Stand der Dinge

5 Spieltage sind (bis auf die Partie Stuttgart gegen Bochum) gespielt, die Länderspielpause steht vor der Tür, Zeit für eine erste sportliche Betrachtung. Der HSV führt die Tabelle mit 13 von 15 möglichen Punkten an, das Torverhältnis lautet 13:3. Zum Vergleich: Nach dem 5. Spieltag der Saison 2018/19 lag der HSV wo? Genau, auf Tabellenplatz 1 mit 12 Punkten und einem Torverhältnis von Plus 5 Treffern. Man könnte also behaupten, dass sich so viel nicht geändert hat. Doch, hat es.

Am 5. Spieltag der letzten Saison hatte der HSV beim 3:2 Erfolg gegen Heidenheim mit Pollersbeck, Sakai, van Drongelen, Douglas Santos, Steinmann, Janjicic und Hunt jede Menge Bundesliga-Spieler oder Bundesliga-erfahrene Spieler auf dem Platz, mit Lasogga und Arp wurden weitere eingewechselt. Diese Mannschaft zeigte sich im Verlauf der Saison, ganz besonders in der Rückserie anfällig für Rückschläge, man hatte teilweise den Eindruck (auch durch die immer knappen Ergebnisse in der Hinrunde), dass einige der Spieler, die das Oberhaus gewohnt waren, nie richtig in der Zeiten Liga angekommen waren. Einige wollten wohl auch gar nicht ankommen.

In dieser Saison ist das anders, man hat sich von so gut wie all diesen Spielern getrennt und ein Männer-Team aus Spielern zusammengestellt, welche die raue Gangart und die Körperlichkeit der Zweiten Liga gewohnt waren. Mit Heuer Fernandes, Gyamerah, Leipold, Fein, Kittel, Kinsombi, Hinterseer, Narey hat man jetzt Spieler auf dem Platz, die sich in dieser Liga zuhause fühlen, denen man dort keine Angst macht, die sich auch nicht zu schade für diese Liga und den Holzhackerfußball dieser Liga sind. Um das zu erreichen, hat man in Hamburg jedoch wieder einmal einen radikalen Strategiewechsel vollziehen müssen oder anders ausgedrückt – man hat die Zukunft für die Gegenwart geopfert. Denn, wie bereits mehrfach geschrieben, diese Mannschaft kann wohl um den Aufstieg mitspielen, sie hat in dieser Zusammensetzung in der Bundesliga nichts zu suchen, außer als Schlachtvieh. Die sportliche Zukunft aber wurde bereits verkauft bzw. verschenkt, denn die Perlen, die man in mühevoller Kleinarbeit und mit einem Aufwand von € 32 Mio. in 4 Jahren herangezüchtet hatte, ist man nun wieder los. Der Blick geht einzig und allein auf die aktuelle Saison.

Für die Hüpfer mag das reichen, für jemanden, der über die aktuelle Saison hinausblickt, reicht das eben nicht, denn sowohl sportliches Tafelsilber (Douglas Santos) wie auch AG-Anteile sind Geschichte. Dennoch: Für den Augenblick mag das, was Hoffmann, Boldt und Co. dort gerade treiben, richtig sein, aber man sollte auch so ehrlich sein und gestehen, dass man, neben der eigenen Leistung, auch vom spielerischen Verhalten der Gegner partizipiert. Denn der HSV hat gegenüber der letzten Saison einen Vorteil…

Man ist kein Bundesliga-Absteiger mehr, das sind jetzt Stuttgart, Hannover und Nürnberg und die gehen gerade den gleichen Weg, den der HSV spätestens in der Rückrunde der letzten Saison gegangen ist. Sie spielen noch mit reichlich ehemaligen Bundesliga-Spielern und die sind vielfach noch nicht angekommen. Gegen den HSV meinen jetzt viele Teams, mitspielen zu können und sich nicht mehr hinten reinstellen zu müssen, ein fataler Irrtum. Zudem macht man, zumindest in Hannover und Nürnberg den Fehler, diese Saison als Übergangs- oder Testsaison zu sehen, eine Sichtweise, die übel in die Hose gehen kann. Vielleicht hat man gedacht, man könnte den Abstieg nutzen, um das eine oder andere System einspielen zu könne, ein Vorhaben, welches in der Bundesliga sofort bestraft werden würde, was aber eben auch in der Zweiten Liga nicht geht. Betrachtet man die Auftritte der Nürnberger (Platz 9 mit 7 Punkten) und Hannoveraner (Platz 12 mit 5 Punkten) und die Art und Weise, wie man dort größtenteils vogelwild und ohne echten Spielplan zu Werke geht, kann man erahnen, dass das nichts wird. Es sei denn, man passt sich dieser Liga an, was der HSV zur Zeit macht.

Seit vielen Jahren wird immer mal wieder über ihn beim HSV diskutiert. Nun ist es so weit. Der HSV wird aller Voraussicht nach Martin Harnik am morgigen Deadline Day verpflichten. Am Sonntagabend hat sich der HSV mit Werder Bremen über einen Leihdeal geeinigt. Der in Hamburg geborene Österreicher wird demnach für diese Saison ausgeliehen. Im Falle eines Aufstiegs würde der 32-Jährige in Hamburg bleiben. Es besteht dann eine verpflichtende Kaufoption. Die Ablöse würde eine Million Euro betragen. Zudem wird der HSV nicht das komplette aktuelle Gehalt von Harnik (rund zwei Millionen Euro) stemmen müssen. Dem Vernehmen nach werden die Hamburger nur rund die Hälfte an Harnik jährlich überweisen müssen. (Quelle: Mopo.de)

Sorry, aber dazu fällt mir wirklich nichts mehr ein. Hoffmanns Sportverein ist nicht mehr zu helfen.

Von | 2019-09-02T20:43:52+02:00 2. September 2019|Allgemein|44 Kommentare

44 Comments

  1. Leo Kirch 2. September 2019 um 07:30 Uhr

    Puh, ich dachte, wir werden den Harnik nicht mehr los.

    • UliStein 2. September 2019 um 07:58 Uhr

      Dann muss ich diesen fürchterlichen Unsympathen und Schauspieler wenigstens diese Saison mal nicht mehr in Frankfurt sehen.

  2. Michael 2. September 2019 um 08:41 Uhr

    Der Harnik-Transfer bringt einen weiteren älteren Knorpelpatienten. Das ist gelebte Ideenlosigkeit.

    • Fernsehsportler 2. September 2019 um 09:09 Uhr

      Und Herr Linnebrügger feiert den Transfer auf Twitter

  3. Tobias 2. September 2019 um 09:42 Uhr

    Ja, da fällt einem wirklich nix mehr ein. Die Leihe, Ok, auch wenn ich die schon grenzwertig finde, aber eine verpflichtende Kaufoption bei Aufstieg für einen dann 33-Jährigen? Ohne Worte…

  4. Gravesen 2. September 2019 um 10:05 Uhr

    Du möchtest also einen 32-jährigen Harnik mit einem Jahresgehalt von mindestens € 1 Mio. auf die Bank setzen? Irgendwie habe ich das Gefühl, dass noch nicht jeder in der 2. Liga angekommen ist.

    • Calcetin 2. September 2019 um 16:26 Uhr

      Wie verzweifelt muss Werder sein, dass sie noch eine Million drauf legen um ihn los zu werden ?

  5. Gravesen 2. September 2019 um 10:24 Uhr

    https://www.bild.de/sport/fussball/fussball/bakery-jatta-bezirksamt-hamburg-mitte-stellt-ermittlungen-ein-64361922.bild.html
    .
    Nun denn. Jetzt bin ich mal auf die Reaktionen sowohl vom Verein, wie auch vom Rest der Presse gespannt, ein “weiter so” kann es doch wohl nicht geben. Wenn man jetzt von Seiten des Vereins keine Maßnahmen gegen Bild/Sportbild einleitet, verliert man auch den Rest der Glaubwürdigkeit.

    • Holger Jortzik 2. September 2019 um 10:49 Uhr

      Ich hoffe auch das man nunmehr gegen die Schmierfinken vorgeht. Glauben tue ich es allerdings nicht….?

    • Weltmeister. 2. September 2019 um 12:59 Uhr

      Das könnte aber – Stand jetzt – noch übel nach hinten losgehen. ?

    • Ex-HSVer im Herzen 2. September 2019 um 13:35 Uhr

      Da wird gunnix passieren, weil der HSV weiss, dass Jatta gelogen hat und alle froh sind, dass das Thema beendet ist.

    • Calcetin 2. September 2019 um 16:31 Uhr

      Das besondere an Verschwörungstheorien, man kann nichts dagegen tun. Schließlich sind alle Teil der Verschwörung, das BAMF in Bremen, das Bezirksamt in Hamburg, der gambische Honorar Konsul, die gambische Regierung, ich, Gravesen auch und natürlich alle anderen.

  6. Gravesen 2. September 2019 um 10:29 Uhr

    Hast du Waldschrat und Kostnix in Hamburg spielen sehen?

  7. Maddin 2. September 2019 um 10:44 Uhr

    Ich denke das man Wintzheimer nur abgegeben hat, weil man Wood nicht los geworden ist. Klar Spielpraxis für Wintzheimer ist gut, aber auch nicht alles. Lassen wir uns mal überraschen was kommt. Ich verstehe die jetzige Euphorie auch nicht, klar sie spielen diesmal mehr Fußball, aber es ist der 5 Spieltag, selbst meine Kollegen, die Fans von Bundesligisten sind, sagen wir sehen uns nächstes Jahr wieder in der Bundesliga, dann sag ich immer schaut mal auf dem Spielplan, es gibt noch 29 Spieltage, abwarten und Tee trinken, wenn sie am 34 Spieltag unter den ersten 2 sind, dann steigen Sie auf und nicht vorher!!!
    Zum Thema Jatta, da ist alles gesagt und hoffen wir mal das jetzt für alle Ruhe eingekehrt, und glaubst du selber das der HSV irgendwas gegen die BILD/Spottbild machen wird??? Glaube ich nicht!!!

  8. Thomas S. 2. September 2019 um 12:04 Uhr

    “Holzhackerfußball” ist nur die eine Hälfte der Wahrheit. Auffällig ist, dass bei aller Körperbetontheit durchaus ansehnlicher Fußball gespielt wird. Wo in den Vorsaisons noch der lange Ball geschlagen wurde, wird jetzt der Ball spielerisch zu behaupten versucht, und das gelingt immer öfter auch.
    Ich bekenne: Diese Art zu spielen würde ich gerne auch in Liga 1 sehen.

  9. Lord Sherwood 2. September 2019 um 13:28 Uhr

    Dann hätte er ja in Afrika betrogen, was dann auch nicht besser ist.

    • Lord Sherwood 2. September 2019 um 13:57 Uhr

      Das ganze Theater, was auch immer gewesen sein mag, wirft kein gutes Licht auf den Menschen Jatta. Wurde nicht immer wieder betont, man müsse vor allem an den Menschen Jatta denken. Ich denke an den Menschen Jatta und in meinen Augen ist er ein schwacher Mensch und ein Lügner.

  10. Gravesen 2. September 2019 um 15:25 Uhr

    Mein persönliches Gefühl. Es kommt mir so vor, als hätte das Bezirksamt in Hamburg ein wenig “Druck von oben” bekommen, um die Ermittlung bzw. die Ermittlungsergebnisse ein wenig zu beschleunigen und die Geschichte schnellstmöglich zu ersticken. Dazu sollte man wissen: Welche Möglichkeiten hatten die Behörden denn in der Kürze der Zeit, die Richtigkeit der erhobene Vorwürfe zu entkräften oder zu verifizieren? So gut wie keine. Natürlich hat man seitens der Behörde keine Ermittler nach Gambia geschickt. Man hat die vorgelegten Dokumente auf Richtigkeit gemäß ihrer äußeren und standardisierten Qualität geprüft und eventuell bei den gambischen Behörden um Amtshilfe gebeten. Das war’s, damit meint man, aus dem Schneider zu sein. Jetzt kann man seitens der Behörde nur noch hoffen, dass sich dort nichts mehr auftut, woran ich meine Zweifel habe. Sollte nun plötzlich Herr Daffeh aus dem Nichts auftauchen, sollten sich plötzlich BEWEISE ergeben, dass die Nummer doch stinkt, steht man in Hamburg reichlich im miesen Licht. Ich anstelle des Bezirksamtes hätte noch ein wenig gewartet, aber das wollte man wohl von “höherer Stelle” nicht mehr.

    • Gravesen 2. September 2019 um 15:53 Uhr

      Pass mal genau auf, denn ich schreibe es nur einmal: Ich habe meine PERSÖNLICHE MEINUNG geäußert, kapiert? Wenn du eine andere Meinung hast, ist das dein Recht. aber schreibe nie wieder in meinem Blog, “das ist doch jetzt Quatsch”. Was zuviel des Guten ist, entscheidest nicht du, okay? Und wenn du meinst, dass du damit nicht leben kannst, guckst du demnächst von draußen zu.

    • Ex-HSVer im Herzen 2. September 2019 um 15:59 Uhr

      Genau so ist es!! Das ist nicht nur dein Gefühl, sondern ganz einfach nur logisch. Dieses Thema ist mittlerweile politisch so brisant, dass es das beste ist den Deckel zu zu machen aufgrund der vorliegenden Dokumente. Das ist ja immerhin noch eine Behörde und die kann ja nun mal nur danach entscheiden. Ich will nicht wissen, was hinter den Kulissen abgelaufen ist, um diese Dokumente zu bekommen. Dass er gelogen hat ist zu 100 % klar. Aber leider WOLLEN die Leute glauben dass es keine Lüge ist. Wirklich schlimm, das anzusehen. Auch drüben bei Daniel. Werde ich schon wieder gegrillt, weil ich einfach nur die Logik ins Spiel bringe. Den bisher besten Kommentar in der BILD habe ich vorhin gelesen. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen:

      Quote:“Kann ein ehemaliger U20-Nationalspieler, der in drei Ländern bei fünf Vereinen gespielt hat, einfach verschwinden? Warum ist Daffeh seinem Landsmann Jatta in dieser schwierigen Zeit nicht zur Seite gesprungen? Daffeh hat sich nach der ersten Berichterstattung zum Fall Jatta am 7. August nirgendwo zu Wort gemeldet, um alle Zweifel ruckzuck aus der Welt zu schaffen.

      Die plausibelste Erklärung dafür wäre, dass es sich um ein und dieselbe Person handelt.“

      Ich glaube, das war es noch nicht für die BILD und da wird nun richtig gegraben.

    • Ex-HSVer im Herzen 2. September 2019 um 16:01 Uhr

      Beglaubigte Dokumente aus Gambia sind so wasserdicht wie beglaubigte Dokumente von Jupiter.
      Mit einem Koffer voller Geld bekommt man dort alles.

    • Lord Sherwood 2. September 2019 um 16:07 Uhr

      Was hat Graves Meinung mit Verschwörung zu tun? Ihm missfiel lediglich die schnelle Beendigung der Sache und die missfällt mir auch. Das Bezirksamt hätte sicher noch mehr Zeit gehabt, die Sache zu prüfen. Die arbeiten sonst auch nicht so schnell, außer es gibt eine Anweisung des Senats. Der zuständige Senator schaltet sich bei derartig brisanten Angelegenheiten nämlich immer ein, vor allem, wenn sie das Renommee der Stadt Hamburg und ihres Aushängeschildes HSV betreffen.

  11. Lord Sherwood 2. September 2019 um 15:38 Uhr

    Ich bin auch überzeugt, dass das Bezirksamt Mitte Druck von oben bekommen hat. Ich war 40 Jahre beim Bezirksamt Wandsbek beschäftigt und weiß wie in Bezirksämtern gearbeitet wird. Wenn man dann noch liest, was Andy Grote heute zum Ende des Falls Jatta gesagt hat, dann wird alles klar. Vor allem, wenn das Bezirksamt es mit Anwälten zu tun kriegt, dann knickt man da schnell ein, weil nämlich die interne Rechtsabteilung eines Bezirksamtes auswärtigen Anwälten nicht gewachsen ist und man sich mit diesen nicht streiten will. Es war ja schon suspekt, als die Sprecherin des Bezirksamtes verlauten ließ, man würde die Sache nach Einreichung der Unterlagen sehr zügig prüfen. Das klingt doch so, als würde man keine weiteren Anstrengungen mehr unternehmen, sondern die Sache schnell abhaken.

  12. Volli 2. September 2019 um 15:39 Uhr

    Der Blöd Kommentar von Bügelbrett ist einfach unglaublich. Der HSV und der Spieler hätten nicht dazu beigetragen die Widersprüche aufzuklären? Welche Widersprüche? Vielleicht hätte man einfach besser recherchieren sollen, und irgendwelche Beweise vorlegen können, bevor man ein solches Fass aufmacht. In jedem Fall nimmt die Geschichte immer abstrusere Züge an. Nürnberg will mit Hilfe eines Profilers die Identität von Jatta klären??? Gehts noch, sollen Fußballvereine jetzt noch die Arbeit der Behörden machen? Nach der Entscheidung des Bezirksamtes gehört der Protest sofort abgewiesen, bevor noch mehr Blödsinn geschieht.

    • Lord Sherwood 2. September 2019 um 15:52 Uhr

      Fußballvereine sollen natürlich nicht die Arbeit der Behörden machen. Das sind zwei völlig verschiedene von einander unabhängige Sachen.
      Die Vereine haben Einspruch eingelegt und müssen diesen begründen und Nachweise bringen. Daher der Kronzeuge und der Profiler. Die Einsprüche müssen verhandelt werden, es sei denn die Vereine ziehen ihre Einsprüche zurück.

    • Ex-HSVer im Herzen 2. September 2019 um 16:04 Uhr

      Ich finde das super! Denn endlich kümmert man sich um echte Beweise und irgendwelche beknackten Dokumente die im Nachhinein aufgetrieben werden

  13. Gravesen 2. September 2019 um 16:03 Uhr

    Wir können es doch ganz einfach machen. Wer meint, dass die Jatta-Geschichte exakt und 100% genauso ist, wie er es schildert, soll sich bitte dazu bekennen, mit Begründung.
    .
    Als Flüchtling gekommen
    Bei seiner Einreise 17 Jahre alt
    Keine Verwandten in Gambia
    Nie in einem Verein oder anders organisiert Fußball gespielt.

    .
    Also bitte

    • Ex-HSVer im Herzen 2. September 2019 um 16:07 Uhr

      Poste das mal bei Jovanov! Mal sehen, was für einen geistigen Dünnschiss die dann von sich geben ?

  14. Ex-HSVer im Herzen 2. September 2019 um 16:05 Uhr

    Also wenn ich finanziell auf Rosen gebettet wäre, würde ich dir, lieber Grave, eine Reise nach Afrika spendieren, damit du da mal richtig recherchierst. Ich habe das Gefühl, die Wahrheit interessiert keinen und es wird nur das nötigste getan von beiden Seiten

    • Gravesen 2. September 2019 um 16:07 Uhr

      Ich will nicht nach Afrika.