Alter Wein in alten Schläuchen?

Bruno Labbadia? Zum dritten Mal? Wirklich? Etwas anderes fällt euch Super-Managern nicht ein? Ein drittes Mal das gleiche Auto kaufen, nachdem die ersten beiden Karren schon auf dem Weg nach Dänemark verreckt sind? Zum dritten Mal die gleiche Frau heiraten, nachdem die ersten beiden Ehen mit dem Vogel schon krachend gescheitert sind und am Ende nur die Olle und die Anwälte reich gemacht haben? Oder doch lieber Dieter „die Schnappschildkröte“ Hecking, der als einzige Referenz einen Sohn hat, der so dämlich ist, HSV-Fan zu sein? Mal ehrlich, Jungs, dafür wollt ihr euch ernsthaft bezahlen lassen? Und das soll das Zeichen für den allerletzten Aufbruch und das endgültige Hurra sein? Kreativ ist irgendwie anders, finde ich.

Und die ersten Transfers? Zwei Ergänzungsspieler von St. Pauli und aus Bochum? Und Herrn Kinsombi aus Kiel, bei dem man erstmal abwarten muss, wie sich sein gebrochenes Schienbein anfühlt. Aber immerhin hat man schon mal € 4 Mio. überwiesen. Halt, Blödsinn, hat man natürlich nicht, denn immerhin heißt der Vorstandsvorsitzende bekanntlich Bernd Hoffmann und der war immerhin der Godfather of Abstottern. Demnach – keine Panik.

Und nun aber. Hansi Hinterladers Neffe Lukas Hinterseer, eine Art Mario Gomez für ganz Arme. 28 Jahre alt und damit ein Jahr älter als sein ruhmreicher Vorgänger Pierre-Michel Maschine, erfüllt Luke alle Voraussetzungen für einen Zweitliga-Spieler, aber eben auch nicht mehr. Aber cool, dass die spektakulären Kaderplaner, Welt-Scouts und Sportchefs auf die Idee mit dem nächsten eindimensionalen Stoßstürmer kommen, wenn die halbe Welt zu spielenden Mittelstürmern übergeht. Macht aber nichts. Es wird ja bekanntlich (und zum ersten Mal in den letzten 30 Jahren) alles anders und besser und schöner und erfolgreicher in Hamburg. Also ungefähr so erfolgreich wie Märchenonkel Frankie Wetzstein. Der hat gestern im Abendblatt mal einen raus gehauen.

Wenn wir den eingeschlagenen Weg in der Transferpolitik, der Kaderzusammenstellung und dem Abbau der Verbindlichkeiten fortführen und mittelfristig wieder als fester Bestandteil der Bundesliga wahrgenommen werden können, dann darf der HSV sich wieder mit Visionen beschäftigen. (Quelle: Abendblatt.de)

Genau, Frank. Wenn mir demnächst Schweine aus dem Hintern fliegen, im Volkspark Smarties durch die Luft segeln und mein Kater anfängt, Bulgarisch zu reden, dann darf der HSV sich wieder mit Visionen beschäftigen. Ich verrate mal ein kleines Geheimnis: Ich habe bereits eine Vision. Diese Vision sieht vor, dass sie dich Vollblender endlich vor die Tür setzen, damit ich diese konstruierten Lügengeschichten nicht mehr länger ertragen muss.

Neben der Verlängerung des Namensrechts am Volksparkstadion wurden Rückzahlungsmodalitäten bestehender Darlehen im beiderseitigen Interesse neu vereinbart. Hieraus und aus den vorherigen Vereinbarungen lassen sich weder finanzielle Abhängigkeiten noch deren Beseitigung ableiten. (Quelle: Abendblatt.de)

Ääääh, wie jetzt? Neu vereinbarte Rückzahlungsmodalitäten? Ich dachte, ihr hattet einen Atom-Deal mit Kühne eingetütet und dem „Gönner“ sämtliche Rechte an Douglas Mentos, Filip Kostnix, zu erwartenden Meisterschaften bis 2022 und einem Sitz im Oval Office (Gesamtwert: € 50 Mio.) für müde € 6 Mio. abgekauft? Zumindest haben das Hoffmann, Jansen und die BILD so behauptet. Und jetzt sind es nur die Modalitäten weiterer Rückzahlungen? Und Beseitigungen von Abhängigkeiten gab es auch keine? Habt ihr dem alten Mann vielleicht nur die lebenslange Mitgliedschaft angedreht und sonst war, wie üblich, alles nur heiße Luft?

Hach, mein HSV. Es gibt immer was zu lachen, selbst dann, wenn die Herren Spieler nicht über ihre eigenen Beine stolpern. Deshalb: Lache, wenn es nicht zum Weinen reicht. 😀

Und dann war da noch…

Einig sind sich die Vereinsoberen indes, dass beim HSV ein Komplettumbruch vonnöten ist. Eine komplett neue Mittelachse Sol noch verpflichtet werden. Von acht bis zehn Neuen war die Rede. Und wie jetzt herauskam, hat Sportvorstand Ralf Becker auch dem Stammkeeper Julian Pollersbeck bereits vor Wichen mitgeteilt, dass dieser sich einen neuen Verein suchen darf

Eines muss man wirklich feststellen: Kein anderer Journalisten-Simulant passt bzgl. Sorgfalt, Genauigkeit, Ahnung, Hingabe zum Beruf und Lust auf den Job so perfekt zu diesem HSV wie Münchhausen „de Vrij van Gaal Spendenbeschiss“ Scholz.

Sol 7, Mr. Scott.

Von | 2019-05-24T07:27:19+02:00 24. Mai 2019|Allgemein|36 Kommentare

36 Comments

  1. Volli 24. Mai 2019 um 08:02 Uhr

    👍 Warum siehst du Labbadia so kritisch? War meiner Meinung damals der einzige, der die sportliche Situation richtig einschätzen konnte. Wurde vor seiner letzten Saison doch in der Sommerpause schon komplett demontiert.

    • Gravesen 24. Mai 2019 um 08:07 Uhr

      Ich sehe Labbadia als Trainer überhaupt nicht kritisch, im Gegenteil. Ich sehe nur eine Bereitschaft seinerseits, sich diesen Schwachsinn ein drittes Mal antun zu wollen, als absolut falsch an. Und ich sehe dort einen Sack voller hochbezahlter Super-Manager, die auf keine andere Idee kommen, als eine Rückhol-Aktion Bruno 3.0. Vor allem deshalb, weil der HSV mit Rückhol-Aktionen immer so grandiosen Erfolg gehabt hat. Wie ich bereits schrieb: Diese Deals (bze. diese Ideen) mache ich vormittags mit dem Smartphone, aber dort sitzen maximal bezahlte sogenannte Experten und denen fallen Labbadia und Hecking ein?

      • Volli 24. Mai 2019 um 09:18 Uhr

        Dass er sich das ein drittes Mal antun würde, zeigt aber doch auch seine Mentalität. Der Mann ist halt immer noch nicht fertig mit seinem HSV. Jemand, der auch vorlebt was er verlangt. Absolut loyal. An ihm lag es jedenfalls nicht, dass es zweimal in die Hose ging, und beim nächsten mal wird’s wohl auch nicht an ihm liegen.

        • Gravesen 24. Mai 2019 um 09:31 Uhr

          Meinst du nicht, dass du dich von diesen romantischen Ansätzen irgendwann mal trennen solltest?

          • Volli 24. Mai 2019 um 10:03 Uhr

            😉 Wahrscheinlich hast du Recht. Fällt mir aber nicht so einfach.

          • Meikel 24. Mai 2019 um 10:14 Uhr

            Hmmm, schreibt Volli da jetzt ironisch oder nicht? Wenn man es nur wüsste…
            Sein „und beim nächsten mal wird’s wohl auch nicht an ihm liegen“ kann man aber so unterschreiben 🙂

            Wie auch immer, vielleicht hat Bruno ja einfach Bock, ein drittes Mal für maximal ein halbes Jahr Arbeit bis zur Entlassung die fette Abfindung einzustecken 🙂
            Alle Fachleute (außer natürlich den HSV-Fachleuten, aber die kann man nicht als solche bezeichnen) würden das Scheitern nicht Bruno anlasten – sodass er danach auch noch gute Jobs finden kann – wie ja auch nach seinen letzten beiden HSV-Rauswürfen
            Nicht so wie Titz und Gisdol, die sich mit ihrer Arbeit sehr deutlich selbst für sinnvolle Trainerjobs disqualifiziert haben, obwohl sie eigentlich schon bei Beginn keine Chance hatten.

  2. m0starr 24. Mai 2019 um 08:18 Uhr

    Überragender Blog Grave! Habe mich köstlich amüsiert, und leider ist es alles Realität …

  3. Thorsten 24. Mai 2019 um 08:29 Uhr

    Ich wiederum verstehe nicht, wieso der Hecking keien gute Wahl ist. Der hat doch in Wolfsburg und Mönchengladbach einen super Job gemacht. oder?
    Oder ist das nur, weil er Dir zu „alt“ ist?

    • Gravesen 24. Mai 2019 um 08:32 Uhr

      Weil es immer wieder das Muster „Retter“ ist, aber nicht Entwickler. Hinzu kommt, dass ich extrem an einem etablierten Trainer wie Dieter Hecking zweifeln würde, wenn er sich den Chaos-Klub HSV antun will. Zudem sollte Hecking eigentlich andere Möglichkeiten haben.

      • Flanders 24. Mai 2019 um 08:45 Uhr

        Die ganze Diskussion um Hecking oder Labbadia hat auch etwas von „Fake News“ für mich. Denn eigentlich hatten beide doch mehr oder weniger ihr Interesse an einem Amt beim HSV bereits verneint. Allerdings könnten beide als eine Art Alibi dienen, um einen unbekannten Trainer zu legitimieren. Wenn also ein Grammozis diesen beiden vorgezogen wird, dann muss er schließlich richtig was draufhaben! Ein Juwel mal sagen!

        • Sven 24. Mai 2019 um 09:00 Uhr

          Eher Grammozis als 3. Wahl.

      • Fohlenstall 24. Mai 2019 um 09:44 Uhr

        Moin Grave,
        vollkommen richtig.Ein „Entwickler“ wird D.H. sicher nicht mehr.
        Er hat in Gladbach die Jungen Spieler(Cusiance,Benes,Beyer..etc)
        immer nur gebracht wenn der „Stamm“ verletzt war!Sein größten Mist
        hat er sich erlaubt als er den damals,nach langer Verletzung,wieder
        genesenen Nico Schulz,immer wieder O.Wendt vorsetzte.Hat dann
        darzu geführt das N.S.für kleines Geld den Abflug nach Hoffenheim
        gemacht hat.Sein Werdegang ist ja bekannt..!
        MMn wird der HSV sich ordentlich strecken müssen,wenn Sie
        Trainer wie Hecking,Labbadia,Stöger usw.verpflichten wollen/sollten!
        D.H.hat in Gladbach 2,5 Mio+Prämien(CL bzw.EL Leage) kassiert.
        Die anderen werden bei ähnlichem Gehalt liegen.
        Ich kann mir diese Trainer beim HSV nicht vorstellen.

      • Meikel 24. Mai 2019 um 10:20 Uhr

        Exakt.
        Man muss ja eigentlich an der Intelligenz eines jeden Trainers, der noch andere Chancen hätte, zweifeln, wenn er sich den HSV antun würde.
        Alleine deshalb werden Gisdol, Hollerbach und Titz schon keine großen Trainerjobs mehr bekommen.
        Es mag natürlich Trainer geben, denen noch ein einziges Engagement reicht, um ein für alle Mal saniert zu sein und nie mehr arbeiten zu müssen
        Wenn man sieht, dass man für ein halbes Jahr Arbeit – sagen wir mal – mit Abfindung 4 Mio. kassiert, dann reicht das doch bis zum Lebensende

  4. Saschas Alte Liebe 24. Mai 2019 um 08:50 Uhr

    „Ich habe bereits eine Vision. Diese Vision sieht vor, dass sie dich Vollblender endlich vor die Tür setzen, damit ich diese konstruierten Lügengeschichten nicht mehr länger ertragen muss.“
    ————————–
    👍😂😂🤣😂
    .
    „Lache, wenn es nicht zum weinen reicht“
    Ja, sehr unterhaltsam wieder mal ! 👍😂

  5. Hopi05 24. Mai 2019 um 08:59 Uhr

    Lache, wenn es nicht zum Weinen reicht.

    made my day!

  6. Fohlenstall 24. Mai 2019 um 10:26 Uhr

    ..und dann war da noch…Für ihn hat man Darmstadts Heuer Fernandes bereits
    einen Nachfolger auerkoren.Bei dem“ MSV“-Keeper könnte der HSV dessen
    „Ausstiegskalusel Aktiveiern“ und müsste demnach eine Million Euro
    Ablöse zahlen.Finde den/die Fehler:-)….
    „Graupenperle ät hiss Besst“:-)

  7. Sebastian 24. Mai 2019 um 10:40 Uhr

    Und weg ist der Becker! Eine überraschende, aber gute Entscheidung!

  8. Georgios 24. Mai 2019 um 10:43 Uhr

    Hahaha Becker ist freigestellt worden
    http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/startseite/750003/artikel_paukenschlag-beim-hsv_aus-fuer-becker.html
    Paukenschlag beim HSV: Aus für Becker

  9. Demosthenes 24. Mai 2019 um 10:55 Uhr

    Hoffmann muss das Wasser bis zum Hals stehen. Erst Wolf, dann Becker, nun steht er frei zum Abschuss, keine Deckung mehr.

    Btw: „Godfather of Abstottern“, das ist groß, ganz groß, Grave.

  10. UngebetenerGast 24. Mai 2019 um 10:56 Uhr

    Ist das geil… Wolf weg, Becker weg. Also direkt zwei akute Baustellen beim HSV vor der neuen Saison. Aber Hauptsache Becker verpflichtet noch fröhlich neue Spieler bevor er freigestellt wird. Vermutlich wird sich der HSV jetzt bis zum Saisonstart mit der Trainer- und Sportvorstandssuche beschäftigen und mit einem unvollständigen Kader in die Saison starten der dann mit last-minute Transfers aufgefüllt wird. Wie immer also.

    • hamuburgmini 24. Mai 2019 um 11:24 Uhr

      wo hat Becker einen guten Job gemacht… So unreflektiert eine Behauptung aufzustellen ist doch vermessen..
      Der Umgang mit den Spielern und den auslaufenden Verträgen hat zum Scheitern beigetragen, die Verpflichtungen zur
      letzten Saison, bzw. die Verlängerungen mit Holtby und Hunt haben den HSV schlappe 5 Mios für die Saison 2018/2019 gekostet und
      geben Hunt die Möglichkeit noch eine weitere Saison gut zu kassieren..
      Dann noch der Umgang mit dem Trainern Titz und Wolf… Von beiden nicht überzeugt, den ersten lässt man die Vorbereitung und
      ein paar Spiele machen, der andere ist dann erstmal „vielleicht“ weg, und lässt ihn noch die letzten Spiele machen…

      Das ist doch eine Farce…

      Achso.. und Herr Hoffmann will ja nur die beste Lösung für den HSV… Vielleicht ist er auch nur sauer weil er auf seine 500.000Prämie verzichten
      musste…

  11. Leo Kirch 24. Mai 2019 um 11:02 Uhr

    Damit hat also Bernd das Brot den Machtkampf gewonnen. Chapeau, nun hat er alle weggebissen.

  12. Maddin 24. Mai 2019 um 11:06 Uhr

    Eben auf der HSV-Seite! Aufsichtsrat beruft Ralf Becker ab und bestellt Jodas Boldt zum neuen Sportvorstand 😳 Tollhaus HSV, es wird sich nie was ändern!!! Unfassbar!!!! Oder einfach nur lächerlich. Die Leute die beim HSV auf der Payroll ohne Amt wird immer länger und länger!!! 🙄

  13. Peter sein Rucksack 24. Mai 2019 um 11:10 Uhr

    Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass KMK Herrn Becker abgesägt hat, siehe Forderung der Wolf-Entlassung.

  14. Fohlenstall 24. Mai 2019 um 11:22 Uhr

    Na Grave…..komm schon;-):-):-)

  15. Thomas S. 24. Mai 2019 um 11:24 Uhr

    Würde die Becker-Entlassung eher wie bei Titz unter dem Titel „Endlich einmal Konsequenz“ einsortieren. Auch wenn der HSV so ziemlich alles falsch macht momentan, das war richtig.

  16. AlexEinstein 24. Mai 2019 um 11:26 Uhr

    Entscheidung gegen Becker sicher korrekt, allerdings darf man sich die Frage stellen, warum man Becker dann noch werkeln lässt. Nach nun schon 4 ( geschätzt ) Verpflichtungen, die dem Gusteau von Wolf und Becker entsprechen. Grade Hinterseer ist in dem Zusammenhang eine Lachnummer, neben der eigentlichen Lachnummer HSV.

  17. Kevin allein in Hamburg 24. Mai 2019 um 11:31 Uhr

    Laut dem Revolverblatt FOCUS soll Jonas Boldt neuer Direktor Sport werden.

  18. Flanders 24. Mai 2019 um 11:32 Uhr

    Der Schmierlappen passt gut in den Vorstand des HSV. Einst als Nachfolger Rudi Völlers in Leverkusen „hochsterilisiert“, verschwand er doch recht geräuschlos durch die Hintertür. Ich habe damals im Spiegel gelesen, dass er im Namen von Bayer Leverkusen Scheinangebote für Spieler abgab, die beim selben Berater unter Vertrag waren. Auf diese Weise sollten Ablösen in die Höhe getrieben werden (aus der Erinnerung.)

    Was soll Boldt denn machen? Leverkusen steht dafür, Talente kurz vor dem Durchbruch zu verpflichten. Dabei steht der HSV doch eher im Ruf, Talente zu vergraulen. Zudem wird der HSV bei vielversprechenden Spielern immer in Konkurrnez zu potenteren Vereinen mit besserer Perspektive stehen.

    In genau zwei Monaten beginnt die neue Saison und der HSV steht vor den Trümmern der vergangenen Saison.

  19. Mosche 24. Mai 2019 um 11:35 Uhr

    Typisch HSV ist dabei eher folgendes … (Becker weg ist mehr als notwendig!!!)
    Spieler verpflichtet – vom gefeuerten Sportvorstand – für einen gefeuerten Trainer = NUR DER HSV
    Mal sehen ob nun Heiko Herrlich, Taifun Korkst oder Roger Schmidt beim HSV übernehmen ?

  20. Ralf 24. Mai 2019 um 11:37 Uhr

    Laut Kicker soll Becker noch um 11:00 Uhr heute morgen die finalen Details mit Hecking geklärt haben und 5 Minuten später entlassen. Dieser Verein ist leider nur noch eine einzige große Lachnummer, es muss doch deutliche Strömungen gegen Becker gegeben haben, dann kann ich den mann doch nicht mehr mit potentiellen neuen Trainern sprechen und verhandeln lassen!!!!!!!!!!!!!! Das neueste Kapitel von Pleiten, Pech und Pannen und ich vermute jetzt mal es wird selbst heute nicht das Letzte sein was an die Öffentlichkeit kommt.
    Dieser Verein, sein Handeln und vor allem auch seine Aussendarstellung ist zu einer einzigen Lachnummer verkommen!!!!
    Meine Fresse war ich mal stolz HSV-Fan zu sein und was ist aus diesem Verein geworden, eine Schande was hier speziell in den letzten knapp 15 Jahren aus diesem Verein gemacht wurde, ich bin nur noch sprachlos!!!!!

  21. Jockel 24. Mai 2019 um 11:38 Uhr

    Becker weg – SEHR GUT.
    Hätte mir allerdings einen Typ wie Schmadtke gewünscht.
    Von Boldt weiß ich gar nichts.

  22. Lonewolf 24. Mai 2019 um 11:46 Uhr

    Und the Godfather of Presidents sitzt zu Hause und weint bittere Tränen. Kein hochbezahlter Job im Vorstand für Ihn…

  23. Peter.Helm 24. Mai 2019 um 11:48 Uhr

    Für mich kommt die ganze Aktion wie ein Lückenfüller, dass die Entscheidung gegen die Person Becker richtig ist, steht außer Frage.

    Dennoch, seit mehreren Wochen steht fest, dass Hannes Wolf gehen muss. Ein neuen Trainer gibt es bis heute nicht. Ebenso stand für mich seit Paderborn fest, das Becker gehen muss. Jetzt nach 2 Wochen wird nun erst bekannt, dass Becker offiziell geht. Einen Trainer gibt es bis heute nicht.

    So sieht kein strukturierter Plan für Liga 2 aus. Aktionismus und Zeit.

  24. Gravesen 24. Mai 2019 um 12:06 Uhr

    Neuer Blog

  25. hamuburgmini 24. Mai 2019 um 12:25 Uhr

    zu 1: Vertrag von Holtby wurde für 1 Saison – 2.Ligabezüge von 2Mio – von ihm verlängert
    zu 3: 10 von 30 Spielen mitgemacht – polemisch – in den wichtigen Spielen abgetaucht, oder verletzt.
    das Verletzungsrisiko war bei Antritt Beckers bekannt.

    zu 4. Blödsinn, geht nicht darum, nur dann muss man intern auch konsequent handeln und bei den Spielern, die keine
    Leistung zeigen auch als Sportdirektor einwirken…

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv