Blanke Panik

Vor der Saison – alles neu. Neuer Sportvorstand, neuer Trainer, neues Aufsichtsratsmitglied, Uhr ab, Lotto weg, alles neu. Und dann reichen 90 Minuten im ersten Heimspiel der Saison gegen eine Mannschaft aus Darmstadt, die man wohl zum erweiterten Kreis der Abstiegskandidaten zählen kann, um ein Gefühl ausbrechen zu lassen, welches in Hamburg nicht unbekannt ist: Blanke Panik. Und das zu Recht…

Denn alle Indikatoren sprechen dafür, dass diese Saison eben keine geile (wie üblich), sondern eine richtungsweisende und wirklich üble Saison werden kann.

Trainingsauftakt im Volkspark, ansonsten immer ein Tag für Massenaufläufe. Diesmal: 200 Zuschauer, früher waren es mal 1.500

Man bemüht sich auf dem Transfermarkt um Spieler mit Bundesliga-Erfahrung, die die Qualität signifikant verbessern können und bekommt – nichts!

Man verkauft 23.000 Dauerkarten, das sind rund 10.000 weniger als zu besten HSV-Zeiten.

Der Vertrag mit Kühne (Stadionname) wird um ein läppisches Jahr verlängert, zu schlechteren Konditionen als vorher.

Auch Hauptsponsor Emirates verlängert, der große HSV ist nun auf einer Ebene mit Darmstadt und Bielefeld angelangt.

Man meint, man könne den Verein mit dem Verkauf von Douglas Santos auf einen Schlag sanieren und bekommt nur unwesentlich mehr, als man für ihn bezahlt hat.

Einen Spieler (Kostic), der vor 2 Jahren € 14 Mio. gekostet hat, verramscht man notgedrungen für unter € 6 Mio.

Der Verein verschenkt oder verramscht nahezu alle eigenen Nachwuchsspieler, die man im letzten Jahr von unten hochgezogen hatte. Fast alle Ex-Juwelen werden durch Spieler von durchschnittlichen Zweitliga-Vereinen ersetzt.

Man versucht verzweifelt die Spieler, die noch vor ca. einem halben Jahr die Zukunft (und die Juwelen) des Vereins sein sollten, gegen Geld an den Mann zu bringen und begreift plötzlich, dass man auch diesen Herren Verträge gegeben hat, die sie woanders nicht bekommen werden. Ergo: Man wird sie nicht los und will sie nun sogar verschenken, anstatt ein Transferplus zu erwirtschaften.

Nachdem der HSV in Sachen Neuzugänge so weit wie kaum ein anderer Zweitligaclub ist, hakt es nun bei den Abgängen. Mittlerweile haben sich die Hamburger sogar entschieden, größtenteils auf eine Ablöse für die VerkaufskandidatenJulian Pollersbeck (24), Gotoku Sakai (28), Vasilije Janjicic (20), David Bates (22) und Tatsuya Ito (22) zu verzichten

Das größte Talent seit Jahren verlässt den Verein für lächerliche € 3 Mio., nachdem man den Fans zuvor eine gefakte Vertragsverlängerung vorgegaukelt hatte (Hoffmann Style)

Zum ersten Heimspiel der Saison erscheinen knapp 40.000 Zuschauer, was für ein Tritt in die Eier.

Nach nur 90 Minuten beginnt der neue Trainer, der angeblich für seine Ruhe und Gelassenheit bekannt ist, komplett auszuflippen und Worte wie „Schwachsinn“ etc. zu benutzen, damit er nach nur einem Spiel die mediale Berichterstattung kritisieren kann. Der wahre Grund ist jedoch ein anderer: Hecking weiß ganz genau, dass er mit der Mannschaft in dieser Konstellation nicht aufsteigen wird und dann halt auch zu den zahlreichen Übungsleitern gehören wird, die an diesem Klub gescheitert sind.

Natürlich muss in dieser prekären Situation der Medienpartner BILD zu Hilfe gerufen werden und BILD liefert sofort:

HSV-SPORTDIREKTOR MUTZEL Der Perlenfischer vom Volkspark

Na endlich. Nach „Dukaten-Didi“, „HSV-Sanierer Wettstein“, „HSV-Juwelier Peters“, Millionen von „HSV-Stars“ und anderen Juwelen hat man jetzt einen Perlenfischer der nichts fischt. Denn nach eigener Aussage stand die Entscheidung des Spielers Amaechi bereits im Januar fest, Mutzel kam aber erst am 01.04.2019 zum HSV. Aber um solche Kleinigkeiten kümmert man sich bei der BILD nicht, wenn man doch seinem HSV helfend zur Seite springen kann. Gegen entsprechende Gegenleistung natürlich.

Fehlen darf natürlich auch die übliche ätzende Horde von Hofberichterstattern, angeführt von Spendenbescheisser Scholz nicht, die bereits vor dem zweiten Spieltag um Geduld mit ihrem Auftraggeber winseln. Wie oft denn noch? Wie oft will der HSV weit über seine Verhältnisse leben, das gerade verabschiedete Konzept auf den Müll werfen, zig-Mitarbeiter feuern und abfinden, mehr Geld ausgeben als man hat und dann wieder um Geduld betteln?

Geduld? Am Arsch! Liefert endlich einmal ab und zwar Leistung und keine großen Sprüche, ihr Versager. Ansonsten habt ihr nämlich genau das verdient, was jetzt kommt – die Leute haben die Schnauze gestrichen voll.

Jetzt muss ein 18-jähriger Brite herhalten, der mit der U23 der Londoner in den Vorbereitungsspielen u.a. mit 1:4 gegen Bayerns Amateure (3. Liga) und mit 0:5 gegen Jahn Regensburg (2. Liga) verlor.

Was jetzt noch fehlt zum großen Glück ist eine schwere Verletzung eines vorbelasteten Spielers, dann habt ihr den Salat. Oder eine Niederlage in Nürnberg. Aber wie immer das Ganze auch ausgeht, Fakt ist, dass man an der Sylvesterallee bereits Ende Juli in blanke Panik ausbricht und das ist selbst für den HSV neu. Geht es nämlich so weiter wie bisher, dann hat man demnächst im Volksparkstadion 34.000 Zuschauer und dann geht den Herren, die so großartig mit fremdem Geld um sich werfen können, ganz schnell die Kohle aus.

Von | 2019-07-31T08:06:08+02:00 31. Juli 2019|Allgemein|28 Kommentare

28 Comments

  1. Gravesen 31. Juli 2019 um 09:12 Uhr

    Und Schnappi’s Nachfolger steht schon bereit.Dann wäre die Leverkusenerisierung abgeschlossen.
    .

    Er gilt als einer der Lieblingstrainer vom HSV-Vorstandsvorsitzenden Bernd Hoffmann, war immer wieder ein Kandidat an der Elbe: Ex-Leverkusen-Coach Roger Schmidt. Der 52-Jährige wurde jetzt überraschend von seinem China-Klub Beijing Guoan entlassen. Schmidt holte in dieser Saison 16 Siege aus 20 Spielen, wollte seinen auslaufenden Vertrag bei den Chinesen aber wohl nicht verlängern.

  2. Gravesen 31. Juli 2019 um 09:18 Uhr

    Übrigens: Immer wieder geil zu sehen, wie ehemaligen Kommentatoren, die irgendwann als das identifiziert wurden, was sie sind, im Anschluss an ihre Sperrung ihr wahres Gesicht zeigen. Bestätigt mir immer wieder, wie richtig ich gelegen habe, dass ich sie entfernt habe 😀

    • Weltmeister 31. Juli 2019 um 09:26 Uhr

      Klingt interessant. Wen hast du denn verbannt?

      – – –

      Um Schmidt und die Leverkusen-Connection zu verhindern gibt es nur eine Lösung.

      Lautsprecherdurchsage:
      „Herr Magath zu Kasse 1 bitte, Herr Magath zur Stornobuchung an Kasse 1!“

      😉😁

      • Gravesen 31. Juli 2019 um 09:28 Uhr

        Ich kann sie nicht mehr zählen.

        • Weltmeister 31. Juli 2019 um 10:02 Uhr

          Ah okay. Ich dachte es ginge um einen just gesperrten Patienten.

          – – –

          Apropos:
          Der Artikel „Der Perlenfischer vom Volkspark“ war eine Co-Produktion von Milani und Hesse.
          Abgesehen von der peinlichen Headline steht nicht eine Neuigkeit in dem Wisch. Alles zusammengetragen aus den Nachrichten und Spekulationen der letzten Tage und Stunden.

          Für die paar Zeilen Moppelkotze braucht man tatsächlich zwei gutbezahlte Schreiberlinge?
          Was machen die sonst so?

          • Gravesen 31. Juli 2019 um 10:05 Uhr

            Der Inhalt ist doch auch vollkommen egal, das war bei Peters, Wettstein und Beiersdorfer doch genauso. Wichtig ist, dass man mal eben einen neuen Vereinshelden kürt, der am Ende jedoch wieder einmal als das dastehen wird, was alle seine Vorgänger auch waren: Mogelpackungen.

      • Weltmeister 31. Juli 2019 um 10:44 Uhr

        Warum nicht?
        Berni ist gekommen um das zu vollenden was Didi begonnen hat.

        Spätestens seit der ausufernden Verschenkungsorgie des Nachwuches und der nun folgenden Profis muss das jedem klar geworden sein.

        • Nichtkunde 31. Juli 2019 um 12:03 Uhr

          „Berni“ ist gekommen, weil das Irrenhaus HSV für ihn die einzige Möglichkeit war, sich noch einmal die Taschen vollzumachen. Der „Erfolg“ seiner langjährigen Versuche als Spielerberater spricht Bände.

  3. NochNieDerHSV 31. Juli 2019 um 09:44 Uhr

    Und falls Schmidt nicht mehr auf dem Markt sein sollte, kommt halt im Oktober Heiko Herrlich.

    • Weltmeister 31. Juli 2019 um 10:34 Uhr

      Heiko Herrlich? Okay, macht Sinn. Hat Leverkusen-Geruch, ist bekannt für schnelles abheben und bringt das passende Image mit.
      https://m.youtube.com/watch?v=V2W94CZ66Rk
      Flieg nicht zu hoch, mein kleiner Freund. [träller]
      😂

      – – –

      @Gravesen
      So ist es. 👍🏻
      Sollte der HSV jedoch in Nürnberg nicht gewinnen und sich anschließend nach guter alter Tradition im Pokalspiel in Chemnitz blamieren, dürfte es sogar für Milani, Hesse & Co. schwer werden dem HSV gegen Bochum erneut das Stadion vollzusingen.

      Obwohl? Vielleicht hat man beim HSV vorgesorgt und für solche Fälle noch positive News in der Schublade zurückgehalten?
      Sicherlich hat einer der internen HSV-Autoren schon was kindisches vorbereitet.
      Tüt-Tüt.

      • Demosthenes 31. Juli 2019 um 16:05 Uhr

        Hihi, wer steht denn da im Hintergrund,…. der Schnappi!

  4. VSabi 31. Juli 2019 um 10:19 Uhr

    Die BLÖD ist das korrupteste Schmierblatt in Hamburg. Jetzt ist ihr auserkorener Liebling Mutzel der gleich zum Perlentaucher hoch stilisiert wird. Nächste Steigerung Gold-Perlentaucher.
    Was die Transferpolitik bei HSV betrifft kann ich nicht nachvollziehen, muss hier nicht der Aufsichtsrat gefordert sein? Ich dachte solche Leute seien seriöse Hanseatische Kaufleute die mit Zahlen umgehen können, nein dieser Club der Ahnungslosen erinnert mich mehr an ein Syndikat mit Al Capone JANSEN an der Spitze.
    Ich bin nicht der Meinung, dass Hecking schon leicht nervös ist. Er wird bald erkennen, dass der HSV nicht sein Verein ist und den Job Herrn Hoffmann vor die Füsse werfen. Heckings Entscheidung zum HSV zu gehen, war von ihm wohl überlegt. Er wird bei einem vorzeitigem Ausstieg keinen Schaden nehmen. Hecking ist nicht auf dem Level von Gisdol, Slomka und weiteren aussortierten Trainern.
    Gegen Nürnberg eine Niederlage und der HSV ist schon am Anfang der Saison in gefährlichen Gewässern.

    • Saschas Alte Liebe 31. Juli 2019 um 10:27 Uhr

      Eine Niederlage in Nürnberg und Hecking bekommt weitere Verstärkungsperlen, erstmal.

    • Hein Blöd 31. Juli 2019 um 10:37 Uhr

      „Was die Transferpolitik bei HSV betrifft kann ich nicht nachvollziehen, muss hier nicht der Aufsichtsrat gefordert sein? Ich dachte solche Leute seien seriöse Hanseatische Kaufleute die mit Zahlen umgehen können, …“

      Ähämm…
      https://de.wikipedia.org/wiki/Marcell_Jansen

      Sportlicher Verstand, soweit überhaupt vorhanden, soll hier ja gewichtiger sein als wirtschaftlicher, habe ich mal gelesen.

  5. Saschas Alte Liebe 31. Juli 2019 um 10:41 Uhr

    1. Wie schaut’s eigentlich mit der im September zu bedienenden Anleihe (oder Anleihen?) aus, ist das Geld noch verfügbar?
    2. Wenn es sich der Club leisten kann, die vormaligen Hoffnungsperlen und Perspektivtalente zu verschenken, könnte man beinahe auf die Idee kommen, den Konten ginge es gut.
    Oder steht die angestrebte Lagerräumung in der Experlenhalde unter der Devise „Alles muss raus“ nach Art eines Sommerschluss- bzw. Notverkaufs ?
    3. Besteht zwischen 1. und 2. ein direkter Zusammenhang ?

    • Weltmeister 31. Juli 2019 um 10:52 Uhr

      Siehe oben. Berni ist gekommen um das zu vollenden was Didi begonnen hat.

    • Saschas Alte Liebe 31. Juli 2019 um 11:14 Uhr

      ergo: d.h., die Mittel sind flüssig vorhanden? oder müssen erst noch schnell generiert werden ? und wenn letzteres, dann wie ?

      • Weltmeister 31. Juli 2019 um 11:21 Uhr

        @ Sascha
        Es war doch zu lesen, dass u. a. die Kreditlinie noch nicht ausgeschöpft wurde.

        @ Eckposten
        Ach, ich weiß es doch auch nicht.
        Ich denke jedoch, dass zwischen Didi und Berni kein signifikanter Unterschied besteht.

        • Saschas Alte Liebe 31. Juli 2019 um 11:39 Uhr

          Schon gut. ich denke, diese Fragen sind wichtiger als schnelle spekulierte Antworten.
          Sie müssen offen gestellt werden und bleiben, bis fundierte Hinweise vorliegen oder belastbare Antworten von entdprechender Stelle kommen.

    • Ex-HSVer im Herzen 31. Juli 2019 um 11:29 Uhr

      Das wäre wirklich mal interessant zu wissen, wie es da auf dem Konto aussieht. Das wäre doch mal eine Herausforderung für einen Hacker. Danach würde es glaube ich lustig werden, wenn die DFL merkt, wie sie verarscht wird.

      • Diego 31. Juli 2019 um 15:52 Uhr

        Der DFL ist, so meine ich,ein Zusammenschluss der Vereine der Liga und damit kontrollieren die sich selber.
        Auch so ein Beschiß… und damit passiert dem HSV, trotz prekärer Finanzlage, gar nichts.-…

  6. Ex-HSVer im Herzen 31. Juli 2019 um 11:32 Uhr

    Was anderes: Grave, wird dein Buch ein Buch über den HSV oder generell über den Fußball? Gerade, was momentan abgeht macht einen nur noch krank. Früher haben wir mit der Kicker Stecktabelle dem ersten Spieltag entgegengefiebert. Heutzutage geht es nur noch darum, welcher Spieler wohin wechselt. Dieses Theater um den Sané-Wechsel ist doch einfach nur noch krank. Im Kleinen der Amaechi-Wechsel (gääääähn!!!) Alarmierend, dass es die Gesellschaft so interessiert und der Kern des Fussballs immer mehr verschwindet: Teamgeist und Ball ins Netz befördern.

    • Gravesen 31. Juli 2019 um 15:16 Uhr

      Wenn ich alles vorher verrate, kauft es keiner mehr 🙂 Ne, es geht um weit mehr als nur den HSV. Es geht um den Blog und die Idee dahinter. Es geht um den Verein, um viele Details, die ich in 7 Jahren Blog erleben durfte/musste. Viele Geschichten, die bisher so noch nicht geschrieben wurden und und und

      • Hein 31. Juli 2019 um 17:12 Uhr

        Also doch nicht das allseits erwartete „alles wird gut mutmacher Buch „? 🤔

        • Gravesen 31. Juli 2019 um 17:15 Uhr

          Wer hat denn bitte sowas erwartet? Wo kaum jemand, der diesen Blog auch nur einmal gelesen hat.

          • Hein 31. Juli 2019 um 17:35 Uhr

            War auch mit nem Augenzwinkern gemeint …

  7. Saschas Alte Liebe 31. Juli 2019 um 12:39 Uhr

    „Schabiär, wenn Du nach dem Spiel gegen die Kleinstadtkicker gefragt wirst, sag einfach was zu tollen Fans und der super Athmosphäre ..“
    Der Junge hat die üblichen drei Sätze auswendig gelernt, vermutlich während der heldenhaft aufopferungsvollen Weltreise in Dads Auto (oder war es ein Taxi auf Firmenspesenkosten?)
    https://youtu.be/oCn7wQWcItc
    Ob es keine Athmosphäre im 60000er Emirates Tempel zu erleben gibt?
    Hat die Perle dort eigentlich schon mal gespielt oder nur im Meadow Park auf der Wiese?
    .
    Immerhin wird fleißig daran gearbeitet, dem vormalig großen Weltverein ein neues Image zu verpassen.
    als Nachzucht-Perlenfarmverein für Warteschleifen-Standardkicker britischer Nachwuchsmannschaften.
    Ob wohl wieder Ensatzklauseln und vorzeitige Rückkaufrechte im Vertrag stehen?

  8. Saschas Alte Liebe 31. Juli 2019 um 12:55 Uhr

    Gegenebeispiel im Transfergesvhäft. Als er begann, war Juve Zwangsabgestiegen und hoch verschuldet.
    Seitdem immer Meister.
    https://www.sportschau.de/fussball/international/paratici-juventus-turin-100.html

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv