Kompletter Wahnsinn!!!

Also schön. Wer immer noch nicht begriffen hat, dass es im “Fall Jatta” schon längst nicht mehr um Bakery Jatta oder Bakery Daffeh geht, dem ist wahrlich nicht mehr zu helfen. Ich behaupte, dass das wirkliche Schicksal des Gambiers Herrn Hunt ebenso weit am Arsch vorbeigeht wie Herrn Linnenbrügger und dem Rest des #TeamJatta, welches ich der Einfachheit halber ab jetzt nur noch als #TeamJatta bezeichnen werden. Es geht darum, Recht zu haben und Recht zu behalten, aber das wirkliche Recht, das Recht eines Staatsbürgers, das Recht einen Flüchtlings oder das Recht eines Asylsuchenden spielt dabei keine Rolle (mehr). Spätestens seit gestern, als der Sportchef der Mopo erklärte, dass ihm die Fakten und die Wahrheit des “Fall Jatta” scheißegal seien, ist die Maske gefallen.

Denn das Ganze hat inzwischen eine Dimension angenommen, die für mein Dafürhalten mit dem Begriff krank nicht ausreichend gewürdigt ist. Die Mitglieder des #TeamJatta haben sich mittlerweile in eine Situation manövriert, aus der es keinen Ausweg mehr gibt. Ich möchte es nochmal klar stellen, auch wenn es schon längst keinen Sinn mehr macht, etwas klar zu stellen: Ich bin weder für noch bin ich gegen Bakery Jatta. Ich bin kein Mitglied im #TeamJatta und ich bin kein Mitglied in irgendeinem Team “AntiJatta”. Ich werde mich garantiert nicht dazu herablassen, zu bekennen, dass ich weder Nazi noch AfD-Wähler bin, das ist mir wirklich zu lächerlich. Aber ich wüsste gern die Wahrheit und offenbar bin ich mit dieser Einstellung inzwischen allein auf weiter Flur. Denn die Wahrheit kratzt keine Sau mehr, es geht darum ,auf der “richtigen” Seite zu stehen und bestenfalls irgendwas demonstrieren zu können, zur Not, dass man ein echter HSVer ist. Nur zu.

Aber bitte, in welche Richtung hat sich das alles entwickelt?

Es wird nachgewiesen, dass Bakery Jatta bei seiner Einreise nicht 17, sondern 22 Jahre alt war

Mir doch egal, vielleicht hat selbst seinen genauen Geburtstag nicht gekannt.

Es wird nachgewiesen, dass Bakery Jatta tatsächlich Bakery Daffeh heißt.

Mir doch egal, in Gambia haben sie schließlich alle mindestens 17 verschiedene Namen.

Es wird nachgewiesen, dass Bakery Daffeh eben nicht auf der Strasse mit einer Cola-Dose gespielt hat (wie er immer noch behauptet), sondern dass er sowohl in einem Verein, wie auch in der Gambischen U20-Nationalmannschaft gespielt hat.

Mir doch egal, was spielt das für eine Rolle?

Es wird nachgewiesen, dass der HSV seit 2015 von all diesen Dingen wusste, aber das Flüchtlingsmärchen für seine PR nutzen wollte.

Mir doch egal, der Spieler hat sich doch super entwickelt.

Mittlerweile sind wir an einem Punkt angekommen, an dem Fakten und Wahrheiten, wenn sie dann nachgewiesen werden, keine Rolle mehr spielen werden. Wahrscheinlich könnte Jatta/Daffeh morgen zusammen mit Bernd Hoffmann vor die Presse treten und erklären, dass die gesamte SportBild/Bild-Geschichte genauso stimmt, es interessiert die Mitglieder des #TeamJatta nicht mehr, denn sie sind viel zu weit gegangen.

Das muss man sich jetzt einfach mal vorstellen. Da stellt jemand eine, wie ich finde, durchaus berechtigte Frage und wird umgehen von einem Freund aus #TeamJatta als rechtes Arschloch bepöbelt. Ich habe absolut keine Ahnung, wer “FloQuiRei” ist und ich weiß nicht, ob der die Grünen oder die AfD wählt, aber wie kann es bitte sein, dass man diese Frage nicht mehr stellen darf, ohne aufs Übelste beleidigt zu werden? Und es schließen sich aus meiner Sicht einige andere Fragen direkt an.

Was machen all die Mitglieder des #TeamJatta, wenn sich nun wirklich rausstellt, dass alles wahr ist? Entschuldigen sie sich dann bei Bild/Sportbild? Wird Jatta dann aufgehängt? Natürlich nicht, denn dann werden andere Erklärungen gefunden.

Wo war das #TeamJatta, als Gotoku ein #TeamSakai gebraucht hätte?

Aber der Fragenkatalog geht weit über den sportlichen Bereich hinaus. Wenn für Jatta gilt bzw. gelten sollte, dass all die Fakten und Wahrheiten am Ende keine Rolle spielen, müssen die Kriterien dann nicht auch für Hasan aus Syrien und Bekele aus dem Kongo gelten? Wenn all diese Jungs (und Mädels), die sich auf der Flucht vor irgendwas oder irgendwem befinden, bei ihrer Einreise oder ihrem Asylverfahren falsche Angaben gemacht haben, müssen die nicht auch alle von jeglichem Betrug freigesprochen werden? Schließlich arbeitet Hasan inzwischen als Reinigungskraft und bezahlt seine Steuern. Wie Bakery.

Ich könnte wahrlich einen Roman über diese Affäre schreiben, aber mir wird es jetzt zu doof und vor allem zu unsachlich, deshalb ist für mich das Thema Jatta ab sofort beendet, bis es weitere Fakten gibt. Die Kommentatoren in diesem Blog seien nur gewarnt: Wer sich noch einmal daneben benimmt, fliegt. Auf Dauer.

Von | 2019-08-11T08:47:12+02:00 11. August 2019|Allgemein|48 Kommentare

48 Comments

  1. Mirko 11. August 2019 um 07:43 Uhr - Antworten

    „Was machen all die Mitglieder des #TeamJatta, wenn sich nun wirklich rausstellt, dass alles wahr ist? Entschuldigen sie sich dann bei Bild/Sportbild?“

    Irgenwann kommt der Zeitpunkt, dass man sich hinter einen Freund beziehungsweise Menschen stellt; unabhängig von den Anschuldigungen. Name, Alter, Vorgeschichte – all‘ das rückt in den Hintergrund. Wie sollen sich „Freunde“ auch anders verhalten bei den ganzen unterschiedlichen Meldungen? Wissen die „Freunde“ eventuell schon mehr als wir? Ich bleibe dabei… das ganze Thema ist beschämend. Und ich meine nicht nur den Fall „Jatta“. Es geht darüber hinaus. Gefühlt jeden Tag werden wir mit Fragen und Meldungen über Flüchtlinge und der daraus entstehenden aber auch geschürten Angst konfrontiert – medienwirksam aufbereitet. Das macht mich nachdenklich und traurig zugleich.

    • Gravesen 11. August 2019 um 07:45 Uhr - Antworten

      Ach so, Jatta ist also “dein Freund”? Und Hasan nicht, deshalb muss er sich den geltenden Gesetzen beugen und dein Freund Bakery nicht? Un-fass-bar!!!

      • Mirko 11. August 2019 um 09:19 Uhr - Antworten

        ?! Hm, ich glaube, Du hast meinen Beitrag missverstanden. Ich würde Hasan genauso behandeln wie Mehmet, Muhammed, Gustaf, Ulrich, Peter, … Und ich bin der Meinung, dass viele Menschen emotional reagieren und Freunden zur Seite stehen. Und ja, an Gesetze muss sich gehalten werden. Das Gegenteil habe ich nicht geschrieben oder behauptet.

        • Gravesen 11. August 2019 um 09:23 Uhr - Antworten

          Wenn ich dich falsch verstanden haben sollte, entschuldige ich mich. Aber mal im Ernst: Wer von denen, die gerade so bereitwillig für Jatta in die Bresche springen, ist denn tatsächlich sein Freund? Wer kennt ihn überhaupt persönlich? Ich behaupte, keine 2% vom #TeamJatta. Daran erkennst du aber, worum es denen geht. Nicht um Bakery, nicht um Solidarität oder solchen Quatsch, sondern um sich selbst. “Guckt mal, ich unterstütze Bakery, ich bin ein Gutmensch und ein wahrer HSVer. Jeder, der nicht das Gleiche tut, gehört nicht zur großen HSV-Familie”.

  2. Elmar Wittorf 11. August 2019 um 08:24 Uhr - Antworten

    Das wird immer interessanter.
    Von Bakary Daffeh gibt es Photos, die zeigen, dass er Jatta gleicht, wie ein Ei dem anderen.

    Wenn Jatta aber wirklich Jatta ist, dann ergeben sich zwei denkbare Möglichkeiten;

    Variante A: Es sind tatsächlich zwei verschiedene Personen, die zur gleichen Zeit beim gleichen Verein waren und als Doppelgänger durchgehen.

    Variante B: Jatta hat als Daffeh gespielt

    Welchen Sinn kann das machen ?

    Ein Schlüssel zum Erkenntnisgewinn könnte vielleicht das U20-Länderspiel am 6.4.2014 sein.
    Der afrikanische Fußballverband hat Gambia’s Team daraufhin disqualifiziert, weil 5 Spieler unter falschen Papieren eingesetzt wurden.
    Schütze des Siegtores offiziell: Bakary Daffeh, Geburtsjahr 1995
    Wenn das gar nicht Daffeh gewesen sein sollte, sondern tatsächlich Jatta, dann käme die Vermutung auf, dass Jatta vor 1995 geboren wurde und deshalb als Daffeh auflief.

    Mal abwarten, wie gut die BILD-Reporter in Afrika recherchieren.

  3. Gravesen 11. August 2019 um 08:28 Uhr - Antworten

    Wer?

  4. Gravesen 11. August 2019 um 08:57 Uhr - Antworten

    Und ganz am Ende, wenn sich dann rausgestellt hat, dass die Geschichte gestimmt, Bakery beschissen und der HSV alles gewusst hat, kommt die Argumentation:
    .
    Egal. War trotzdem eine fiese Aktion, außerdem ist die BILD so oder so Scheiße. ProJatta

  5. Stefan Wagner 11. August 2019 um 09:04 Uhr - Antworten

    Es gibt geltende Gesetze.
    Die sollten auch verdammt nochmal angewandt und umgesetzt werden. Solange, wie in Bremen, oder anders wo, Menschen den Staat betrügen, oder anderen Menschen dabei helfen zu betrügen, ändert sich nichts.
    Das ist im öffentlichen Leben, genau so wie im Fussball so.
    Keiner dient mehr der Sache, jeder will das beste für sich und nach im die Sinnflut.
    Das ganze System ist so krank.

    • Jakob 11. August 2019 um 09:15 Uhr - Antworten

      Hallo Stefan, es gibt sie. Ich treffe sie fast jeden Tag. Mein Trauzeuge ist ein großartiger Polizist einer Spezialeinheit. Ich sehe sie in den Behörden und in den Schulen. Das Problem ist, dass die Intelligenz sich von der Dummheit und Dreistheit einschüchtern lässt und heute zu leise ist! Ich jedenfalls stehe auf Meinungsfreiheit und lasse sie mir von keinem im Internet anonymen Troll nehmen!

  6. Jakob 11. August 2019 um 09:10 Uhr - Antworten

    Guten Morgen,

    dem Blogherren wird mit meiner Geschäfts-Email-Adresse belegt, die ich mit echtem Namen angegeben habe, dass ich mit Ausländern täglich zu tun habe und relativ viele Jahre in dem Business tätig bin.
    My 2 cents zu dem Thema, bei dem ich mich absichtlich zurückgehalten habe, aber nun nach den Kommentaren einiger Menschen meine unmaßgebliche Meinung hier veröffentlichen möchte.

    1. Auch wenn ich selbst daran nicht mehr glaube, sollten alle Menschen vor dem Gesetz gleich sein (scheinbar ausgenommen Politiker und große Konzernbesitzer). Unschuldsvermutung. Punkt! Belegen die Ermittlungsbehörden, dass hier betrogen wurde, gibt es Gesetze sowie Spielräume (Kooperation mit Ermittlern zB) für Ermittler und Richter, das richtige Urteil zu beantragen und zu finden. Usw.
    2. Angenommen, dass in diesem bewegendem Fall betrogen wurde, sollte jeder der sich nun laut dazu äußert und “Blindheit” der Rechtsprechung fordert, dem sollten einige Tatsachen klar sein. Wenn man selber zu Schaden kommt, kann der Täter dann auch behaupten: “Ach alles halb so schlimm”.

    Der Schaden ist eindeutig. Wenn das Vertrauen in feste und alle gleich behandelnden Strukturen schwindet (Korruption zB), gehen die Menschen nach rechts. Korruption ist nicht witzig. Sie ist der Nährboden für Chaos und Gewalt.

    Sollte der Verdächtige tatsächlich schuldig sein und frei gesprochen werden, wie viele fordern, wird es eine Flut solcher Fälle auslösen. Viele weit links angesiedelte werden doch behaupten, dass sind nur Menschen. Klar, ich bin gegen Armut und Chance überall all für alle. Aber(!) wir haben auf der Welt leider große Unterschiede (Ausbildung, Bürokratie, kulturelle moralische Unterschieden etc.), die ich in den meisten Fällen sehr cool finde. Alle gleich wäre total langweilig (und gefährlich / Kommunismus).

    Wenn man die Kontrolle an Schleuser abgeben will, bitte schön. OK. Aber wer garantiert dann, dass sich jemand der in ein anderes Land umsiedelt und sich als Arzt ausgibt auch tatsächlich Arzt ist und nicht ein einfacher Sanitäter mit gefährlichem Halbwissen?

    Ich beschäftige mich mit meinem Team seit Jahren mit Visa-Anträgen. Und ich kann eines sagen. Es gibt viele aufrichtige Menschen, die monatelange Schlange stehen um hierher zu kommen um hier zu leben und zu arbeiten, die alle Gesetze und Voraussetzung sehr genau befolgen, die deutsch englisch und andere europäische Sprachen lernen. Sie warten wochenlang auf die Botschaften und anschließend müssen sie sich hier, auch nicht immer von freundlichen Beamten der Ausländerbehörde betreut, noch mal anstellen. Damit jedem klar ist: Man muss sich um ca. 5-6 Uhr morgens vor die Tür stellen um anschließend um 8 wenn die Tür aufgeht nach vorn zu schubsen, ja manchmal auf prügeln. Es gibt Ämter mit Security genau aus diesem Grund. Ich selber habe mehrfach brenzlige Situationen erlebt. Und dann dürfen sich meistens die Frauen am nächsten Tag neu anstellen, weil sie sich nicht mit den Typen anlegen wollen.

    Und dann kommt (vielleicht) die Fussball-Mafia um die Ecke die, die restlichen Regeln aushebelt. Was soll man dann Menschen sagen, die wirklich Hilfe brauchen, die sich anstellen und nach Regeln spielen? Ich jedenfalls lasse mich von diesen pseudo-Linken, ohne jegliche Erfahrungen, nicht in die rechte Ecke stellen. Man darf sich von dieser kranken political correctness Sekte nicht unterwerfen lassen, die jeglichen Sinn für die Realität verloren hat. Ob Trump oder Clinton-Clan-Anhänger. Wir dürfen Gesetze nicht ignorieren.

  7. Weltmeister. 11. August 2019 um 09:32 Uhr - Antworten

    https://m.bild.de/bild-plus/sport/fussball/fussball/hsv-besuch-in-der-heimat-von-bakery-jatta-63881420.bildMobile.html

    Noch mal zusammengefasst:
    • Daffeh verließ seinen Verein Brikama United FC im November 2013.
    • Am 1. Februar 2014 kam Jatta zu Brikama United FC.
    • Am 6.4.2014 fand das Skandalspiel der U20 Nationalteams zwischen Liberia und Gambia statt. Gambia setzte nachweislich fünf Spieler mit gefälschten Pässen ein und wurde disqualifiziert.
    – Unbedingt zur Entlastung klären: Wer stand dort auf dem offiziellen WAF / CAF Spielberichtsbogen? Daffeh oder ein anderer Name?

    In den Medien wird weiterhin Daffeh als Torschütze, Talisman und Talent gefeiert.
    Wie kann das ein? Er ist doch lt. FIFA System im November 2013 von Brikama fortgegangen!

    • Mosche 11. August 2019 um 09:37 Uhr - Antworten

      Könnte es evtl. sogar sein, dass die FIFA das Flüchtlingsspiel bewusst gesteuert hat.
      Fussball verbindet Nationen … Fussball integriert Flüchtling …
      DAMIT EVTL. VON KORRUPTION UND MILLIARDENGESCHÄFT ABGELENKT WERDEN KANN

    • Buljan 11. August 2019 um 10:04 Uhr - Antworten

      Laut Statistik des westafrikanischen Fußballs kam Bakary Daffeh in der Saison 2014/15 für Casa Sports aus dem Senegal zum Einsatz.
      Hier eine Statistik nach sieben Saisonspielen:

      https://westafricanfootball.com/2015/01/13/statistics-from-the-senegalese-ligue-1-2014-2015-2/

      • Weltmeister. 11. August 2019 um 10:32 Uhr - Antworten

        Eben! Und Daffeh kehrte laut FIFA-System niemals zu Brikama United FC zurück. Aber als Torschütze, Talent und Talisman wird in der Zeit darauf weiterhin von den gambischen Medien bei Spielen von Brikama gefeiert… (obwohl er ja gar nicht mehr dort war)

        *hüstel*

  8. Mosche 11. August 2019 um 09:33 Uhr - Antworten

    Sehr schönes Fazit! Du beendest das Thema Jatta b.a.w., Gut so!

    Die Debatte wird tatsächlich medienwirksam geführt und sicherlich würde ich die Twitter Frage von Flo ganz klar mit “2” abstimmen!
    Mir fehlt der Blick über den Tellerrand hinaus, der nur ganz ganz selten in diesem Zusammenhang gefallen ist.
    Wir können die Vorgehensweise der “Fliehenden” nach unseren deutschen Maßstäben kritisieren. Ich selbst bin nicht unfehlbar und habe mich moralisch in meinem
    Leben nicht immer korrekt verhalten, Punkt! Ich bin ebenfalls in Hamburg geboren und glücklich auf diesem überwiegend glücklichen Fleck auf der Erde leben zu dürfen.
    Deshalb kann ich nicht nach empfinden, wie ich persönlich in einer verzweifelten Situation selbst reagieren würde.
    Komme ich nun zu dem Punkt des Tellerrandes 🙂

    1. Wo sind die Vorschläge für die Zukunft, wie diese tausendfach gefälschten Identitäten bei neuen Ankömmlingen reduziert werden ?
    2. Wo ist die Selbstreflexion unserer Bundesregierung, die in Ihren Landtagen Nichts gegen die Schwächen der Ämter unternimmt ?
    3. Warum hinterfragt Niemand die moralischen Aspekte der Jatta- Geschichte ?
    (Sollte sich z.B. herausstellen, dass die Jatta Geschichte auf dem Rücken einer unfassbar herausfordernden europäischen Flüchtlingspolitik, frei erfunden ist …)
    DANN SCHLÄGT ES DEM FASS DEN BODEN AUS UND DANN SCHÄME ICH SCHON JETZT JAHRELANGER ANHÄNGER DES HSV ZU SEIN

  9. Horizonte 11. August 2019 um 10:19 Uhr - Antworten

    Grave, das Ganze ist ja auch eine mediale Sache. Es geht um Klicks und Zugriffszahlen. Kannst du für deinen Blog sagen, was die Affäre an einem Mehr gebracht hat?
    Versteh mich bitte nicht falsch, ist unterstelle dir da gar nichts. Deine Berichterstattung ist meiner Meinung nach die neutralere, so wie es sein soll. Ich möchte aber mal wissen, was so eine Geschichte bringt, bei dir und somit dann ja auch ungefähr bei anderen.

    • Gravesen 11. August 2019 um 11:30 Uhr - Antworten

      An Geld? Keinen Cent! Ich könnte 500.000 Klicks pro Tag haben und ich muss für meinen Blog immer noch selbst bezahlen (Server, Domain etc.) und die Anzahl der Spenden seit der Jatta-Affäre kann ich dir auch nennen: Null. Dafür werde ich aber hier, auf Facebook und Twitter durchgehend als Nazi bepöbelt.

      • Weltmeister. 11. August 2019 um 12:33 Uhr - Antworten

        Du ein Nazi?
        Im Gegenteil. Du hast jeden, der hier im Blog auch nur einen Hauch von AFD-Parolen abgesondert hat, direkt rausgeworfen. Das weiß jeder, der hier regelmäßig liest.

        Aber es war klar, dass jetzt überall ein Politikum daraus gemacht wird.

        Rechts der Mitte wird, sobald es um Afrika geht, dramatisiert und gehetzt.
        Tenor:
        Alle Flüchtlinge betrügen und haben was auf dem Kerbholz,
        Abschiebung und härtere Strafen werden gefordert,
        das Asylrecht wird verunglimpft und in Frage gestellt,
        wer das nicht so sieht, ist Kommunist und ein links-grün-versifftes Schwein.

        Links der Mitte wird, sobald es um Afrika geht, verharmlost und versucht zu bagatellisieren.
        Tenor:
        um Verständnis werben,
        die miesen Lebensbedingungen in Gambia aufzeigen,
        Betrug und Straftaten bagatellisieren,
        gutheißen, dass bei der Einreise oftmals gelogen und betrogen wird,
        mit der Nazi-Keule drohen: Wer etwas anders denkt, ist vermutlich ein Nazi, aber mindestens ein fieses kleinkariertes Schwein!
        und so weiter…

        Der Hauptgrund gerät hierbei völlig ins Hintertreffen.

        Die Diskussion wäre garantiert entspannter, würde man über einen Kanadier, Chinesen oder Japaner sprechen.

      • Demosthenes 11. August 2019 um 13:09 Uhr