Kopieren allein reicht nicht

Irgendwie sind die schon lustig da beim HSV. Seit Jahren höre und lese ich immer wieder „Dies ist der HSV, das geht hier nicht“ oder „Wir sind hier in Hamburg und nicht in Freiburg“. Zuletzt kam Noch-Sportvorstand Ralle Becker mit der Weisheit um die Ecke, dass man den so unfassbar anspruchsvollen HSV-Anhängern einen 5. Platz als Zielsetzung für die nächste Zweitliga-Saison nicht verkaufen könnte. Wie anspruchsvoll diese selbsternannten „HSV-Fans“ tatsächlich sind, davon konnte ich mich am letzten Sonntag beim letzten Saisonspiel gegen Duisburg überzeugen. Unabhängig davon, dass ich diese Aussage für Schwachsinn halte, stelle ich die gleiche Frage wie Holger Hieronymus im NDR Sportclub: „Wer stellt diese vermeintlichen Regeln eigentlich auf?“ Gibt es in Hamburg eine Art Geheimloge, die für die Saisonziele des HSV verantwortlich ist oder vielleicht, neben dem Aufsichtsrat, dem Beirat, dem Ehrenrat und dem Seniorenrat, noch eine Art Saisonziel-Rat, der in irgendeiner Art weisungsbefugt ist? Ich jedenfalls habe noch nichts davon gehört, aber das soll nichts heißen.

Spaßig ist allerdings, dass man (von Vereinsseite) erklärt, dass man in Hamburg einfach mal andere Umstände und Voraussetzungen vorfindet und zu akzeptieren hat und man sich deshalb eben nicht an Vereinen wie dem SC Freiburg orientieren dürfe, während die „Fans“, die es immer noch nicht verstanden haben und wohl auch nicht verstehen werden, immer wieder auf Beispiele anderer Vereine zugreifen wollen. War es jahrelang das Beispiel Borussia Dortmund, dem man nacheifern wollte (hat irgendwie so gar nicht funktioniert), ist es aktuell das Beispiel Eintracht Frankfurt, welches man tunlichts kopieren sollte. Typisch Hamburg halt, immer so, wie es am besten passt.

Problem ist nur: Kopieren bringt gar nichts. Sowohl die Borussia wie auch die Eintracht sind vereinstechnisch und strukturell komplett anders organisiert und aufgestellt, als der HSV. Und nur, weil Herr Bobic nach dem Weggang von Heribert Bruchlandung einige Personen wie Physios und Nachwuchstrainer ausgetauscht hat, muss das in Hamburg noch lange nicht klappen. Zumal man in Hamburg all diese Schritte der Veränderung bereits mehrfach und ohne erkennbaren Erfolg hinter sich hat. Nein, der HSV muss begreifen, dass er seinen eigenen Weg gehen muss und nicht einfach die Schablone Dortmund, Frankfurt oder Leipzig auf den Volkspark legen kann und dann geht das Ding los. So nicht.

In Hamburg bzw. beim HSV steht dem allerdings ein großes Problem im Wege, denn in diesem Verein gibt es derart viele Seilschaften, uralte (Geschäfts)-Beziehungen, unterschiedlichste Strömungen und Begehrlichkeiten, dass man, möchte man eine oder mehrere konzeptionelle und personelle Entscheidungen treffen, unendliche viele Allianzen eingehen und Zugeständnisse machen muss. Denn während in Dortmund, Frankfurt, Leipzig etc. vielleicht 3 oder 4 Personen einen Konsens zu finden haben, muss man beim HSV teilweise 10 oder 15 Personen unter einen Hut bringen. Angefangen beim Vorstand (Gesamt und Sport), über den Aufsichtsrat, den Beirat, Herrn Kühne und (im Hintergrund) Herrn Gernandt, den e.V-Präsidenten, den SC und und und. Jeder möchte mitreden und merkt dabei nicht, dass er einer zeitnahen Lösung eher im Weg steht als sie beschleunigt.

Was wäre also die Lösung? Antwort: Es gibt sie nicht. Der HSV hatte in den 80er-Jahren mit Dr. Wolfgang Klein, Günther Netzer und Ernst Happel drei Personen, die nicht nur die Richtung vorgaben, sondern auch die Entscheidungen trafen.

Im Laufe der Jahre entwickelte sich der Verein dann zu einem Moloch (Gründung des Aufsichtsrats, Ausgliederung 2014, Anteilsverkäufe an Kühne), so dass heute eine zweistellige Anzahl an Personen gefragt werden und an Entscheidungen beteiligt sein möchte. Diese Entwicklung ist nicht zurück zu drehen, Punkt. Genauso wenig, wie man als HSV e.V. jemals seine AG-Anteile zurückbekommt, bekommt man einen kleinen Kreis von Entscheidern zurück. Der Verein ist in sich selbst gefangen und steht sich selbst im Weg.

Fakt: Es wird Zeit, dass der HSV einen Vorstand bekommt, der besonders der BILD erklärt, wer in Hamburg die Saisonziele festlegt, wer der nächste Trainer wird und welche Spieler verpflichtet werden. Andernfalls könnte man Herrn Hesse einmal fragen, ob er nicht bereit wäre, dieses Amt zu übernehmen. Aus dem Hinterhalt schießt er immerhin schon seit vielen Jahren. 

Und noch was…

Am 04.05.2019, unmittelbar nach der 0:3 Heimniederlage gegen Ingolstadt, erklärte Sportvorstand Becker einem überforderten Trainer Wolf, dass sich die Wege am Saison-Ende trennen werden, unmittelbar vor dem entscheidenden Spiel in Paderborn. Heute schreiben wir den 23.03.2019, also fast 3 Wochen nach der Erklärung und der HSV sondiert und sondiert und redet und klärt ab. Man war sich also vor 3 Wochen sicher, was passieren würde und war wie immer komplett unvorbereitet. Jeder Tag, der nun vergeht, ist ein verlorener Tag im Hinblick auf einen angekündigten Radikal-Umbau. Bisher hat man keinen neuen Trainer, dafür aber einige neue Spieler, die er alte Trainer Wolf unbedingt haben wollte. Was dies für die nächste Saison, den nächsten Trainer und die Saisonziele bedeutet, kann sich jeder selbst ausmalen.

Von | 2019-05-23T07:42:43+02:00 23. Mai 2019|Allgemein|8 Kommentare

8 Comments

  1. Jockel 23. Mai 2019 um 08:28 Uhr

    „Jeder Tag, der nun vergeht, ist ein verlorener Tag im Hinblick auf einen angekündigten Radikal-Umbau. Bisher hat man keinen neuen Trainer, dafür aber einige neue Spieler, die er alte Trainer Wolf unbedingt haben wollte. Was dies für die nächste Saison, den nächsten Trainer und die Saisonziele bedeutet, kann sich jeder selbst ausmalen.“

    Ein Schelm wer denkt, das wäre der Plan des HSV. Geht doch nun seit Jahren so.

  2. Ein Ork der nicht mehr Hüpfen mag 23. Mai 2019 um 08:44 Uhr

    Solange man nach gefühlt jedem 2. Tainer automatisch daran denkt Bruno L. Zu verpflichten ist der Weg für die nächsten Monate der selbe wie seit eh und je.
    Die Mannschaft wird je zur Hälfte von 2 verschiedenen Trainern zusammen gestellt, das funktioniert nicht und der neue Trainer wird entlassen. Es kommt ein neuer Trainer der wieder eine Hälfte der Mannschaft verändert und so weiter und so weiter
    Und ewig Grüßt das Murmeltier

    • Volli 23. Mai 2019 um 13:55 Uhr

      Vielleicht sollte man sich eher mal fragen, warum man Bruno zweimal entlassen hat.😉

  3. Meikel 23. Mai 2019 um 10:22 Uhr

    Und schaut man sich jetzt mal die Gesellschafterstruktur der Eintracht Frankfurt Fußball AG an, dann gehören dem Stammverein sogar nur noch 67,88% der Aktien, deutlich weniger als dem HSV.
    Die restlichen sind in der Hand von 3 Aktionären:
    18,55% Freunde des Adlers GmbH – Hinter ihr steht der frühere Goldman-Sachs-Banker Philip Holzer, der schon seit acht Jahren im Aufsichtsrat von Eintracht Frankfurt sitzt. Weiterer Akteur ist der Frankfurter Unternehmer Stephen Orenstein, der dem Klub wie Holzer ebenfalls schon lange verbunden ist.
    10,00% Freunde der Eintracht Frankfurt AG – Hinter der Gruppe stehen vor allem Frankfurter Banken wie die BHF-Bank, Metzler, die Helaba und die DZ Bank
    3,57% Steubing AG (Steubing ist Börsenmakler und aktueller Aufsichtsratsvorsitzender)

    Sehr gut hier beschrieben (April 2018):
    https://www.finance-magazin.de/finanzierungen/alternative-finanzierungen/finanzspritze-fuer-eintracht-frankfurt-2012891/

    Der Punkt ist eben:
    Das sind FREUNDE, die (aktuell jedenfalls) dem Verein GUTES wollen

    Sicherlich gibt es auch immer wieder interne Gespräche mit dem Führungsteam, man scheint aber wirklich vollstes Vertrauen zur Leitung zu haben
    Aber keiner dieser Gesellschafter äußert sich jemals öffentlich in einer Art, wie es Klaumi Kühne sich anmaßt

    Und allein schon an Klaumis „Hinein-regieren“ in den HSV würde schon jeder Versuch scheitern, einen anderen Verein zu kopieren 🙂

  4. Weltmeister. 23. Mai 2019 um 10:24 Uhr

    Genau so ist es. Zu viele Köche am Werk, die obendrein selbst einen gehörigen Schluck von der salzigen Suppe abzwacken wollen.

    Offenbar wurde dem Trainer vor zirka drei Wochen gesagt, dass er wohl gehen muss. – Aber ohne selbst einen Plan B in der Tasche zu haben!
    Seither verstreicht wertvolle Zeit.
    Wie fast in jedem Sommer.

    *Jetzt* muss man auf dem Markt aktiv sein!
    *Jetzt* muss man sich um die Spieler kümmern, betüdeln, intensiv sprechen, überzeugen zum HSV zu kommen. Ohne Trainer ist das nicht möglich.

    Totalversager.

    Die nächste Horror-Saison wartet schon.

  5. Bidriovo 23. Mai 2019 um 20:03 Uhr

    In diesem Artikel steht am Ende „…landeten auf dem Transfermarkt einen Volltreffer nach dem anderen“. Der Volltreffer Kostic war vorher auch beim HSV gewesen. Warum war er hier kein Volltreffer? Vielleicht liegt das Problem doch woanders als es das Hamburger Abendblatt glaubt. Aber das schreibt Gravesen schon seit Jahren.

    Heute steht dann die erste Relegationspartie an. Ich glaube kaum, dass Union eine Chance hat und ich denke, dass der HSV als Zweitligist auch keine Chance gehabt hätte. Die Bilanz seit 2009 steht auch mit 8:2 für die Erstligisten. Es ist eines klares Zeichen, auch an den HSV, wenn sie aufsteigen wollen, müssen sie Platz 1 oder 2 in der kommenden Saison erreichen.

    • Saschas Alte Liebe 23. Mai 2019 um 22:36 Uhr

      ich denke nicht, dass sich dieses Thema überhaupt für den HSV nächste Saison ernsthaft stellen wird.
      Der von Becker indirekt angepeilte Platz 5 würde am Ende als Erfolg gesehen werden müssen.
      Eher scheint es mir um Platz 10-14 zu gehen.

  6. ausgegliedert 23. Mai 2019 um 22:40 Uhr

    Der GröSpaz hat erkannt, daß Kopieren nicht geht und verkündet, der HSV sei kein Ausbildungsverein.
    Hat aber nichtsdestotrotz einen Peters für enormes Gehalt beschäftigt, um schließlich ein weiteres Mal mit Abfindung vom Hof zu reiten.

    Der Patient siecht weiter dahin, egal, ob man nun das vermeintliche Tafelsilber verkauft bekommt.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv