie kann ich es als Verein schaffen, in einer Saison insgesamt 4 Cheftrainer bezahlen zu müssen, um dann eventuell doch nicht aufzusteigen? Wie kann ich zulassen, dass ein selbsternannter Nachwuchsguru in 4 Jahren insgesamt € 32 Mio. in einem für mehr als € 10 Mio. errichteten Campus verschleudert und nicht einen Spieler ausbildet, bei dem es für die zweite Liga reicht? Warum kann bzw. konnte ich kleine unwichtige Blogwurst das sehen, aber die Leute, die exakt dafür Hunderttausende kassieren konnten das nicht? Das kann doch nicht sein.

Eines noch.

Unmittelbar nach dem Abstieg bekam ich das Angebot, ein Buch zu schreiben. Einer meiner größten Träume war im Begriff, wahr zu werden. Dann aber erhielt ich vorab den Autorenvertrag und ich habe abgelehnt. Zum Einen, weil mir 6 Wochen für insgesamt 280 Seiten zu kurz erschienen, um tatsächliche Qualität abliefern zu können. Zum Zweiten, weil ich mich am Ende mit dem Thema nicht anfreunden konnte. Ich hätte das oben abgebildete „HSV Mutmachbuch“ schreiben sollen, aber weil ich grundsätzlich ehrlich bin, wären mir keine 34 Gründe, sondern vielleicht zwei oder drei eingefallen, wenn ich mir denn Mühe gegeben hätte. Aber natürlich hätte ich das Buch schreiben können, aber das wäre dann nicht mein Buch gewesen. Ich hätte gegen meine Überzeugung arbeiten und lügen müssen und das war mir das bisschen Geld nicht wert.

 

Von | 2019-05-11T07:32:58+02:00 11. Mai 2019|Allgemein|32 Kommentare

32 Comments

  1. Mis741 11. Mai 2019 um 07:48 Uhr

    Danke Grave, und genaus deswegen lese ich diesen Blog und keinen anderen!

    • Jockel 11. Mai 2019 um 08:20 Uhr

      Dito!

    • Micha 11. Mai 2019 um 11:48 Uhr

      Yes!

  2. Mosche 11. Mai 2019 um 07:57 Uhr

    Grave, Dich unterscheidet für mein Empfinden Deine wirkliche Unabhängigkeit. Sämtliche Journalisten, die Du aufzählst gehören doch mittlerweile quasi zur HSV Familie.
    Dieses Problem hast Du seit Jahren mehrfach kritisiert und zu Recht zum Hauptproblem des Vereins ausgemacht.
    Ich denke, dass die Herren in einem Zustand sind, wo Sie es nicht mal merken, welchen Scheiss Sie verzapfen. Teilweise denken die Herren den Müll wirklich und handeln aus
    Ihrer Sicht nicht mal vorsätzlich. In großen Konzernen läuft das ganz ähnlich, wenn das 1.000 Meeting erneut von der realen Welt unendlich entfernt ist, aber von den Beteiligten irgendwie als sinnvoll empfunden wird. Du hast Mut, welches den anderen Journalisten fehlt, aber vielmehr eine gesunde Distanz, die nicht zu unterschätzen ist.
    Die eingeschränkte Selbstreflexion Deiner „Kollegen“ geht jeden Tag zurück durch dieses „Geklüngel“ oder nennen wir es „GEWOHNHEIT“ …
    Aufstehen, Volkspark, Kaffee trinken und mit den gleichen Leuten über Ihre und meine Probleme reden. Kamera an, Mantel des Journalisten umlegen …
    🙂 Schlimm, aber meine Ansicht.

  3. Tommielee 11. Mai 2019 um 09:18 Uhr

    Seit 4 Jahren lese ich hier mit. Und ich kann nur sagen: Respekt ! Für den Arsch in der Hose, die Beharrlichkeit, die Aufdeckung der Zusammenhänge, den Stil. Großes Kino! Spende kommt.

  4. Libuda 11. Mai 2019 um 09:22 Uhr

    Astreines Statement Gravesen. Chapeau

  5. Bidriovo 11. Mai 2019 um 09:54 Uhr

    Ich habe dieses Mutmachbuch tatsächlich mal am Hamburg Dammtor in einem kleinen Zeitschriften-/Buchladen gesehen. Eine kurze Stippvisite in der hintersten Ecke des Ladens, wo die Überwachungskamera nicht hinkam (man will schließlich nicht gesehen werden, wie man DAS in der Hand hält), hat mich einige male gut grinsen lassen. Es beinhaltet oberflächliche und peinliche Kapitel zu Helm-Peter und Co… Wer kauft sowas? Einige Wochen später war es nicht mehr im Laden gewesen.

    Morgen hoffe ich auf ein spannendes Spiel. Ausgang ist mir herzlich egal. Noch ein Jahr zweite Liga bedeutet sicherlich ein paar Erfolgsmomente mehr. Erste Liga hat natürlich mehr Aufmerksamkeit, was insgesamt schöner ist. Die zweite Liga interessiert eigentlich nur die Vereine/Städte, die in der zweiten Liga involviert sind.

  6. Holger 11. Mai 2019 um 10:31 Uhr

    Danke, Grave!

    Deine Arbeit ist unbezahlbar.

    Ich glaube tatsächlich, dass in der Zeit Beiersdorfer/ Bruchhagen überhaupt keine Entscheidung
    mit irgend einer Kompetenz getroffen wurde.

    Tatsächlich habe ich mir auch immer vorgestellt, dass dort „pfiffige“ Scouts, Ärzte, Psychologen,
    Analysten, Trainer und Sportchefs über den Kauf eines Spielers und zu welchen Bedingungen entscheiden.

    Immerhin handelt es sich um das wichitgste Kapital des Betriebes und enorme Investitionen (Kosten), die so
    ein Spieler verursacht.

    Das ist zumindest bezogen auf den HSV kompletter bullshit!

    Wenn z.B., obwohl sich in der Vorsaison rausgestellt hat, dass Defensivspieler fehlen, verletzungsanfällig sind oder
    den Ansprüchen nicht genügen, dann in der Sommerwechselperiode Spieler für die Offensive geholt werden,
    obwohl dort dann Positionen zum Teil 5- fach(!) besetzt sind…

    Wenn Arbeitsverträge mit Spielern geschlossen werden, die zum Teil das 4- fache Einkommen dessen enthalten,
    was vergleichbare Spieler bei anderen Klubs verdienen …

    Wenn sportliche Leitungen das Talent und den Wert von Nachwuchsspielern völlig falsch beurteilen …

    … dann muss man kein Experte sein (was Du zweifellos bist, Grave), um zu erkennen, dass hier Alles, aber sicher
    keine Expertise am Werk war.

    Manchmal fragt man sich sogar, ob bei der ein- oder anderen Entscheidung nicht sogar strafbare Handlungen
    (Untreue, Bestechung, etc.) eine Rolle spielen?

  7. Thomas Vernunft 11. Mai 2019 um 10:37 Uhr

    Herr Formaldehyd ist schwer traumatisiert lt.taz-Interview – und ich bringe, ebenfalls schwer traumatisiert von all diesen Blödmännern, endlich das HSV-Sudoku Heft auf dem Markt. Endlich !

  8. Gravesen 11. Mai 2019 um 10:51 Uhr

    Du willst mich verarschen, oder?

    • Jockel 11. Mai 2019 um 14:04 Uhr

      😂 😂 😂

  9. Geier 11. Mai 2019 um 11:01 Uhr

    Hallo Grave,
    jetzt würde mich aber wirklich mal interessieren, welche 2 oder 3 Gründe es deiner Meinung nach gibt, warum es mit dem HSV wieder bergauf gehen könnte. 😀

    • Gravesen 11. Mai 2019 um 11:19 Uhr

      Ich wusste, dass das früher oder später kommen würde 🙂
      .
      Ehrlich, ich weiß es nicht. Selbst, wenn ich angestrengt überlege, fällt mir nichts ein. Dafür fallen mir aus dem Stand 25 Gründe ein, warum es weiter bergab gehen wird. Interessant ist übrigens der plötzliche Sinneswandel bei Herrn Formeseyn. Auf einmal vertritt er die Meinung, dass der HSV wie eine alte baufällige Villa einmal abgerissen werden müsste, um von Grund auf neu enstehen zu können. Sowas aber auch. Wenn ich sowas schreibe, erzählt Axel F. überall rum, ich wäre ein Spinner

      • Fohlenstall 11. Mai 2019 um 17:14 Uhr

        Du hast es doch mehrfach gesagt! Komplett auf Null das ganze!
        Dann Lückenlose,Schonungslose Aufklärung über das was mit dem
        Verein in den letzten Jahrzehnten gemacht worden ist.
        Scheiss auf Namen und Posten!
        Dann mit Ehrlichkeit und wirklicher Demut die Sache angehen…
        ich weiß,“Wunschtraum“..:-)
        PS
        bleib so wie Du bist!

  10. Habeimmernochhoffnung 11. Mai 2019 um 11:20 Uhr

    Selbst Herr A. F. schreibt in der Post von morgen das die Zeit reif ist das ganze Kartenhaus endlich mal einzureißen.
    Schade nur das der Herr hier nicht mal als Gastautor schreibt sondern lieber im Boulevard.
    Ich glaube hier könnten Graves, wenn auch manchmal schwer zu ertragende, Wahrheiten und ein „Rosa Hüpfer“ mit Verstand, Herz und ein klein wenig Hoffnung sich wirklich toll ergänzen.
    Nennt mich naiv aber mir blutet immer noch das Herz wenn ich diese ganze Sch… immer wieder lesen muss aber Herz und Hirn sind manchmal leider inkompatibel.
    Sachverstand hier im Blog brüllt einem die Wahrheit entgegen aber das Kleine Herz sagt immer noch vielleicht wird es ja doch irgendwann mal wider besser
    Daher sollte ab nächster Woche dieser Blog zur Pflichtlektüre für alle bezahlen Menschen im Unternehmen HSV werden
    Die Schleimspur wische ich gleich selber weg also keine bissigen Antworten bitte

  11. Gravesen 11. Mai 2019 um 11:31 Uhr

    Sorry., aber Gerüchte verbreiten kann ich allein. Ab in die Graupenperle.

    • Kevin allein in Hamburg 11. Mai 2019 um 11:50 Uhr

      Hab ich einen Kommentar verpasst ?

  12. Fernsehsportler 11. Mai 2019 um 11:36 Uhr

    Der Zeitschriftenmarkt ist sowas von im Eimer, dass der „normale Sportjournalist“ wohl meint, sich keine eigene Haltung leisten zu können.

    Und so kommt es dann wie es kommt.

    So erleben wir tagtäglich den Siegeszug der Taktik über die Strategie. Taktik heißt, was situativ zu tun ist. Zack. Heute so und morgen halt anders

  13. Greer 11. Mai 2019 um 13:14 Uhr

    Lies einfach mal den gesamten Blog hier durch, von Anfang bis heute. Dann weißt du es.

  14. Ex-HSVer im Herzen 11. Mai 2019 um 13:24 Uhr

    Ganz einfach:

    1.) Weil Du ein aufrichtiger Mensch bist, der Fakten benennt und Ungerechtigkeit, Opportunismus und Lügen hasst

    2.) Weil Du ein intelligenter/belesener Mensch bist und keiner der 90% minder oder kaum intelligenten Menschen (beinhaltet alle, die Du aufgezählt hast inkl. Kühne)

    3.) Weil es DEN Journalismus, wie es ihn bis Ende der 90er gab, nicht mehr gibt. Das Internet und spezielle Google und Twitter haben ihn gekillt, da es eine Unzahl an Quellen gibt – für lau. Kein Geld = keine Qualität

  15. Axel S 11. Mai 2019 um 13:35 Uhr

    Gravesen, Du fragst, wie kann das eigentlich sein, aber natürlich kennst Du die Antwort und in Deinem Blog ist die Antwort ja auch seit Jahren zu lesen.

    Jedes Unternehmen, ob es jetzt im Fussballgeschäft oder in einem anderen Wirtschaftszweig tätig ist, kann mal Glück und mal Pech haben. Risiko gehört bei jedem lohnenden Investment dazu, im Spielermarkt und in jedem anderen Markt auch. Das ein Investment mal schief geht, das kann passieren. Selbst gut geführte und erfolgreiche Unternehmungen wie BVB 09 greifen bei Spielern oder beim Führungspersonal mal daneben. Wenn es aber wie beim HSV eine derartige Häufung von schlechten Entscheidungen gibt über eine derart lange Zeit gibt, dann gibt es eigentlich nur drei Erklärungen: Inkompetenz, Korruption, oder eine Kombination aus beidem. Ich weiß nicht, was die konkrete Antwort ist, aber ich ahne es. Wenn die finale Geschichte des HSV geschrieben sein wird, und lange kann es nicht mehr hin sein, dann wird sie vom Mangel an Kompetenz und Integrität der Führungskräfte handeln. Das ist der Tod eines jeden Unternehmens, und es wird auch der Tod des HSV sein. Leider.

  16. cajunX 11. Mai 2019 um 14:38 Uhr

    „Calhanoglu: das er vom falschen Berater zu der Zeit betreut wurde, machte das ganze nicht leicht für den HSV.“

    Der wird immer noch von Bektas Demirtas beraten. Aber der war ja auch nicht verantwortlich für das, was Hakan damals abzog. Die türkische Gesellschaft ist eine Macho-Gesellschaft, bei der Söhne viel und Töchter wenig gelten. Die Familie wird patriarchisch geführt, d. h. das Wort des Familienpatriarchen ist da Gesetz. Auch bei Hakan triftt weder Hakan noch sein Berater die wichtigen Entscheidungen. Demirtas wird vielleicht Vorschläge machen und Hakans Vater stimmt entweder zu oder er lehnt ab und sagt, wir machen das so und so. Der Plan, sich seinen Abgang zu Leverkuse zu erstreiken, wurde eben auch ausschl. von Hakans Vater getroffen. Spielerstreiks gab es vorher und nachher, selbst der nach Bayern größte BL-Verein, der BvB, war davon sogar mehrmals betroffen. Erst nach den Abgängen von Dembele und Aubomeyang sagte Watzke, daß der BvB jetzt finanziell stabil genug sei und beim nächsten Spielerstreik den entsprechenden Spieler für den Rest seiner Vertragslaufzeit auf die Tribüne setzen würde.

    Einen Riß in Hakans Karrierre gab es, als sich Hakan in der türkischen Nationalelf von anderen, nationalistisch gesinnten Mitspielern, zu einer Pro Erdogan-Kampagne instrumentalisieren ließ. Völler hatte ihn zweimal öffentlich abgemahnt und ihm dann empfohlen, den Verein zu wechseln. Jetzt ist er beim AC Mailand gelandet, der seinerzeit zwar noch etwas Strahlkraft hatte, weil Milan Ibrahimovic verpflichtet hatte, international ist Milan schon längst zweitklassig und hat im Vergleich zu Inter längst den Kürzeren gezogen. RB Leipzig hat ihn nach Pressemeldungen von Scouts beobachten lassen, aber die halten ihn aktuell nicht gut genug für einen Club mit den Ambitionen Leipzigs. Das beste Alter für einen Fußballer ist zwischen24 und 29, da hat er jetzt noch gut 3 Jahre, bei entsprechender Leistung gut abzukassieren, danach wird er sich für den Rest der Karriere mit kleineren Paychecks begnügen müssen.

    Die Zeit der Spielerstreiks dürfte beim HSV auf Jahre eh vorbei sein. Denn ich kann mir nicht vorstellen, daß sich auch nur ein Erstligist für irgendeinen der überbezahlten Möchtegern-Profis interessieren könnte. Die, die dafür in Frage kämen, sind eh nach dieser Saison Geschichte. Holtby kann sich ja vielleicht bei seinem Ausbildungsverein Mainz 05 um einen Platz im Kader der Traditionsmannschaft bewerben.

  17. Stefan Seidel 11. Mai 2019 um 15:00 Uhr

    ehrlich gesagt wurden Kostic und Gregoritsch hier ziemlich auseinandergenommen und maximal Drittligatauglihkeit bescheinigt, und so schlecht waren sie in Frankfurt (vorgestern Stamm im Halbfinale) und Augsburg nicht.

    Aber im große und ganzen ist die Aufzählung oben korrekt.

    • Hamuburgmini 11. Mai 2019 um 15:12 Uhr

      Das ist ja so nicht richtig wie Du in den alten Blogs nachlesen kannst.
      Bei Gregoritsch erinnere ich noch an eine Wette von Grave zu Bobby Wood, das Gregoritsch nach seinem Abgang deutlich mehr Tore schießen wird als eben Wood, so ist es gekommen.

      Nicht Kostic als Spieler würde größtenteils verurteilt, jedoch deutlich das Handlungsgebahren vom HSV, finanziell angeschlagen, einen zweistelligen Millionen Ertrag zu zahlen… Alles nachzulesen…

      • Gravesen 11. Mai 2019 um 17:12 Uhr

        Man wird das Gequatsche nie ganz abstellen können. Was auffällt: Es sind immer Vögel, die nie oder so gut wie nie etwas Fachliches von sich gegeben haben, die bei solchen Gelegenheiten um die Ecke kommen und gegen an sabbeln müssen. Das liegt wohl deren Natur.

  18. HSVKritiker 11. Mai 2019 um 20:26 Uhr

    Diese Frage wird ja oft bei Kritikern gestellt, doch das kann nicht die Aufgabe der Kritiker sein, die eben nicht beim HSV angestellt sind. Außerdem wurden hier in diesem Blog durchaus schon Lösungen aufgezeigt.

    Gerne kommen auch Sprüche wie, dann spielt ihr Kritiker doch mal besser als die Spieler, die ihr kritisiert. Bin ich Profi, habe ich den Anspruch beim HSV zu spielen, verdiene ich die Kohle, die u. a. die Fans anschleppen, labere ich zwischen den Spielen in irgendwelchen Interviews großkotzig daher, so von wegen Wertschätzung etc.? Nö!

  19. Gravesen 11. Mai 2019 um 20:47 Uhr

    Jetzt ist alles aus 🙁 Münchhausen Scholz kennt die Startaufstellung…
    .
    Pollersbeck – Bates, Lacroix, van Drongelen – Sakai, Janjicic, Santos – Narey, Jatta – Lasogga

    • cleaner 11. Mai 2019 um 21:14 Uhr

      Das sind nur 10 🙂

      • Gravesen 11. Mai 2019 um 21:18 Uhr

        Eben 😀 😀 Der Trottel kann wirklich gar nichts

  20. Achim Maucher 12. Mai 2019 um 05:09 Uhr

    Vor vielen Jahren habe ich als Frankfurt Fan vor einem Duell mit dem HSV Matz ab gelesen und fühlte mich im Blog G zu Hause. Heute checke ich täglich die HSV Arena und schaue ein zwei Mal in der Woche auf SGE forever vorbei. Die Kraft Ausdrücke fand ich immer daneben, aber die Prognosen und Analysen waren messerscharf und nicht polemisch. Ohne diesen Blog hätte ich nie verstanden wie ein Verein den ich damals noch um so vieles beneidet hatte, so tief sinken konnte. Auch wenn es für den HSV vielleicht zu spät kommt, hoffe ich das andere Vereine daraus lernen. Noch mehr Leipzig und Hoffenheim ertrage ich nicht.

  21. Gravesen 12. Mai 2019 um 06:29 Uhr

    Hach, wie macht mich sowas glücklich 😀 Hoffentlich geht die Depression dieses widerlichen Populisten noch viel tiefer. Hoffentlich kann er vier Nächte am Stück nicht schlafen. Hoffentlich verreckt seine Karre auf dem Heimweg. Arschgeigen wir diesem Spacken wünsche ich den größtmöglichen Schmerz
    .

    RUMPELSTILZCHEN · GEFÄHRTE · 20 MIN.
    Kommentare 71 · Antworten 590
    Moin!
    Es ist eigentlich alles gesagt/geschrieben.
    Sekt oder Selters.
    Diese Rückrunde war die schlimmste meines Lebens und für viele Fans einfach zuviel.
    Meine Hoffnung lag auf Hoffmann und ich lag falsch!
    Das muß man leider klar so sagen!
    Ich dachte schlimmeres als den Abstieg gibt es nicht, ich wurde eines besseren belehrt.
    So traurig das auch ist, man hat eine riesen Chance vertan.
    Sportlich eine riesen Enttäuschung, was ich so nie für möglich gehalten habe!
    Nicht nur der Platz in der Tabelle, sondern die ganze Art und Weise.

  22. Michael 12. Mai 2019 um 07:56 Uhr

    Ach, und deshalb wird er nächstes Jahr für 6,5 Mio verkauft? Oder, weil der HSV fast pleite ist, soll Eintracht Frankfurt ihn dieses Jahr für weniger als 6.5 Mio. kaufen.
    Son, Tah, Calhanoglu, Badelj und Demirbay wurden verschleudert, gleichzeitig wurden die letzten Flitzpiepen eingekauft.
    Bitte die ganze Realität betrachten.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv