Zu Tode sediert…

Auch, wenn man es glauben man: Obwohl ich unter Garantie nicht dafür bekannt werde, die hiesige Presse zu loben, in Watte zu packen oder mir ihr zu packtieren, habe ich durchaus eine Reihe von Kontakten zu Menschen, deren (trauriger) Job es ist, tagtäglich über diesen Verein berichten und davon leben zu müssen. In den Reihen dieser Leute macht sich seit einigen Monaten nun mehr und mehr Verzweiflung breit, denn auf der einen Seite müssen sie produzieren, um ihre Rechnungen bezahlen zu können oder ihren Job behalten zu dürfen, auf der anderen Seite gibt es so gut wie nichts mehr, was nicht bereits zigmal berichtet wurde oder was berichtenswert ist.

Wenn ich dann einen Anruf erhalte und man mich fragt: „Hast du nicht ne Idee, was ich schreiben kann? Mir fällt einfach nichts mehr ein, es ist alles so unendlich langweilig geworden“, habe ich keine Antwort. Denn man muss sich immer einer Sache bewusst sein – die Geschichten, die ich in diesem Blog schreibe, können und werden die Freunde aus der Abteilung Hofbericht nicht schreiben. Entweder, sie dürfen es nicht oder sie trauen sich nicht. Insofern bin ich (und ihr) außerordentlich privilegiert, denn hier können wir Themen (wie Jatta/Daffeh oder Wettstein/Finanzen etc.) so anpacken, wie es woanders nicht geht. Das Ganze geht schon so weit, dass man einigen Journalisten, die in einer Redaktiones-Konferenz ein HSV-Thema erwähnen wollen, davon abrät, weil diese Themen einfach nicht mehr interessant genug sind. Dann lieber Hamburger Towers, Zweitliga-Handball des HSV Handball oder was ganz anderes, aber nicht mehr HSV. Wenn man sieht, wie verzweifelt Lügenbaron Münchhausen versucht, eine Spannung aufzubauen, die nicht existent ist, könnte man sich totlachen.

Mal ein kurzer Abriss bzw. eine kurze Übersicht von gestern.

Huub Stevens: Warum der HSV beide Spiele gegen Stuttgart gewinnt (Abendblatt). Welche Sau interessiert sich noch für den Knurrer von Kerkrade?

Rick van Drongelen meldet sich fit und scherzt schon wieder (Abendblatt). Echt jetzt? Holändische Witze oder was anderes?

Kurioser Schiri-Namensvetter (Abendblatt.) Hahahaha…das ist ja witzig, Ich leg mich hin.

Neuer Vertrag für Vagnoman (Bild) Wow, ist ja Wahnsinn. Das ist jetzt schon ne Meldung wert? Die eventuelle Vertragsverlängerung mit einem Ergänzungsspieler?

2020 – wird ein Schicksalsjahr. So stehen die Sterne für den HSV (Bild). Oh Mann, das ist gnadenlos. Lizzi Teissier dreht extra für Hoffmann an ihrer verstaubten Glaskugel. Ich erwarte jetzt das Erektions-Horoskop für Martin Harnik, direkt von Erika Berger.

Neuer Job? Hannes Wolf wäre gern wieder Bundesliga-Trainer (Mopo). Kaum zu glauben. Und ich hätte gern eine Wohnung im CBD und ein Haus in Johanna, Victoria.

Daumen hoch. Hunt ist fit für Stuttgart (Mopo). Scheiße. Also Scheiße für den HSV, nicht für Stuttgart.

Meine Herren, ist das öde. Sie alle haben diesen Verein zu Tode sediert. Sie haben ihn getötet, ihn absteigen lassen, ihn kurz vor die Insolvenz geführt und dabei Wasser zu Wein gepredigt. Und jetzt haben sie den Salat. Sie, nicht ich 😀

Von | 2019-10-26T20:11:43+02:00 25. Oktober 2019|Allgemein|11 Kommentare

11 Comments

  1. Kevin allein in Hamburg 26. Oktober 2019 um 08:17 Uhr

    Hier fehlt der gefällt mir Button 😎👍👌

  2. Hein 26. Oktober 2019 um 09:10 Uhr

    Hab mal ne Frage
    Wie war das vor 10 20 oder 30 Jahren? Nur weil der Hsv erfolgreicher war gab es doch auch nicht immer was zu schreiben. Ist es nicht auch ne Entwicklung durch die Medien das wir news im stundentakt erwarten? Es ist immer noch fussball da sind doch die Möglichkeiten irgendwie begrenzt was neues zu bringen egal bei welchem Verein

  3. qbert 26. Oktober 2019 um 11:46 Uhr

    die von dir aufgeführten beispiele sind natürlich allesamt ein trauerspiel. man muss aber dazu sagen, dass das bei anderen vereinen nicht viel anders ist, sprich die gesamte fussballberichterstattung über das tagesgeschehen unfassbar unterirdisch ist.
    ich als fischkopf kann den weserkurier und die kreiszeitung auch nicht mehr ertragen. zehn gründe warum werder dies und das, kolumne von wonti(heute: defensive first) , tagelange panik, weil baumann 2024 den verein verlassen könnte.

    der weserkurier hat letzte saison die redaktion ordentlich aufgestockt und hat ein paywall-angebot unter dem grandiosen namen „mein werder“ ins leben gerufen. ergebnis: noch mehr bullshitartikel und exklusive bezahlinhalte wie eine schnell zusammenkopierte presseschau und ausgewürfelte spielernoten. überraschendes ergebnis: nach einem halben jahr alles eingestampft, weil‘s niemanden interessiert hat.

    zugegeben, in bremen gibt‘s keine mopo und keinen spendenbescheißer, aber der rest ist genauso unerträglich.

    in diesem sinne, weiter so grave 👍🏻

  4. Hansestädter 26. Oktober 2019 um 13:38 Uhr

    Damals stand nicht alles schon im Netz, bevor es gedruckt worden ist. Und da alle ihre Zeitung fast gleichzeitig bekommen haben, hatten sie auch erst dann das Thema, über das sie dann diskutieren konnten. Also weniger Nachrichten insgesamt, dazu feste Zeitpunkte und natürlich die wichtige Tatsache, dass heutige Jugendliche ein viel größeres Angebot an Themen haben als vor 20, 30 Jahren.

  5. Gravesen 26. Oktober 2019 um 14:20 Uhr

    Wie bereits geschrieben: Der VfB Stuttgart spielt von ersten Spieltag an Harakiri. Was für ein Hühnerhaufen. Man kann nur hoffen, dass die bis zum nächsten Dienstag die richtigen Schlüsse gezogen haben

    • FoxMcFabian 26. Oktober 2019 um 15:57 Uhr

      Für Dienstag reicht es bereits, dass der HSV die falschen Schlüsse ziehen wird. Mal sehen wie lang die Erfolglosserie diesmal ist.

  6. Volli 26. Oktober 2019 um 16:24 Uhr

    Offenes Visier, tolles Spiel. Viel Dusel, aber nicht unverdient. Im Gegensatz zu den Vorjahren hat der HSV auch Spieler, die Fußball spielen wollen. Auch wenn es drumherum langweilig ist, war dieses Spiel doch sehr unterhaltsam 😉

  7. Tim 26. Oktober 2019 um 16:27 Uhr

    Puh, ich dachte mal , das ein 6:2 Heimsieg gegen den „wir gewinnen beide Spiele“ mehr Freude bringt.

  8. Gravesen 26. Oktober 2019 um 16:31 Uhr

    Ich habe vor ca. 3 Wochen gesagt: „Wenn Stuttgart so in Hamburg spielt, kriegen sie die Bude voll“. Das ist Harakiri, weil irgendein Laptop-Trainer meint, den Fußball neu erfinden zu müssen. Wenn Schmerzgebirge Aua Tabellen-4. in der zweiten Liga sein kann, sagt das alles über die Qualität dieser Liga aus.

    • Volli 26. Oktober 2019 um 16:58 Uhr

      Walter passt mit seiner Art nach Kiel. Aber was denkst du? In Stuttgart ist er ein zweiter Zorniger. Sieht ganz gut aus, ist aber viel zu offensiv. Harakiri ist wohl der richtige Begriff.

    • Fohlenstall 26. Oktober 2019 um 18:26 Uhr

      So ist dass! In Wiesbaden beim letzen verloren,dann die Markigen Worte vor dem Heimspiel gegen Holzbein.
      „Wir wollen dieses Spiel gewinnen und wir werden dieses Spiel gewinnen“.
      Viel zu offensiv ausgerichtet ohne Absicherung nach hinten(so sieht es jedenfalls für mich aus)!
      Stimme Volli zu.Harakiri trifft es ganz gut und dass kannst Du selbst in der schwachen Liga auf Dauer nicht machen!

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv