Dazu kann sich jeder seine eigene Meinung bilden!

„Moin Moin , Auch wenn ich jeden Tag Deutsch lerne, werde ich das, was ich jetzt sage, auf Englisch tun…
My name is Bakery Jatta!
Four years ago I fled from Gambia to Germany. Without my Family!
Today I can say I have the biggest and most caring family I could have ever dreamed of.
You, the HSV, became my family! In this way I’d like to express my gratitude towards the whole presidium, my teammates, the staff, my bodyguards Miro and Jürgen and the Fantastic Fans and my Lawyer each and everyone at this club who showed me unconditional love.
I’d also like to thank all the athletes, trainers,colleagues and friends, as well as the whole adidas family for the encouragement they’ve been showing me every day from the very beginning. That, I will never forget! There are two people I’d like to point out especially: Jonas Boldt and Dieter Hecking…They showed me nothing but support and belief in me. They were there for me – through the most difficult times of my career! Many people have asked me, if I’m going to say anything or act against all the reports, the people and the witch-hunt. My simple answer why I wouldn’t counter their attacks: I am not like these people! We are not like these people! I am blessed that I’ve been given the opportunity to be here. I’m living a better life than I did before. With all your kind reactions, your comments and your unconditional support you gave the best answer to the smear campaign. If there was one thing that I could wish for upon all these people, who wanted to harm me, it would be for them to feel the pain that they have caused me. Just for once they should experience the suffering that I had to go through. The things I experienced in Karlsruhe for example: II can tell you that this was by far the worst feeling I’ve ever had.
I know that I’m not as good as a football player as Aaron or Sonny. And I know that there are much more talented players in the game than me. But I will promise you: As long as my legs keep on carrying me through life. As long it‘s working for both sides, I will be here for you. For as long as I live, I will never forget how the HSV and all of you guys had my back the entire time, thr“

Von | 2019-09-13T07:37:39+02:00 12. September 2019|Allgemein|21 Kommentare

21 Comments

  1. jusufi 12. September 2019 um 17:20 Uhr

    Da hätte die PR-Abteilung ruhig noch ne Schippe Schmalz drauf legen können…So wird es nur für ein halbkollektives Rührseligkeits-Schluchzen reichen.

    Es wurde ja fast jedem gedankt…warum aber nicht Big-Boss-Hoffmann und Sportkompetenz-Matzell?

  2. Kevin allein in Hamburg 12. September 2019 um 17:47 Uhr

    Iäm nott in de Condischon tu reed thiz täxt. 😄😄😄😄😄😄

    • Saschas Alte Liebe 12. September 2019 um 18:16 Uhr

      Wörld Schämpion wizaut kondischon? inkredibbel! än äbsolutli no go!

  3. Saschas Alte Liebe 12. September 2019 um 18:05 Uhr

    Warum adidas (adidas family)? Was haben die beigetragen ?

    • Kevin allein in Hamburg 12. September 2019 um 18:14 Uhr

      Vielleicht Lauflernschuhe 😎

      • Saschas Alte Liebe 12. September 2019 um 18:20 Uhr

        Ankondischonal anzer, app solutli. 😉

    • Nichtkunde 12. September 2019 um 19:19 Uhr

      Ist sein persönlicher Au$rü$t€r, von daher nicht überraschend, dass sein Management eine Erwähnung einstreut.

      • Saschas Alte Liebe 12. September 2019 um 20:08 Uhr

        Vielleicht sollte jemand Jatta auch ein wenig aus der family Historie der Dasslers erzählen, deren NSDAP Gesinnung und Engagements, der fehlenden Aufarbeitung, oder, dass Adidas vor ein paar Jahren noch seinen Firmengeburtstag in einer brasilianischen Nazi Villa feierte.
        1936 entschuldigte sich Adolf Dassler beim Führer, dass einer der nur geduldeten amerikanischen Affen mit Adidas Schuhen den arischen Heldenathleten davonlief.
        Ein paar Jahre später bauten die Brüder dann den „Panzerknacker“ …
        Wie gesagt, Vergangenheitsbearbeitung Fehlanzeige.
        Natürlich hat heute die halbe Welt diese Schuhe an.
        Deshalb muss man sich allerdings nicht in einer solchen „Familie“ zuhause wähnen, die sich werbewirksam 2016 an den Flüchtling Jatta hängte.
        Er weiß es nicht, wie so viele hier bei uns „mit der Gnade der späten Geburt“. Er ist einer der letzten, der es wissen müsste, anders als wir!

  4. HSVKritiker 12. September 2019 um 18:54 Uhr

    Alter Schwede, was für eine Heuchelei! Mehr fällt mir dazu echt nicht ein.

    Oder doch, da fällt mir noch etwas zu ein:

    Piiiiinocchio, kleines Püppchen, kleines Bübchen usw. Die Nase wird immer länger. Und bewegen tut er sich auch wie eine Holzpuppe.

  5. jusufi 12. September 2019 um 19:12 Uhr

    Nicht dass es andere Vereine nicht auch tun würden, aber ich habe den, Eindruck, der HSV hat spitz bekommen, dass sein Verhalten in der causa viel Zuspruch findet und versucht jetzt mit diesem herzerweichenden Statement, das sicher nicht aus der Feder von Jatta stammt, weitere Beliebtheitspunkte zu sammeln.

  6. UFO 12. September 2019 um 19:35 Uhr

    „My name is Bakery Jatta .. now, ähm, since serveral years. I think so 😉

  7. db 12. September 2019 um 19:55 Uhr

    My name is Bakery Jatta formerly known as…

  8. Theo Fiedler 12. September 2019 um 19:55 Uhr

    Die Kernfrage, die überhaupt erstmal gestellt werden sollte, ist: Wieviel von dem Text ist eigentlich wirklich von Jatta?
    Oder setzt der HSV hier in eigener Mission nur ein Politikum fort, um im Rückenwind der Geschichte um den Gambier billige Sympathiepunkte zu erheischen?

    Aktuell hätte ich die dringende Befürchtung, dem Spieler Unrecht anzutun, weil der Text an einigen Stellen darauf hinweist, dass er eben nicht von Jatta selbst ist. Es wurde auch ein bisschen zu dick aufgetragen. Man kann eine Sache auch mit Pathos überfrachten und sie damit unfreiwillig der Lächerlichkeit preisgeben.

    Sollte sich Jatta zur Urheberschaft bekennen, würde ich da gerne noch etwas zu schreiben und ihn einen Opportunisten nennen.

  9. AlJarreauEliah 12. September 2019 um 20:03 Uhr

    Puh, ist das pathetisch. Ich bin sicher, das es nicht schön ist, vom Großteil der Zuschauer in einem Fußballstadion ausgepfiffen zu werden. Aber wenn das – bei aller grenzenlosen Ehrlichkeit – das schlimmste Gefühl seines ganzen Lebens in ihm auslöst, dann stelle ich mir die Gründe für eine davorliegende Flucht aus der Heimat plötzlich doch eher sachlich, rational und banal vor. Kann ja sein. Finde ich irgendwie trotzdem noch legitim. Das hätte aber wohl noch weniger breiten Support in unserer fremdenängstlichen Zeit.
    Ich wäre echt neugierig auf eine ehrliche Autobiographie von Bakery Jatta.
    Wäre cool, wenn er eigentlich Günther Wallraff wäre.

  10. Demosthenes 12. September 2019 um 20:24 Uhr

    Jungejunge, wärst Du mal lieber still geblieben. Es heißt nicht umsonst: Schweigen ist Gold.

    Mal abgesehen von dem dick aufgetragenen Pathos, der dünnen Faktenlage und der sehr durchschaubaren Intension sind ja ein, zwei Dinge – besonders die nicht gesagten – interessant.

    1. Bernd Hoffmann & Marcel Janssen
    Keine namentliche Erwähnung des VV und des Präsidenten (i.Ggs. zu viele anderen wie Aktas, Bold, Hecking, Adidas, die Bodyguards Miro & Jürgen, sogar der „Lawyer“ ist erwähnt….) und schon gar kein Dank an einen der beiden.

    2. Kein Wort zu seiner Zeit in Gambia.

    3. Er floh aus Gambia. Ohne Familie (ich dachte, er hätte gar keine). Wie denn, Bakary? Mit dem Boot. Übers Mittelmeer. Nach Italien? Wie dann weiter? Aufklärung geht anders.

    4. Witch Hunt. Smear campaign. Ok, das ist Trump Terminologie, fehlt nur noch Fake News.

    Generell fehlt in seinem Statement alles faktische. Warum sagt BJ nichts Konkretes zu den Anschuldigungen? Er könnte erklären, das eine Verwechslung vorliegt. Oder warum er ggf. einen anderen Namen annehmen musste. Er könnte erklären, ob er Bakery Daffeh kennt und bei Brikama United oder wo immer auch sonst schon mal gespielt hat.

    Aber faktische Aufklärung ist hier Fehlanzeige. Dafür viel Geschwurbel und jede Menge „family“ feeling, „caring“ und „unconditional love“.

    Was für eine Schmierenkomödie.

    Ich hatte bisher nichts gegen Bakary. Ok, ich war zwar noch nie der Meinung, dass jemand, der schnell laufen kann auch zwangsläufig ein guter Fußballer ist. Sei’s drum!

    Aber diese Tränendrüsennummer, die so schleimig klingt und IMHO extrem unglaubwürdig rüber kommt, machen mir den guten Mann jetzt doch recht unsympathisch. Und sich auf den Standpunkt zu stellen, „ich würdige die Anschuldigungen nicht mal einer Antwort, weil ich, nein wir, besser sind als diese Leute“… oha, da rollen sich einem doch glatt die Fußnägel hoch, so grottig ist das.

    Wie gesagt, Schweigen wäre Gold gewesen. So ist es nur Blech.

    Nachtrag: Der Mann hat zwei Bodyguards? Wieso das denn?

    • UFO 12. September 2019 um 20:35 Uhr

      So sehe ich das auch; diese Art reiner PR kann nur für das einfache HSV-Volk gedacht sein. Es wäre besser gewesen zu schweigen. Daher vermute ich auch den Öffentlichkeitsapperat des HSV dahinter. Das Niveau passt auch.

  11. Demosthenes 12. September 2019 um 20:37 Uhr

    Grave, da fehlt doch was, oder?

    • Demosthenes 12. September 2019 um 21:01 Uhr

      Lustig, bei Bild.de geht der Text in seiner deutschen Übersetzung noch ein wenig weiter, mit Bemerkungen über Kuntz, Aktas, St. Pauli und der Aufforderung, seine Heimat zu besuchen. Aber auf Baka’s Insta endet er genau wo er auch bei Dir endet. Woher hat bild.de das?

      • Saschas Alte Liebe 12. September 2019 um 21:07 Uhr

        Auf Insta ist es länger als oben

    • Saschas Alte Liebe 12. September 2019 um 21:20 Uhr

      Gravesen geht es wohl nicht vorrangig um vollständigen Abdruck dieser Stellungnahme, sondern eher um das Pathos, das offensichtlich PR gefilterte Redigieren, dass so insgesamt weniger authentisch wirkt und damit nicht wirklich glaubwürdiger in den Augen der Zweifler, zu denen Gravesen ja auch gehört.
      So jedenfalls verstehe ich in etwa grob umrissen diesen Blog.

  12. Hamuburgmini 12. September 2019 um 21:16 Uhr

    Für mich ist das Statement des Hrn „Jatta“ eine gesteuerte PR Aktion des HSV. Ob Hoffmann genannt, oder nicht, oder Hr. Hoffmann ist einfach nur so intelligent nicht genannt zu werden.
    Großartiger HSV, supertolle HSV-Familie und was in Karlsruhe passiert ist geht gar nicht…

    Ich kann diese Lügenmärchen nicht mehr lesen. Dieser Verein macht einfach nur müde.. Nichts was aus diesem Verein kommt entspricht der Wahrheit…

    Danke an Grave für die differenzierte Berichterstattung.
    Gruß

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv