I break my silence!

Moin, moin. Auch, wenn ich seit mehr als 50 Jahren Deutsch spreche, werde ich den restlichen pathetischen Käse auf Englisch verzapfen.

My name is Bakery. Really. If you don’t want to believe it I can’t not change and it goes me on my ass along. I came without my family because my dad is afraid of planes. hihi. Today I can say I have the greatest family of all families, the Vollpfosten-family. They believe me everthing. Stupid like the gambia goverment.

You, Helmet-Peter, becames my father, my mother and my gardener. Thank you. I would like to say thank you to my president Marcell, to my friend Tütü Pletzi and to my manager, who help me to write this shit.

Really, when I saw this fuck from the Sport Picture the first time I thought I spider. Bacary, thought I, there becames the dog in the pan crazy. I like to thank adidas, the Grand Elysee Hotel Hamburg, the Block House (very good meat there, really), the Mercedes Departement Hamburg, Alster House, Pirelli Tires and my bodyguards Timothey and Tony. My lovely mister singing club, I have a lot of people to thank.

There are two people I’d like to point out especially , because I will thank them not: Bernd Hoffmann and Mr. Kottzgen. Every time when I see one of them I want to make myself me-nothing you-nothing out of the dust. I smear. There is a wonderful word that I learnd form Mr. Trump he is the most nice man overhaupt. He loves black people I hear. The word is witchhunt I can use it every time. So – witchhunt. Shame on the Sport Picture for this smear campaigne. What a luck that nobody knows from the new Nike-Deal they offered my after the scandal.

By the way, the simple answer because I don’t counter the attacks: They are right 🙂 And it’s me equal what you are thinking but I live a better live than before. It’s doch not important If I’m 21 oder 31, how cares? You have to see this case more moral and not legal. Ask the press they will tell you. The things I experienced in Karlsruhe where the worst feelings in my live. Hart to believe, I know, if you think that I fled as a kid from Afrika without parents but everybody with a brain knows that this story was a joke (hihi)

I know that I’m not a good player as Papadopuklops or Gideon but in Gambia I had to run more than 300 years over the outside line to get the money this idiots give me in Hamburg. I promise you: I will take the money and will tell you this slapstick story as long as another club comes and give me more money. And than you all can me sometimes. But I will never forget the HSV and all this handicaped fans, they are definitely the most hollow people in the world.

By the way, I want to thank the great St. Pauli supporters because I’m so gern on the kiez.

P.S. Und während sich all die kleinen Fanboys und Rumpeltrottel nach wie vor an einer Flüchtlingsstory aufgeilen, an der so gut wie alles stinkt, vergessen sie in ihrer moralischen Verblödung die wichtigen Dinge im Leben. Schade, dass der ansonsten so moral-starken deutschen und hamburger Sportpresse ein solcher Vorfall so gut wie keine Erwähnung wert ist, während man hier immer noch die Tränenbehälter für die Daffeh-Krokodilstränchen leeren muss. Werte Heuchler, fuck you!

Sahar Khodayari, 30, was arrested early last year when she tried to enter a stadium dressed as a man to watch her favourite team, Esteghlal FC, the Varzesh 3 sports news outlet said, citing her sister. The young woman known as the Iran “blue girl” has died from the wounds she suffered after setting herself on fire because she was forced to stand trial for trying to enter a soccer stadium disguised as a man. Iran bans women from entering soccer stadiums.

#bluegirl

Von | 2019-09-14T09:38:53+02:00 12. September 2019|Allgemein|20 Kommentare

20 Comments

  1. Volli 13. September 2019 um 07:51 Uhr

    Diesen Blödsinn hat Jatta doch garantiert nicht selbst geschrieben. Aber anscheinend besteht noch reges Interesse daran, das Thema noch ein wenig am Leben zu halten. Auch Helm Peter hat das letzte Jahr vergessen, und ist emotional überwältigt vom neuen Zusammenhalt in der Manson ach sorry HSV Family.🤦‍♂️

  2. Volli 13. September 2019 um 07:57 Uhr

    Ich finde es ja ok, dass man Zusammenhalt demonstriert, aber muss man das so rauskotzen? Sollte sowas nicht völlig normal sein? Aber nein, bei unserem HSV muss man das immer wieder hervorheben, als sei es ein Alleinstellungsmerkmal des Vereins.

    • Gravesen 13. September 2019 um 08:04 Uhr

      Meiner Meinung nach ist diese Schmonzette ein erneuter Tiefpunkt in einer an Tiefpunkten reichen HSV-Geschichte. Anstatt einfach nur froh zu sein, dass man diese Geschichte mit tatkräftiger Unterstützung von Staat, Behörden und Hofberichterstatter-Medien irgendwie überstanden hat, obwohl mindestens 80% der Leute die Nummer nicht mal im Ansatz glauben, meint man nun, die Gunst der Stunde für sich nutzen zu müssen und noch einen drauf zu legen. Wie immer zeigen dieser Verein und seine Beteiligten, dass sie eines nicht haben und wahrscheinlich nie haben werden: Stil und Klasse. Hätte sich Jatta/Daffeh in einem kurzen Statement gemeldet und geschrieben: I want to thank the club for all the support“, alles wäre ok gewesen. Aber nein, man muss mal wieder die ganz große Abrechnung inkl. Schmierenkomödie abliefern. Hexenjagd, Schmier-Kampagne, das ganze Programm. Es ist, wie alles an diesem Verein, einfach nur billig und niveaulos.

      • Volli 13. September 2019 um 08:57 Uhr

        👍Ein Satz hätte genügt, aber ich habe nichts anderes erwartet. Wahrscheinlich wurde die ganze Posse inszeniert. Was weiß ich wer alles beteiligt war, um dem HSV ein neues Gesicht zu geben.

      • Demosthenes 13. September 2019 um 11:25 Uhr

        Hahah, simply for deadlaughing. I have under the table layed.

        Mit dieser Schmierenkomödie hat man sich aber weit aus dem Fenster gelehnt. Wehe, da kommt jetzt doch noch weitere Enthüllungen in Sachen Daffeh/23. Verdächtig auch, das sich der GröVVaZ (Größter Vorstandsvorsitzender aller Zeiten) so komplett unauffällig verhält. Oder spannt der die anderen vors Rohr?

        Und: Ich denke ja immer noch, dass SportBild/Bild mit dem Thema Jatta/afrikanische Flüchtlinge/Passvergehen noch nicht durch sind. Aber wer die Springer Jünger kennt weiß, sie kommen nicht um jeden Preis raus mit dem, was sie haben, wenn sie was haben. Manchmal nutzen sie ihr Material auch, um die Betreffenden zu erpress, … äh, sorry, zur Mitarbeit zu motivieren.

        Grave, was würde ich Deinen blog und besonders die Kommentarfunktion vermissen.

  3. TCvonderanderenElbseite 13. September 2019 um 08:19 Uhr

    Am interessantesten fand ich schon den Einstieg dieses Herzenbriefes: Mein NAME ist Bakkery Jatta! Er sagt nicht: Ich BIN Bakkery Jatta.
    Also lügt er hierin hicht zwangsläufig, denn es kann sich dabei vielleicht ja um einen Künstlernamen handeln, so wie Atze Schröder oder Micky Krause etc.

    Ansonsten gibt man sich der denkfähigen Menschheit der Lächerlichkeit preis mit so einer Schmonzette! Glückwünsch Medienabteilung HSV!

    • Leo Kirch 13. September 2019 um 08:48 Uhr

      Sehr guter Punkt!

    • Saschas Alte Liebe 13. September 2019 um 12:00 Uhr

      „Mein NAME ist Bakkery Jatta! Er sagt nicht: Ich BIN Bakkery Jatta.“
      ——–
      Das hälst Du ernsthaft für merk würdig?
      ich bin kein Anglist, doch sind mir etliche englischsprachige Leute bekannt, die für ihre Namensbezeichnung – auch das deutsche „ich bin“ in diesem Sinne – immer „my name is“ verwenden.
      „I am“ bezeichnet Alter, Beruf, Herkunft usw.
      Das ist normal, denke ich.
      Such vielleicht dort weiter, wo es womöglicherweise wirklich Indizien geben könnte, solch hohle „Vermutung“ ist doch ziemlich lächerlich.

      • Nichtkunde 13. September 2019 um 12:39 Uhr

        Bei einem derartigen klassischen Agentur-Baukastentext, den der nominelle Verfasser im besten Fall vor der Veröffentlichung kurz abnickte (was in der Unterhaltungsindustrie erfahrungsgemäß in vielen Fällen vom Management übernommen wird), sind „küchenpsychologische“ Rückschlüsse bzgl. dessen Intention ohnehin reichlich spekulativ.

  4. Tobi 13. September 2019 um 08:42 Uhr

    Was ist eigentlich mit pegelow seinen Kommentar mit Adidas gemeint?

  5. Vsabi 13. September 2019 um 10:58 Uhr

    Dieser Schmierenverein ist das lächerllichste, was es im Deutschen Fussball gibt. Diese Story, von der verblödeten HSV Medienabteilung inszeniert , glauben nur BILD-Leser und die hirnlosen Anhänger.
    Die Herren Hoffmann und Jansen, welche keinen Dank von Jatta erhielten, denen war wohl diese Schmierenkomödie zu krass. Selbst die Bodyquards wurden namentlich erwähnt, hier wird doch schon wieder ein neuer Nebenschauplatz geschaffen! Warum hat der “ Liebling der Fans “ es nötig bewacht zu werden. Ein normaler Passant wird Jatta nicht kennen und ein verblöderter Fan wird vor ihm auf die Knie gehen. Muss er geschützt werden vom verblendeten Helm-Peter ? ACH NEIN, der liegt ja im Krankenhaus, wie man im Video mit dem Cheftrainer und Anhang sehen konnte. Eine weitere Peinlichkeit, Herr Hecking haben Sie sich schon aufgegeben und sind jetzt ein echter HSV-er? Ihre Karriere wird nicht beim HSV enden, wollen Sie dann ein weiterer Kasper wie Gisdol, Slomka usw. In der Bundesliga sein.
    Diesem “ grossen Verein “ der nur noch in den Köpfen der kritiklosen Anhängerschaft existiert, wünsche ich ein weiteres Jahr, dort wo sie hingehören!

  6. Demosthenes 13. September 2019 um 11:35 Uhr

    Und das Absurdeste ist: Kaum läuft beim Katastrophenverein HSV fußballerisch mal so einigermaßen, haut man sich solche PR-Stinkbomben selber rein. Unnötig. Ungezwungen. Überflüssig. Facepalm!

    Btw: Neulich kam im Kommentar mal die Frage nach der Rückzahlung der alten Fananleihe. Was ist damit eigentlich. Ist die #Jattakomödie etwa nur eine Nebelkerze und soll von anderen Dingen ablenken?

  7. Demostehnes 13. September 2019 um 11:38 Uhr

    Oh Gott, das mit #bluegirl hatte ich überhaupt nicht mitbekommen. Was für eine schlimme Sache. Das ist kein Fußball der Welt wert.
    https://www.zeit.de/sport/2019-09/sahar-khodayari-iran-frauen-fussballfan-stadionbesuch-suizid-opferung

    Die Reaktion der FIFA ist ohne Worte. Was für ein eierloser, bigotter Verein.

  8. Saschas Alte Liebe 13. September 2019 um 12:19 Uhr

    Werter Vsabi, bötest Du den in Europa (oder nur Dutschland) gelandeten Flüchtlingen allen die Mittel, sich Body guards leisten zu können, was meinst Du wieviele davon Gebrauch machten?
    Nun verhält es sich bei Jatta so, dass er zudem noch mit Betrugsverdächtigungen belastet im öffentlichen medialen Fokus steht.
    Schätz doch mal grob, wieviele Drohungen er wohl bekommen haben mag bzw. noch bekommt.
    Nicht jeder seiner „Kritiker“ belässt es zuverlässig bei Sachlichkeit, verbaler Spekulation oder auch übler Nachrede.

  9. Demosthenes 13. September 2019 um 14:32 Uhr

    Und die nächste afrikanische Pass-Affäre. Kriminelles deutsches Netzwerk verscherbelt afrikanische Diplomatenpässe, unter anderem auch an Bobbele. Ein Paket mit Pässen aus Guinea Bissau wurde am 7. Mai von der Bundespolizei am FraPort sichergestellt. Ratet mal, wer einer der Nachbarstaaten von Guinea-Bissau ist. Das Thema ist noch nicht durch.

    • Bjoern 13. September 2019 um 20:02 Uhr

      Apropos Pass-Affäre. Als Beiersdorfer damals aus St. Petersburg nach Hamburg kam, hatte sein Cabrio ein russisches Diplomatenkennzeichen. Da wird doch nicht etwa… 🙂

  10. Profikommentator 13. September 2019 um 18:06 Uhr

    Bakery hat vor seiner Flucht nur gegen Dosen getreten.
    Das ist der offizielle Narrativ, bevor sich der ruhmreiche HSV von dieser ulkigen Geschichte verabschiedet und/oder die Sportbild neue Beweise vorlegt.

    Die Bewertung dieser offiziellen Version steht jedem dabei natürlich frei…

  11. Buljan 13. September 2019 um 18:58 Uhr

    Ich möchte die Gelegenheit nutzen und mich hiermit einmal für die, wie ich finde, überaus intelligenten und auch zum Teil schon korrektiven und nicht immer für den Blogbetreiber bequemen Kommentare der letzten Wochen bedanken bei Saschas Alte Liebe.

    • Gravesen 13. September 2019 um 19:07 Uhr

      Dem schließe ich mich ausdrücklich an

  12. Gravesen 14. September 2019 um 07:58 Uhr

    Wie kommen deutsche Hochstapler und Pleitiers an Diplomatenpässe afrikanischer Länder? Staatsanwälte ermitteln gegen ein europaweites Netzwerk

    .
    https://www.spiegel.de/plus/dubiose-paesse-fuer-boris-becker-und-co-aus-afrika-die-diplomatenschleuder-a-00000000-0002-0001-0000-000165926165

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv