Der Spießrutenlauf, der keiner war/ist…

Nun denken ja die Meisten, dass diese ganze Jatta-Geschichte endlich ausgestanden ist, oder? Der Verkauf von Trikots mit Jatta-Beflockung saniert den Verein auf einen Schlag, Dieter Hecking wird nicht müde, grimmig Entschuldigungen zu fordern und sogar U21-Trainer Kuntz ist sich nicht zu blöd, eine Einbürgerung eines Spielers, der die meiste Zeit über seine eigenen Beine stolpert oder mit dem Ball am Fuß ins Aus rennt, zu fordern. Und so habe ich mich gefragt, ob dieser so genannte Spießrutenlauf nicht eigentlich vielmehr eine Art Jatta-Hysterie war, denn von einem Martyrium für den Gambier habe ich nicht wirklich viel mitbekommen.

Um es gleich vorweg zu sagen (obwohl ich weiß, dass die üblichen Opfer dies erneut nicht verstehen wollen), ich fordere keinesfalls ein mediales oder behördliches Gemetzel, keine Strafe, wo keine angebracht ist und schon gar nicht fordere ich irgendeine (Vor)-Verurteilung aus rassistischen Gründen, was für ein Bullshit. Aber ich habe mich gefragt, wo denn jetzt eigentlich die „Leiden des jungen Bakery“ gewesen sein sollen. Denn bereits ganz am Anfang der Affäre schlugen sich ca. 98% aller Hofberichterstatter und Speichellecker moralisch angetrieben auf die Seite des Spielers, obwohl sie noch gar nicht wussten (und wissen), wie die Geschichte am Ende ausgehen würde/wird. Vielleicht habe ich ja nicht gut genug aufgepasst, aber von einer Welle des ekelerregenden Rassismus habe ich nichts mitbekommen und wenn die verstrahlten Kasper von der AfD irgendwas retweeten, dann ist das vielleicht ärgerlich, aber ernst zu nehmen sind die aus meiner Sicht eh nicht mehr.

Also, wo ist jetzt die gemeine Hölle für jemanden gewesen, der nichts zu verbergen hat. Natürlich mag es nicht angenehm sein, wenn staatliche Stellen gegen einen ermitteln, aber wenn ich ein reines Gewissen habe, kann ich die Ermittlungsergebnisse doch mit einem müden Lächeln abwarten. Und der Umstand, dass der Spieler während eines Auswärtsspiels ausgepfiffen wurde, weil er den Versuch einer Schwalbe unternahm, ist aus meiner Sicht keiner Rede wert, wurde aber bundesweit so verkauft, als hätte man den armen Bakery nach dem Spiel mit brennenden Fackel durch Karlsruhe gejagt.Tatsächlich aber ist das Gegenteil der Fall, der Gambier wurde in den letzten Wochen zum nationalen Heiligtum, während der HSV selbst und einige Schleimer immer noch versuchten, ihn zum von allen Seiten verfolgten Opfer zu bauen, natürlich alles ohne Hintergedanken.

Eines zum Schluss: Noch immer warte ich auf den Schrei nach Vergeltung. Wie viele Jahre musste man sehen, wie die sogenannten Fans auf diejenigen Medien pöbelten, die ihrer Meinung nach „Unruhe in den Verein brachten“. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit werden Online-Petitionen ins Leben gerufen und es wird gefordert, was das Zeug hält. Jetzt wo Sportbild und „BLÖD“ scheinbar endlich einen Grund geliefert haben, sich zu rächen, wo bleibt da die Forderung? Wo bleibt die Reaktion des Vereins? Warum wehrt sich das arme Opfer nicht juristisch und fordert eine öffentliche Gegendarstellung? Warum wird nicht über Konsequenzen für die jeweilige Blätter seitens des Vereins gesprochen? Wollen die jetzt, nach diesem Skandal und diesen Schmerzen für Herrn Jatta einfach zur Tagesordnung übergehen?

Die ganze Geschichte, der Umgang damit und die nicht erfolgten, aber eigentlich notwendigen Reaktionen sind wie alles andere an diesem Verein lächerlich und durchschaubar, jedenfalls dann, wenn man kein Rumpeltrottel mit Vereinsbrille ist.

Von | 2019-09-09T08:05:35+01:00 8. September 2019|Allgemein|15 Kommentare

15 Comments

  1. Gravesen 8. September 2019 um 08:14 Uhr

    Man stellt sich die Frage: Würdest du es bitte mir überlassen, was ich in meinem Blog schreibe?

    • Gravesen 8. September 2019 um 08:51 Uhr

      Ich könnte natürlich auch einen Tränen-Blog über Boris Titz schreiben, das ist dann bestimmt deutlich HSV-bezogener. Oder über die neue Küche von Düdü Beiersdorfer. Oder vielleicht die letzte Trainingseinheit von Herrn Lasagne bei Al Kohlrabi. Sag mal, gehts eigentlich noch?

    • Tschüss Dino 8. September 2019 um 09:57 Uhr

      Vielleicht meint er das nicht mal im Bezug auf Dich?!

      Das ist so ein Thema, bei dem mich das Gefühl beschleicht, da werden eines Tages noch weitere Fakts auf den Tisch gelegt. Und dann sind die gefühlten Sieger von heute wieder schnell die Deppen von morgen. Deswegen schreibe ich meine Meinung zu der Sache auch nicht wirklich, kann mir da irgendwie noch keine konkrete abschließende Meinung bilden.

      Gerade weil da auch ziemlich gelogen wurde, man nicht das Gefühl hat, allem trauen zu können, was sich jetzt als Stand der Dinge darstellt. Deswegen ist Füße still halten und abwarten, ob’s gegebenenfalls noch mal knallt, vielleicht nicht die dümmste Idee, anstatt sich jetzt noch mehr zwischen den Fronten in dieser Sache aufzureiben. Das meine ich nicht als Angriff, denke einfach der Bonbon ist vielleicht noch nicht gelutscht und es daher unnötig sich jetzt dran zu verschlucken.

      • Fohlenstall 8. September 2019 um 11:03 Uhr

        Bin da absolut bei Dir!

      • HSVKritiker 8. September 2019 um 17:08 Uhr

        „Und dann sind die gefühlten Sieger von heute wieder schnell die Deppen von morgen.“

        Denkst du. Die einen werden schnell eine 180 Grad Wende machen und es schon immer gewusst haben, dass er ein Betrüger und mittelmäßiger Kicker ist. Die anderen werden dann weiter fanatisch die Moral-Karte ausspielen, von wegen, muss man das denn immer so genau nehmen, der zahlt ja Steuern und hat nichts getan.

        Und der Brüllaffe von YT wird dann einfach wieder planlos seine Anfälle kriegen. Mal ehrlich, der ist Mitglied einer Feuerwehr, da muss ja jeder der an seinem Einsatzort lebt, die Krise kriegen!

  2. Markus Grunert 8. September 2019 um 09:02 Uhr

    Ich denke mal, dass sie von Vereinsseite „dem Braten nicht trauen“ – was man der Öffentlichkeit vorgaukelt, ist natürlich etwas anderes. Wahrscheinlich haben sie nach wie vor Angst, dass die ganze „J…-Blase“ doch noch platzen könnte…

    • Gravesen 8. September 2019 um 09:09 Uhr

      Dafür, dass man dem Braten nicht traut, reißen Boldt und Hecking aber reichlich den Hals auf.

      • Markus Grunert 8. September 2019 um 10:21 Uhr

        Das bewerte ich als „Große Schnauze“ zur Abschreckung, damit sich ja keiner traut, weiter zu hinterfragen…

      • HSVKritiker 8. September 2019 um 17:13 Uhr

        Vermutlich meint er damit Jansen, Hoffmann u. Co. Ich hoffe, dass die Sport Bild im Hintergrund Nachforschungen anstellt, die Sache ist so was von klar, die dürfen damit nicht durchkommen.

  3. Weltmeister. 8. September 2019 um 10:32 Uhr

    @ Bernd
    Ich fürchte das Thema ist noch lange nicht durch. Im Gegenteil: Das Ding ist ein Pulverfass mit nicht abschätzbaren Folgen.

  4. Weltmeister. 8. September 2019 um 10:42 Uhr

    Die U21 DFB „Nominierung“ sorgt in Gambia derweil für Reaktionen. (Siehe Facebook)

    Dort wir der Verdienste bei der U-Nationalmannschaft erinnert und gehuldigt, sowie inständig darum gebeten sich für die Senioren-Nationalelf seines Heimatlandes zu entscheiden.

    Im Topf kocht es und der angeblich feste Deckel beginnt munter zu zittern.

    Schritte gegen die BILD wird es nicht geben. Die sind ja nicht bekloppt.

  5. Saschas Alte Liebe 8. September 2019 um 11:09 Uhr

    ich bin im Laufe meines Lebens noch nicht selbst in die Situation gekommen, als besitz- und rechtloser Flüchtling (beides verliert man auf der Flucht durch Transitstaaten zwangsläufig) in Europa zu stranden. So kann ich das Ausmaß der Umstände und der absoluten Illegalität nicht aus eigener Erfahrung berichten. ich neide ihnen das nicht!
    Doch bin ich vielfach, auch intensiver und näher mit solchen Menschen in Kontakt (und Zusammenarbeit), habe so einige der Erlebnisse und Hintergründe authentisch aus erster Hand gehört und die (körperlichen wie seelischen und bürokratischen) Folgen direkt gesehen und erlebt.
    Viele dieser Biographien und Geschichten würden ziemlich sicher fast Alle auch hier in diesem Blog mit dem Begriff „Martyrium“ zumindest teilweise oder annähernd treffend beschrieben sehen, für sich selbst! Wenn sie selbst derartiges mitgemacht hätten!
    Ebenso sicher wird in diesem Kontext für den Ex Flüchtling Jatta (oder Daffeh, das ist in diesem Zusammenhang im Grunde nachrangig) das dümmliche Gepfeife in Karlsruhe oder die rassistische Kampagne von afd oder Bild oder das Nürnberger Mitläufertum oder auch die sehr ’nachhaltige‘ (doch recht angestrengt wirkende) Thematisierung hier doch eher weniger schockierend sein.
    So gut wie alle dieser Migranten bringen dem Treiben in Europa/Deutschland von Angst und Ausländerfeindlichkeit, subtilem oder offenem Rassismus bezeichnenderweise vor allem völliges Unverständnis entgegen, angesichts des üppigen Wohlstands, in dem wir hier leben.
    Natürlich lernen diese Menschen schnell, hier vorsichtig zu sein, auch vermeintlichen Followern und „Freunden“ gegenüber, nicht nur den Ablehnern und ‚Feinden‘.
    Ob die Bild Zeitung eine Gegendarstellung in irgendeine Ecke ihres verschwendeten Papiers druckt oder unwissende Überfremdungsbefürchtler und rechte Populisten Betrugs-und Verschwörungsszenarien von „grünlinken Volksverrätern“ wittern und verbreiten, ob wankelmütig kurzsichtige Jubelfans in HH oder Karlsruhe heute hüpfen und liken oder morgen pfeifen und dissen, das wird einem mit dem Hintergrund von beschriebener Fluchtbiographie vermutlich ziemlich weit am Arsch vorbei gehen …
    wie man es hier gerne auszudrücken pflegt.
    Kaum wird so jemand auch der ach so grausame Erfolgsdruck des Berühmtseins und zweifelhaften Geldreichtums, dem seine Mannschaftskollegen wie fast alle anderen Fußballprofis auch permanent medial ausgesetzt sind, in eine Depression stürzen können.
    Auch die tiefe Sorge in diesem Forum um den Bestand unseres Rechtsstaates sowie die Sorge um die Ordnung in diesem unserem Land angesichts der mehr oder weniger kleinen Vergehen dieser vor Verfolgung, Gewalt, Krankheit oder Hunger (das ist alles das Gleiche dort!) flüchtenden Fremden wird ebendiese vor dem Hintergrund ihrer Erlebmisse nicht zu Tränen zu rühren oder zu Schamesröte zu treiben vermögen.
    Und mich auch nicht.

  6. Vsabi 8. September 2019 um 12:08 Uhr

    Drei Ungereimtheiten beschäftigen mich. Erstens Jattas Flucht als solche. Sieht man in den Medien die Bilder über Flüchtlinge, sei es über das Meer oder über den Landweg , sind sie immer verbunden mit Not, Gefahr , unmenschliche Situationen oder den Tot vor Augen. Diese Merkmale wurden bei Jatta nie festgestellt. Seine Flucht wie auch immer endete in Italien, ging mit dem Zug nach Bremen und hier wurde ein Dosenspielender Junge gleich zu Bremen ins Training eingeladen um dann in einem Märchen beim HSV zu Enden. So viel Zufall und Glück ist kaum Vorstellbar. Für mich steckt hier schon ein Berater bzw. Helfer dahinter!
    Zweitens, die Sportbild bringt eine solche Story ins rollen, und zieht dann kommentarlos den Schwanz ein. Ich erwarte hier zeitnah noch einen Paukenschlag.
    Zu drei, Boldt und Hecking spielen das Sprachrohr des HSV und “ müssen “ hinter dem Spieler stehen, anders wäre die Situation den blinden Hüpfern nicht zu vermitteln. Die Massen werden gesteuert um ein Zuschauereinbruch zu vermeiden.
    Weder Hoffmann, Mitglieder des AR noch die Sprechpuppe Jansen haben Aussagen in den Medien abgesondert. Diese Pfeifen lassen sonst keine Gelegenheit aus!

  7. Weltmeister. 8. September 2019 um 14:43 Uhr

    Für die Blinden und die Tauben noch ein allerletztes Mal: Zumindest Daffeh war kein Flüchtling. (Visum und Probetraining in Italien bei Piacenza)

    Es gibt bereits seit dem Jahr 2013 Highlight Videos und andere Promotion zu Daffeh. Dahinter steckt knallharte Vermarktung.
    Das betrifft auch einige ehemalige Mitspieler aus der U20 Nationalelf. Das kann man innerhalb weniger Minuten ohne viel Aufwand selbst googeln und sich dann selbst einen Reim draus machen, mit welcher Systematik in Gambia vorgegangen wird.

    Für das Wohl des HSV hoffe ich weiterhin inständig, dass das zwei verschiedene Menschen sind. Und dass Daffeh wohlbehalten aufgefunden wird.
    Angesichts der zahlreichen Indizien und Vorwürfe, der deutschen/gambischen Berichterstattung, der gambischen Reaktionen im Netz und Social Media, der Ähnlichkeit der Personen in Gesicht (Narbe), Statur, Körpergrösse, Bewegungsablauf und nicht zuletzt wegen der zeitlichen Abfolge, etc etc fehlt mir dazu allerdings inzwischen der Glaube.

    Und solange die Indizien, Widersprüche und Vorwürfe nicht aus der Welt geräumt wurden, wird die Suppe alleine schon aus Gambia weiterhin am köcheln gehalten. Da können wir in Deutschland Scheuklappen tragen oder Pipi Langstrumpf spielen, wie es uns beliebt.

    • Theo Fiedler 8. September 2019 um 16:48 Uhr

      „Für die Blinden und die Tauben noch ein allerletztes Mal: Zumindest Daffeh war kein Flüchtling. (Visum und Probetraining in Italien bei Piacenza)

      Es gibt bereits seit dem Jahr 2013 Highlight Videos und andere Promotion zu Daffeh. Dahinter steckt knallharte Vermarktung.
      Das betrifft auch einige ehemalige Mitspieler aus der U20 Nationalelf. Das kann man innerhalb weniger Minuten ohne viel Aufwand selbst googeln und sich dann selbst einen Reim draus machen, mit welcher Systematik in Gambia vorgegangen wird.“

      Ein wenig wirst Du uns da aber trotzdem noch auf die Sprünge helfen müssen, solange das nicht von jedermann (u.a. mir…) auffindbar ist.

      Letztlich bekommt eine angeblich an Verschwörungstheorien grenzende Phantomdiskussion langsam ein Gesicht. Offensichtlich wurde in Deutschland die Gunst der Stunde (2015) genutzt, um einen Spieler medienwirksam auf dem deutschen Fussballmarkt zu platzieren. Man hat nur die medialen Spuren unterschätzt, die trotz vermutlich sorgsamster Tilgung aus dem Netz dennoch verblieben sind.

      Interessant wäre jetzt die Spur des Geldes. Wer waren und sind die Profiteure? Wer hat da mit wessen Mitwissen welches Süppchen gekocht? Es ist gut und richtig, dass dieser Fall hier weiterhin aktuell gehalten und nicht unter den Tisch geschoben wird!

      Eines sollte jedem denkenden Menschen klar sein: die Causa Jatta wurde lediglich in den politisch inkorrekten Bereich verschoben.Sie ist damit für den Mainstream nicht mehr diskutierbar. Das bedeutet aber nicht, dass hier irgendetwas aufgeklärt wäre. Ein Innenminister hat seine Behörde angewiesen, die Ermittlungen einzustellen. Der Sachverhalt fliegt immer noch unaufgeklärt im juristisch-medialen Vakuum.

      Und noch etwas: FLUCHT ist die unmittelbare Verbringung in Sicherheit.Die FLUCHT endet dort, wo Sicherheit erreicht ist. Alles, was darüberhinaus an signifikanter Ortsveränderung stattfindet, hat mit FLUCHT nichts mehr zu tun, sondern wird rechtlich zur „REISE“. Und für Reisebewegungen ist der Steuerzahler des Ziellandes nun wirklich nicht zuständig. Es wird Zeit, dass die Dinge endlich mal wieder vom Kopf auf die Füße gestellt werden.

      Ich hoffe sehr, dass der Blogautor auch weiterhin den Mut hat, die „Causa Jatta / Daffeh“ aktuell zu halten.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv