Das Vermächtnis des Juweliers

Ich höre sie noch, als wäre es gestern gewesen. All die Opfer mit ihren Vereinsbrillen, all die Spinner, die die nächste Legende glauben wollten. Ich kann mich an jeden einzelnen Facebook-Namen, an jeden Twitter-Account und an jeden Blog-Nickname erinnern, die mich und einige wenigen andere damals über Jahre bepöbelten, als ich Zweifel an der Tauglichkeit des Herrn Bernhard Peters äußerte. Sie alle wollten die nächste Presse-Legende vom „HSV-Juwelier“ glauben und meinten, alles wegbeißen zu müssen, was ihnen nicht folgen wollte. Es war die gleiche Nummer wie beim „Dukaten-Didi“ und es ist die gleiche Nummer wie beim „HSV-Sanierer“ Frank Wettstein. Nichts als heiße Luft und Bahlsenkekse. 

Jetzt, 5 Jahre und fast € 40 Mio. später, sieht man das Dilemma und ausgerechnet diejenigen, die sich die schwachsinnigen Namen ausgedacht hatten, sind diejenigen, die darüber berichten. Weil es jetzt passt.

U21-KICKER ZU SCHWACH FÜR DIE BANK

HSV im Talente-Loch

Die Jatta-Sperre und das Verletzungs-Pech (Hunt, Hinterseer, Amaechi, Gyamerah, Vagnoman) in der Zweitliga-Truppe hätten die Chance für den einen oder anderen Hoffnungsträger aus der U21 sein können.

Doch da gibt es offenbar keine Hoffnungsträger. Der HSV steckt im Talente-Loch. Die U21 – höchst mittelmäßiger Tabellen-Zwölfter der Regionalliga Nord – ist sogar zu schwach, um die Profi-Bank aufzufüllen.

Vier Spieler mit Perspektive hat der Klub da in den vergangenen Jahren ausgebildet:

► Aaron Opoku (20) wurde zu Drittligist Hansa Rostock ausgeliehen. Der Deal lohnt sich bisher. Der Flügel-Stürmer kam zu 15 Einsätzen, erzielte drei Tore.

► Fiete Arp (19) wurde bereits verkauft. Für 3 Mio Euro plus Bonuszahlungen zu Bayern München. Dort kam er bislang zu 69 Spiel-Minuten – in der 2. Mannschaft (3. Liga).

► Josha Vagnoman (18) war bei den Profis auf dem Weg zum Stammspieler, verletzte sich dann schwer (Fußbruch).

► Jonas David (19) profitierte von der Erhöhung der Kader-Spieler (von 18 auf 20). So schafft der U20-Nationalspieler meist den Sprung ins Aufgebot der Profis. Dort kam er aber nur zu einem Kurz-Einsatz bei Wehen Wiesbaden (1:1). Spielpraxis (acht Partien) holt er sich bei der U21.

(Quelle: Bild.de)

Das ist die traurige Bilanz. Aus heutige Sicht wird keiner dieser „Auserwählten“, auch Fiete Arp nicht, jemals ein überdurchschnittlicher Bundesliga-Spieler. Denn wir wollen eines bei der Betrachtung nicht vergessen: Bei den Nachwuchsspielern, die es trotz Verletzungsausfällen und Sperren nicht einmal auf die Bank schaffen, geht es darum, sich in der 2. Liga!!! durchzusetzen. Gegen Heidenheim,  Aue oder Sandhausen. Aber nicht mal da reicht es, um den Kader aufzufüllen. Wir reden nicht über Bayern, Leipzig oder Freiburg, dafür wird es nie reichen. Aber es geht noch weiter, denn selbst die genialen Transfers der weltklasse-vernetzten Kaderplaner wie Boldt, Mutzel, Spors und Co., die den Klub allesamt Millionen kosten, kommen in der 2. Liga an. Stattdessen meint man am Beispiel Amaechi beweisen zu müssen, dass man auch in der Lage ist, einen britischen Jungstar kaufen zu können und verknallt für diesen mißlungenen Beweis seine letzte Kohle. 

Was sind also die Tatsachen? Die Spieler, die der HSV für seine eigene sportliche (und finanzielle) Zukunft ausbildet, haben nicht die Klasse, ganz oben anzukommen. Oder irgendwas stimmt mit der Ausbildung im Campus nicht, wenn die Jungs vielleicht die Grundlagen haben, aber ansonsten in ihrer Entwicklung stagnieren. Aber auch die hochbezahlten und vermetzten Juwelen-Seher scheinen durch die Bank Versager zu sein, wie ist es ansonsten möglich, dass nach 5 Jahren nicht einmal ein Talent erzeugt wird, welches zumindest in Augsburg oder Berlin ankommt? 

Und so bleibt nur die eine Frage: Wann erzählt Bernd Paul Hoffmann das nächste Mal, dass es sich im Nachwuchsbereich des HSV um eine Geldvernichtungsmaschine handelt? Denn das ist sie und nichts anderes!

Von | 2019-12-04T19:43:30+01:00 4. Dezember 2019|Allgemein|9 Kommentare

9 Comments

  1. Volli 4. Dezember 2019 um 07:41 Uhr

    Warum wurde eigentlich dieser Campus gebaut? Wohnt da jemand, oder vermehren sich da nur die Spinnengewebe? Es ist eine Geldvernichtungsmaschine, es war eine, und unter diesen Voraussetzungen wird sie es auch bleiben.

  2. Walti 4. Dezember 2019 um 11:45 Uhr

    Na ja, nachdem der Versuch mit dem Ausbildungscampus wohl gescheitert ist, versucht sich der HSV als „Spezialist für (Dauer)Verletzte“ wohl deshalb mit einer Sportklinik… 😉
    https://www.bild.de/sport/fussball/fussball/hsv-baut-sport-klinik-vorm-stadion-66045180.bild.html

    • Gravesen 4. Dezember 2019 um 11:48 Uhr

      Daran angeschlossen ein zertifiziertes Tattoo-Studio und einen Ferrari-Händler ihres Vertrauens. Das ist der moderne Verein der Zukunft.

    • Freimann 4. Dezember 2019 um 12:07 Uhr

      Hatte ich neulich auch schon gelesen.
      Jetzt muß allles verknattert werden !
      Ich nehme mal an, daß der Parkplatz auch HSV-Eigentum ist und man durch Vermarktung/Verkauf von Grund und Boden noch ein bißchen Kohle generieren kann.

  3. Profikommentator 4. Dezember 2019 um 14:26 Uhr

    Der Nachwuchscampus war eine gute Idee.

    Dass man beim ruhmreichen Nordgiganten darüber hinaus natürlich vergessen hat, dass man dazu noch ein Ausbildungskonzept, kompetente Angestellte, Entwicklungszeit und gutes Nachwuchsspielerpotential braucht, geschenkt, hauptsache das Gebäude steht und man hat was fürs gigantische Prestige getan! :/

  4. Vsabi 4. Dezember 2019 um 14:54 Uhr

    Hätte Herr OTTO nicht 10 Millionen gesponsert, wäre der Bau nie fertig geworden. Der Finanztrickser Wettstein hätte das Geld sinnlos verpulvert!
    Nartürlich sollte ein seriöser Bundesliga-Club einen Campus haben, allerdings ist das Gebäude nur der geringste Teil für erfolgreiche Nachwuchsarbeit, aber hier fehlt es beim HSV an allem anderen. Dieser Verein ist in allen Belangen an Inkompetenz einmalig ! Der “ große HSV “ gehört von seinem Image und Know-how in die 3. Liga !

  5. Freundchen 4. Dezember 2019 um 15:16 Uhr

    Ich hatte es in einem anderen Zusammenhang schon mal geschrieben: die halbe Fussballwelt schimpft auf RB Leipzig und dass das alles mit den Möglichkeiten erkauft ist, ein Selbstgänger wäre etc. Ich ziehe meinen Hut vor der Leistung von Rangnick & Co. Hätte man die Jungs vom HSV da rangelassen, wäre man heute noch in der 5. Liga…

  6. Maddin der Erste 4. Dezember 2019 um 19:10 Uhr

    https://www.welt.de/print/die_welt/hamburg/article187531304/Neuer-Leuchtturm-der-Sportmedizin-am-Volkspark.html
    Wenn es nicht aus der HSV-Propagandaabteilung kommt hört sich das alles ganz anders an.😁

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv