Da kommen einem die Tränen

Ich möchte mich an dieser Stelle in aller Form entschuldigen. Entschuldigen bei all denen, die ich fälschlicherweise als Hofberichterstatter bezeichnet haben, denn nun sehe ich ein, dass sie einen echten Knochenjob machen müssen.

Ja, es ist ein cooler Job. Aber manchmal muss man auch leiden. Zum Beispiel von November bis März, wenn wir im windigen Volkspark stehen, um das Training des HSV zu beobachten. In welchem Job braucht man schließlich Thermounterwäsche und Skisocken? Als HSV-Reporter in jedem Fall. (Grinsebacke Jacobs via Abendblatt.de)

In der Tat, das sind echte Leidensgeschichten. Ich erinnere mich an Vormittage im Volkpark. Es war Februar, Minus 4 Grad, Schneetreiben. Ich als dämlicher Fan stand im Wind, während die Journalisten-Simulanten neben dem Trainingsplatz ihre Autos geparkt hatten und den Motor laufen ließen und es sich schön muggelig machten. Ich weiß noch, wie ich sie bedauerte, wie sie da saßen in ihren warmen Karren, mit dem Handy telefonierend und die eigenen Autogrammkarten sortierend. Das muss wirklich hart gewesen sein.

Was wir da sonst noch machen? Den Trainer beobachten, Spielformen analysieren, mögliche Aufstellungen interpretieren

Echt jetzt? Das macht ihr? Warum liest man das dann nirgendwo? Ich sehe euch Pfeifen immer noch im Rudel stehen, nachdem ihr euch gegenseitig abgeklatscht und umarmt habt, zumeist mit dem Rücken zum Spielfeld. Apropos Spielfeld, die Meisten von euch gucken doch seit Jahren nicht mehr hin, ihr seid vielmehr damit beschäftigt, euch gegenseitig zu erzählen, wie cool ihr seid.

Ohnehin verbringt man als Fußball-Berichterstatter rund 50 Prozent seiner Arbeitszeit mit Warten. Mal wartet man auf seinen Interviewtermin. Mal wartet man vergeblich auf seinen Rückruf. 

Oh nein, wie hart ist das denn? Ihr sitzt da irgendwo rum. Im Sommer in der Raute, im Winter in euren Karren und müsst warten? Und das Schlimmste: Das wird auch noch bezahlt? Unfassbar, darauf hätte ich keinen Bock.

Der Traumjob eines HSV-Reporters findet ohnehin am Spieltag statt. Und damit meine ich nicht die Kartoffelcremesuppe, die im Presseraum vor den Heimspielen serviert wird. Es ist das Privileg, ein Fußballspiel zu beobachten und es mit seinen eigenen Worten für die Leser zu schildern. Es ist das Vergnügen, nach den Spielen in der sogenannten Mixed-Zone mit emotional aufgewühlten Spielern zu sprechen und die Zitate ungefiltert wiedergeben zu dürfen.

Ja, das kann ich mir vorstellen, das ist bestimmt spannend. Besonders wenn man grundsätzlich etwas anderes verbreitet als das, was tatsächlich passiert ist. Wie geil wäre es erst, wenn man am nächsten Tag lesen könnte, dass man auch nur einmal die Realität abgebildet und nicht irgendwelchen PR-Dreck verzapft hätte? Was wäre das wohl für ein Gefühl…

Montagsspiele, und die gibt es mit dem HSV in der Zweiten Liga ja nicht selten, sind auswärts die größte Herausforderung. Wie neulich in Bielefeld. In vielen Stadien der Zweiten Liga, so auch auf der Alm, gibt es auf den Presseplätzen keinen Bildschirm, auf dem die Zeitlupe läuft. 

Bitte WAS??? Die haben für euch Superstars keine Bildschirme in Bielefeld? Leben die denn hinterm Mond? Bedeutet das etwa, dass ihr euch 90 Minuten auf das konzentrieren müsst, was auf dem Platz passiert? Sorry, aber das ist unzumutbar. Erst die Frostbeulen, dann die Warterei und jetzt auch noch fehlende Bildschirme? Ich würde den Job hinschmeißen und bei McDonalds Fritten braten. Da friert man wenigstens nicht.

Früher, so sagen es Kollegen, haben Spieler und Journalisten solche Meinungsverschiedenheiten noch am Trainingsplatz besprochen. Aber früher war eben auch alles anders. Auch besser? Darüber kann man streiten. Von einem Traumjob kann man in jedem Fall immer noch sprechen. Man muss eben nur ein bisschen leidensfähig sein.

Aber total. Ein bisschen leidensfähig? Maximal leidensfähig, würde ich meinen. Mehrmals die Woche um 9.30 Uhr aufstehen, damit man leicht verspätet um 10.30 Uhr am Trainingsplatz sein kann. Dann warten und mit den anderen Journalisten-Darstellern quatschen, ist auch kein Geschenk. Und dann dieser Stress mit den fehlenden Bildschirmen in Bielefeld und damit, dass ein Spieler seine Bewertung, die ihr kurz vor Spielende auf der Pressetribüne verhandelt habt, nicht so geil findet, für mich wäre das nichts. Wenn ich ganz ehrlich bin, habe ich nun eine Idee, warum Kollege Jacobs immer so dümmlich grinst. Es ist Galgenhumor. Nichts anderes.

Anderes Thema.

Als dann aber ein Medienvertreter die Umstände in Wiesbaden ansprach, die Stadionbaustelle, die wenigen Zuschauer, die Tabellensituation, blitzte und donnerte es vom einen auf den anderen Moment gewaltig. „Hören Sie auf mit diesem Scheiß!“, schimpfte Hecking. Einmal, zweimal, dreimal. Und jede weitere Nachfrage sorgte für weitere Blitze. „Hören Sie doch auf“, brodelte es aus Hecking heraus. „Quatsch“, ächzte der HSV-Trainer. Noch mal: „Quatsch!“ Und noch mal: „Quatsch! Quatsch!!“ 60 Sekunden dauerte das in dieser Saison bislang einmalige Donnergrollen, dann kam langsam wieder die Sonne heraus. (Quelle: Abendblatt.de)

Ganz schön dünhäutig, der Trainer des Tabellenführers. Was macht er denn erst nach einer Niederlage in Kiel? Ob der dann mit der Jörn Wolf-Gedächtniswasserflasche schmeißt, wenn ihm eine Frage nicht passt?

Der HSV und die Erwartungshaltung. Die wurde auch deutlich, als Hecking am vergangenen Dienstag direkt nach dem knapp verlorenen Pokalspiel gegen Stuttgart mit der ersten Frage bombadiert wurde, ob der HSV vielleicht doch nicht so gut sei, wie in dieser Spielzeit bislang immer behauptet wurde. Hecking schüttelte energisch den Kopf. „Wir sind gut“, sagte der Coach. „Wir sind sogar richtig gut.“ (Quelle: Abendblatt.de)

Dazu möchte ich mal etwas sagen, lieber Schnappi. Ihr solltet euch den Mumpitz mit der öffentlichen Erwartungshaltung endlich einmal abschminken, denn die gibt es ebenso wenig wie es in Hamburg so etwas wie eine Leistungskultur gibt. Beides wurde in den letzten 10 Jahren systematisch ausradiert, die Trottel im Volkspark hüpfen doch schon, wenn Jatta/Daffeh nicht über seine eigenen Knochen stolpert. Um einmal Klartext zu sprechen: Eine Erwartungshaltung gibt es tatsächlich, aber es ist eben keine Erwartungshaltung der Öffentlichkeit oder der Fans, es ist eine Erwartungshaltung innerhalb des Vereins, vorgegeben von der Vereinsführung. Denn den Herren um Trickser Hoffmann ist mehr als klar, dass es dem Ende zugeht, sollte der Aufstieg erneut verspielt werden. Insofern bekommt Dieter Druck und wie Dieter mit Druck umgeht, kann man oben ablesen. Warum wohl gibt es im November immer noch keine neuen Bilanzzahlen? Weil dem Verein das Wasser bis zur Unterlippe steht. Man hat diesmal, das letzte Mal, alles in die Schale geworfen, was noch da war. Man hat Spieler wie Kostic (für € 6 Mio, Marktwert € 38 Mio.) und Douglas Santos (weit) unter Wert verkauft,weil man das Geld brauchte. Nun kriselt es ein wenig und die Herren verlieren die Nerven.

„Dieter Hecking weist die Nörgler zurecht“? Was bildet sich der Vogel eigentlich ein?

Freunde der Arena, es ist mal wieder an der Zeit, eine kleine Spende abzuschicken. Für die Spastis vom Spamfilter möchte ich eine kleine Erklärung liefern, warum…

  1. Ich muss unendlich viele Strafen bezahlen. 😀 😀
  2. Ich möchte einfach nicht mehr jeden Tag Flaschen sammeln müssen
  3. Dieses Verteilen von Zeitungen geht an die Nerven
  4. Keine Ahnung.

Allein die Reaktionen dieser Vollidioten sind es wert, jeden Tag einen neuen Blog zu schreiben 😀

Von | 2019-11-06T07:23:02+01:00 5. November 2019|Allgemein|18 Kommentare

18 Comments

  1. Christian 5. November 2019 um 09:30 Uhr

    Ich lach mich schlapp, was ein Blog, danke Grave! 🙂
    Spende ist raus, du bist unerreicht 😉
    Gruß aus FFM

  2. Launi 5. November 2019 um 09:38 Uhr

    Bei so vielen Strafen, habe ich doch direkt mal den Spendenbutton gedrückt. Mach weiter so

  3. jusufi 5. November 2019 um 09:47 Uhr

    Ich kenne Jacobs nicht, weiß auch nicht, wie er schreibt bzw. ob er zu einem Hauch Ironie fähig ist. Falls er den zitierten Text ernst meint, tut er mir leid. Zur angeblichen Erwartungshaltung in Hamburg ist alles gesagt: Es gibt keine mehr, es gibt allenfalls HSV-interne Zwänge, die das Unternehmen unter Druck setzen: Aufstieg oder Absturz ins totale Ligamittelmaß. Die Dünnhäutigkeit von Hecking ist kein neues Phänomen, sie war auch schon bei seinen vorherigen Stationen zu beobachten. Es fällt hier nur noch mehr auf, weil er sich täglich zu allerlei Dingen äußert bzw. äußern muss. Ob das jetzt daran liegt, dass andere abgetaucht sind oder daran, dass Hecking in jedes Mikro sprechen will, sei mal dahingestellt.

  4. Saschas Alte Liebe 5. November 2019 um 11:31 Uhr

    Auch für die Spastis vom Spamfilter?:
    https://twitter.com/extra3/status/1191660499794042880
    Es gibt Hoffnung. Es ist gar nicht mehr so schwer, dazuzugehören …
    😉

  5. Dennis 5. November 2019 um 15:18 Uhr

    Grave hat völlig recht, ich war auch schon hin und wieder beim Training. Dass Training wird mit dem Rücken zum Spielfeld verfolgt.
    Oder unterhalten sich über Scholle sein Hobby Niendorf.
    Oder stehen am Eiswagen. Besonders Scholz und Milani faölem da auf..
    Ich würde für so eine Leistung auf Arbeit nicht wirklich viel Geld bekommen.

  6. Ex-HSVer im Herzen 5. November 2019 um 16:14 Uhr

    Ich frage mich sowieso, wie deren Arbeitgeber das toleriert, dass da jeden Tag einer hingeht. WELCHE SAU INTERESSIERT DAS TRAINING!!!!! Wir sind im Jahr 2019 mit Social Media und nicht mehr 1980, wo man nur die Möglichkeit hatte, sich in der Lokalpresse zu informieren. Und welche Erkenntnisse soll das lustige Ballgeschiebe bitte haben? Echtes Training ist das nicht und die Art zu Trainieren ist schon lange nicht mehr effektiv. Die Luschis sollten sich mal beim American Football fortbilden.

    Zu Wettstein: Ohne Worte. Was ist das bloß für ein inzestuöser Selbstbedienungsladen und Hort von Versagern.

  7. Fohlenstall 5. November 2019 um 16:47 Uhr

    Starker Block!
    Das mit dem Training kann ich auch z.T.bestätigen.
    Sie lassen es ziemlich locker aussehen und witzeln mit den bekannten
    Trainingsrentnern öfters herum und betreiben Smalltalk.Wenn die Einheit
    vorbei ist und die „Stars“ vom Feld kommen setzt jäher Aktionismus garniert
    mit den dazugehörigen Fragen an den Trainer oder manchmal auch an die
    Spieler(obwohl dass immer seltener der Fall wird)ein.Die meisten Spieler gehen ohnehin
    gleich zu den Kids und stellen sich dem Selfie(da wissen sie wenigstens das
    Keine dummen Fragen kommen).
    Zu Hecking:Mir erschliesst sich diese Dünnhäutigkeit zu diesem Zeitpunkt auch nicht.
    Okay,die Aussagen nach dem Pokalspiel waren…sagen wir mal…wenig zielführend!
    Man ist aber immer noch Erster in einer spielerisch schwachen 2.Liga in der die Absteiger
    Hannover und Nürnberg schon den Trainer gewechselt haben.
    Vielleicht hast Du recht Grave,und der Druck intern nimmt stetig zu!
    Na schauen wir mal wie es nach dem Spiel in Kiel aussieht….

  8. UliStein 5. November 2019 um 17:33 Uhr

    Kostic kann nochmal zu einem dezenten warmen Regen für den HSV werden. Wie hier in Frankfurt mehr oder minder deutlich gerüchtet wird, ist er wohl der wahrscheinlichste Abgang am Saisonende. und wenn es wirklich die kolportierten Angebote gibt, wird er für 50 + x Millionen gehen und der HSV bekommt 10%.

    • DieterL 5. November 2019 um 17:38 Uhr

      Das wäre ich dann ein wirklich warmer Regen aber die brauchen mit Sicherheit das Geld (alleine schon wegen der fehlenden Pokaleinnahmen) und Wettstein rechnen schon mit diesen Geldern.

    • Gravesen 5. November 2019 um 17:41 Uhr

      Woher hast du die Information, dass der HSV an einem Weiterverkauf beteiligt ist?

      • Fohlenstall 5. November 2019 um 17:54 Uhr

        Frankfurter Rundschau von heute.
        Ausführlicher Bericht über die Entwicklung von FFM.

      • UliStein 5. November 2019 um 17:55 Uhr

        Ich habe es selber gehört, außerdem steht es seit Wochen undementiert in der Presse.

        • Gravesen 5. November 2019 um 18:01 Uhr

          Warum sollte das auch jemand dementieren? Und vor allem wer? Ingo Durstewitz also. Der kennt demnach die Verträge. Sorry, wenn das bisher noch nicht deutlich geworden ist, aber ich glaube inzwischen keine 10% mehr von dem, was wo auch immer geschrieben wird. Und glaubt mir, ich habe meine Gründe dafür.

  9. Fohlenstall 5. November 2019 um 18:48 Uhr

    Zu Kostic,
    Klauseln sind in Verträgen heute ja mittlerweile fast Usus.
    Gladbach hat z.B.für De Jong,Schulz u.Debril Sow kolportierte 8 Mio
    durch weiterführende Transfers zur dieser Saison erhalten.Eberl bestätigte
    den Vorgang auch(nicht die genannten Summen!).
    In dem Bericht von ID steht auch das,wie Grave es ja auch geschrieben hat,
    es eben keine 6 Mio.waren, die der HSV beim Wechsel erhalten hat.
    Ich halte es jedenfalls für möglich dass es so kommen könnte.
    Und 50 Mio plus sind schon verdammt ordentlich für einen dann fast 28 Jährigen.
    BTW…wenn er weiter so performt wird man sicher so eine Summe erzielen können! Ein bisserl „Spekulatius“ ist doch okay 🙂

    • Ben 5. November 2019 um 19:33 Uhr

      Moin zusammen,
      Der Skandal ist doch, das man Verträge mit Leuten verlängert, die permanent sinkende Statistiken haben, wie wettstein und das auch noch vor der Bilanz, also seiner hauptstatistik!
      Welches vernünftige Unternehmen würde soetwas mit gutem Gewissen machen,
      Nur der HSV!
      Ich freue mich schon riesig auf die rückrunde, wenn das große flattern beginnt 🤣.
      Dieser Verein hat es geschafft sich zu einem der unbeliebtesten Vereine in Deutschland zu machen, wie man hier auch bei der Herkunft der Kommentatoren erkennen kann!
      Es ist eine Mischung aus Schadenfreude und unglaublichen Unverständnis für die Akteure!

      • DieterL 5. November 2019 um 20:15 Uhr

        Durch Jatta und die bisherige Saison hat der HSV aber allgemein wieder viele Pluspunkte gesammelt.
        Im Augenblick versucht ja 96 uns den Rang abzulaufen.

    • Fohlenstall 6. November 2019 um 01:31 Uhr

      Ingo Durstewitz.Verfasser des Beitrages in der Frankfurter Rundschau zum Thema SGE ( mit Statement zum Thema Kostic).

  10. Gravesen 5. November 2019 um 19:49 Uhr

    Mehr zu Wettstein etc. im morgigen Blog

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv