Ein ganz normaler Verein?

Im Januar 2019 verkündete der Trickser aus Leverkusen:

„Über der Entwicklung der nächsten Jahre steht ein Kern-Satz: Wir wollen ein normaler Fußball-Klub werden“

Und? Ist das im Ansatz gelungen oder kann das gelingen? Man rechne einmal selbst nach, wie viele Trainer, wie viele Sportchefs, Chefscouts, Nachwuchsleiter etc. in der zweiten Amtszeit Hoffmanns bereits mehrfach ausgetauscht wurden. Welche Fehler man auf dem Transfermarkt gemacht hat. Welche haarsträubenden Personalentscheidungen auch jetzt wieder getroffen werden.

Johannes Spors kam am 01.02.2018 als Chefscout und Kaderplaner nach Hamburg, im Rucksack Vorschusslorbeeren bis zum Abwinken. Nun wird er bereits wieder durch Herrn Costa, natürlich aus Leverkusen, ersetzt und wandert mit einer sechsstelligen Abfindung vom Hof.

Stephan Hildebrandt, ehemaliger persönlicher Assistent des Herrn Hoffmann, wird heimlich, still und leise als „Strategischer Berater“ eingeflogen, keine Sau weiß, was der Mann tatsächlich zu tun gedenkt, aber Hauptsache, man findet irgendeine Planstelle für den nächsten Buddy.

Im „Fall Jatta“ spricht der Verein alles, aber sicher keine einheitliche Sprache. Während sich Hoffmann und e.V.-Präsident Jansen vornehm zurückhalten, poltern Hecking und besonders Boldt herum und fordern schnelle Entscheidungen, in der Hoffnung, dass bei einer (vor)-schnellen Entscheidung Fehler zu Gunsten des HSV begangen werden. Den SportBild-Award boykottieren zwar Boldt und Hecking, aber die Herren Hoffmann, Jansen und Köttgen gingen mitfeiern.

Dies sind nur die Vorkommnisse der letzten 2 Wochen und momentan habe ich aufgrund des Buch-Projektes nicht mehr Zeit, das Thema zu vertiefen. Aber die Zeit wird kommen.

Der HSV- ein normaler Fußballverein? Mit einem Bernd Hoffmann an der Spitze – never!

Von | 2019-08-30T11:15:48+02:00 22. August 2019|Allgemein|52 Kommentare

52 Comments

  1. Volli 22. August 2019 um 07:58 Uhr

    Ich denke Hoffmann holt nur Leute, die er benutzen kann, und wirft sie dann wieder weg. Wie passt das zu Buddytum? Je mehr er teilen muss, umso weniger bleibt doch für ihn übrig. Ist es bei anderen Vereinen nicht auch üblich, dass sich die herrschenden getreue Untergebene suchen😉

    • Gravesen 22. August 2019 um 08:04 Uhr

      Wir reden hier aber nicht über andere Vereine!
      .
      Das ist etwas, was mir im Zusammenhang mit dem HSV zunehmend auf den Geist geht. „Machen andere doch auch“. Und deshalb muss man es nachmachen? Haben nicht schon einige Vorstandsvorsitzende und andere Würdenträger des HSV erklärt, man können beispielsweise sowas „wie in Freiburg in Hamburg nicht verkaufen?“ Also – offenbar ist man ja der Meinung, man wäre etwas Anderes (Besseres) als Vereine wie Mainz, Freiburg, Augsburg etc., oder? Warum aber, wenn man anders ist, macht man dann angeblich vergleichbare Fehler, aber das Richtige macht man nicht?

      • Kevin allein in Hamburg 22. August 2019 um 08:45 Uhr

        Guten Morgen,

        Vereine wie Mainz, Freiburg, Augsburg etc. haben dem HSV schon lange den Rang abgelaufen.
        Charakterlich, finanziell und ganz wichtig mit der Außendarstellung sind diese dem HSV auf ganzer Linie überlegen.

        Seriöse Arbeit ohne Profilierungs- Neurotik und Absahnerei macht sich immer wieder bezahlt.
        Weniger ist halt manchmal mehr.

  2. higgins 22. August 2019 um 08:46 Uhr

    der HSV macht seit Ende der 80er Fehler über Fehler mit ganz wenigen Ausnahmen. Schlimm dabei: es war eigentlich immer schon zu fast jedem Saisonbeginn vorher erkennbar. Jeder halbwegs denkende Mensch hatte sich immer gefragt, was soll das bringen, wie soll das gehen. Heute wird schon ein Fortschritt erkannt, wenn mal weniger Fehler gemacht werden. Den Grundstein für den Schuldenberg hat Hoffmann selbst gelegt. Bin mal gespannt, wann er den ersten Cent davon abbaut.

    • Saschas Alte Liebe 22. August 2019 um 08:52 Uhr

      „… wann er den ersten Cent Schulden abbaut …“
      Wie alt bist Du? 😉

      • higgins 22. August 2019 um 09:01 Uhr

        51, werde ich es noch erleben? 🙂

        • Saschas Alte Liebe 22. August 2019 um 13:24 Uhr

          Hmm … 🤔

          ich habe schon eine Dekade mehr und rechne nicht mehr damit.
          Aber wer weiß, womöglich werden die wirtschaftlichen Themen noch in anderem Modus akut …

  3. Saschas Alte Liebe 22. August 2019 um 08:49 Uhr

    Es lässt sich ausreichend Aufzählbares finden, das andere Vereine deutlich von diesem HSV unterscheidet, von ansehnlicherem Fußball über effektive transparente Strukturen, sichtbare und lukrative Nachwuchsentwicklung, homogene Kader mit sich verbessernden Spielern, seriösem Wirtschaften und angemessenen Vergütungen bis zu Visionen und nachhaltigen Konzepten sowie einem Selbstverständnis als Verein, das der realen Situation und solider Zukunftsoptionen entsprechen kann … usw.
    Und dass irgendwer beim HSV wirklich „ein ganz normaler Verein“ sein möchte, halte ich für ein Gerücht.

    • higgins 22. August 2019 um 09:04 Uhr

      mit ganz normal meinen sie vermutlich unter dem Radar, so dass sie machen können was sie wollen

    • Hasenmelker 22. August 2019 um 16:11 Uhr

      Trifft meine Einschätzung. Einzig entscheidend ist am Ende die Aussage der Behörde/Bezirksamt über die Echtheit der Dokumente (und damit der Identität). Danach, und nur danach wird sich der DFB richten. Was ich im übrigen richtig finde und sehr begrüße. Egal wie es ausgeht…

  4. Hannover1958 22. August 2019 um 10:43 Uhr

    Ich tippe mal, von dem Begriff „bösgläubig “ träumen einige Verantwortliche schon.

  5. jusufi 22. August 2019 um 10:50 Uhr

    Der ganz normale Verein feiert sich dafür, dass er im vergangenen Geschäftsjahr kein Rekordminus erwirtschaftet hat. Das konnte vermieden werden, weil durch das sportliche Totalversagen keine Aufstiegsprämien fällig wurden, Hoffenheim Demirbay für völlig überzogene 32 Millionen verhökern konnte (10% davon für den HSV) und weil man zufällig ins Pokal-Halbfinale gerutscht ist. Eine reine Erfolgsstory! Damit bleibt man wohl knapp unter einem Minus von 10 Millionen Euro. Das ist die Summe, die Fürth für die gesamte Mannschaft plus Trainerstab zur Verfügung hat.

  6. Ralf 22. August 2019 um 11:03 Uhr

    Ich will das mit dem „normalen Verein“ mal an einem ganz einfachen Beispiel verdeutlichen. Ich hatte hier vor ca. 1 Jahr mal kommentiert wie wichtigtuerisch und aufgeblasen vor allem die komplette Führungsspitze des Vereins ist und da ich aus der Ecke komme auch auf Vergleiche mit dem SC Freiburg hingewiesen. Und daraufhin auch in den Raum geworfen das fast kein Mensch in Deutschland sagen kann wie der Manager und auch der Präsident des SC Freiburg namentlich heißen, trotz vorzüglicher Arbeit die dort seit Jahrzehnten geleistet wird.
    Jetzt wird dieser Präsident, Hr. Keller, Präsident des größten Fussballverbandes der Welt, während unser Präsident bei sämtlichen vor 2 Tagen stattgefundenen Wahlen In DFB/DFL-Gremien dermaßen abgekackt ist und in keinerlei Amt gewählt wurde!!!!!!!! Soviel zum Thema normaler Verein oder was besseres wie Clubs wie Freiburg, Mainz, Köln, etc. genau das Gegenteil ist der Fall, ein konzeptloser vor sich hinsiechender Verein ist der HSV(hätte ach nie gedacht so etwas mal Schreiben bzw. Denken zu müssen)

  7. Saschas Alte Liebe 22. August 2019 um 14:05 Uhr

    Die Ablöse für Cleber Reis fließt doch noch? Insgesamt 4 Mio.
    Vergleichsweise ein guter Deal.
    Dafür könnte man einen dringend benötigten Sportdirektoren-Kader Koordinator anheuern.
    Falls es in Leverkusen gerade personell eng aussähe … womöglich ließe sich Brazzo für eine Saison leihen ?
    😉

    • Lord Sherwood 22. August 2019 um 15:55 Uhr

      „Das klingt nicht so gut.“ Für wen?

      Jatta, den HSV, Nürnberg, Bochum, KSC, die Wahrheitsfindung?

    • Saschas Alte Liebe 22. August 2019 um 16:49 Uhr

      Aus der Begründung lässt sich entnehmen, dass noch weitere Unterlagen herangezogen würden. Grundsätzlich klingt das doch erstmal positiv, oder nicht?

      • Gravesen 22. August 2019 um 16:53 Uhr

        Für mich nicht. Tatsache ist, dass aufgrund der Rechtslage im Verwaltungsrecht Jatta den Beweis seiner Identität bringen muss, nicht die Behörde. Der Behörde liegt bisher der Reisepass vor, der auf Grundlage von Jattas eigenen Aussagen in Gambia erstellt wurde. Offenbar reicht denen das aber nicht, also muss er weitere Dokumente zur Verfügung stellen, die seine Identität beweisen können. Nur, wie soll das gehen? Hätten nicht bereits all die investigativen Kräfte.,die sich vor Ort befinden, sowas wie Geburtsurkunden oder Bürgerregister gefunden, wenn es denn welche geben würde?

        • Saschas Alte Liebe 22. August 2019 um 17:46 Uhr

          Mit unseren vergleichbare Verwaltungs- und Registrierungssysteme gibt es dort nicht, bzw. nur in einer kleinen Oberschicht und meist nur auf Antrag.
          Normalen Menschen dort sind derlei Dokumente in der Regel zu teuer. Viele leben dort nicht registriert wie bei uns.
          Andersherum: Für entsprechende „Gebühr“ erhält man die gewünschten Unterlagen, u.a. auch Doktortitel, Professuren und Abstammungsurkunden etc.
          Nach deutschen Kriterien erscheinen diese durchaus allemal zweifelhaft.
          Allerdings dürfte dann aber so gut wie kein dort ausgestelltes „Dokument“ alzeptiert werden, was jedoch noch weit größere Probleme nach sich zöge.
          Außerdem gilt Gambia neuerdings als „stabiles Land“, das nun Millionen Unterstützung für Strukturaufbau erhält.
          Deshalb werden Gambier ja auch vermehrt abgeschoben bzw. als Flüchtlinge nicht mehr akzeptiert.
          Wenn dieser Kurs schon bei den Bezirksämtern angekommen ist, wird es vermutlich kaum Probleme mit gambischem Dokumenten geben.
          Diese müssen üblicherweise erstmal extra ausgestellt werden, und das dauert nunmal.
          Immerhin werden wohl so schon mal die bürokratischen Hürden und Voraussetzungen erhöht, was den „Jatta Kritikern“ doch gefallen dürfte (?)

      • Lord Sherwood 22. August 2019 um 17:04 Uhr

        Ich sehe das auch erst einmal positiv, dass etwas mehr Licht ins Dunkle kommen könnte. Fragt sich nur, welche noch fehlenden Unterlagen gemeint sind. Ich dachte immer, es gibt keine, die irgendetwas beweisen könnten.

        • Gravesen 22. August 2019 um 17:36 Uhr

          Ich hätte dazu mal eine Verständnisfrage: Warum ist der Star-Anwalt, der Jatta sowohl bei der DFB-Anhörung wie auch in der Folgezeit berät, eigentlich ein Strafrechtler? Bisher befinden wir uns doch meines Wissens nach im Asylrecht, also Verwaltungsrecht.
          .
          https://die-strafverteidiger.de/rechtsanwaelte/rechtsanwalt-thomas-bliwier/

          • Saschas Alte Liebe 22. August 2019 um 17:55 Uhr

            Das ist allerdings keine Seltenheit, dass Strafrechtler auch im Migrationsrecht bewandert sind. ich kenne selbst mehrere in verschiedenen Kanzleien.
            Das hat allerdings auch damit zu tun dass es da oftmals Schnittmengen beim Klientel gibt.
            Und Star Anwälte sind überall dort anzutreffen, wo es viel Kohle und Aufmerksamkeit gibt.

          • Lord Sherwood 22. August 2019 um 17:59 Uhr

            Hallo Grave,

            ich bin zwar kein Jurist, aber nach meinem Verständnis geht es nicht um das Asylrecht. Er ist ja kein Asylant. Die Frage ist doch, hat er betrogen durch falsche Altersangaben und Namensfälschung und sich dadurch einen Aufenthalt in Deutschland erschlichen. Das ist dann eine Sache des Strafrechts.

    • Ex-HSVer im Herzen 22. August 2019 um 18:20 Uhr

      Ein weiterer Tropfen ins Fass der Lügen! Wer immer noch glaubt, Jatta ist unschuldig, der ist einfach nur naiv.

  8. Vsabi 22. August 2019 um 15:25 Uhr

    Interessant der Hinweis von Ralf auf die Präsidentenwahl in der unser Grosskotz Hoffmann als absoluter Looser abgewarscht wurde. Hier zeigt sich wie die Arbeit und Aussendastellung von Führungskräften kleinerer Vereine überregional gewertet werden.
    Der HSV immer noch bei ca. 50.000 Mitgliedern als der “ GROSSE HSV “ in den Köpfen , ist in der Realität ein runterbewirtschafter Zweitliga-Verein! Ein Aufsichtsrat der ohne Fussballkompetenz den Vorstand walten und schalten lässt und seiner Kontrollpflicht total vernachlässigt. Eine Scouting Abteilung die eine Fluktuation hat, dass es sich nicht lohnt, die Namen sich einzuprägen. 300 Mitarbeiter , der BVB hat gerade einmal 50 Mitarbeiter mehr, spielt aber seit Jahren International. Der Spieler-Etat liegt im Vergleich in der Höhe eines 1.Ligaverein unter den Top Ten.
    NEIN der HSV lebt im Grössenwahn und wird auch in dieser Saison nur schwer den Aufstieg schaffen!

    • Saschas Alte Liebe 22. August 2019 um 16:46 Uhr

      Es sind 85000 Mitglieder, oder? Rein quantitativ also schon recht groß.

  9. cajunX 22. August 2019 um 16:42 Uhr

    „ „Das klingt nicht so gut.“ Für wen?

    Jatta, den HSV, Nürnberg, Bochum, KSC, die Wahrheitsfindung?“

    Ob Jatta mitspielt oder nicht, ist doch eigentlich wurscht. Na schön, er ist schnell, aber das wars auch schon. Das ist nicht mehr als ein Drittligakicker. Btw., der KSC freut sich schon aufs Spiel, diesmal ohne Gräte. Allerdings sieht der HSV auswärts meistens besser aus als zuhause, weil sie da das Spiel nicht machen müssen und sich aufs Kontern verlagern können.

  10. Vsabi 22. August 2019 um 17:08 Uhr

    Sorry, 50.000 Mitglieder die bei fast allen Heimspielen ins Stadion laufen, der Rest ist nicht verblendet !

  11. Gravesen 22. August 2019 um 18:00 Uhr

    @Sascha Halte ich für Käse. In so einem Fall, der zum Präzedenzfall für ein gesamtes Land werden kann, engagiere ich einen Spezialisten und niemanden, der auch „irgendwie bewandert ist“

    • Gulliver 22. August 2019 um 19:24 Uhr

      Ist aber kein Käse. Als Anwalt und Notar kann ich Saschas Aussagen nur bestätigen. Ich würde mir auch bereit erklären eine Klage deinerseits gegen diesen Richard Müthel aus Kleve vorzubereiten. Sag einfach Bescheid.

      • Gravesen 22. August 2019 um 19:59 Uhr

        Ich komme bei Gelegenheit drauf zurück. Zum Glück sind all seine Beleidigungen archiviert. Wie auch die dieses anderen Patienten

        • Gulliver 22. August 2019 um 20:19 Uhr

          Solchen Leuten gehört das Handwerk gelegt. Und Schmerzensgeld sollte auch drin sein. Das ist dein gutes Recht.

    • Saschas Alte Liebe 22. August 2019 um 19:46 Uhr

      Nein, richtig, so meinte ich das auch nicht, war zu lax formuliert.
      Es gibt einige namhafte große Strafrechtskanzleien die solventes Klientel im Bereich Asyl/Einwanderung/Auslieferung und/oder auch Wirtschaftskriminalität etc. vertreten. Da gibt es jede Menge Überschneidungen.
      Und inzwischen dürfte Jatta sicher zum solventen Kundenkreis gehören.
      Dazu gehören teilweise auch ziemlich zwielichtige Gestalten.
      (Damit meine ich nicht Jatta!)

  12. Maddin 22. August 2019 um 19:07 Uhr

    HSV-Profi Bakery Jatta hat eine Woche mehr Zeit, um die Fragen des zuständigen Bezirksamts Hamburg-Mitte zu seiner Identität zu beantworten. Die Frist sei „einvernehmlich“ bis zum 30. August verlängert worden, teilte Thomas Bliwier, Anwalt des Spielers vom Zweitligisten Hamburger SV, auf Anfrage mit. Ursprünglich sollte Jatta bis zu diesem Freitag Auskunft geben. Als Grund für die Verschiebung nannte Bliwier das Fehlen von Unterlagen. Der Vorschlag zur Verschiebung sei vom Bezirksamt gekommen. | 22.08.2019 14:10

    Das ist die offizielle Meldung beim NDR!!!

    Das ist für mich wieder so ein wischi waschi. Welche Unterlagen fehlen den? Die die Jatta vorlegen muss, oder welche die aus Gambia kommen müssen, von eine offiziellem Behörde???
    Für mich steht immer noch die Unschuldsvermutung im Raum, sollte aber Jatta betrogen haben, gehört er per Gericht verurteilt und gut!!!

  13. Gravesen 22. August 2019 um 19:20 Uhr

    Wie dumm kann ein Mensch sein?
    .

    JEANLUCHH · GEFÄHRTE · 2 STD.
    Bedeutet wohl, dass Jatta belastbare Beweisezu seinen Gunsten beisteuert, die wohl etwas mehr Zeit benötigen. Liest sich gut,wir sind positiv gespannt!

    • Maddin 22. August 2019 um 19:26 Uhr

      Das du da noch freiwillig diesen Blödsinn liest???
      Hab es aufgegeben da rein zulegen.

    • Saschas Alte Liebe 22. August 2019 um 19:50 Uhr

      Der ist einfach nur ein labernder Träumer unter vielen dort, nicht so ernst zu nehmen. Das sind solche, die auf Jatta wahrscheinlich schimpfen würden, wenn er bei Werder Bremen oder Pauli spielte.
      Horizont bis Oberkante Volksparkstadion.

    • Ex-HSVer im Herzen 22. August 2019 um 20:16 Uhr

      HSV Fan halt. Belastbare Beweise… Beweise sind immer belastbar. Was soll da so lange dauern? Fax/Video und zack fertig! Da wird wieder mit Hilfe des Anwalts irgendeine Scheiße im Hintergrund gestrickt. Warum kapieren die Leute das nicht?

  14. Maddin 22. August 2019 um 19:33 Uhr

    Zu lesen. Oh man diese blöde Worterkennung. 🤣🤣🤣

    • Saschas Alte Liebe 22. August 2019 um 19:52 Uhr

      Jetzt weißt Du, wie es zu Scholles Blogtext Gestammel kommt 😂🤣

  15. Gravesen 22. August 2019 um 20:04 Uhr

    Ito abzugeben ist richtig – zumimdest wurde alles versicht
    .
    Pollersbeck will weg – sein Konkurrent überzeigt noch nicht vollends

    .
    Münchhausen in Höchstform

  16. HSVKritiker 22. August 2019 um 20:18 Uhr

    Was überhaupt noch nicht thematisiert wurde ….

    Du bist ein halbwegs ordentlicher Fußballer, jedenfalls verdienst du mit deinem Fußball bei einem Verein recht gut, wirst damit jedenfalls nicht arm, sondern reich.

    Du bist wirklich Bakery Jatta, schon immer gewesen, jeder in Gambia, den du kennst, kann das bezeugen.

    Nun kommt eine Zeitung, behauptet du bist das gar nicht, schädigt deinen Ruf, bedroht deine Zukunft, kriminalisiert dich.

    Was machst du dann?

    Schweigst du? Warum gehst du nicht in die Öffentlichkeit und sagst ganz klar vor laufender Kamera, vor schreibenden Journalisten, ich bin absolut sauer, ich bin Jatta, was soll dieser Mist? HIer zu schweigen, würde dir nur ein Anwalt raten, wenn du etwas zu verbergen hast und nicht Jatta bist!

    Warum z. B. zeigst du die Zeitung, die das behauptet, nicht umgehend an? Wieso gehst du nicht in die Offensive?

    • Gravesen 22. August 2019 um 20:21 Uhr

      Warum geht der HSV nicht deutlicher in die Offensive? Warum gehen die Herren Hoffmann, Jansen und Köttgen sogar zum SportBild-Award?

    • Lord Sherwood 22. August 2019 um 20:49 Uhr

      Ich denke mal, dass Jatta nicht so gut in der Öffentlichkeit reden kann, um überzeugende Statements abzugeben. Wie gut spricht er überhaupt deutsch? Hat er jemals nach einem Spiel irgendeinen Kommentar abgegeben? Wurde er nach Spielende mal von einem Reporter interviewt?

      Vermutlich wurde er vom Verein und den Anwälten dahin gebrieft, zu der Sache nichts zu sagen. Er könnte sich ja ins eigene Fleisch schneiden und den Verein in Bedrängnis bringen. Außerdem agiert er in der Sache nicht als Privatperson, sondern als Angestellter des Vereins. So wie jeder Angestellte in einem Betri