Das macht alles so viel Sinn…

Vielleicht kann mir mal jemand erklären, was die da machen?

HSV-Neuzugang Nummer zehn hängt fest an der Angel.

Nach BILD-Informationen ist Timo Letschert (26) mit seinen Beratern bereits in Hamburg. Neben den abschließenden Verhandlungen steht für den Innen-Verteidiger noch am Dienstag der Medizin-Check im UKE an. (Quelle: Bild.de)

Ich fange am besten einfach mal an zu zählen.

van Drongelen, Papadopoulos, Bates, Jung, Ewerton, Ambrosius, Knost und nun Letschert.

Vielleicht habe ich ja keine Ahnung und der HSV will unter Dieter Hecking mit einer 7er-Kette spielen, aber warum braucht man 8 nominelle Innenverteidiger für zwei Positionen? (Na klar, weil man mit teuren Transfers feines Geld verdienen kann). Mit Herrn Letschert aus Holland wäre man 4 Tage vor Saisonstart erneut bei 33 Lizenzspielern angekommen, geplant waren mal 20 Feldspieler plus 3 Torhüter. Unfassbar, dass dieser Aufsichtsrat (Der Rat der Blender) dies erneut alles durchwinkt.

BUNDESLIGA-RÜCKKEHR WIRD EXTREM TEUER Enthüllt! Die Millionen-Rechnung für den HSV-Aufstieg (Quelle: Bild.de)

Vor wenigen Wochen noch hieß es aus dem Mund des großen Vorsitzenden, die finanzielle Situation wäre dramatisch und man müsse im Falle des Nicht-Aufstiegs einschneidende Einsparungen vornehmen. Jetzt verschenkt man seine Talente, kauft ein, als gebe es kein Morgen mehr und tut so, als hätte man als Zweitligist gerade Herrn Jovic verkauft.

Nichts von dem, was die Superplaner Hoffmann, Boldt, Mutzel, Spors und Co. dort veranstalten, macht Sinn. Nichts. Und der Aufsichtsrat guckt zu. Wo bleiben die smarten Transfers, Herr Witzboldt? Wo sind ihre Kontakte nach England und Frankreich, Herr Mutzel? Talente und Ex-Kapitäne wie Sakai verschenken, das kann ich auch. Absolut unfassbar, dass dieses Treiben von den hüpfenden Schwachmaten erneut kritiklos hingenommen wird.

Wie sagte doch der Ober-Blender Bass Jansen noch vor wenigen Tagen?

„Wir mussten komplett aufräumen“, sagte der ehemalige Profi in dem am Sonntag gesendeten „Sportgespräch“ des Deutschlandfunks. Es habe alles stabilisiert werden müssen, „um überhaupt mal wieder handlungsfähig zu sein“. Man habe Spielerverträge ausgehandelt, die „grenzwertig waren“, sagte der ehrenamtliche Chef des Traditionsvereins. Spieler hätten viel verdient, aber zu wenig davon auf dem Platz zurückgezahlt. „Da ist ganz, ganz viel Geld draufgegangen.“ (Quelle: Sportbild.de)

Die Vollwurst sitzt im Aufsichtsrat und trägt diesen ganzen Schwachsinn mit. Bleibt zu hoffen, dass man all diese Vögel nach dieser Saison persönlich haftbar macht!

Von | 2019-07-24T07:26:03+02:00 24. Juli 2019|Allgemein|15 Kommentare

15 Comments

  1. EffPunktErr 24. Juli 2019 um 08:02 Uhr

    Jetzt erst zeigen sich die wahren Konsequenzen aus dem jahrelangen Chaos: das Standing des HSV ist dermassen dahin dass kein seriöser Verein diese Spieler mehr haben will. Ergo will auch kein seriöser Spieler mehr zum Verein. Was dass für Auswirkungen auf Finanzen, Verhandlungen, Teamgeist und Leistung haben wird ist nicht schwer vorauszusehen. Diesen Teufelskreis aufzuhalten ist mit den jetzigen Verantwortlichen unmöglich.

  2. Weltmeister 24. Juli 2019 um 08:34 Uhr

    Beim HSV krankt vieles. Aber seit Jahren krankt beim HSV ganz besonders das Flügelspiel. Und seit Jahren geschieht hier personell nichts.
    So auch in diesem Jahr: Tausend Innenverteidiger, tausend Leute für das defensive Mittelfeld, tausend Stürmer… Aber kein einziger guter Links- oder Rechtsaußen, der die Pille von der Grundlinie kratzt und mustergültig den Mittelstürmer bedient.
    Hinzu kommen miese Aussenverteidiger, von denen das ebenfalls nicht zu erwarten ist.
    Ruhe in Frieden, HSV!

    Vorstand und Aufsichtsrat schieben sich die Bälle gegenseitig zu. Kontrolle? Ja, des eigenen Kontoauszugs.

  3. Michael 24. Juli 2019 um 08:40 Uhr

    Hoffmanns Sport Verein nimmt Konturen an. Er trickst, der Bass winkt durch und sägt hinterrücks bereits am Stuhl des Tricksers. Diesem wiederum dürfte klar sein, dass er spätestens im Falle des Nicht-Aufstiegs vom Hof muss. Das ist einkalkuliert, er greift zwei üppige Jahresgehälter und, wie ich ihn kenne, eine feiste Abfindung ab. Da stören ihn die Ambitionen des tönenden Hohlkörpers Bass nicht, er macht sein Ding.
    Niemand der jetzt Verantwortlichen will den HSV retten, reformieren, oder was weiß ich. Die Totenkäfer laben sich am faulen Fleisch so lange es geht, dann machen sie den Sittich.

  4. jusufi 24. Juli 2019 um 09:52 Uhr

    Ich gehe davon aus, dass sich Hecking ausbedungen haben wird, im Rahmen der Möglichkeiten (gerade jetzt ist ja Geld durch DK-Verkäufe und Transfereinnahmen vorhanden) in den Kader investieren zu dürfen. Da er nur ein Jahr Zeit hat, den Aufstieg zu schaffen, zieht er es vor, mit erfahrenen Spielern anzutreten – das ist legitim, aber eine erneute Kehrtwende in der Ausrichtung des Vereins. Die Spieler, die geholt wurden, sind nominell gute Zweitligaspieler, mehr nicht, aber auch nicht weniger. Die Transferpolitik ist m. E. ziemlich uninspiriert und kostenintensiv. Der Kader ist zudem viel zu groß und nicht besonders ausgewogen; in den zentralen Bereichen gibt es ein Überangebot an gleichwertigen Spielern. Die Außenpositionen offensiv dagegen sind qualitativ und quantitativ nicht allzu gut besetzt (abgesehen natürlich von Jatta, der von zahlreichen Bundesligisten umworben sein soll und 7 Millionen bringen könnte – nix gegen den Spieler, aber ich lach mich kaputt). Der HSV wird meiner Meinung nach mit dieser Mannschaft in der zweiten Liga oben mitspielen können, wenn Spieler wie Kittel und Hinterseer einschlagen und die Stimmung im Kader gut ist (was bei 20 Leuten, die nicht zum Einsatz kommen eher schwer wird). Ein Problem sehe ich darin, dass das Spiel des HSV wieder leicht auszurechnen sein wird. Und Verteidigen können in der zweiten Liga alle. Bleibt der HSV konteranfällig, wird´s eine geile Saison.

    Dass Jansen Vertragswerke anprangert, von denen er selbst profitiert hat, ist ein einziger Hohn.

    Und Hoffmann wird vorgesorgt haben: Dieses Jahr hat er auch eine persönliche Nichtaufstiegsprämie in Höhe von EUR 500.000 ausgehandelt!

  5. Ex-HSVer im Herzen 24. Juli 2019 um 10:07 Uhr

    Also vielleicht geht meine Fantasie ja mit mir durch, aber ich glaube irgendwas stimmt da hinter den Kulissem gar nicht. Wie kann man denn bitte nach einem verpassten Aufstieg immer noch über 300 Leute in der Geschäftsstelle haben und einkaufen als wenn es kein Morgen gibt. Obwohl man anscheinend überhaupt kein Geld mehr hat. Das wäre für mich momentan das interessanteste Thema. Die aktuelle finanzielle Lage zu durchleuchten. Nur dann kann man Ableitungen treffen ob die handelnden Personen sich strafrechtlich angreifbar machen beziehungsweise haftbar gemacht werden können.

    Hast du da keinen Maulwurf am Start?

  6. higgins 24. Juli 2019 um 12:10 Uhr

    Rautenperle – ab 18 Jahren – Spielsuchtgefahr. Hilfe unter http://www.spielen-mit-verantwortung.de

  7. Gravesen 24. Juli 2019 um 13:50 Uhr

    Zur Information!
    Ich habe absolut nichts gegen eine eigene Meinung und die Freiheit, diese zu äußern, verteidige ich. Allerdings werden in Zukunft Beiträge von diesem Typen in diesem Blog umgehend gelöscht. Die populistische Verteidigung dieses Mannes, auf welche Art und Weise sie auch immer zustande kommen oder gesponsort wird, ist krank und Kranke haben in diesem Blog nichts verloren.
    .

    ALEX II · GEFÄHRTE · 15 STD.
    Kommentare 417 · Antworten 2034
    PB
    TK
    Sakai ist ein Fußball-Profi und Jungmillionär, den es trotz schlimmster technischer Defizite in die Bundesliga verschlagen hat und der beim Fußballspielen genau einmal unverhältnismäßig ausgepfiffen wurde. Mehr ist nicht passiert und dafür wird ein eigener Blogbeitrag spendiert?

    Na ja, das ist wohl dem Zeitgeist geschuldet. Wird aber dadurch auch nicht richtiger. Sakai ist neben Hunt, Holtby und Lasogga eines der Gesichter, die als Leistungsverweigerer, Abstiegsverursacher und Nichtaufstiegsverursacher Geschichte beim HSV geschrieben haben und als sogenannte „Stars“ und „Führungsspieler“ total versagt haben. Im letzten Spiel der vergangenen Saison wurde Sakai ausgebuht, weil er zu falschen Zeit am falschen Platz war. Die Mitverantwortlichen Hunt und Holtby hatten sich bereits ihrer Verantwortung entzogen und Lasogga hatte einfach nur Glück, dass es ihn nicht auch getroffen hat.

    Viel schlimmer war an dem Abend, dass der völlig überforderte Trainer Wolf dem Spieler Jairo die Möglichkeit verwehrte, nach seinem doppelten Kreuzbandriss wenigstens noch einige Minuten Spielzeit zu erhaschen, die Standing Ovations wären ihm sicher und von Herzen gegönnt gewesen.

    Zur Blogvertretung durch Christian Hoch: Ich fand die ersten Blogs sehr erfrischend, weil die gesamtdefektiöse Lage des HSV zur Abwechslung mal deutlich ausgesprochen wurde und nicht wie sonst durch die rosarote Brille verharmlost wurde. Die Ebene der sachlichen und konstruktiven Diskussion wurde allerdings beim Thema Bernd Hoffmann vom Autor selbst verlassen und insofern muss man sich dann auch kritische Kommentare gefallen lassen. Der Umgang damit hat allerdings Scholzen alle Ehre gemacht: Totschweigen und beleidigt sein. Dazulernen und sich weiterentwickeln wäre die bessere Wahl gewesen. Trotzdem: Danke und auf Wiedersehen.

    .
    Ich fand es absolut bereichernd und erfrischend, wie der junge Journalist Christian Hoch aus seiner Sicht die Dinge bei einem Verein beschrieben hat, mit dem er zuvor wenig Berührungspunkte hatte, Die Reaktionen der Vollpfosten aus der Graupenperle auf seine unverfälschten Darstellungen sind mehr als bezeichnend.
    .
    Ebenso verabschieden wir uns von einem Frankfurter, ich habe langsam die Schnauze voll!

  8. Gravesen 24. Juli 2019 um 16:09 Uhr

    Immer raus mit der Kohle, so lange sie noch da ist

  9. Deichkind 24. Juli 2019 um 16:36 Uhr

    Mit Letschert und Papa werden sie noch richtig viel Spass in der Kabine haben. Vielleicht können sie ja noch den Scharner dazu holen. 😀

    • Gravesen 24. Juli 2019 um 16:38 Uhr

      Kittel soll auch so ein Sonnenscheinchen sein, der seine Mitspieler vorzugsweise als „Wichser“ bezeichnet

  10. Hein 24. Juli 2019 um 17:27 Uhr

    Naja .. bin mir sicher du bist schon schlimmer beschimpft worden
    ..

    • Freundchen 24. Juli 2019 um 18:29 Uhr

      Bestimmt. Aber Grave gehört ja auch nicht zu einem Team, das gemeinsam Ziele erreichen will / soll, oder?

  11. iMario 24. Juli 2019 um 21:56 Uhr

    Sehe ich das richtig das man Letschert gekauft und nur einen 1-Jahresvertrag gegeben hat? Gibt es eine Option auf Verlängerung bei Aufstieg (wird eh nicht passieren)?

    Und Herrn Kittel zwickt es schon in der Wade.

  12. Saschas Alte Liebe 24. Juli 2019 um 22:54 Uhr

    Zu Letschert bei Sport.de:
    „Zuletzt hatte Letschert in Utrecht für Negativschlagzeilen gesorgt. Bei der 0:5-Pleite gegen ADO Den Haag im April ist der Abwehrspieler in der Halbzeitpause in der Kabine ausgerastet und hat sowohl Trainer, Betreuer als auch Mitspieler beschimpft. Anschließend entschuldigte sich Letschert öffentlich und kündigte an, sich psychologische Hilfe zu holen.
    Der Vorfall soll nicht der erste dieser Art gewesen sein. Schon beim FC Groningen wurde der Vertrag von Letschert im Jahr 2014 vorzeitig aufgelöst, weil er mit der Rolle als Bankdrücker nicht zurecht kam. In Utrecht soll Letschert auch im Training häufig die Beherrschung verlieren.“

    na dann, also ein aggressive leader ?

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv