War ja klar…

Ich mache in den letzten Tagen absichtlich einen Bogen um die Berichterstattung rund um den HSV. Warum? Weil ich noch einmal des Lesens mächtig sein müsste, um zu wissen, was man dort vorgesetzt bekommt. Selbstverständlich rennen die heißhungrigen Fans dem Verein beim Trainingsauftakt die Bude ein, aus tatsächlich 200 Kiebitzen werden flugs 500 frenetische Anhänger gemacht. Während dort tatsächlich eine eher gedämpfte und abwartende Stimmung vorzufinden war, berichten die Hofberichterstatter von Fanatikern, die sich beim bloßen Anblick der neuen Superstars die rosa Trikots vom Leib gerissen haben und Kinderwünsche mit Dudziak und Co. skandierten.

Natürlich sind die neuen Verantwortungsträger um Lichtjahre besser und nicht nur teurer als ihre Vorgänger und selbstverständlich sind die neuen Gehaltsmillionäre mit ihren bocklosen Vorgängern nicht vergleichbar. Plötzlich macht alles wieder einen Sinn, jeder Transfer ist wohl durchdacht und seit Jahren geplant. Jeder fragt sich: Warum erst jetzt? Wo doch all die sinnvollen Aktionen so erkennbar waren. Ehrlich, ich kann es nicht mehr hören.

Natürlich fragt sich keiner der eierleckenden Hofberichterstatter, woher der HSV eigentlich die ganze Kohle nimmt, denn noch vor wenigen Wochen hieß es doch, dass man in allererster Linie Gelder am Transfermarkt generieren müsse, bevor man groß einkaufen geht. Ach, Schnee von gestern. Dann müsste man ja recherchieren und wer hat bei dem Wetter schon dazu Lust. Dann doch mal wieder jeden mittelmäßigen Zweitliga-Kicker in gewohnter Weise als neuen Superstar abfeiern, den nächsten Co-Trainer zu Stil-Ikone küren, schließlich muss man ja auch noch im Auftrag des Vereins den Dauerkarten-Verkauf mit ankurbeln.

Tut mir leid, aber es langweilt mich nur noch. Ich gehe lieber in die Sonne.

Tschüss.

Von | 2019-06-21T07:26:17+02:00 21. Juni 2019|Allgemein|13 Kommentare

13 Comments

  1. Icke 21. Juni 2019 um 07:59 Uhr
  2. Bidriovo 21. Juni 2019 um 08:10 Uhr

    Schade, dass auch Waldschmidt nicht gut genug für den HSV ist.
    Ich bin schon gespannt, wie gut erst die Granaten Gyamerah und Dudelsack sind. Da können sich die HSV-Fans wohl auf einiges freuen.

    Und zur Bezahlung fällt einem auch nichts mehr ein. Angeblich musste man ganz dringend wieder aufsteigen, ansonsten würde es duster werden und nun steht die neue Saison an und ich merke keinen Unterschied zu den letzten Jahren.

    • Saschas Alte Liebe 21. Juni 2019 um 10:37 Uhr

      Bei det U21 zeigen Tah und Waldschmidt mit gutem Fußball die großartige Sportkompetenz der HSV Verantwortlichen auf. 😉
      Das 3 Mio. Transferplus des Waldschmidt Verkaufs wurde vor einem Jahr noch von Hoffmann/Becker und Hofmedien als guter Deal verkauft!
      17/18 in HH noch oftmals nicht einmal im Kader oder zur 2. abgeschoben, ist er jetzt nach gerade mal einem Jahr in Freiburg zum 12 Mio. Angreifer geworden, mit steigender Tendenz.
      Wie praktisch, dass dies nur die vormaligen Superspodis und Hoffnungsträger zu verantworten haben …

  3. Filmfan 21. Juni 2019 um 08:38 Uhr

    Das Problem beim HSV scheint ja wohl zu sein, die jungen Talente zu entwickeln und bei ihrer Entwicklung zu begleiten. Vor allem daran scheint es beim HSV zu hapern. Bei anderen Vereinen geschieht das dann und so werden diese Spieler dort besser. Entweder hat man beim HSV keine Leute für so was, kein Verständnis dafür, wie wichtig das ist, oder schlicht und einfach keine Geduld. Oder es ist einfach so, dass im HSV ein solch unruhiges Umfeld vorhanden ist, dass sich junge Spieler in ihm einfach nicht gut entwickeln können. Ich glaube auch nicht, dass das eine von Heckings Stärken ist; immerhin hat er Neuhaus in diesem Jahr immer spielen lassen.

    PS Ich wusste gar nicht, dass auch schon Trainer ihre eigene Belastung steuern müssen, und zwar gleich zum Amtsantritt.

  4. jusufi 21. Juni 2019 um 08:42 Uhr

    Es ist erbärmlich, wie (Verein und Öffentlichkeit) immer wieder unkritisch und ohne ernsthafte Analyse das Zurückliegende abgehakt wird, stereotyp Verantwortliche ausgemacht und ausgetauscht werden, stattdessen eine Aufbruchsstimmung vermittelt wird, die es gar nicht gibt. Und was die Finanzen anbetrifft, glaube ich nicht, dass der HSV neues Geld hat (bzw. er jetzt schon viel ausgibt – etwa Dauerkartenerlöse, Anleihe -, was ihm später fehlen könnte), sondern dass man sich darum aktuell nicht schert, sondern das Problem wie gewohnt in die Zukunft verlagert und darauf hofft, dass Transfereinnahmen schon noch folgen werden.

  5. jusufi 21. Juni 2019 um 08:56 Uhr

    Und welch unglaublichen Glanz der neue Co-Trainer ausstrahlt…Als Bruder eines Weltmeisters. WAHNSINN! Tobias Schweinsteiger kann nichts für diesen Hype. Armselig, dass allein sein Name reicht, um die Hamburger Presse in Verzückung zu setzen. Seine Daten als Trainer geben das jedenfalls (noch) nicht her:

    https://www.transfermarkt.de/tobias-schweinsteiger/profil/trainer/40653

  6. Mosche 21. Juni 2019 um 09:58 Uhr

    Ja Grave, geht mir längst so!
    Mir gehen die Personaldiskussionen sowieso auf die Nerven. Die individuelle Klasse war beim HSV nie so katastrophal, wie die Leistungen auf dem Platz.
    Gründe dafür hat Grave hier ausreichend, penetrant und umfassend erläutert.
    Also, bitte wenigstens hier im Blog berücksichtigen. 🙂
    (Guck mal der Waldschmidt, Öztunali , Tah, Demirbay … ENDLOS LEUTE, DIE LISTE LIEST SICH ENDLOS – diese Spieler hätten sich bei diesem HSV niemals entwickelt)
    Meine Prognose, P.Pfeiffer wird der nächste Kandidat ! #250.000

  7. Saschas Alte Liebe 21. Juni 2019 um 10:55 Uhr

    Womöglich wird er ja gute Arbe8t abliefern. Doch erstmal ist es HSV typisch nur mehr Schein als Sein.
    Billiger oberflächlicher C Promi-Glanz auf unterem Boulevardniveau.
    peinlich.

    • Fohlenstall 21. Juni 2019 um 11:17 Uhr

      🙂

  8. Saschas Alte Liebe 21. Juni 2019 um 17:42 Uhr
    • Tschüss Dino 23. Juni 2019 um 05:22 Uhr

      Nur der HSV

      … trainiert alle Spieler schlechter.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv