Ein Mann wird zum Spinner

Vielleicht sollte sich Dieter Hecking dann doch mal als Trainer beim Team der usbekischen Synchronschwimmer bewerben, denn nach seinen zahllosen Aussagen zu wirklich jedem Scheißdreck in den letzten Wochen ist der Mann, zumindest für mich, nicht mehr ernst zu nehmen. Nachdem er sich neulich über die Gehälter im bezahlten Fußball meinte äußern zu müssen und bereits zuvor mit zahlreichen Ergüssen aus allen Teilbereichen des Lebens zu gefallen wusste, kommt nun zum wiederholten Male der nächste Akt der Verschwörungstheorie auf den Markt.

„Das geht so nicht. Es war ein klares Foul“, ärgerte sich HSV-Trainer Dieter Hecking.

Nö Dieter, war es nicht. Und nur, weil man sich unter Fußball-Trainern in Solidarität übt und auch Bielefelds Übungsleiter Neuhaus am Schiri rummosert, wird es nicht richtiger. Wer einen solchen Schubser abpfeift, gehört zum Unterwasser-Mikado, aber nicht in den Profifußball. Man stelle sich einmal vor, ein Unparteiischer in der Premier League pfeift bei solch einem Pillepalle-Rempler einen Freistoß, der Mann würde dort für Wochen aus dem Verkehr gezogen werden. Und dass Klugscheißer Boldt in die gleiche Kerbe haut, war ohnehin klar, der Mann labert ohnehin die meiste Zeit Blödsinn.

https://www.youtube.com/watch?v=02iGxZ6sJX0

Betrachtet man den HSV der letzten Monate, so nimmt dieses kranke Gelaber inzwischen bedenkliche Zuüge an, denn immer dann, wenn etwas nicht nach Plan läuft, sind andere die Bösen. Ist das Stadion nicht voll, ist es die DFL mit den Ansetzungen. Oder die Hamburger Innenbehörde. Gewinnt man nicht, war es der Schiedrichter. Leider verliert besonders Hecking kein Wort darüber, dass das Hamburger Führungstor im Grunde ein Eigentor der Bielefelder war, das nimmt man so hin. Demnächst bekommt dann bestimmt der böse Wettergott, die Hamburger Ferienplanung und die Zahnfee ihr Fett weg, Hecking labert Schwachsinn im Trump-Style. War man am Anfang noch froh, einen Klartext-Trainer auf der Bank zu haben, so ist Hecking aufgrund der für ihn ungewohnten Tabellenführung zum Verschwörungstheoretiker und Spinner mutiert. Wir lustig könnte das erst werden, wenn der HSV mal in Folge verliert….

Von | 2019-10-24T07:42:51+02:00 23. Oktober 2019|Allgemein|10 Kommentare

10 Comments

  1. Kevin allein in Hamburg 23. Oktober 2019 um 09:17 Uhr

    Der Mann hat zwei Gesichter.
    Dazu kommt, das er sich jetzt auch an das HSV Niveau angepasst hat.
    Ganz schlimme Mischung.

  2. Vsabi 23. Oktober 2019 um 11:01 Uhr

    Badstuber wütet über Schiedsrichter, “ Ihr seid Muschis “ und Hecking besteht bei einem leichten Schubser auf Strafstoß. Lieber Herr Hecking, wir Zuschauer müssen schon viel Schmerz einstecken, wenn man den heutigen Fussball in den Ligen sieht, ersparen sie uns Mädchenfussball ! Es langt schon, dass bei jeder Berührung die Herrn Ballerina den sterbenden Schwan aufführen. Ich halte sie immer noch für den geeignetesten Trainer nach den Totalversagern von Slomka, Gisdol, Titz, Wolf und Hollerbach, aber bitte auch bei ihnen etwas mehr DEMUT.

    • Rudi 23. Oktober 2019 um 12:26 Uhr

      Als Vater einer fußballspielenden Tochter kann ich nur sagen: Beim Mädchenfußball wird tatsächlich oft körperlos gespielt, aber wenn die Mädchen erwachsen werden, dann geht es auch im Frauenfußball zur Sache. Mit dem Unterschied, dass die meisten Frauen sich nicht beim kleinsten Schubser auf dem Boden wälzen. Leider gibt es auch hier Ausnahmen, aber lewandowskisches Gejammer sieht man hier wirklich sehr selten.

      • Saschas Alte Liebe 23. Oktober 2019 um 19:04 Uhr

        Unzweifelhaft zutreffend!
        Der aufgeblasene Kommerzfußball der Buben und Männlein entwickelt sich zunehmend zur lächerlich eitel egomanischen Zickenveranstaltung …

  3. Fernsehsportler 23. Oktober 2019 um 11:03 Uhr

    Nein. Da sind nur überall Micros. Und der wird zu jedem Quatsch gefragt, Da musst Du schon sehr standhaft sein, dies zu vermeiden.
    Gerade dann, wenn das in seiner bisherigen Laufbahn nicht so war.

    Grave hat es ja gezeigt. Die Meute giert ja nach News. Nur es kommt halt nur Irrelevanz.

    Da sehnt man sich ja förmlich zurück nach einer peinlichen Homestory von Tapete Dieki und Frau

  4. Fohlenflüsterer 23. Oktober 2019 um 12:20 Uhr

    Hecking kann noch viel schlimmer! Wartet mal ab, wenn die Tabellensituation nicht mehr für den HSV passen sollte. Ich bin schon sehr gespannt auf die Rückrunde, denn das kann er nicht. Man bin ich froh, dass wir in Gladbach nicht mehr diesen Folterfussball ertragen müssen.
    Was hat Hecking denn schon geleistet? Ohne De Bruyne hätte er in Wolsburg auch nichts gerissen.
    Mit dieser Konstellation hätte wahrscheinlich auch Big Titz den Pokal gewonnen 😂😂

    • Hansestädter 23. Oktober 2019 um 18:01 Uhr

      Er trägt offenbar seinen Teil dazu bei, dass die von so vielen HSVern erhoffte „Ruhe“ einkehrt. Noch mehr hat aber natürlich die Rundum-Erneuerung der Mannschaft zur Zeit für die Ergebnisse gesorgt, die viele ausreichend sedieren. Und man kann Hecking zu gute halten, dass er bisher von keinem der üblichen Kritiker demontiert wurde.

      • Saschas Alte Liebe 23. Oktober 2019 um 19:07 Uhr

        …sofern noch „übliche“ Demontagekritiker zu finden wären … außer hier vielleicht. 😉

  5. Hein 23. Oktober 2019 um 16:48 Uhr

    Vielleicht bzw hoffentlich lernt Vagnoman aus der Situation und bein nächstes mal passiert das nicht

    • Matze 23. Oktober 2019 um 22:00 Uhr

      Das ist der eigentliche Punkt. Er bekommt den harten Körperkontakt und wartet auf den nächsten, um theatralisch zu Boden zu gehen. So hat er das nämlich bei den Großen in der Buli gesehen. Dumm nur, dass der zweite ein zarte Berührung mit der Hand an der Hüfte war. So ist Voglsammer der schlaue Hund und Vagnoman der Depp. Aber vor allem hat der Schiedsrichter, inbesondere bei seiner Linie über 90 Minuten, die Situation richtig bewertet.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv