Wenn einem das Wasser bis zum Hals steht…

Betrachtet man die Situation und die Lage der Dinge, so gibt es einfach nichts zu schreiben über einen tot langweilig gewordenen Verein. Mag sein, dass der Trickser aus Leverkusen das damit gemeint hat, als er sagte: „Der HSV soll ein ganz normaler Klub werden“, aber sein Problem ist – normale Vereine sind in Zeiten, in denen der Skandal von heute der nicht geschriebene Artikel von morgen ist, tatsächlich nur eines: überflüssig. So überflüssig wie der HSV 2019, ein Verein, der in der 2. Liga daddelt, gegen Aue und Darmstadt, der jede Woche weniger Zuschauer ins Stadion und immer weniger Kommentatoren in Foren und Blogs lockt. Mag sein, dass es die Arbeit für die Herren in den Büros bequemer macht, es ist jedoch der Anfang vom endgültigen Ende.

Denn eines ist dieser HSV immer noch, auch, wenn das das gern und oft vergessen wird – nahezu pleite. Und nur, weil sich aktuell dazu nichts in den Werken der Hofberichterstatter finden lässt, wird es nicht weniger real. Denn der HSV hat, in bester Hoffmann-Manier, wieder einmal die Griff in die Zukunft gewagt, ist all-in gegangen und hat Gelder bereits ausgegeben, die man in den letzten 6 Monaten der Saison noch brauchen wird. „Aber darum kümmern wir uns, wenn es so weit ist“. Kennen wir ja aus den letzten 15 Jahren. In Zeiten, in denen man alles, was in der Zukunft fließen sollte, bereits kassiert und wieder verknallt hat, holt einen exakt diese Zukunft ein, jede Wette. Aber, um auf den Anfang zurück zu kommen, es passiert einfach nichts. Jatta/Daffeh wird so lange totgeschwiegen, bis die Meisten sich nicht mehr erinnern können und ich für meine Person bin froh, dass ich nicht von einer Berichterstattung über einen einen klinisch toten Klub schreiben und leben muss.

Ich habe mir eben mal, aus purer Langeweile und weil der Rest der Journalisten-Darsteller ebenfalls nichts hergibt, Münchhausens Grauendreck durchgelesen und inzwischen tut mir der Kasper leid. Dieses verzweifelte Hochjubeln, die gestelzten Wahnsinnserfolge, es wirkt mit jedem Tag lächerlicher und dümmlicher. „Alle ziehen an einem Strang“, „Hoffmann macht alles richtig“, „sowas habe ich in 20 Jahren als HSV-Reporter noch nicht erlebt“, bla bla bla. Da hat man jahrelang über die Fanpages der Pickelträger wie HSV1887tv (mittlerweile gelöscht worden) gelacht, und Spendenbescheißer Scholz toppt die nun um ein Vielfaches. Ich nehme an, dass selbst in der Medienabteilung des HSV ein Großteil der Mitarbeiter schamrot anläuft, wenn er diese gekaufte Scheiße liest, selbst denen wäre das zu peinlich.

Aber, von irgendwas muss man schließlich leben, wenn man für ein Jura-Studium zu dämlich und für eine Festanstellung als Journalist zu unfähig war. Und dann greift man sich seine Brötchen eben damit, dass man PR-Kacke verbreitet, die man in gewohnter Art und Weise in einem halben Jahr wieder revidiert. Und die immer weniger werdenden Rumpelpenner hüpfen….

Trotzdem steht eines fest: Ohne positive FAKTEN (und keine Erfindungen) wird das Stadion immer leerer, weil auch eine langweilige und gesichtslose Truppe niemandem mehr lockt. Siege wie gegen Aue sollten die Normalität für einen Verein sein, der immer noch auf Bundesliga-Niveau denkt, zahlt und kassiert (Eintrittspreise). Damit holt man die Fans, die man in den letzten Jahren verloren hat, jedenfalls nicht zurück. Und dadurch, dass man überteuerte Briten-Juwelen holt oder extreme Unsympathen (Harnik) spielen lässt, lockt man auch niemanden hinter dem Ofen hervor.

Pressesprecher erzählt irre Jatta-Anekdote

HSV-Pressesprecher Till Müller hat im „Abendblatt“-Podcast „HSV, wir müssen reden“ eine irre Anekdote über Bakery Jatta erzählt: „Er war bei einem Interviewtermin plötzlich unauffindbar und auch auf dem Handy nicht erreichbar“, erzählte Müller. Das Ende vom Lied: Jatta war in einer nicht eingeschalteten Sauna eingeschlafen, Rene Adler vertrat ihn beim Interview. (Quelle: Mopo.de)

Oh-mein-Gott, das ist ja total irre. In der Sauna eingeknackt? Wahnsinn, Irrsinn, unfassbar.

Schönes Beispiel dafür, dass denen das Wasser bis zum Hals steht.

Von | 2019-09-25T21:32:22+02:00 25. September 2019|Allgemein|19 Kommentare

19 Comments

  1. Volli 25. September 2019 um 08:02 Uhr

    Mensch, diese Schwarzseherrei! RVD ist das neue Abwehrgenie, und wird am Ende der Saison mit seiner Ablöse den gesamten Verein sanieren! Und dass gegen Aue überhaupt mehr als 40000 Zuschauer kommen ist doch die größte Liebesbekundung überhaupt. Dieses gepeste ist ja einfach nur schrecklich😂😂😂👍

    • Gravesen 25. September 2019 um 08:04 Uhr

      Irre!! Mehr als irre!!! Totaler Wahnsinn!!!!

  2. Gravesen 25. September 2019 um 08:12 Uhr

    TATORTREINPISSER · GEFÄHRTE · 10 STD.
    Ein ganz besonderes Desaster wäre es geworden, wenn der HSV in letzter Sekunde über die Relegation aufgestiegen wäre. Dann hätte neben allen anderen Problemen auch noch die Zeit gefehlt, entsprechend zu reagieren, bzw. viele finanziell mögliche Verpflichtungen wären schon vom Markt gewesen

    .
    Wie man derart verstrahlt sein und sich die Realität jeden Tag wieder schön saufen kann, ist mir ein Rätsel. Jetzt ist es für die besonders Belämmerten schon ein Segen, dass man nicht aufgestiegen ist. Und absolut super, dass man für Douglas Santos nur € 12 Mio., statt der erhofften € 30 Mio bekommen hat. Und noch besser, dass man mal wieder diverse Ex-Trainer auf der Payroll hat, dann können sie einem bei anderen Vereinen nicht schaden. Absolut toll, dass nur noch 40.000 Idioten ins Stadion gehen, dann sind die Schlangen an den Bierständen und den Toiletten nicht mehr so lang. Perfekt, dass dieser Sommer endlich vorbei ist und man sich demnächst in der baufälligen Hütte wieder den Arsch abfrieren kann. Das Leben ist schön.

    • jusufi 25. September 2019 um 09:39 Uhr

      „Stell dir mal vor, wir wären deutscher Meister geworden! Da hätte ich mich nicht drüber freuen können, weil wir uns in der Champions League dann so blamiert hätten!“

      Es lässt sich immer alles schön bewerten, man muss nur die richtige Benchmark finden.

  3. Gravesen 25. September 2019 um 10:11 Uhr

    ABWÄRTSMOSKITO · GEFÄHRTE · 14 STD.
    Kommentare 28 · Antworten 367
    Der Abstieg hat eben halt nicht nur Negatives zu bieten. Endlich wird nicht mehr gefühlt jedes Spiel verloren und der Neuanfang gibt Hoffnung für die Zukunft. Ohne Abstieg hätten wir jetzt keinen Neuanfang und würden immer noch rumkrepeln – Tooor in München war für mich fast nicht mehr zu ertragen.

    .
    Wie cool. Jetzt war sogar der Abstieg extrem positiv. Der Abstieg, der Lotto, Perle und Uhr das Leben gekostet hat. Der Abstieg, der zig-Millionen Euro gekostet hat. Total positiv. Was kommt als Nächstes? „Total positiv auch, dass Beiersdorfer immer noch in Winterhude wohnt“.

  4. jusufi 25. September 2019 um 10:19 Uhr

    „Wären wir nicht zweitklassig, wäre Hecking jetzt niemals unser Trainer, denn der hatte keine Lust mehr, immer nur nach München oder Dortmund zu fahren!“

    • Gravesen 25. September 2019 um 10:22 Uhr

      TITS08/15 · GEFÄHRTE · 13 STD.
      Kommentare 196 · Antworten 384
      Hecking hat ein Format von Welt und passt genau zu einem Verein von Welt.

      .
      Hahahahahahahaha. In diesem Spackenblog tummeln sich tatsächlich nur noch Geisteskranke

      • Ex-HSVer im Herzen 25. September 2019 um 11:13 Uhr

        Heilige Mutter Gottes! Ich frage mich immer, wie diese Leute unfallfrei durchs Leben kommen mit so viel Dummheit!

        • Gravesen 25. September 2019 um 11:27 Uhr

          Wenn du über Jahre sediert von hofberichterstattenden Speichelleckern immer noch jeden Dreck kaufst, den dir Auftragsschreiber vorsetzen und wenn du nicht bereit bist, etwas zu lesen und zu verstehen, was nicht dem entspricht, was du glauben möchtest, dann kommt das dabei raus. Der HSV, der Fußball, eine gesamte Gesellschaft lebt davon.

          • Ex-HSVer im Herzen 25. September 2019 um 12:41 Uhr

            Klaro! Aber wie ein Zweitliga-Verein „von Welt“ sein kann, ist mir ein Rätsel. Was ist denn dann Leipzig? Granada? Newcastle? „von Galaxie“?

  5. Gravesen 25. September 2019 um 11:48 Uhr

    FlOPP KOITKA · AUSERWÄHLTER · 15 STD.
    Kommentare 371 · Antworten 291
    Aufgrund des Zweitliga-Status werden diese bundesweit aber nicht so wahr genommen wie früher. Im Sportstudio, Check24-Dopa oder bei Sky90 findet der Club ja derzeit nicht oder kaum statt. Macht aber nix, wir haben ja die Rautenperle.

    .
    Genau. Hahahahahahahahahahahahaha. Die gehören doch alle weggesperrt

  6. Fohlenstall 25. September 2019 um 12:27 Uhr

    Mahlzeit zuammen,
    Wollen wir doch mal abwarten was die nächsten Wochen noch so bringen…
    Zuschauerschwund(von den 40000 waren mindestens 10000 Kids dabei,weil Family day),
    Anleihe muss am Monatsende zurückgezahlt werden,die nächste Finanzbilanz rückt näher.Ein paar „Besserungsscheine“
    fliegen bestimmt auch noch herum und wenn man tatsächlich aufsteigen sollte,was noch ein weiter Weg
    ist ,in dieser mMn schlechten 2.Liga,muss man erneut in den Kader investieren um irgendwie die Liga
    zu erhalten.Man versucht gerade alles positiv darzustellen.Ich traue dieser „Ruhe“irgendwie überhaupt nicht.

  7. Ex-HSVer im Herzen 25. September 2019 um 12:39 Uhr

    Den Grund kann ich Dir ganz einfach nennen: Pragmatisch-Isolierte Momentisierung des Lebens. Dass der HSV noch am Leben ist, verdankt er seinen Fans und Lesern/Zuschauern, die immer noch in großer Menge Interesse an diesem Verein haben. Aus welchem Beweggrund auch immer. Warum dies so ist, hat meiner Meinung nach folgende Gründe:

    – Die Fans im Alter von 14 bis 25 sind eigentlich gar keine Fans, da es nichts gibt in den letzten 10 Jahren, was Emotionen erwecken konnte um „Fan“ zu sein. Das sind zumeist Jugendliche, die oft keine gute Erziehung genossen haben oder keine Famile haben, bei der sie sich „zuhause“ fühlen. Dieses „Zuhause“ bietet ihnen die Nordkurve und Auswährtsfahrten, wo sie sich in der Gruppe stark und anerkannt fühlen. Aufmerksamkeit und Anerkennung gibt es in der Gruppe durch Pyro-Abbrennen, etc. Man gehört zum „HSV-Tribe“. Ab 25/30 lösen sich viele Fans daraus, weil sie mit der Ausbildung fertig sind und eine eigene Familie gründen. Plötzlich merken sie, dass die meisten der ehemaligen „Familien“-Mitglieder eigentlich Loser und Teenager sind und sie verlieren das Interesse. Diese Fluktuation geschieht permanent, so dass es diese ca. 10.000 Hardcore Fans immer geben wird.

    – Die Fans von 30-40 sind schon distanzierter, hängen aber noch emotional an der Vergangenheit und schauen sich die Spiele aus Gewohnheit im TV an, lesen und kommentieren in der Presse/Blogs und und besuchen ab und zu Spiele im Stadion. Der HSV ist immer noch ein großer Teil ihres Lebens, zumal die Spiele alle 2 Wochen eine willkommene Flucht vor dem Stress als Familienvater kleiner oder heranwachsender Kinder bedeutet. Man kann mit seinen „Buddies“ einen drauf machen, aber heult nicht mehr rum, wenn der HSV verliert. Und bei Kloppereien ist man auch nicht mehr dabei, da man ja etwas zu verlieren hat (Job, Familie)

    – Fans zwischen 40 und 60 haben die erfolgreiche Zeit von 1975 bis ca. 1990 erlebt. Es gibt zwei Typen darunter: Zum einen Leute wie uns, die erschüttert sind, was die letzten 15 Jahre passiert ist und aufgrund der ganzen Machenschaften und schlimmen Fehler emotional so weit distanziert sind, dass sie glasklar erkennen, was beim HSV abgeht und es ihnen scheissegal ist, ob der HSV gewinnt oder verliert. Es wird sich gewünscht, dass der Verein gegen die Wand fährt, damit das elende Pack verschwindet und ein Neuanfang passieren kann, um eventuell noch mal Erfolge zu feiern. Der zweite Typus ist emotional kleben geblieben und immun gegen die Realität. Man schwelgt in Erinnerungen und die „gute alte Zeit“, was es unmöglich macht, sich emotional zu lösen. Der Grund ist oft ein ansonsten trostloses, unbefriedigtes und frustriertes Leben.

    Leider sind die emotional verbundenen Fans von so großer Zahl, dass der HSV immer ein Thema ist. Egal ob im TV oder in der Presse. Und so lange das der Fall ist, wird er nicht „fair“ betrachtet und erfährt das Schicksal, das er schon lange verdient hat: IGNORANZ!

  8. Gravesen 25. September 2019 um 15:26 Uhr

    Entschuldigt, aber diese Gedanken trage ich tatsächlich schon sehr lange mit mir rum. Ich war mir bis vor Kurzem allerdings noch sicher, dass ich sie für ganz lange Zeit (vielleicht für immer) nicht äußern werden könnte, ohne mich damit als hoffnungslos naiv zu outen. Aber jetzt, wo es zumindest diesen kleinen Funken Hoffnung namens Hecking, Boldt und Co. gibt, da musste ich diese Gedanken einfach mal loswerden.

    .
    Entschuldigung, aber du bist ein dümmlicher, berechnender, dauer-lügender, bestechlicher Hofberichterstatter, Münchhausen

  9. Vsabi 25. September 2019 um 16:26 Uhr

    Es ist schwer in die tiefsten Tiefen der Dummheit herabzusteigen und sich einmal davon zu überzeugen, dass es so viel Verstrahlte Anhänger gibt die sich im Dummblog tummeln. Wenn ich mal reinschaue, dann verzichte ich gänzlich auf die Kommentare von Münchhausen. Wie dieser Mann noch in den Spiegel schauen kann ist ein Rätsel. Dieser Blog ist seine Existenz, er muss seine Familie ernähren und wird auf Grund seines Journalistische Unfähigkeit keine Anstellung bei den Medien finden. Er muss mit dem Strom schwimmen, was bei seinem Charakter kein Problem ist. Ich bin auch überzeugt, dass er Zuwendungen vom HSV erhält, was dem Zweittrickser Wettstein nicht schwerfallen dürfte, dies geschickt zu vertuschen.
    Dieser HSV und seine Fans sind genau der Grund, weshalb man von Fussball die Schnauze voll hat !

  10. UFO 25. September 2019 um 19:22 Uhr

    So ist es – Amen 🙂 !

  11. Tschüss Dino 25. September 2019 um 20:39 Uhr

    Ganz genau. Würde Grave nicht ständig drüber berichten, hätte ich die Graupenperle samt Verkündung beim Griechen – eingeschläfert vom Spiel des HSV – komplett verpennt. Und durch diese Reklame erst drauf aufmerksam geworden, weiß ich nun, dass ich dort nichts verpasst hätte. Auch kein wirklicher Gewinn. 😉

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv