Das sind schon echte Füchse…

Zuerst einmal: Ich halte den Transfer von Heuer-Fernandes für richtig gut. Mir ist der Keeper schon im letzten Jahr aufgefallen und damals hatte ich mich gefragt, warum so ein Torhüter in Darmstadt, aber nicht in Hamburg möglich ist. Der Junge ist außerordentlich reaktionsschnell auf der Linie, sehr gut im 1 gegen 1 und auch bei hohen Bällen sicher. Eigentlich ein Torwart, der in die Bundesliga gehört, deshalb ein guter Griff, zumindest aus meiner Sicht. Weniger gut ist natürlich, dass die Experten im Vorstand eine neue Nr.1 kaufen, die alte Nr. 1 aber noch da ist. Ich schätze mal, man musste beim Deutsch-Portugiesen jetzt schnellstmöglich Nägel mit Köpfen machen, sonst wäre die neue Nr, 1 vom Markt gewesen, besonders bei einem Preis von knapp über einer Million Euro. Aber – man hätte einen Verkauf von Pollersbeck, von dem man in Hamburg schon seit letztem Winter die Faxen dicke hatte, auch mal frühzeitiger initiieren können.

Laut Zeit.de war Pollersbeck wohl einer von denen, die die Zeichen der Zeit nicht wirklich verstanden hatten, aber er war nicht allein.

Bericht: Spieler feierten Derbysieg ausgiebig
Das 4:0 beim FC St. Pauli markierte für nicht wenige Fans in der Nachbetrachtung paradoxerweise den negativen Wendepunkt im Aufstiegsk(r)ampf des HSV. Tatsächlich folgten auf den Derbysieg neun sieglose Ligaspiele am Stück, durch die am Ende sogar die Chance auf den Relegationsplatz verdaddelt wurde.
Dass der Sieg beim Stadtrivalen von einem Teil der HSV-Profis durchaus als Saisonhöhepunkt auserkoren wurde, dokumentiert nun ein aktueller Bericht in der „Zeit“. Dort heißt es unter anderem, dass die Spieler im Anschluss an das Spiel in der Rock-’n-Roll-Kneipe „Zwick“ bis in die Morgenstunden getanzt und gefeiert hätten, „als hätte die Mannschaft gerade ein Entscheidungsspiel um die deutsche Meisterschaft gewonnen“.
Im darauffolgenden Heimspiel gegen Darmstadt nahm das Unheil für den HSV mit einer 2:3-Niederlage nach 2:0-Führung seinen Lauf. Im Netz wird nun allerdings kontrovers diskutiert, in welchem Maße die Spieler den Derbytriumph hätten feiern dürfen. Eine vergleichbare Debatte wurde auch beim FC Schalke 04 geführt, dessen Profis den 4:2-Sieg bei Borussia Dortmund ausgiebig begossen und dies auch entsprechend dokumentierten. Sowohl der HSV als auch Schalke verfehlten ihre Saisonziele am Ende deutlich.
Typisch HSV, möchte man sagen. Aber wenn all dies bekannt war, warum wurde dann aus der Vereinsspitze nicht entsprechend reagiert? Warum wurde Trainer Wolf mit diesem Sauhaufen allein gelassen? Naja, Schnee von gestern, aber der Möchtegern-Transfer von Pollersbeck kann sich als ähnlicher Boomerang erweisen, wie es sich gerade bei Goldesel Douglas Santos zu entwickeln scheint. Denn der als fast schon sicher vermeldete Wechsel des Brasilianers nach Leverkusen scheint geplatzt zu sein.
Die Verantwortlichen des Bundesligaclubs haben den Transfer des Linksverteidigers zu den Akten gelegt. Der Grund: Leverkusens derzeitiger Außenverteidiger Wendell (25) hat seinen Wechselwunsch wohl noch einmal überdacht (Abendblatt berichtete). Der Landsmann von Santos tendiert zu einem Verbleib in Leverkusen. Zudem soll der Bundesligaclub laut „Kicker“ Interesse an Linksverteidiger Daley Sinkgraven von Ajax Amsterdam haben. (Quelle: Abendblatt.de)
Köstlich. Ich kann mich noch an die Opfer erinnern, die nach dem Abstieg meinten, man dürfte Douglas nicht für unter € 35 Mio. abgeben. Wenn es so weitergeht, bekommt man für den Spieler, der offiziell einmal € 6,5 Mio. gekostet hat, nicht mal zweistellig.
Ach ja, wo wir gerade bei Zahlen sind. Groß war der Jubel, als bekannt wurde, dass Schnappi Hecking beim HSV lediglich einen Einjahresvertrag mit Option abgeschlossen hat. Die Mopo titelte sogar, dass das HSV „endlich einen Trainer habe“, als hätten die Herren Gisdol, Labbadia, Wolf und Co. ihre Lizenzen auf dem Dom geschossen. Nun denn, Herr Linnenbrügger von der Mopo meinte vor wenigen Woche auch noch, dass diese zweite Liga zu klein für den großen HSV sei. Wer nun aber denkt, dass Hecking für ein Handvoll Erdnüsse den Zuchtmeister spielt, der sei daran erinnert, was der Mann 2017 in Mönchengladbach verdiente und es wird 2018 und 2019 nicht weniger geworden sein.
Glaubt wirklich jemand ernsthaft, dass sich das Mann aus Castrop-Rauxel den Chaos-Verein HSV für deutlich weniger antut und dann noch auf einen Deal mit einem Einjahresvertrag eingeht? Na klar, die Rumpeltrottel glauben sowas, weil sie es glauben wollen. Ich denke, der HSV hat zur Zeit nicht nur einen Sportvorstand, sondern auch einen Trainer, der auf Bundesliga-Niveau bezahlt wird. Brechstangen-Bernie schmeißt alle Chips, die noch da sind auf den Tisch und wahrscheinlich auch noch Chips, die nicht mal gedeckt sind, denn warum stellt sich eigentlich niemand in Hamburg die Frage: Wovon wollen die das eigentlich alles bezahlen?

 

Von | 2019-06-01T09:09:43+02:00 1. Juni 2019|Allgemein|32 Kommentare

32 Comments

  1. Kevin allein in Hamburg 1. Juni 2019 um 09:32 Uhr

    So eine Abrechnung hätte ich auch gerne.

  2. Leo Kirch 1. Juni 2019 um 10:36 Uhr

    Der hat aber einen schlechten Steuerberater. Die Direktversicherung ist viel zu klein.

  3. Saschas Alte Liebe 1. Juni 2019 um 10:45 Uhr

    Nach den Zahlen der letzten Jahre, plausiblen Informationen zur Wirtschaftslage hier und andernorts ist es schon verdächtig gewesen, wie offenbar reibungslos die Lizenzen für 1. und 2. Liga erteilt wurden.
    Die abgelaufene Zweitligasaison war erwartbar hoch defizitär in jeder Hinsicht
    Es gibt weiterhin teure Ladenhüter. Trainer, Koordinatoren und Direktoren wurden gewechselt, neue Spieler verpflichtet, ohne dass irgendwelche adäquaten Transferwerte erwirtschaftet werden konnten.
    Die Mittel aus der neuen Anleihe sind in zumindest teilweise schon laufende Ausgaben geflossen. Der laufende Betrieb ist doch sicher weiterhin noch defizitär..
    Der Stadionnamensdeal mit Kühne war auch eher die kleinere Variante.
    Im September muss die alte Anleihe bedient werden.
    Abfindungen und Gehälter in Größenordnungen deutlich über Zweitliganiveau sind
    noch hinzugekommen.
    Da fragt man sich doch wirklich, wie denn das sein könne…. ?!
    Wurde ein noch unbekannter Deal abgeschlossen?
    Wurden schon Anteile unter der Hand verkauft ,(wäre das möglich?)?
    Wurden Liegenschaften veräußert?
    Wurden zukünftige Einnahmen verpfändet aus möglichen Transfers, Schwiegermütter bzw. -Töchter verhökert …. ?
    Woher kommt all das Geld ?
    Irgendwie stinkt da doch was gewaltig!

    • Saschas Alte Liebe 1. Juni 2019 um 13:04 Uhr

      „Ein wenig trickst“?
      Nunja, es handelt sich mutmaßlich um satte Millionenbeträge.
      Zumindest der AR müsste informiert sein.
      Alle halten zusammen??
      Oder woher kommt das ganze Geld???

  4. marlor 1. Juni 2019 um 11:06 Uhr

    Ich frage mich, wie so ein Foto seinen Weg ins Netz finden kann, mit Adresse, Bankdaten etc.

    • Gravesen 1. Juni 2019 um 11:47 Uhr

      Das Ding fliegt seit 2 Jahren per Whatsapp durch die Gladbacher Szene. Und nicht nur das, sondern auch die Abrechnungen von Spielern

      • Ulli 1. Juni 2019 um 14:53 Uhr

        Du musst neu im Internet sein?! Selbst von Spielern der Bayern flattern solche Abrechnungen durchs Netz und es sind keine Fakes. Aber ok, beim HSV lässt man sowas halt gleich im Park liegen.

  5. Libero 1. Juni 2019 um 11:28 Uhr

    Die meiste Kohle hat man bisher in das Management (Sportvorstand, Sportdirektor) und Trainer gesteckt.
    Bislang gibt es keine Verstärkung im Vergleich zur letzten Saison, im Gegenteil, der gegenwärtige Kader ist schwächer als letztes Jahr.
    Insbesondere ist die aktuelle Offensive nicht stark genug, um oben mitzuspielen.
    Mit Jatta, Narey, Hinterseer und Wintzheimer hat man nur 4 Offensivspieler im Kader, von denen Jatta und Narey kaum wissen, wo das Tor steht.
    Hecking und Boldt haben keine Ahnung von der 2. Liga, haben dort noch nie gearbeitet.
    Wenn nicht bald ein paar Erstliagaspieler mit Entwicklungspotenzial kommen, bleibt der Kader zu schwach.
    Lustig auch die Zielsetzung, nur noch Spieler mit Charakter verpflichten zu wollen.
    Boldt und Hecking kennen garantiert keinen der bislang verpflichteten (Zweitliga) Spieler.
    Insofern ist der Wunsch nach charakterlich starken Spielern eher ein Marketinggag als ein realistisches Szenario.

  6. Gravesen 1. Juni 2019 um 12:08 Uhr

    Jubiläum!!! Freigegebene (44.444) Beiträge 🙂

    • Saschas Alte Liebe 1. Juni 2019 um 13:05 Uhr

      🍸🍾

  7. Ex-HSVer im Herzen 1. Juni 2019 um 13:02 Uhr

    Das frage ich mich auch! Wie wollen die das alles bezahlen? Dann aus dem Fernsehen Topf der DFL gibt es diesmal weit aus weniger als letztes Jahr. Ich schätze mal die Hälfte. Und auch der Zuschauerschnitt wird knapp 10.000 weniger sein denke ich mal. Macht auch noch mal 5 Mio weniger. Trotz der ganzen Dauerkarten-Wahnsinnigen.
    Sponsorkohle weitaus weniger (mehrere Mio.), Stadionname einige Mio weniger. Macht alles in allem 20-30 Mio weniger. Man darf gespannt sein auf die Zahlen 18/19 und noch mehr 19/20.

    Dein Tipp?

    • Gravesen 1. Juni 2019 um 13:04 Uhr

      Das Übliche. Kredite

      • Ex-HSVer im Herzen 1. Juni 2019 um 13:38 Uhr

        Aber wer gibt die noch? Es sind doch alle Sicherheiten aufgebraucht. Und Banken wollen knallharte Zahlen sehen und keine Wettstein-Luftschlösser

        • Micha 1. Juni 2019 um 14:01 Uhr

          Kühne, wer sonst?

        • Leo Kirch 1. Juni 2019 um 14:48 Uhr

          Warum wurde wohl der Kostic-Deal vorgezogen? Ansonsten wie üblich Kredit gegen Abtretung von Transfer-/Vermarktungserlösen.

  8. Sag' Tschuess Dino 1. Juni 2019 um 13:35 Uhr

    „Eigentlich ein Torwart, der in die Bundesliga gehört, …“

    Was soll er dann beim HSV? ;-)))

  9. Andreas 2. Juni 2019 um 05:04 Uhr

    Jungs und Mädels
    Seid doch nicht so mißgünstig
    Schließlich hat er auch 680Kilo Steuer bezahlt vom Soli gar nicht zu reden
    Auch die Kirche durfte sich über einen kleinen Obulus von 60 K freuen das ist doch auch alles wichtig für das hochqualifizierte Personal das in Regierung und Kirche die Menschheit nachhaltig voranbringt
    Nur der HS Schlau

  10. Hamuburgmini 2. Juni 2019 um 09:33 Uhr

    Hach ist das alles herrlich!
    Es ist ja bald egal, ob Herr Hecking 1Mio im Jahr oder 1,5Mio erhält… Eines steht fest,
    der HSV klotzt mit Geld welches nicht zur Verfügung steht…

    Herr Hecking ist ja nicht dumm, ich kann mir vorstellen, daß sich der Trainer eine schöne Klausel in den Vertrag hat einbauen lassen, welche im Falle einer vorzeitigen Kündigung greift und dem HSV nochmals teurer als das Gehalt käme, analog zu einer hohen Aufstiegsprämie…

    Ich wette, das der Trainer in der neuen Saison nicht gewechselt wird, da jeder zur Verfügung stehende Cent für die Liquidität benötigt wird und Kündigungen nochmals besonders schmerzhaft würden..

    Wenn der HSV nach 10Spieltagen auf Platz elf oder schlechter steht, wird lustig..

    Das wird ne geile Saison

    • Tschüss Dino 2. Juni 2019 um 17:38 Uhr

      „Ich wette, das der Trainer in der neuen Saison nicht gewechselt wird, da jeder zur Verfügung stehende Cent für die Liquidität benötigt wird und Kündigungen nochmals besonders schmerzhaft würden.“

      DIE Wette hätte man schon seit Jahren verloren.

      • Saschas Alte Liebe 2. Juni 2019 um 18:48 Uhr

        D.h., Du hälst dagegen ? 😉
        .
        Normalerweise hätte ich den gleichen Einwand vorgebracht, doch inzwischen müsste die Scvhuldenspirale den Club derart in der Zwangsjacke haben, dass ein nochmaliger teurer Trainerwechsel wirklich nicht machbar erscheint.
        Allerdings andererseits wiederum: Es mag dies auch aus einer beinahe naiven Perspektive von Redlichkeit und Seriosität betrachtet sein …
        Womöglich geht es beim HSV längst über derartige Kriterien schamlos weit hinaus.
        .
        ich wette garnichts in dieser Sache, alles ist möglich, nichts unmöglich, nichts zu übel .

        • BerndH60 2. Juni 2019 um 19:05 Uhr

          Dann gibt es eben einen „billigen“ Trainerwechsel, da wird sich schon einer aus der zweiten oder dritten Reihe finden, der die Rest-Saison dann für ein „nur noch“ fünfstelliges Gehalt abreißt.
          Nicht vergessen, warum dulden Banken Überziehungen von Kunden, die schon im tiefroten Bereich sind?
          Weil die Zinsen schon von den bisherigen Schulden nicht getilgt werden können, da kommt es auf weiteres Minus nicht an. Aber sollte der Kunde, wie auch immer, irgendwann wieder zu Geld kommen, kann man das auch noch geltend machen.
          Und für Großkunden gilt sowieso:
          „Hast du 5 Millionen Schulden, hast du ein Problem. Hast du 50 Millionen Schulden, hat die Bank ein Problem.“

          • Saschas Alte Liebe 2. Juni 2019 um 20:20 Uhr

            Stimmt, aber Sicherheiten wollen sie schon haben.

  11. Gravesen 2. Juni 2019 um 19:55 Uhr

    BRAMFELDER66 · GEFÄHRTE · 2 MIN.
    Kommentare 53 · Antworten 201
    Moin zusammen,

    das wichtigste an diesem Wochenende: ich habe meine Dauerkarte verlängert. Warum? Keine Ahnung.

    Ihm und seinesgleichen wünsche ich noch Hunderte Spiele wie die gegen Magdeburg und Darmstadt. Solchen Leuten ist einfach nicht zu helfen.

    • Saschas Alte Liebe 2. Juni 2019 um 20:16 Uhr

      „Solchen Leuten ist einfach nicht zu helfen“
      … warum? Keine Ahnung!
      😀 😀
      Es droht eine weitere „geile Saison“
      Kommt eigentlich noch die diesjährige „Nichtaufstiegs Euphorie“?
      Oder fällt das diesmal aus …

      • Gravesen 2. Juni 2019 um 20:21 Uhr

        Diese Leute würden auch in der 3. Liga noch ne Dauerkarte kaufen nicht wissen, warum? Ich kann es dir erklären: Weil sie sich in ihrer Verblödung auch noch besonders geil finden und in 1000 Jahren nicht merken würden, wie sie beschissen werden. Dafür reicht es einfach nicht.

        • Saschas Alte Liebe 2. Juni 2019 um 20:34 Uhr

          Ja, traurig ist es irgendwie schon. Aber sie wollen es halt so haben.
          Sie wissen nicht, was sie tun und sie wollen nicht wissen, was sie tun …

        • Tschüss Dino 2. Juni 2019 um 22:17 Uhr

          Ist doch klar: Gleich und gleich gesellt sich gern.

          Nichts ist einfacher derart viele betriebsblinden und dumme Menschen auf einem Haufen zu finden, als das Ticket zur Klapse neben der Müllverbrennung zu ziehen.

  12. Gravesen 2. Juni 2019 um 20:31 Uhr

    Und das ist mal wieder einer dieser Momente, an denen mir der Sack platzt.
    .
    https://www.rautenperle.com/content/beiersdorfer-interessiert-nicht-mehr
    .
    Beiersdorfer interessiert nicht mehr. Ne Münchhausen, dich hat Beiersdorfer bekanntlich nur dann interessiert, wenn du ihm magische Managerkräfte attestieren konntest. Diese verlogenen Pfeife. Stellt sich heute hin und behauptet tatsächlich, er hätte den Verbrenner die ganze Zeit kritisiert, was einfach nur gelogen ist. So gelogen wie alles, was der Vogel schreibt. Verschissener Hofberichterstatter.

    • Saschas Alte Liebe 2. Juni 2019 um 20:36 Uhr

      Der Name Didi oder Beiersdorfer ist jahrelang nicht einmal zu lesen gewesen in diesem Blog; von Kritik in diese Richtung schon mal garnichts.

      • Fohlenstall 2. Juni 2019 um 22:45 Uhr

        Richtig.
        H.Scholz hat fast nie auf D.B.Kritik,u.die gab es reichlich,reagiert.
        Man fragt sich Warum? Vielleicht hängt das mit dieser unseglichen
        „de Vrij“ Geschichte zusammen.Ich erinner mich noch vage an diese
        Schmierenkomödie.Scholz hat damals,glaube ich,dem DIDI irgendeine
        Stellungnahme zu dem angebliichen de Vrij Transfer,wo dem Scholz Lügerei
        etc.unterstellt wurde,eine Videoaufnahme abgerungen, wo D.B.süffisant andedeutet
        hat,das es wohl mal Kontakt gegeben hätte.Ich glaube Grave hat da auch mal einen
        Block dazu geschrieben(?).Vielleicht hat Scholz ja „Muffe“ wenn er allzu negativ über
        D.B.schreibt,das Didi dann mal auspackt wie das wirklich gelaufen ist? Na ja,Spekulatius
        von mir..:-)

    • Jockel 2. Juni 2019 um 22:55 Uhr

      Blender. Legastheniker. Dummkopf.

      Namentlich = Marcus Scholz

  13. Jockel 2. Juni 2019 um 22:53 Uhr

    Was ist die Graupenperle inkl. Autor und Kommentaren bloß für ein Kindergarten….

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv