Der endgültige Abschied vom Leistungsfußball in Hamburg

Wenn ich sagen würde, dass ich geschockt bin, wäre das maßlos untertrieben. Ich hatte ja nun mit vielem gerechnet, aber das die offensichtlich in der Zwischenzeit komplett sedierten und verblödeten Hüpfer die Verursacher dieser Minus-Saison auch noch abfeiern würde, das hätte ich nicht für möglich gehalten. Ich hatte mal einen Blog mit dem Titel „Das größte Kapital des HSV ist die Dummheit seiner Fans“ geschrieben, aber mit Dummheit hat das dort alles nichts mehr zu tun. Dies heute war die endgültig Verabschiedung von jeglichem Leistungsgedanken, von jeder Form von Anspruch, von allem, was mit professionellem Sport auch nur im Ansatz etwas zu tun hat. Das Zeichen dieser Idioten lautet demnach: „Ich könnte spielen, wie ihr wollt. Ihr könnt verdienen, wie ihr wollt. Ihr könnt reden, was ihr wollt. Uns egal, wir klatschen euch auch in die Regionalliga.“

Eigentlich könnte man den Blog jetzt schließen mit den Worten: „Diese sogenannten Fans haben dort an der Müllverbrennungsanlage exakt den Verein, den sie verdienen. Mit den Söldnern, die sie verdienen. Mit dem Vorstand, den sie verdienen. Mit dem Gönner, den sie verdienen. Liebe Spieler, eure Leistungen sind uns egal. Lieber Herr Hoffmann, bescheißen sie uns ruhig weiter. Lieber Herr Becker, irrlichten sie einfach weiter. Ist uns egal“.

Ich war richtig gespannt, ehrlich. Ich hätte es nicht für möglich gehalten, aber dieser Kotzbrocken Lotto und sein idiotischer Kumpel turnten tatsächlich auf den Kran und fingen an: „Wenn du aus Dortmund kommst, schießt Geld hier keine Tore“. Und die Vollpfosten grölen mit!!!! Als wäre nichts gewesen!!!!! Das Spiel wird angepfiffen und sie jubeln. 90 Minuten lang nicht ein Pfiff. Bis dann der bemitleidenswerte Sakai auf den Platz kam, den haben sie ausgepfiffen. Aber weder einen Arp noch einen Lasogga, alles reine Helden. Dann´murmelt Herr Lacroix eine Ecke rein und das halbe Stadion steht.!!! Nach Arp 3:0 habe ich gedacht, der HSV hätte sich gerade für das Halbfinale der Champions League qualifiziert. Jubelnden Schalträger, denen es wohl irgendwie entgangen war, dass diese überteuerte Söldnertruppe sie gerade das gefühlte 10. Jahr in Folge verarscht hatte.

Ach ja. Während des Spiels, welches ungefähr auf dem Niveau eines Trainingskicks am Donnerstag Nachmittag war, nicht ein Pfiff, sondern das 90 Minuten lange Oark-Gedröhne und ab und zu „Scheiß St. Pauli“. Moment, bevor ich es vergesse…“Die Nr. 1 der Stadt sind wir“. Nach dem Spiel gingen Spieler, die wohl zumindest eine verbale Abreibung erwartet hatten, in die Kurve und wurden gefeiert, als wären sie gerade Pokalsieger geworden. Ich habe noch nie so fassungslose Kicker auf dem Rasen gesehen, selbst die konnten diese elementare Verblödung nicht verstehen.

Apropos verstehen. Unmittelbar nach dem Schlusspfiff stand so ein kleiner Trottel ein paar Meter neben mir und beklatschte mit glasigem Blick die Saison seiner Lieblinge. Ich war so dreist und fragte ihn: „Verrätst du mir, warum du eigentlich klatscht?“ Die Antwort: „Halt die Fresse, du hast das Fansein nicht verstanden“. Ich habe ihn dann darauf hingewiesen, dass ich im Gegensatz zu ihm 8 Jahre für den Verein gespielt habe und das er meine Frage nicht beantwortet hat. Er winkte ab und klatschte weiter.

Sorry, aber diesen Idioten ist nicht mehr zu helfen. Sie haben es heute geschafft, den Leistungssport in Hamburg für alle Zeiten zu beerdigen und sie sind maximal (mit)-schuldig am Niedergang dieses einst geilen Vereins.

 

Von | 2019-05-19T19:22:02+02:00 19. Mai 2019|Allgemein|25 Kommentare

25 Comments

  1. Leonadomitcabrio 19. Mai 2019 um 19:34 Uhr

    Moin Grave,

    ich komm vom Dienst und sitze in der Küche beim Essen und höre NDR 90,3 so gegen 18:45.
    Auf Sendung Britta Kehrhahn, die über den HSV und St. Pauli spricht und die Saison Revue passieren lässt, ich kau nichtsahnend auf meiner Pizza und dann schaltet sie zu Lars „the Brain“ Pegelow, der seine Meinung zur Saison zum Besten geben soll .
    Der falsche Fuffziger hat eine Rede gehalten, dass einem übel wurde. Man kennt ja seine Texte aus dem Nordkorea Blog aber heute war der Knaller. Ich hab gedacht, er hat aus deinem Blog abgelesen… von der Uhr, die abgehört bis zum Dino, der weg müsste… Gaanz übel sowas..

    Der schmückt sich mit falschen Federn der Penner

    • Jockel 19. Mai 2019 um 20:39 Uhr

      Das passt auch zu diesen Wasserköpfen.

  2. Ottensener 19. Mai 2019 um 19:51 Uhr

    Auch der kicker.de salbadert vom „versöhnlichen Ende“ und lobhudelt Fiete…was soll man da noch sagen?
    https://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/startseite/749648/artikel_hsv_versoehnliches-ende-mit-arp-wunsch-und-santos-abschied.html

  3. Julaxx 19. Mai 2019 um 19:54 Uhr

    Das ist rein psychologisch sogar erklärlich. Niemand sieht seinem eigenen Versagen freiwillig in die Augen…

  4. Mosche 19. Mai 2019 um 19:55 Uhr

    Ebenfalls fassungslos.
    Habe mit soviel gerechnet, aber keine Pyro, kein Schweigen etc. Dieser Verein enttäuscht mich sogar, wenn meine Erwartungshaltung = 0 IST!
    Sakai konnte die Pfiffe nicht begreifen und sagte einem MSV Spieler, dass er nun 4 ganze Jahre für diesen Verein spielt.
    Lasogga war auch völlig überrascht. Ich bin auch überrascht, weil die Fans selbst nicht wissen, wieso Sie pfeifen?
    Jubeln müsstet Ihr dafür! Nämlich das diese Söldner den HSV endlich verlassen. Sakai hat sich, wie PML sowas von aufgeopfert und trösten sich nun
    mit Ihrem bescheidenen Kontoauszügen. Ich komme aus dem K….. nicht mehr raus.

  5. Kevin allein in Hamburg 19. Mai 2019 um 20:14 Uhr

    Ich bin in erster Linie froh das diese Söldner jetzt weg sind und man sich das gestolpere nicht mehr ansehen muss von diesen dummen Typen.
    Aber das die mehr oder weniger gefeiert worden sind geht nicht in meine Birne.

    Wie grave schon immer sagt die Fans des HSV sind halt nicht besonders intelligent.

  6. Micha 19. Mai 2019 um 20:15 Uhr

    Wohl eher ein schweigendes Stadion wurde erwartet, mit vielen freien Plätzen und niemandem, der feiert und klatscht beim unwichtigsten Pflichtspiel der Welt, für das CL-Preise bezahlt worden sind. Zudem insgesamt für die Kollektivleistung Pfiffe am Ende.

    Ich bin mir jetzt aber sicher, dass bei diesem Umfeld der HSV weiter in der Bedeutungslosigkeit ankommt und verschwindet. Es sei denn, es steigt ein sehr reicher Investor mit einem Plan ein – aber wie soll das funktionieren, zumal keiner in Sicht ist.

  7. VSabi 19. Mai 2019 um 20:25 Uhr

    Ich habe bei Sky das erste mal in dieser Saison das Einzelspiel HSV eingeschaltet um zu sehen wie viele sich dieses Ende mit Topzuschlag antun und wie die Spieler empfangen werden. Ich kann es nicht glauben, wie verblödelt diese Anhängerschaft ist. Kein kritisches Plakat, kein Pfiff und der Obertrottel auf dem Kran, wird unterstütz wie eh und je. Kann man sich als Mensch und Person so erniedriegen und sich mit einer solchen Saisonleistung zufrieden geben. Welche Ansprüche haben solche Leute, ist ihr Lebensinhalt mit “ Nur der HSV “ zu befriedigen? Ist mit diesem total nicht verhandenem Anforderungsprofil der Weg für die Lügner und Abzocker in der Führung ein Freifahrtschein für die Zukunft. Der Möchtegern-Gönner wird zufrieden sein, denn jetzt wird der Lügner von Leverk. die letzten Hemmungen fallen lassen und die Anteile für Kühne auf den Weg bringen. Ein Veto der Mitglieder ist nicht zu befürchten, sie folgen dem Verein ins Verderben!
    Ein positiver Aspekt war, dass es keine Ausschreitungen gab und die Polizei nicht wieder einmal ihren Kopf/ Gesundheit ihres Lebens, hinhalten mussten.

  8. Jockel 19. Mai 2019 um 20:35 Uhr

    Danke Grave. Und. Sorry Grave.

    Obwohl es vielleicht 🙃ja, rein aus soziologischer Perspektive, ein super NM war. Ja es ist einst ein geiler Verein gewesen. Mit Stolz und einem lässigen Lächeln durfte man verkünden HSV Fan zu sein. Egal wo in Europa. Jeder einigermassen „helle“ Fan in Europa beantwortete mein n Lächeln anerkennend.

    Und heute? Jetzt muss ich wieder lächeln. Bemitleidenswert. Wahrscheinlich geht das weiter gut. Immer am Rand entlang hangeln sich diese Verbrecher von Trainerentlassung zu Trainerentlassung.

    Das ist nicht mehr mein HSV. Irgendwann ist Schluss. Dauert nicht mehr lange.

  9. Volli 19. Mai 2019 um 20:51 Uhr

    Was erwartet ihr denn? Dass das Stadion vor Wut abgefackelt wird? Dass die Spieler geteert und gefedert werden? Die Entwicklung ist halt seit über 20 Jahren so, dass 90% Event Fans im Stadion sitzen. Da geht es nicht um Fußball, sondern um gemeinsames heulen und jubeln. Wie da unten gekickt wird, interessiert doch nur noch die wenigsten. Leider ist das aber doch bei fast allen Profivereinen so. In Köln sitzen doch auch 90% wegen der schönen Stimmung und den netten Karnevalsliedchen im Stadion. Ich erinnere mich an ein Bild aus der Allianz Arena, wo sich ein paar kräftige Mannsbilder nach dem 5:4 im DFB Pokal gegen Heidenheim weinend in den Armen liegen. Da denkt man tatsächlich, haben diese armseligen Vögel keine anderen Glücksmomente im Leben. Wie gesagt, mich kotzt der heutige Fussball größtenteils nur noch an, denn für die meisten geht es nicht mehr um den Sport an sich.

  10. Gravesen 19. Mai 2019 um 20:53 Uhr

    Und jetzt, nachdem sie 70% der Saison gefeiert haben, kommen die Lutscher Jacobs und Schiller mit diesen Spielerbewertungen:
    .
    Pollersbeck (31 Spiele/0 Tore): Am 15. Oktober 2018 bezeichnete ihn sein Idol Oliver Kahn als „vielversprechendstes Torwarttalent Deutschlands“. Für so eine Huldigung griff der 24-Jährige in der Rückrunde zu oft daneben.

    Mickel (3/0): War da, wenn er gebraucht wurde. Sicherte sich zudem mit seinem Tritt gegen St. Paulis Eckfahne einen Platz in der Derby-Historie.

    Sakai (31/0): In seinem vielleicht letzten HSV-Spiel wurde er böse ausgepfiffen. Bei aller berechtigten Kritik: Das hat der Japaner nicht verdient.

    Vagnoman (11/0): Das „Supertalent“, das vor der Saison von englischen Topclubs „gejagt“ wurde, braucht noch Zeit, um ein super Spieler zu werden.

    Bates (25/1): Der unbekannte Schotte wurde beim HSV zum Nationalspieler. Klingt nach einer tollen Geschichte, die allerdings einige (technische) Schönheitsfehler mit sich brachte.

    Jung (12/0): Seine Rückkehr sollte ein entscheidender Faktor zum Aufstieg werden. Er wurde ein entscheidender Faktor – für den Klassenverbleib.

    Papadopoulos (1/0): Sein kaputtes Knie kostete den HSV viel Geld – und seine Abwesenheit dem Club den Aufstieg.

    Lacroix (16/1): Wenn der Not-Kauf plötzlich zum Abwehrchef wird, muss die Not wirklich groß gewesen sein.

    Van Drongelen (34/2): Nicht immer fehlerfrei, aber der einzige, der immer spielte und sich nie versteckte.
    .
    Santos (33/1): Auch der beste Fußballer der Liga war am Ende nicht gut genug, um den Unterschied auszumachen.

    Mangala (29/0): Spielte die Hinrunde wie ein Engel, den der Himmel schickte. In der Rückrunde ein Fehlerteufel.

    Janjicic (22/0): Dass das Schweizer Problemkind samt DFB-Pokal 27 Spiele machen sollte, war eine Überraschung. Seine Leistungen waren es selten.

    Moritz (11/0): Kam zum Nulltarif, konnte dem HSV aber null helfen.

    David (2/0): Wird irgendwann seinen Enkeln erzählen können, dass er zwei Profispiele für den HSV gemacht hat.

    Steinmann (3/0): Spielte 201 Zweitligaminuten für den HSV, der in dieser Zeit sechs Tore kassierte, aber nur eines schoss. Hat auch nach seiner Rückkehr aus Dänemark keine HSV-Zukunft.

    Holtby (26/4): Finanziell ein Desaster, sportlich weit unter seinen Möglichkeiten und nach seinem Union-Berlin-Streik auch menschlich enttäuschend. Und trotzdem: Als Typ wird er fehlen.

    Özcan (15/1): Die gute Nachricht: kostet nach dem verpassten Aufstieg nur noch 1,5 statt drei Millionen Euro. Die schlechte: Muss noch nachweisen, dass er 1,5 Millionen Euro wert ist.
    .
    Hunt (22/5): In guter Form zuletzt nur noch in der Mixedzone. Er und seine schwachen Muskeln können in der kommenden Saison bestenfalls die Rolle eines Bonusspielers übernehmen.

    Ito (14/0): Extrem enttäuschend. Dem kleinen Japaner hatte man Großes in dieser Saison zugetraut.

    Jatta (25/4): Der einzige Hamburger, der in diesem Jahr besser geworden ist. Hat das Potenzial, zu einem der Gesichter eines Neuanfangs zu werden.

    Jairo (2/0): Dem Pechvogel der Saison kann man nur wünschen, dass er zum Vorbereitungsstart wieder topfit ist.

    Köhlert (3/0): Zeigte gegen Duisburg, was er kann. Schade, dass er dieses Talent wohl bald woanders zeigen wird.

    Narey (32/7): Der Gewinner der Hinrunde mutierte in Rekordzeit zu einem der Hauptverlierer der Rückrunde.

    Hwang (20/2): Klassischer Fall von „gut gedacht, schlecht gemacht“. Ist und bleibt ein guter Fußballer, der das aber nie in Hamburg gezeigt hat.

    Arp (17/1): Eines der größten Talente wurde zu einem der größten Missverständnisse. Ein Paradebeispiel, wie Club, Umfeld, Spieler und auch Medien auf allen Ebenen versagt haben. Immerhin: Verlässt den HSV mit einem Tor.

    Lasogga (27/13): War nach Rafael van der Vaart der wohl teuerste HSV-Profi der Geschichte, was man dem Torjäger aber nicht wirklich vorwerfen kann. Trotz 13 Toren fußballerisch eine Enttäuschung, menschlich aber ein guter und wichtiger Typ für die Kabine.

    Wintzheimer (7/3): Hätte das Zeug, beim Neustart eine Hauptrolle zu übernehmen. Das Problem: Er will gar nicht.

    • Micha 19. Mai 2019 um 21:17 Uhr

      Man fragt sich, wie diese „Schornalisten“ eigentlich in den Spiegel schauen können die ganze Saison über. Wahrscheinlich tun sie es gar nicht – oder nur, um zu sehen, ob sie in die Rolle des Hofberichterstatters passen und die Maske gut sitzt, die den Lebensunterhalt bringt -, die tägliche Fake-Schreiberei dürfte aber nur zu ertragen sein, wenn ihnen der HSV und der Fußball-Sport ganz und gar, und das so was von komplett und also absolut egal ist.

    • Michael 19. Mai 2019 um 22:34 Uhr

      Die haben doch ’ne Made im Schädel.

  11. iMario 19. Mai 2019 um 21:29 Uhr

    Saufern, feiern, verlieren und trotzdem feiern…..
    Hat nur noch gefehlt das der Vorstand sich vor der Kurve feiern lässt…
    Echt bitter….

  12. Gravesen 19. Mai 2019 um 21:40 Uhr

    Dumm! Dümmer! HSV-Fan!
    .

    TONIHH · GEFÄHRTE · 9 MIN.
    Kommentare 54 · Antworten 31
    War heute im Stadion mit der festen Absicht mein letztes Spiel live zu sehen, denn
    Ich war fest entschlossen meine DK nicht zu verlängern.
    Die stehenden Ovationen bei der Auswechslung von Köhlert, die Tränen von Fiete, der
    Zusammenhalt insgesamt hat mich doch wieder emotional zurückgeholt.
    Die Liebe zur Raute ist doch grösser als meine Kritik an die Vereinsführung.
    Völlig daneben fand ich die Pfiffe gegen Sakai – hat er nicht verdient. Punkt

    • Micha 19. Mai 2019 um 23:41 Uhr

      Klingt sehr nach Medienabteilung HSV, oder Hoffmann persönlich anonym – klingt extrem nach Verarschung. „Die stehenden Ovationen bei der Auswechslung von Köhlert“ – entschuldigt, das ist so absurd, dass ich das selbst dem dümmsten Fan vom HSV nicht abnehmen würde. Das ist Verarschung, vielleicht auch von einem Fan. Dann Selbst-Verarschung.

  13. Hamuburgmini 19. Mai 2019 um 22:15 Uhr

    Einfach grotesk…
    Da spielt der HSV, die Mannschaft, die Führung eine unglaublich schlechte Saison – gemessen an Etat und der eigenen Erwartungshaltung – und wird dafür auch noch beklatscht und gefeiert.
    Ich war selbst nicht im Stadion, hingegen habe ich mir das Spiel in der Kneipe verfolgt. Ich äußerte mich bereits im Vorblog während des Spiels. Ich bin immer noch fassungslos, ein Trainingsspielchen, das die sogenannten Fans zur eigenen Selbstbeweihräucherung und als Plattform der Selbstdarstellung nutzen… Nichts kritisches, alles wie immer könnte man meinen… Das ist sooooo erbärmlich… Man kann sich ja fast nur wünschen, daß Hoffmann die Preise weiter erhöht, damit die schweigend Mehrheit die Lust verliert… Hauptsache die Nord krakelt „scheiß st. Pauli“….

    Wenn die Fans und die Presse so nett bleiben, dann wird Jansen nächstes Jahr Spodi und alle vor Ort werden die Kuh noch weiter melken bis nichts mehr geht….

    Und dann?

  14. Tim 19. Mai 2019 um 22:49 Uhr

    „Eine tolle Saison geht zu Ende. In der stärksten 2. Liga aller Zeiten einen vierten Platz zu holen, ist aller Ehren wert. Darauf lässt sich aufbauen. Die Verantwortlichen werden sicher wie gewohnt die richtigen Schlüsse ziehen und das Fundament für weitere Erfolge legen.

    Nochmals vielen Dank an alle Spieler für die fantastische Spielzeit. Wir sind stolz auf euch!“

    Quelle Facebook – Gruppe NUR DER HSV!

    Wahnsinn…..

    • Christian 21. Mai 2019 um 10:17 Uhr

      Die richtigen Schlüsse? Wie gewohnt? Fundament für weitere Erfolge?
      Wahrscheinlich Platz 1 oder 2 in der stärksten Regionalliga aller Zeiten?

      Erstaunlich wie unterschiedlich Wahrnehmung sein kann…

      Danke für das Posten dieser Perle von Kommentar!

  15. cleaner 19. Mai 2019 um 22:54 Uhr

    @Grave – warum wolltest du unbedingt dieses Spiel live vor Ort sehen mit Topzuschlag?
    Eine geschenkte Karte wäre für mich auch keine Option gewesen.

  16. Sonny 19. Mai 2019 um 23:03 Uhr

    Danke für den heutigen blog.

    Gute Zusammenfassung auch eben beim Sportclub…Spieler die mit dem Applaus nichts anfangen können, eine Rückschau der Horror Saison mit passendem Kommentar und ein gutes Interview mit Holger H. Inkl guter Fragen und richtigen Antworten, die in die gleiche Richtung gehen wie sie von wehmeyer und Horst aus dem spitzen Podcast von jovanov kamen…

    Wird nur nicht von den richtigen Leuten gehört werden…

    • Hamuburgmini 19. Mai 2019 um 23:43 Uhr

      Der Podcast war auch mit Hrn Hieronymus… Aber egal… Schlimm finde ich, daß das komplette Desaster – was es ja nun ist mit so einem guten Gesprächspartner in gerade einmal 10Minuten, mit Filmchen, ab gefrühstückt wird… Vom NDR, insbesondere als Medienpartner des HSV, erwarte ich deutlich mehr.. So läuft es mehr Richtung Boulevard und Herr Hieronymus wird noch ungerechtfertigt zum Pester erklärt….

      Schade das der NDR so eine harmlose Berichterstattung macht…

    • cleaner 19. Mai 2019 um 23:45 Uhr

      In dem Podcast mit Daniel Jovanov war nicht Bernd Wehmeyer, sondern Holger Hieronymus.

  17. Gravesen 20. Mai 2019 um 06:38 Uhr

    Schwachsinn

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv