So ein Schnacker

Nö, sympathisch ist mir der Mann nicht. Spätestens nach der Lektüre von „Football Leaks“ ist Boldt bei mir ein absolutes No-go und ich bin zu 100% davon überzeugt, dass ihm seine eigene Geschichte innerhalb von wenigen Monaten in Hamburg um die Ohren fliegen wird. Allein dieser Umstand hätte es verbieten müssen, einen Mann mit seiner Vorgeschichte zu einem ohnehin schon massiv vorgeschädigtem Verein wie dem HSV zu holen, aber auch eben aus diesem Grund ist der HSV der HSV und wird sich nie ändern. Analog dazu hat man Spieler mit gnadenloser (Knie)-Vorgeschichte in seinen Reihen, hat sie überteuert gekauft und bezahlt und wird sie jetzt nicht mehr los. Und was macht man? Man holt, obwohl man eigentlich kein Geld hat, erneut Spieler wie Kittel und Ewerton, deren Krankengeschichte ebenfalls vorgezeichnet ist. Man könnte den Eindruck gewinnen, die Herren aus dem Volkspark machen das extra, um ihr Schicksal herauszufordern.

Aber ich zitiere Herrn Bold einfach mal.

 „Ich hatte beim HSV von Anfang an das Gefühl, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, dort einzusteigen und etwas bewegen zu können“

Na, dann wollen wir mal sehen. Das haben vor ihnen, Herr Boldt, schon so viele gesagt und so viele sind auf der Strecke und jahrelang auf der Payroll geblieben.

Das größte Problem sei aber nach wie vor die hohe Erwartungshaltung. „Man hat dort nicht die Zeit wie in anderen Vereinen, um etwas zu entwickeln, sondern muss Ergebnisse liefern. Das ist die Schwierigkeit“

Junge, ich erzähle dir mal was. Es gibt keine Erwartungshaltung, löse dich davon. Der Leistungsgedanke ist in Hamburg nach dem Spiel gegen Duisburg abgeschafft worden, hier wird man auch gefeiert, wenn man nichts als Scheiße abliefert. Also hör einfach auf, solchen Quatsch zu labern.

„Man sollte nicht nur Talente in den Reihen haben, sondern auch eine Homogenität in der Truppe. Eine Truppe, die zusammen in eine Richtung geht und Erfahrung mitbringt“

😀 Nicht nur ist gut, aber der HSV hat inzwischen gar keine Talente mehr, weil du Sprücheklopfer alle verschenkt hast.

 Seiner Meinung nach sollte die Qualität im Kader reichen, um „automatisch oben mitzuspielen“

Ach so, automatisch oben mitspielen also. Ungefähr so automatisch wie in der Rückrunde der abgelaufenen Saison? Mann, wie ich mich jetzt schon darauf freue, wenn dem Vogel die Sprüche um die Ohren fliegen.

Der neue Sportchef hat bisher nicht mit Kühne gesprochen – ein Umstand, der vor einigen Jahren noch undenkbar gewesen wäre.

Warum sollte er auch mit Kühne reden bzw. Kühne mit ihm? Der „Gönner“ hat den Hahn zugedreht, da gibt es vorerst keinen Redebedarf mehr.

„Das sehe ich auf Strecke als großen Teil meiner Aufgabe: die Menschen zu überzeugen und auf unseren Weg mitzunehmen“

Dummes Gelaber. Als Teil deiner Aufgabe siehst du es, hier bestmöglichst abzugreifen, bevor dich der Aufsichtsrat von deinen Pflichten entbindet. Hör‘ doch einfach mal auf, die Leute für dumm zu verkaufen.

Es sei daher wichtig, das Gleichgewicht zwischen Selbstbewusstsein und Demut zu halten, um in Ruhe arbeiten zu können.

Also wahrscheinlich die Demut, die der neue Sportvorstand vorlebt? Sorry, der Witzboldt ist der nächste Phrasendrescher mit krimineller Vergangenheit und seine Zeit in Hamburg wird genau so schnell vorbei sein wie die seiner zahllosen Vorgänger

(Quelle der Zitate: http://www.spox.com/de/sport/fussball/zweiteliga/1907/Artikel/hsv-vor-dem-saisonstart-so-will-sportchef-jonas-boldt-die-raute-vom-boden-kratzen.html)

Und noch ein Schnacker…

Mutzel hatte Gespräche mit Toptalenten – und musste umplanen

„Ich war überrascht, dass wirklich keiner bei unserer Anfrage sofort abgesagt hat. Alle wollten sich das Paket anhören, einige hatte man schon sehr weit in Gesprächen“, so Mutzel, dessen Bestrebungen letztlich aber durch den verpassten Aufstieg durchkreuzt wurden

Aber sicher, die zukünftigen Weltfußballer standen Schlange, um ihre Zukunft bei einem nahezu insolventen Aufsteiger zu verplanen. Wahrscheinlich, weil der HSV immer noch ein so „großer Verein“ ist, gell? Wie lange wollt ihr den Trotteln diesen Dreck bloß verkaufen? Bis der Abstieg in die 3. Liga  vollbracht ist? Ich frage mich, was man wohl als Journalisten-Simulant so für eine Seele bekommt, die man jedes Jahr wieder verschleudert, indem man diesen Bullshit gebetsmühlenartig wiederholt, um ein paar Monate später voller Überzeugung lügen zu können, dass man ja damals rechtzeitig den Finger in die Wunde gelegt hatte, weil es offensichtlich war, dass die Nummer (mal wieder) in die Hose geht.

Was der 39-Jährige in den vergangenen Monaten vor allem bemerkte: „Wenn der HSV anruft, ist das für die Spieler schon interessant. Das hat mich schon überrascht, was dieser Verein für eine Strahlkraft hat.“ (Quelle: Mopo.de)

Quatsch mit Soße. Der Verein hat keine Strahlkraft, der Verein hat nach wie vor den Ruf der Wohlfühloase, in der man mit geringstem Aufwand besser abkassieren kann als woanders. Siehe hier:

Der HSV hat nicht nur neun neue Spieler, sondern auch einen neuen Team-Manager unter Vertrag genommen. Seit Anfang des Monats arbeitet Lennart Coerdt als „Koordinator der Lizenzmannschaft“ für die Hamburger.

Ich möchte mal kurz an die Worte des großen Vorsitzenden erinnern, der noch vor wenigen Wochen davon sprach, dass man im Falle des Nichtaufstiegs Personal abbauen und sparen müsse. Nun wird nicht nur im Kader, sondern ebenfalls auf der Geschäftsstelle maximal aufgerüstet, man kommt sich vor wie in einem insolventen Geschäft, welches kurz vor der Schließung mit dem Motto „Alles muss raus“ die letzten Produkte an den Mann bringen will. Beim HSV sind es die letzten Kröten, die man unter die Leute bringt, bevor der Laden endgültig absäuft.

Von | 2019-07-11T07:13:08+02:00 11. Juli 2019|Allgemein|23 Kommentare

23 Comments

  1. Volli 11. Juli 2019 um 07:51 Uhr

    Angeblich ist der Verein ja seit Jahren pleite, scheinbar wohl doch nicht so ganz. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass man den Club so schnell, als möglich an die Wand fährt. 3 Jahre abgreifen ist doch wesentlich lukrativer, als 1 Jahr. Wo man immer wieder die Kohle generiert ist mir ein Rätsel. Das Programm „Mit der Hand in den Mund“ kann doch keine Lizenz zur Folge haben. Aber gut, solange das Stadion immer gut gefüllt ist, und bei Sky die Einschaltquoten stimmen dürfte der HSV immer noch ein „Brett😂“ sein

    • Gravesen 11. Juli 2019 um 08:29 Uhr

      Das ist der Eindruck, der erweckt werden soll und Leute wie du fallen immer wieder darauf rein. Der HSV besorgt sich immer wieder Geld. Über Darlehen (Bankhaus Bodensee), über Kühne (Anteilsverkäufe), über vorschnelle und hektische Verkäufe von Spielern mit massivem Transferverlust (Kostic), über Fan-Anleihen, über Verpfändung des Stadions. Es ist immer wieder die gleiche Geschichte, am Anfang der Saison ist Geld da, u.a. auch durch die Einnahmen Dauerkarten, Logen etc. In dieser Zeit wird das Geld rausgehauen, als gäbe es kein Morgen mehr und im Laufe der Monate merken die Super-Manager dann, dass ihnen die Kohle ausgeht. Selbst kann man aber nur mitkassieren, wenn man Geld in Umlauf bringt (Transfers, Vertragsverlängerungen) und das muss dann geschehen, wenn Geld da ist also am Anfang der Saison. Mittelfristig gesehen wird das Geld aber immer knapper und die Dinge, die man verkaufen und verpfänden kann, gehen einem aus. Der Verein spielt also auf Zeit, er geht langsam vor die Hunde. Das merken die Dümmsten aber erst dann, wenn der große Knall kommt. Und dann wundern sich alle.

      • Volli 11. Juli 2019 um 10:34 Uhr

        Aber warum holt man sich dann immer noch mehr Absahner in die Geschäftsleitung? Noch ein Scout aus Leverkusen etc., der Geld abzwackt, muss doch nicht sein. Den Eindruck, dass alles rund läuft, kann man einem doch günstiger vorgaukeln. Jedes Jahr mutmaßt man vom Ende, bin mal gespannt wann und ob es überhaupt dazu kommt.

  2. Gravesen 11. Juli 2019 um 09:00 Uhr

    Beati pauperes spiritu,quoniam ipsorum est regnum caelorum

    • Walti 11. Juli 2019 um 09:09 Uhr

      Nach Matthäus 5-3 kann man hier eigentlich nur noch Lukas 23:34 hinzufügen… 😉

  3. Gravesen 11. Juli 2019 um 09:13 Uhr

    Herrjeh, man möchte brechen.
    .

    Hamburger Abendblatt:
    Michael Mutzel ist begeistert. Die Penthouse-Suite, die das Luxushotel Das Tirol dem HSV am Mittwochmittag für eine gute Stunde zur Verfügung gestellt hat, hat es dem neuen Sportdirektor des HSV angetan. 520 Quadratmeter groß ist die größte Suite Österreichs, dazu noch einmal weitere 500 Quadratmeter auf drei Terrassen mit einem atemberaubenden Blick auf den benachbarten Berg Wurzhöhe.Nach dem kurzen Gespräch und dem noch kürzeren Fotoshooting mussten der HSV und sein neuer Sportdirektor die First-Class-Suite (7092 Euro pro Nacht) schon wieder räumen.

    .

    Graupenperle/Mein Scheiß:
    Den heutigen Termin in Zimmer 701 des Hotels Kempinski – einer 500-Quadratmeter-Suit (Preis pro Nacht: 7800 Euro) – absolvierte der ehemalige Fußballprofi dennoch in einer Souveränität, als wäre es sein täglich Brot. Einer der Gründe: Es fällt ihm nicht schwer, denn er hat einfach Spaß daran, über Fußball zu reden.

    .
    Diese Standard-Kacke, dieses immer gleiche Verblödungsmuster.

    • Hein Blöd 11. Juli 2019 um 12:08 Uhr

      Mutzel ist also neuer SpoDi…
      Und was macht Boldt?

      Tschuldigung wenn ich so blöde frage, aber bei all den ganzen Akteuren verliere ich so
      langsam den Überblick dort.

      Hoffman ist der „Master next God“, also der Mann neben Kühne, und Janssen möchte
      Kalif anstelle des Kalifen werden, soweit, so gut.

      Nur den Rest habe ich noch nicht so ganz verstanden…

  4. Gravesen 11. Juli 2019 um 09:18 Uhr

    Und Super-Kaderplaner Spors ist schon wieder Geschichte. So wie demnächst Mutzel, Hecking, Boldt und dann irgendwann Hoffmann. Und der HSV wird dann immer noch in der 2. Liga krebsen,
    .

    Der Ex-Leipziger, der kurioserweise Mutzels Vorgänger in Hoffenheim war, wird den HSV nach Abendblatt-Informationen verlassen. Diese Entscheidung soll auch gestern Thema in der Aufsichtsratssitzung gewesen sein, an der auch der dreiköpfige HSV-Vorstand teilnahm.

  5. Gravesen 11. Juli 2019 um 09:22 Uhr

    Hahahahahahaha…die haben doch nicht alle Latten am Zaun.
    .

    So soll beispielsweise Scouting-Urgestein Michael Schröder, der in den vergangenen Jahren keine Rolle mehr spielte, wieder in die Abteilung integriert werden. Perspektivisch wird zudem noch nach einem neuen Scoutingchef gesucht.

    • Saschas Alte Liebe 11. Juli 2019 um 12:14 Uhr

      Schröder war die ganze Zeit auch noch da? Wo wurde er denn derweil zwischengeparkt, bei den Kleinen?
      Das Fluktuationskarussell dieser Managerkoordinatorenscoutingdirektoren zentrifugiert inzwischen atemberaubend rasant…
      was qualitativ seriöse Arbeit schon völlig unmöglich macht, von nachhaltiger Generierung wertschaffender Entwicklung und Ergebnisse ist so schon garnicht zu reden.
      Schröder lässt sich doch sicher noch ganz gut als Propagandavehikel ausschlachten, ganz passend zur derzeitigen Strategie.
      Im Zuge von rosa Trikot Reminiszenz Fakes umfleucht ihn wohl ein Hauch von 80er Ruhm. (Hat er nicht mal ein wichtiges Tor geschossen?)
      Alles nur noch Schein und Blase. Der HSV wird zum hohlen Brett …

  6. Rolf 11. Juli 2019 um 09:49 Uhr

    Zur Frage „warum ist der HSV nicht längst pleite?“ und „wie passt die aktuelle Kaderpolitik zur Liquiditätslage?“ empfehle ich die aktuelle Ausgabe des Controller Magazins, dort stellt der Leiter Controlling von S04 die finanzielle Steuerung eines Fußballclubs dar.
    Dabei geht es weniger um Gewinn als das Balancieren von Lizenzspielerbudget vs sportlicher Erfolg.
    Eine erfolgreiche Saison wäre dann Gewinn 0, übererfüllen der sportlichen Ziele, und etwas Cash-Überschuss…
    Ich vermute der HSV arbeitet prinzipiell ähnlich bzw. Mehr ins die extreme.

  7. Benno 11. Juli 2019 um 09:54 Uhr

    Ich weiß grad nicht was ich noch lustiger finde… die Tatsache das Lewis weiterhin versucht n deppischen Verein zu finden der HSV-Niveau bezahlt oder das Boldt anscheinend nicht weiter als Leverkusen denken kann…

    https://hsv24.mopo.de/2019/07/11/nach-hsv-abschied-holtby-deal-mit-besiktas-geplatzt.html#disqus_thread

    https://hsv24.mopo.de/2019/07/11/bayer-filiale-hsv-boldt-wildert-weiter-in-leverkusen.html

    • Gravesen 11. Juli 2019 um 09:58 Uhr

      Genial. Und nächstes Jahr wird Boldt gefeuert und der HSV sitzt mit dem Bayer-Altlasten an. Sie lernen nicht

      • Saschas Alte Liebe 11. Juli 2019 um 12:35 Uhr

        Aber dann stehen schon die nächsten Super SpoDi Koordinatoren parat.
        Bei VW in Wolfsburg wären sicher auch noch ein paar erfahrene zu finden, relegationserfahren womöglich sogar.

    • Nichtkunde 11. Juli 2019 um 10:35 Uhr

      Ist nur konsequent, dass die absolute Wunschlösung (2019) des GröVVaZ sich mit ihren eigenen absoluten Wunschlösungen umgeben darf. War schließlich bei der absoluten Wunschlösung (2018) nicht anders. Diese personenunabhängigen Strukturen und langfristigen Strategien, mit denen irgendwelche Dilettantenclubs sich zu profilieren versuchen, sind neumodischer Schnickschnack und eines europäischen Topclub wie dem großen HSV unwürdig.

  8. NocjNIeDerHSV 11. Juli 2019 um 10:12 Uhr

    In jeder dieser Handlungen erkennt man die Demut, die Boldt meint!

  9. Saschas Alte Liebe 11. Juli 2019 um 12:29 Uhr

    😂 Ja, auf Pump in 7000€ Suiten posieren und dann (ganz souverän) von Demut schwatzen …
    und die Hofschranzen-Schollis bejubeln’s brav.
    Das klingt ziemlich nach „Bild der Frau“ Boulevard über irgendwelche dekadenten Royals. 😂🤣

  10. Favre412Bandit 11. Juli 2019 um 15:28 Uhr

    Pech beim Denken, MOPO, wenn ein Artikel genau 1 Jahr verspätet veröffentlicht wird.
    Kannste dir alles nicht mehr ausdenken.

    Von Florian Rebien 11.07.19, 09:41 Uhr

    „Bernd Hoffmann Meine 100-Tage-Bilanz an der Spitze des HSV.
    Am 18. Februar war Bernd Hoffmann auf der HSV-Mitgliederversammlung zum neuen Klub-Präsidenten gewählt worden. Die ersten 100 Tage zurück an der Spitze sind nun vorbei. Viel hat sich im Volkspark verändert, Hoffmann legte ein Vollgas-Comeback hin. In der MOPO blickt der HSV-Boss zurück und nach vorn.
    Wir müssen den Reset-Knopf drücken….“

    BRÜLLER vor allem wegen Spors heutigen Meldungen

    „Hoffmann sieht die von ihm benannten „relevanten Positionen“ im Klub gut besetzt. Dazu gehören der Vorstandsvorsitz, den er seit einer Woche selbst einnimmt, der neue Sportvorstand Ralf Becker, der Aufsichtsratsvorsitzende Max-Arnold Köttgen, Chefscout Johannes Spors und auch Nachwuchschef Bernhard Peters. “

    https://www.mopo.de/sport/hsv/bernd-hoffmann-meine-100-tage-bilanz-an-der-spitze-des-hsv-30560162

    • Gravesen 11. Juli 2019 um 15:45 Uhr

      Das kann doch nur ein verspäteter April-Scherz sein

  11. Favre412Bandit 11. Juli 2019 um 16:06 Uhr

    „Man sollte nicht nur Talente in den Reihen haben, sondern auch eine Homogenität in der Truppe. Eine Truppe, die zusammen in eine Richtung geht und Erfahrung mitbringt“

    Kader 2018/2019 Durchschnittsalter: 22,2
    Kader 2019/2020 Durchschnittsalter: 24,3 aktuell

    Einige junge Spieler sind noch im Kader, um die billig zu verkloppen und 26 jährige + mit guter Krankenakte zu holen.

    Kader besteht immer noch aus 3TW + 29 Feldspieler mithin 9 Feldspieler zu viel.

    Zum Vergleich hat der FCB derzeit einen Kader von 4 TW und 17 Feldspielern und möchte noch 3 -4 Feldspieler bekommen für 3 Wettbewerbe und nicht wie der HSV 1,25 Wettbewerbe.

    Die wollten schonmal keinen HSV Spieler.
    „Paderborn sucht andere Alternativen: Sakai wurde angeboten.“
    https://fussball.news/artikel/paderborn-sucht-andere-alternativen-sakai-wurde-angeboten/

  12. Benni C 11. Juli 2019 um 16:27 Uhr

    Hallo,

    ich lese fast täglich, schreibe heute aber zum ersten mal.
    Es scheint, als würden Hoffmann und Co. doch irgendwie deinen Blog lesen, wenn auch alles erst sehr (zu) spät umgesetzt wird.
    Aber immerhin ist dieses Gesülze von Bingo jetzt endlich vorbei.

  13. Pthagonal 12. Juli 2019 um 16:38 Uhr

    https://www.ndr.de/sport/fussball/Der-FC-St-Pauli-im-Trainingslager,paulitrainingslager110.html

    In Sachen Transfers und Gehälter in der 2. Liga im Allgemeinen und beim HSV im Speziellen, ab 02:51, insbesondere dann ab 03:06, bis 03:30.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv