Da isser ja wieder…

Na, da isser ja wieder, der Bakery vom #TeamJatta aus der moralischen HSV-Familie, war ja auch höchste Zeit. Denn man hat lange nichts über die Ermittlungen der Kriminalpolizei (und die ermittelt tatsächlich) gehört, die der Frage nachgeht, warum der Flüchtling Jatta im Jahr 2015 eine Email-Adresse mit dem Namen Bakary.Daffeh@…. angegeben hat. Das dieses Indiz bzw. dieser Beweis dem durchschnittlich-moralischen Rumpelhüpfer scheißegal ist, habe selbst ich inzwischen begriffen. Nun hat sich dieses widerwärtigen Attentat eines ekelhaften Nazi-Schweins in Halle ereignet und Herr Döpfner, Vorstandsvorsitzender des Axel Springer Verlags (u.a. BILD und SportBild) zieht einen seltsamen Vergleich.

„Wenn der HSV-Spieler Bakery Jatta eigentlich Bakary Daffeh heißt und zwei Jahre älter ist, als er angibt, dann ziehen sich die Ermittlungen der Polizei länger als vier Jahre hin, und Journalisten schauen systematisch weg.“ Einige hätten stattdessen die Berichterstattung dazu von „Sport Bild“ und „Bild“ kritisiert und gesagt, das schüre Ausländerfeindlichkeit. (Quelle: Mopo.de)

Nun, ich habe den Artikel aus der WELT nicht gelesen, sondern bisher nur dieses Zitat finden können, aber wie immer und weil es so einfach ist, werden Dinge aus dem Zusammenhang gerissen, weil es dann halt besser passt. Herr Döpfner macht an dieser Stelle einen entscheidenden Fehler, er nimmt den Identitätsdiebstahl Jattas/Daffehs als gegeben hin, obwohl seine Angestellten von BILD und SportBild bisher nicht in der Lage waren, ihn zu beweisen. Er vermutet also und das sollte man als CEO eines solchen Unternehmens nicht machen. Warum? Man macht sich und die Thesen, die man im Anschluss aufstellt, von vornherein unglaubwürdig.

Denn das, was Döpfner inhaltlich schreibt, ist ja nicht verkehrt. Mehr als vier Jahre brauchen die Ermittlungsbehörden, um immer noch keinen Schritt weiter zu sein und im schlimmsten Fall auf Anweisung von oben den Fall Jatta lieber unvollendet zu schließen, als sich die Blöße zu geben, dass man krachend versagt. Und auch die Behauptung, dass Journalisten aktiv wegschauen, anstatt zu arbeiten, lieber die einfache Moralkeule zu schwingen, um auf der richtigen Seite zu stehen und ihren Kollegen Rassismus zu unterstellen, wenn nichts anderes mehr hilft, ist wahr. All das, was Döpfner hier schreibt, stimmt. Es verblasst aber hinter den Tatsachen, dass er es in einem Zusammenhang bringt, den niemand hören oder wissen will. Und es verblasst hinter dem Umstand, dass er selbst eine Behauptung aufstellt (nämlich, dass Jatta/Daffeh bei seinem Alter beschissen hat), die er und seine Angestellten noch immer nicht beweisen können.

Dies alles ist in diesen Tagen ein Riesenproblem unserer Gesellschaft. Man kann in einem Text durchaus 90% Wahrheiten verbreiten, wenn aber nur 10% oder weniger dabei sind, die (noch) nicht verifiziert sind, sind die 90% nichts wert, so wahr sie auch sein mögen. Und den Kritikern, Internet-Brüllfröschen, Hüpfern, mentalen Einzellern und Moralwächtern reicht nur ein Satz, der möglicherweise zweifelhaft erscheinen mag, um den Rest in die Hölle zu wünschen. Ist ja auch leichter. Und schneller. Und macht beliebter.

Von | 2019-10-12T08:03:18+02:00 11. Oktober 2019|Allgemein|2 Kommentare

2 Comments

  1. siems65 11. Oktober 2019 um 12:02 Uhr

    „Dies alles ist in diesen Tagen ein Riesenproblem unserer Gesellschaft. Man kann in einem Text durchaus 90% Wahrheiten verbreiten, wenn aber nur 10% oder weniger dabei sind, die (noch) nicht verifiziert sind, sind die 90% nichts wert, so wahr sie auch sein mögen. Und den Kritikern, Internet-Brüllfröschen, Hüpfern, mentalen Einzellern und Moralwächtern reicht nur ein Satz, der möglicherweise zweifelhaft erscheinen mag, um den Rest in die Hölle zu wünschen. Ist ja auch leichter. Und schneller. Und macht beliebter.“

    Damit hast du recht.
    Nur das man diese 100% nie erreichen wird, außer man hat wirklich 100% Fakten als Beweise. Beweise bei denen es absolut keine Streitpunkte gibt.
    Unabhängig davon was jetzt z.B. beim Thema Jatta/Daffeh die Wahrheit darstellt, so kann ich z.B. aus meiner Sicht nicht wissen ob es wirklich diese angegebene Email Adresse gab oder nicht. ich kann dies bei der heutigen Berichterstattung nicht einfach Blind glauben. Genau so wenig wie ich Blind glauben kann, dass Jatta/Daffeh halt richtige Angaben gemacht hat. Und jetzt bitte nicht auf das Beispiel direkt eingehen, es sollte einfach nur dazu dienen, dass man vieles was halt als Wahrheit verkauft wird, nicht immer als diese bezeichnen kann.

    Es ist leider immer so, die Menschen wollen meistens nur hören was sie eben hören und glauben wollen. Ich kann dir hier jetzt einen ewig langen text schreiben, wie schlecht der HSV dieses und jenes gemacht hat, wenn ich aber auch nur einen Satz schreiben würde, dass z.B. Beiersodorfer ja eigentlich ganz fähig ist (um Gottes willen), würden sich die meisten nur auf diesen einen Satz schmeißen, obwohl ich ihnen eigentlich mit 99% der anderen Zeilen, aus der Seele gesprochen habe.

    Der Autor des Beitrages um den Du dich heute gekümmert hast, hat wie du schon richtig sagt, einen riesigen Fehler gemacht. Einen sehr unprofessionellen Fehler.
    Vermutlich wollte er diesem Thema aber unbedingt nochmal Aufmerksamkeit schenken, weil es halt noch nicht beendet ist. Und es wurmt ihn, dass er meint die Wahrheit zu kennen aber seine Kollegen nicht in der Lage sind es aufzudecken.

  2. Profikommentator 11. Oktober 2019 um 12:21 Uhr

    Stimme dir wie so oft zu, aber kurz du dem Satz hier was:
    “ Mehr als vier Jahre brauchen die Ermittlungsbehörden, um immer noch keinen Schritt weiter zu sein und im schlimmsten Fall auf Anweisung von oben den Fall Jatta lieber unvollendet zu schließen, als sich die Blöße zu geben, dass man krachend versagt. “

    Ob man „krachend versagt hat“ wissen wir Außenstehenden nicht. Wenn es so ist, ist das natürlich schlimm. Mir persönlich ist es aber lieber, wenn man sich Zeit lässt und dann ein faires, rechtstaatliches Ergebnis erzielt, als irgendwelche Vorverurteilungen oder Alternativ „Freispruch weil Sportstar“.

    Und: Ich will wirklich irgendwann (fundiert, keine Indizienketten) wissen, was da nun los war. Ob/wie weit Bild „frei intepretiert“ hat und/oder der Nordgigant ein Lügengebilde gestützt hat, ob B. D./J. gelogen/betrogen hat oder ein unschuldiges Opfer ist. Und wenn er was illegales getan hat, wie Justiz und HSV-Familie dann reagieren. Könnte alles noch hoch spannend werden, sofern es echte Fakten gibt und diese auch veröffentlicht werden.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv