Der Fluch der Langeweile

Ich möchte von Anfang klar stellen, dass ich nicht von mir rede, denn ich bin, was den HSV betrifft, schon längst kein Maßstab mehr. Wer sich den Spaß machen und das Buch kaufen wird, der wird eine Erklärung darin finden, wie ich den Fußball im Jahr 2019 sehe und aus welchem Blickwinkel ich ihn betrachte. Ich bin gelangweilt und zwar gewaltig. Nimmt man die Bundesliga, so ödet diese seit Jahren nur noch an. Bayern wird Meister (gähn), Dortmund kommt mal mehr und mal weniger näher, aber reichen wird es nie. Leipzig wird erwachsen und am Ende steigen die Aufsteiger fast sicher wieder ab.

Die zweite Liga ist sogar noch öder, weil der gebotene Sport nochmal zwei Klassen schlechter ist. Und ob der HSV nun bei St. Pauli verliert oder gegen Aue gewinnt, das scheißt schon am nächsten Tag nen toten Vogel .Oder hat irgendjemand etwas von einem „Derby-Kater“ verspürt, den die hiesigen Medien erfinden wollten? Ich nicht. Ich habe auch keine dauerjubelnden Pauli-Fans vor Augen, die es dem Stadtrivalen aber mal so richtig gezeigt haben. Früher war das eine Tragödie, heute ist es eine Randnotiz. Selbst ein politischer Skandal wie der Fall Jatta gerät sofort in den Hintergrund, wenn zwei Tage in Folge nicht darüber berichtet wird, eine Taktik, der sich der Verein und seine Hofberichterstatter gerade bedienen wollen. Einfach totschweigen.

Insofern – was müsste eigentlich passieren, damit es irgendwie wieder etwas spannender wird? Ob nun Spacken wie Münchhausen und seine Spießgesellen jeden Tag 21 Mal die mögliche Aufstellung für das nächste Spiel durchkauen oder nicht, how cares? Der Nachfolge-Blog von KotzAb generiert ab und zu nochmal mehr als 100 Kommentare am Tag, früher waren es mal 600 bis 800. Aber irgendwie ist alles dreimal erlebt, viermal gesagt und zwölfmal geschrieben. Beim Spiel gegen Aue haben sich noch knapp über 40.000 im Stadion verlaufen und das, obwohl bestes Sommerwetter herrschte und sich der HSV an der Tabellenspitze tummelt. Was passiert dann im Januar gegen Wehen Wiesbaden?

Dabei bemühen sich die Speichellecker aus den Redaktionen wirklich beachtlich, um ihre Jobs zu erhalten. Meldungen, die keine Sinn ergeben, werden zu Schlagzeilen fabriziert, es ist einfach nur noch langweilig und öde. Und das ist so ziemlich das Schlimmste, was einem Verein wie dem HSV passieren kann, dass er unmaßgeblich wird. Austauschbar, uninteressant, gähnend langweilig. Ich bin inzwischen so weit, dass ich bei gutem Wetter lieber spazieren gehe als mir eine Folterpartie der Rothosen anzugucken. Natürlich werden die Rumpelspaddel jetzt wieder aufheulen und das Gegenteil behaupten, dabei wissen sie genau, dass es stimmt. Ihr Verein nervt und langweilt.

Passend zu diesem Verein:

Amaechi wird hart darum kämpfen müssen, denn er kann eigentlich nur auf der linken Außenbahn eingesetzt werden – dort aber sind Bakery Jatta und Sonny Kittel seine Konkurrenten. „Der Mitbewerberkampf ist groß“, weiß Bremser. „Aber Xavier hat Qualitäten, wegen denen er hier ist. Die muss er zeigen. Und er darf ganz sicher auch Fehler machen.“

Den nächsten kleinen Schritt nach vorn hat Amaechi gesetzt. Möglich auch, dass er künftig ab und zu mal in der U21 ran soll – um in Sachen Spielpraxis mit seinen Profi-Kollegen mithalten zu müssen (Quelle: Mopo.de)

Ach Mönsch. Vor wenigen Monaten wollten uns die Journalisten-Simulanten in Hamburg noch erzählen, dass der Junge auf dem Weg zur Wahl des Fußballers des Jahren aufgehalten wurde und der HSV Vereine wie Manchester United und Bayern München ausgestochen hätte und nun sind seine Konkurrenten fußkranke Flüchtlings-Darsteller wie Bakary Daffeh? Was für ein Glück für all die Märchenonkels, dass die Rumpeltrottel immer wieder auf den Quatsch reinfallen.

Von | 2019-09-24T20:33:24+02:00 24. September 2019|Allgemein|8 Kommentare

8 Comments

  1. Ex-HSVer im Herzen 24. September 2019 um 10:25 Uhr

    Nagel auf Kopf! Fussi ödet an und man schaut/hört es sich nur noch an, wenn man nichts anderes zu tun hat. Bis auf wenige Ausnahmen wie Champions League Finale, wo richtiger Fußball geboten wird.
    Wie armselig muss das Leben sein, wenn man bei bestem Wetter (letzter Wochenend-Sommertag bis April/Mai 2020) zu so einem Krüppelspiel geht? Oder sich Nations League Spiele anschaut… oder Montags 20:30 Durschnittsburg gegen Sinsheim. Dieser Overkill ist nicht mehr zu ertragen.

    • UFO 24. September 2019 um 13:00 Uhr

      Grundsätzlich stelle ich mir die Frage und möglicherweise ja auch der/die Eine oder der/die Andere, wohin denn die Reise gehen soll!
      Mir geht es wie vielen, die hier in diesem Blog unterwegs sind, die spätestens durch Football Leaks und diesen Blog endgültig auf dem Boden der Tatsachen hart aufgeschlagen sind. Ich habe seit meiner Jugend alles, was mit Fußball auch nur im Entferntesten zu tun hatte, aufgesogen und habe fast keine Minute von Rundfunk- und Fernsehübertragungen versäumt (alles andere war für mich finanziell gar nicht umsetzbar). Besuche von Bundesliga-Spielen in Dortmund, Gelsenkirchen oder Köln waren der pure Luxus und mussten mit dem Austragen von Zeitungen vor der Schule und Nachhilfe geben nach der Schule hart verdient werden.
      Bis zum letzten sportlichen Aufbäumen des HSV am Anfang dieses Jahrhunderts war ich ein Fußball-Nostalgiker, der den Kommerz einfach zur Kenntnis genommen, nicht aber als Hauptsäule des Fußball-Business wahrhaben wollte.
      Dann kam die Idee „HSV-Plus“ und ich wurde von einer regelrechten Euphorie erfasst, weil ich davon überzeugt war und immer noch bin, dass der propagierte Paradigmenwechsel der richtige und einzige Weg ist, um den HSV – aber auch andere Vereine in ähnlicher Gesamtsituation – mit einem tragfähigen Konzept in eine gesicherte und eventuell sogar sportlich erfolgreiche Zukunft zu führen. Was letztlich geschehen ist, dass kann jeder an genau dieser Stelle detailliert nachlesen.

      Trotzdem beschäftigt mich von Zeit zu Zeit die Frage, was bzw. ob man etwas tun kann, um die Herrschaft der machtgierigen und selbstgefälligen Dilettanten zu beenden. Solange der Vogel noch fliegt – wahrscheinlich nichts? Aber ich nehme in meinem Umfeld zunehmend wahr, dass sich immer mehr kritischer mit der Thematik auseinandersetzen. Viele – halbwegs vernünftige Zeitgenossen – blenden die Realitäten aber immer noch einfach aus; Tenor: „Ich will das gar nicht so genau wissen, sonst macht das keinen Spaß mehr.“ Problematisch sind aus meiner Sicht die jungen Erwachsenen, Halbstarken und Jugendlichen, die in einem behüteten Umfeld, einer in Hinsicht jeglicher sozialen Werte degenerierten Gesellschaft sorgenfrei aufwachsen. Sie halten die praktizierte kapitalistische Demokratie für den status quo – schließlich kennen sie auch nichts anderes.

      Um dieses System nicht weiter zu stützen habe ich mich nahezu komplett aufgewandt, d. h. Länderspiele, Europapokal-Spiele, Weltmeisterschaften etc. pp. schaue ich gar nicht mehr, Bundesliga nebenbei, wenn ich nichts Besseres zu tun habe. Selbst Rundfunkübertragungen höre ich nicht mehr, obwohl die Bundesliga-Konferenz Kultstatus hatte. Die sogenannte Sportpresse lese ich schon seit Jahren nicht mehr. Merchandising unterstütze ich auch nicht mehr. Wenn Ende des Monats hoffentlich die 1. Anleihe zurückgezahlt wird, dann ist auch die vorletzte Verbindung zum HSV endgültig gekappt.

      Zur Ausgangsfrage. Wo soll die Reise hingehen? Kann man als Individuum mehr tun als den Kommerz – so weit überhaupt möglich – komplett zu boykottieren? Die Anzahl der anders Denkenden ist viel zu hoch, wobei ich mir nicht sicher bin, dass diese Menschen wirklich denken (können).

      Mir bleibt ab Oktober dann noch meine letzte Verbindung zum Fußball im Allgemeinen und zum HSV im Besonderen – dieser Blog. Dafür bin ich dem Blog-Vater sehr dankbar. Ich weiß aus eigener Erfahrung zu schätzen, was er mit dieser Arbeit leistet! Herzlichen Dank Grave!

      • Gravesen 24. September 2019 um 13:47 Uhr

        UFO, du wirst das Buch lieben 🙂

        • UFO 24. September 2019 um 18:43 Uhr

          Ich werde es genau deshalb auch kaufen 😉 !

      • UFO 24. September 2019 um 19:18 Uhr

        Ich kann deine Meinung voll und ganz nachvollziehen und dies ist auch der hauptsächliche Grund, warum ich eben meine Zeit nicht mehr mit „der Sportpresse“ oder Pseudo-Berichterstattungen „verschwende“.
        Wenn ich bedenke, dass ich bei schlechten Spielen des HSV früher ebenso schlecht geschlafen habe und „mies drauf“ war, worunter auch das Familienleben gelitten hat, dann geht es mir und meiner Familie zwischenzeitlich blendend. Heute lache ich über dieses ganze groteske Geschäft, was in Bezug auf die Probleme unserer Welt m. M. nach bei Verstand noch nicht einmal für die Kategorie „Brot und Spiele taugt“. Auch ich leiste einen ganz kleinen Beitrag für die Gesellschaft, in dem ich mich ehrenamtlich engagiere. Da man ja sehr viel weniger Zeit mit dem Fußball-Sport verbringt, bleibt eben vollkommen automatisch mehr Zeit für andere sinnvolle Dinge übrig. Eine Win-win-Situation!

        Deshalb halte ich es auch, allein aus persönlichen Gründen, für sehr wichtig, dass mit diesem Blog wenigstens eine weitere von sehr wenigen mahnenden Quellen seriösen Journalismus sprudelt 🙂 !

        Fußball ist immer noch ein tolles Spiel, insbesondere wenn man es mit Freunden oder Sportkameraden selber ausübt. Schaut man mal ein Spiel auf höchstem Niveau, dann ist das auch meistens gute Unterhaltung – keine Frage. Ich kann mich aber kaum noch vom finanziellen Hintergrund solcher Veranstaltungen samt seiner Akteure freimachen und dann nähert sich der Unterhaltungsfaktor rasant der Nulllinie. Es ist zwischenzeitlich so weit, dass ich diese Art der Unterhaltung nicht mehr vermisse. Am allerwenigsten vermisse ich überbewertete Protagonisten, die jede Woche neu gestylt in Frisur und Muster-Tapete vor den Mikrofonen stehen und oft an der Herausforderung scheitern, dämliche Fragen noch dämlicher zu beantworten.

        Das soll es dann aber auch gewesen sein – jeder hat seine Art, die Dinge zu sehen (oder sich schön zu saufen) 🙂 !

  2. Arnold 24. September 2019 um 10:50 Uhr

    Bin ich voll bei Dir. Das ist alles so dermaßen langweilig und durchschaubar geworden. Das Highlight der Saison ist nun der Kampf um die Euroleague Plätze, echt geil.
    Wird Bayern vor oder kurz nach Ostern Meister ?!? Jeden Tag Fussball bis zum geistigen Anschlag, es ist schon lange nicht mehr auszuhalten. Wo ist diese Vorfreude, Spannung, Enthusiasmus hin, ich habe ihn schon lange nicht mehr, weder beim HSV noch generell bei anderen Spielen. Dieser Blog und Football Leaks haben mir den absoluten Rest gegeben, Danke dafür, ich verbringe so viel mehr Zeit für wirklich schöne Dinge 😊

  3. Vsabi 24. September 2019 um 17:29 Uhr

    Ich denke, dass 90% der hier schreibenden die gleiche Einstellung zum Fussball haben ,wie von Gravesen beschrieben. Beschäftig sich hier einer mit Mannschaftsaufstellung oder von Trainingseindrücken. Im Gegensatz zum Dummblock, hier gibt es täglich Dutzende von Trainer die Herrn Hecking gute Ratschläge geben und glauben noch daran, dass Hecking diesen Scheiss ließt. Das Klientel dieses Blogs, hat Interesse am Tun des Management und nicht der Trümmpertruppe auf dem Platz. Der Grossteil der HSV- Anhänger ist dem Fussball und speziell ihrem Verein verfallen. NUR DER HSV sind Liebesbekentnisse die auf einen kleinen geistigen Horizont schliessen lassen. Dementsprechend haben die Medien hier leichtes Spiel die Mengen zu unterhalten. Gerne wird vom privaten Umfeld von Spielern berichtet und auch gerne von denen angenommen, beste Beispiele waren die Versager Holtby und Dierkmeier. Der Kasper zieht in England die gleiche Show ab, wie beim HSV.
    Die kommerzielle Vermarktung trägt ihren Teil dazu bei, am Desinteresse im TV. Der Bezahlsender SKY, mittlerweilen mehr Werbung als RTL speckt in der Anzahl der Übertragungen kräftig ab und Langeweilt mit seiner Fachkompetenz von ehemaligen Spielern. Abschreckende Beispiele sind Callmund und Bruchhagen um nur zwei zu nennen. Qualifikation über SPORT 1, Länderspiele über RTL, Bundesliga über SKY und Untervermieter usw. Die ganze Woche Fussball bei Bedarf, dies muss zu einer bestimmten Verblödung führen. POLITIK und KULTUR sind für diese fussballfanatiker Fremdworte.

    • Tschüss Dino 24. September 2019 um 18:08 Uhr

      Was? Noch nicht 150%? 😉

      Zuletzt war ich zur WM Quali im Volkspark, 2009, WM in Südafrika, damals auch nur um Sportfotos zu machen, noch mit Adler und Troche im DFB Kader.

      Dieses Elend kann auch ich schon lange nur noch aus der Ferne ertragen. Was sagte die Kurze später einmal, als ich einmal bei Calumet im Innenhof auf die Fussball-Leinwand schaute: „Hä, seit wann interessierst Du Dich für Fußball?“

      Wir haben uns nämlich lieber Samstags Orang Utans im Zoo angesehen, als die Primaten auf der Tribüne zu ertragen, unsere Dauerkarten bei Hagenbeck gekauft. Eine ganz vorzügliche Wahl, die Wochenenden in Stellungen lieber ein paar Häuser weiter zu verbringen. 🙂

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv