Aufatmen untersagt…

Ja, ich weiß, der Mann hat gar keinen Asylantrag gestellt, aber das spielt nur eine untergeordnete Rolle. Fakt ist, Herr Jatta, der vor kurzem (bzw. sein Berater) zum großen Rundumschlag ausholte und alles in die Hölle wünschte, was seine konstruierte Geschichte nicht zu 100% glauben wollte, kam zuerst nach Bremen und dann nach Hamburg. Nun das.

Die Bremer Staatsanwaltschaft hat einem Medienbericht zufolge beim Landgericht Anklage gegen die frühere Leiterin der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) erhoben.

Die Ermittler werfen der Beamtin vor, in fast hundert Fällen gegen Gesetze verstoßen zu haben, wie der „Spiegel“ am Mittwoch berichtete. Auch gegen zwei Rechtsanwälte wurde demnach Anklage erhoben

Im April 2018 war bekannt geworden, dass die Bremer Bamf-Außenstelle zwischen 2013 und 2016 in mindestens 1200 Fällen Asylanträge zu Unrecht bewilligt haben soll. Gegen die frühere Leiterin der Behörde, Ulrike B., und weitere Beschuldigte wurden Ermittlungen eingeleitet.

Den beiden angeklagten Rechtsanwälten, Irfan C. und Cahit T., wirft die Bremer Anklagebehörde laut „Spiegel“ vor, bei der mutmaßlichen Manipulation der Asylverfahren „gewerbsmäßig“ gehandelt zu haben.

(Quelle: Bild.de)

Und auch, wenn jetzt wieder der nächste Shitstorm von empörten Mitgliedern des #TeamJatta oder aus der hoch-moralischen HSV-Familie meinen Spamordner füllen wird, da läuft noch einiges, das kann ich euch garantieren. Leider kann ich zur Zeit weder Auftraggeber noch Inhalte nennen, aber für Herrn Jatta ist diese Geschichte genauso wenig ausgestanden wie für den Befehlsgeber der Hamburger Behörde und den DFB und selbst in Gambia lacht man sich über die Geschichte des armen Waisenknabens tot.

Wer einmal bereit ist, genau hinzuhören, der wird bemerken, dass besonders diejenigen laut kreischend einen endgültigen Schluss der Investigation fordern, die massive Angst davor haben, dass die Geschichte am Ende doch noch platzt und ich bin mir sicher, dass sich Jatta respektive sein Berater mit dem Instagram-Urteil ins eigene Knie geschossen hat. Bis dahin freuen wir uns auf das Spiel gegen Schmerzgebirge Aua und auf eine Liga, die gesehen hat, wie leicht dieser angeblich übermächtige HSV zu schlagen ist. 😀

„Ich verurteile dieses Vorgehen, aber zumindest war der Zeitpunkt einigermaßen clever gewählt“, sagte HSV-Trainer Dieter Hecking. „Ich habe das erwartet. Es ist etwas, was wir wohl nicht verhindern können in deutschen Stadien. Auch wenn es wieder viel Geld kostet.“ (Quelle: Abendblatt.de)

Meine Güte, Hecking, wie dämlich kann man eigentlich sein? Ich wäre dafür, dass der großartige Moderator Hecking die kommende Strafe aus eigener Tasche begleicht.

Beim HSV geht man intern erneut von einer Geldstrafe im hohen fünfstelligen Bereich durch das DFB-Sportgericht aus. Nach dem Derby im März musste der HSV eine Rekordstrafe von 150.000 Euro zahlen. Auch deswegen beschäftigen sich die Verantwortlichen im Volkspark schon seit einiger Zeit damit, eine legale und sichere Methode zu entwickeln, wie man Pyrotechnik künftig kontrolliert im Stadion abbrennen kann. (Quelle: Abendblatt.de)

Ich kenne eine legale Methode. Da die Namen und Personalien der Schwachköpfe bekannt sind, raus aus dem Stadion mit dem Pack!

Von | 2019-09-19T06:59:40+02:00 18. September 2019|Allgemein|18 Kommentare

18 Comments

  1. Lordtbendtnerdererste 18. September 2019 um 07:48 Uhr

    Moin,

    Hast Du Football leaks II schon gelesen?
    Wird der HSV dort thematisiert?

    • Gravesen 18. September 2019 um 07:53 Uhr

      Ich bin noch längst nicht durch

  2. LP10 18. September 2019 um 07:55 Uhr

    Sehe ich absolut genauso. Es kann einfach nicht sein das der Spiegel oder die SB ein Fass aufmacht, was haltlos wird. Ich kann es mir einfach nicht vorstellen. Ich war über die Worte in der HZ von Hoffmann erschrocken als er sagte „wir sind froh das wir es überstanden haben“. Was gibt es zu überstehen, wenn doch was sonnenklar ist? Es wird in Deutschland ca. 2.4 Mrd. Euro im Jahr verballert für die monatliche/jährliche Betreuung von Minderjährigen Migranten. In ganz vielen Fällen waren Migranten weit über 22-23 Jahre alt.

    • Saschas Alte Liebe 18. September 2019 um 10:30 Uhr

      Nur um diese Zahl in ein Verhältnis zu setzen: Die dafür seit 2015 aufgewendeten Kosten für junge Migranten belaufen sich im Verhältnis zu den (z.T. volkswirtschaftlich äußerst zweifelhaft sinnvollen) Subventionszuwendungen für große Wirtschaftsbereiche/Konzerne bei deutlich weit unter 1 Prozent.
      Und die zahlen bekanntlich auch kaum Steuern, wenn überhaupt.
      Und da sind die versteckten Zuschüsse/Abflüsse noch nicht dabei!
      Bevor ein Flüchtling einen einzigen € meines erarbeiteten Steuergeldes erhalten hat, sind längst Tausende in ganz andere Verwendungen geflossen.
      Von diesem einen € bleibt dann dabei noch so einiges beim voluminösen Verwaltungsakt hängen.
      Es ist im Sinne von Transparenz vorteilhaft, keinerlei Propaganda auf den Lügenleim zu gehen, von welcher Seite auch immer.
      Und selbst die Propaganda ist hier hochgradig schlagseitig!

      • Gravesen 18. September 2019 um 10:44 Uhr

        Vorsicht! Erst Äppel mit Birnen vergleichen und dann von Propaganda reden. Ich würde es an deiner Stelle nicht übertreiben.

        • Saschas Alte Liebe 18. September 2019 um 10:55 Uhr

          „Apfel mit Birnen“ …
          Stimmt, der Grund für die eine Ausgabenseite ist grundgesetzlich in der Verfassung begründet und verankert, der andere lässt sich in teils recht dubiosem massivem Lobbyismus finden. 😉
          Dem ausgegebenen Euro ist’s egal.

          • Ex-HSVer im Herzen 18. September 2019 um 13:24 Uhr

            Ich möchte mal ein Lob loswerden, dass dieses anscheinend der einzige Blog ist, der nicht wie alle anderen Medien und Fanboys sediert ist und über seichte Dinge berichtet, die man in zig Medien lesen kann. Sondern immer Salz in die Wunde streut und Dinge (zu Recht) hinterfragt. Mich kotzt es an, wie die Mehrheit wie die Lemminge auf Fake News, opportunistische und populistische Berichterstattung reinfällt statt mal das Hirn einzuschalten und logisch zu denken. Social Media hat das Ganze noch mal potenziert. Es gibt so viel Scheisse unter der Oberfläche und Hinterfragen / Querdenken ist das Einzige, was das vielleicht aufdeckt. Sei es die Jatta-Lüge, den Betrug mit der Anliehe oder die zum Teil kriminellen Machenschaften von Wettstein & Co.

  3. DirkSt 18. September 2019 um 07:59 Uhr

    Ich würde mir – ganz ohne Schaum vorm Mund oder dem Ruf nach „Strafe“ – einfach sehr, sehr wünschen, dass hier die Wahrheit (oder zumindest eine plausible Erzählung, die all die offenen Fragen und Widersprüche erklärt) herauskommt. Und dann mögen bitte all die Zyniker („Uns doch egal, wo der Daffeh ist!“) und kritiklosen Jatta-Jünger einmal selbstkritisch in sich gehen.

    Ich habe nichts gegen die Person (namens) Jatta, möge er erfolgreicher Fußballprofi sein. Aber ich habe ein Problem damit, wenn große Teile des HSV-Umfelds die Fragen und Widersprüche in diesem Fall einfach ausblenden.

    Die vielen offenen Fragen wurden hier im Blog ja schon wiederholt diskutiert. Im Kern sehe ich diese:

    1. Gibt es irgendwelche Spuren für einen „Bakery Jatta“ in Gambia im Zeitraum 1998-2015 (mit Ausnahme der 2019 beschafften Geburtsurkunde)?

    2. Kommt man wirklich ganz ohne Papiere von Gambia bis nach Deutschland? (Wenn ja: Wie?)

    3. (Wie) Hat der HSV die eigenen Zweifel 2016 (s. FootballLeaks) weiter verfolgt?

    4. Warum hatte der HSV 2016 die (nun) angeblich existierende Geburtsurkunde nicht vorliegen?

    5. Es steht der Vorwurf im Raum, Jatta sei Daffeh. BIsher wurden offenbar nur Dokumente geprüft, die einen „Jatta“ ausweisen. Wurden auch Schritte zum Abgleich Daffeh/Jatta unternommen? Daffeh soll 2015 mit einem Visum zum Probetraining nach Italien eingereist sein. Dafür sind m.W. Fingerabdrücke nötig. Wurden diese ggf. genutzt, um sie mit jenen von Jatta abzugleichen?

    • DirkSt 18. September 2019 um 08:08 Uhr

      6. 2016 behauptete Jatta, keine Familie mehr zu haben. Nun lasen wir zuletzt von einer Adoptivfamilie, einem Onkel, teilweise auch von einem Bruder.

      7. Interessiert sich Jatta für das Schicksal von Bakary Daffeh? Beide haben den gleichen Geburtsort, den gleichen Wohnort, waren im selben Verein und sind etwa gleich alt. Interessiert man sich da (nicht) dafür, wenn ein Kumpel (womöglich auf tragische Weise) verschwindet und außerdem von Verbands-Vize, Ex-Trainern und eigenem Umfeld (trotz gegenteiliger Belege!) verleumdet und verleugnet wird?

      8. Zu Beginn der Vorwürfe verwiesen HSV/DFL auf die FIFA-Profile beider Spieler. Demnach gebe es ein FIFA-Profil für Daffeh bis November 2013 und eines für Jatta ab Februar 2014. Fragen: Wie konnte Daffeh (nach Ende seines FIFA-Profils) noch 2014 U20-Länderspiele bestreiten? Warum hatte ein „Hobbyspieler“ Jatta 2014 ein FIFA-Profil, dass man nur für internationale Transfers braucht? Hat hierzulande jeder Kreisliga-Spieler ein FIFA-Profil? Nein.

  4. LP10 18. September 2019 um 08:35 Uhr

    @Dirk

    korrekt. Aber warum nimmt das keine Zeitung so auf? Wieso geht der Spiegel oder die SB dem so nicht nach?

    • DirkSt 18. September 2019 um 08:50 Uhr

      Das ist eine spannende, wichtige Frage. Ich bin nun wahrlich kein(!) Verschwörungstheoretiker, aber daran, die Widersprüche im „Fall Jatta“ aufzuklären, traut sich offenbar niemand ran. Vielleicht, weil es der (gefühlten) Mehrheitsstimmung widersprechen würde.

      Dabei wäre es doch mit ein wenig Vor-Ort-Recherche zumindest prinzipiell möglich, Licht ins Dunkel zu bringen. Außer dem halbgaren Besuch von BILD bei der Adoptivmutter (die erstaunlicherweise keinerlei Belege für ihren Sohn hatte und nur ein von BILD mitgebrachtes Jatta-Foto zeigen konnte) gab es da bislang gar nichts.

      Davon einmal angesehen, ließen sich all diese Fragen ja auch Jatta direkt stellen. Auf Dauer wird ihn der HSV nicht abschirmen können.

  5. Knuffy 18. September 2019 um 08:48 Uhr

    Ich werde dein Buch lesen. Der Arena-Blog unterhält mich seit Jahren wirklich gut. Dabei stimme ich inhaltlich nur selten mit deiner Meinung überein. Aber deine Thesen polarisieren und provozieren, die klaren Ansagen sind auf den Punkt und regen eine Diskussion an. Und das ist oft schon mehr, als die anderen HSV-Foren bieten. Die ganz große Stärke der Arena liegt aus meiner Sicht in der direkten Interaktion mit den Usern. Da gibt es klare Kante, zum Teil legendäre Erwiderungen, die zu geflügelten Worten werden. Der Ton ist dabei Geschmackssache, aber deine Emotionen kommen authentisch rüber und ich folge dem Ganzen durchaus interessiert.
    Ich bin gespannt, ob du in der Form eines Langtextes und ohne direkte Interaktion mit den Usern auch diese Emotionalität rüberbringen kannst.

    • Gravesen 18. September 2019 um 08:56 Uhr

      Die Sprache im Buch wird eine andere sein bzw. ist eine andere als hier im Blog, das ist auch gar nicht anders möglich.

  6. Ex-HSVer im Herzen 18. September 2019 um 09:41 Uhr

    Tja… mir ist seit Betrachtung beider Bilder klar, das es ein und die selbe Person ist. Ich warte nur noch auf den Zeitpunkt, wann weitere Beweise vorliegen, dass auch der allergrößte Ignorant/Jattajünger das erkennt.

    Das ist noch nicht durch und einige haben Schiss davor…

    Danke für die weiteren Infos dazu!

  7. DirkSt 18. September 2019 um 09:52 Uhr

    Es gibt in Sachen Jatta letztlich nur zwei Möglichkeiten:

    1. Jatta ist wirklich der Jatta, der er vorgibt zu sein. Dann ist der HSV die Lachnummer, weil er sich statt des (mutmaßlich besseren) U20-Nationalspielers und Auslandsprofis Daffeh einen (optisch identischen) „Hobbyspieler“ andrehen lassen hat, dessen spielerische Entwicklung man (in vgl.weise jungem Alter) als abgeschlossen betrachten darf.

    2. Jatta ist Daffeh. Dann hätten HSV/Behörden/Berater/Medien/Fans mindestens fahrlässig, zum Teil sicher auch vorsätzlich alle seit Wochen offenen Fragen und Widersprüche ignoriert. Und mindestens einige Verantwortliche hätten nicht die Wahrheit gesagt bzw. Falsches behauptet. Sollte sich das doch noch so herausstellen, wäre das ein gefundenes Fressen für alle Rechten, die ohnehin im Thema Flucht/Migration die Spur verloren haben. Dass der Staat seit 2015 überfordert ist, ist ja kein Geheimnis. Aber ein solch prominenter „Fälscher“ würde das Thema dann zur echten Hürde für jene machen, die tatsächlich an einer erfolgreichen Integration von Menschen arbeiten, die wirklich vor Krieg und Gewalt fliehen mussten. (Ob/wie sehr Letzteres in Gambia der Fall ist, darf nach Jatta Instagram-Posting ja zumindest hinterfragt werden.)

  8. Tschüss Dino 18. September 2019 um 10:48 Uhr

    Wie ich schon schrieb: Einfach bei dem Thema die Füße still halten, abwarten und nicht wundern, wenn es dann doch noch knallt.

    Dass der HSV ganz andere Sorgen hat und weiter haben wird, mit und ohne Bäckerei, war ja Montag schön zu sehen.

  9. SausT 18. September 2019 um 13:12 Uhr

    Montag war eher zu sehen, dass Sorgen wegen B.J / B.D da sind.
    Und diesmal so eindeutig, dass niemand diese Leistung, oder eher Nichtleistung, übersehen konnte. Kein: jeder kann mal einen schlechten Tag erwischen;
    das erinnert mich sehr an J.P. aus Burkina Faso denn der konnte auch nur Laufen und kein Fußball spielen

  10. Tschüss Dino 19. September 2019 um 07:50 Uhr

    Zum Thema Pyros: Mainz droht auch eine Strafe von 170.000-180.000 EUR. Verstehe nicht, warum die Straftäter nicht per Stosstrupp aus den Blöcken geholt und festgenommen werden. Nach Feststellung er Personalien dann die verordnete Strafe als Schadensersatzforderung des Vereins den namentlich erfassten Tätern in Rechnung stellen.

    Dann flennen sie angesichts der Rechnung und werden sich den Weg ins Stadion gar nicht mehr leisten können. Win win!

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv