Bittere Erkenntnis

Die Wahrheit stirbt oder sie ist bereits gestorben. Wer die Wahrheit sagt, ist wahlweise Hater, Querulant, Pester oder möchte schlicht und ergreifend die Einfachheit der Realität nicht erkennen. Er verweigert sein bedingsloses Bejubeln von offensichtlichen Lügen und gönnt anderen deren Triumph nicht. Meinen diejenigen, die jubeln, aber nicht denken wollen. Dabei geht es dem „Hater“ um mehr, nämlich weniger um einen kurzfristigen „Deal“, der sich im Nachhinein als Eigentor erweist, sondern um das große Ganze. Um die Zukunft und nicht nur um die heutige Gegenwart. Aber solche Leute sind verdächtig, zumindest in diesen Tagen. 

Kurz vor dem Jahreswechsel ins richtungsweisende Jahr 2020 sind Parolen angesagt, keine Pläne. Heute kann man mit Schlagworten, die fern jeder Realität sind, schneller und effektiver punkten als mit durchdachten Plänen und Ideen für eine lebenswerte Zukunft. Dies fängt im Großen an, in den USA und jetzt in England. Dort gewinnen unbeliebte pathologische Lügner und erkennbare Hohlköpfe, weil ihre politischen Gegner noch unbeliebter sind als sie. Dort zählt keine Wahrheit, keine Aufrichtigkeit, keine zukunftsgewandte Politik, dort zählt, wer die Fresse weiter aufreißen und einfach dreister lügen kann als der andere. 

Der Guardian schreibt heute: 

Die Wahrheit ist ein fremdes Land geworden. Und es sind die Tories, die die schlimmsten Übeltäter waren und jeden Trick aus dem Steve-Bannon-/Donald-Trump-Spielbuch übernommen haben. Warum eine kleine Lüge erzählen, wenn du mit einer großen noch besser dran bist? Und wenn du beim Lügen erwischt wirst, entschuldige dich nie. Setz einfach noch einen drauf. Erzähl eine Lüge oft genug, dann werden einige Leute es glauben. Und eine beachtliche Zahl war dumm genug gewesen, auf (Johnsons Slogan) „Get Brexit done“ hereinzufallen. Die ungeheuerlichste Lüge überhaupt. Es war weniger eine Wahl als vielmehr ein Unbeliebtheitswettbewerb. Boris und Corbyn waren im ganzen Land sehr unbeliebt, und ihnen wurde misstraut. Worum es wirklich ging, war, welcher Führer am wenigsten gehasst wurde. Ein Rennen, das Boris mühelos gewann. Niemand erwartete von ihm, dass er die Versprechen einhielt, die er gemacht hatte, aber man machte sich darüber weniger Sorgen als über die Versprechen, die Labour einhalten könnte.

Woran erinnert das? Richtig, es erinnert an unser alle tägliches Leben und am Ende erinnert es auch an den HSV. Warum ehrlich sein, warum transparent sein, wenn man doch mit den Märchen und den Lügen wunderbar durchs Leben kommt? Warum rücksichtsvoll sein, wenn alle anderen rücksichtslos sind und dafür nicht bestraft werden? Warum die Ellenbogen einfahren, wenn alle anderen aus purem Egoismus wie mit dem Schneidbrenner durchs Leben gehen? Wo bleibt die Belohnung dafür, dass man ehrlich ist? Die aktuelle Geschichte zeigt doch, und das ist das tatsächlich Fatale, dass genau das Gegenteil passiert. Am Ende wendet man sich dann ab und geht nicht mehr wählen. Oder man hat keinen Verein mehr. 

P.S. Da ich meine Pappenheimer ja kenne (gell, Jacob) möchte ich euch bitten, auf politische Stellungnahmen zu verzichten. Danke

Von | 2019-12-14T07:38:50+01:00 13. Dezember 2019|Allgemein|9 Kommentare

9 Comments

  1. Saschas Alte Liebe 13. Dezember 2019 um 12:27 Uhr

    Silas?
    Hat Nürnberg schon protest eingelegt? 😉
    In Afrika gehen die Uhren, die Zeit anders, Bürokratie und Daten, Staaten insgesamt funktionieren sowieso schon völlig verschieden und keinesfalls in preussischem Bewusstsein.
    Was sind da schon ein oder drei Jahre, wenn man an die Fleischtöpfe im reichen Norden bzw. Westen kommen kann.
    Und „relative Wahrheiten“, Fakes etc. sind ja nun auch dort nicht vollkommen unbekannt, trotz allseitiger Beteuerung, nicht selten ein (gefördertes) Geschäftsmodell.
    Im gesamten Sport-/Polit-/Wirtschaftsbusiness ist schwindeln, lügen und betrügen völlig alltäglich und oftmals äußerst lukrativ im Billionenbereich!
    Systemimmanent sozusagen.
    Es stünde allen im Westen/Norden gut an, im „eigenen Hause“ zu kehren, statt beim armen Nachbarn herumzumäkeln!
    Es fehlt überall an Bewusstsein für Wahrhaftigkeit, Ehrlichkeit, Verantwortung usw.
    Eine unsäglich tugendlose Zeit, ehrlose globale Gesellschafts- und Wirtschaftsform, passend für Herren und Knechte, Feigheit und Lüge.
    Wir degenerieren?
    Mit am allermeisten braucht es beim HSV mal eine Menge Besen … oder bei FIFA/UEFA/DFB etc. (nur mal beispielhaft)

    • Saschas Alte Liebe 13. Dezember 2019 um 12:28 Uhr

      War das schon zu politisch?
      Das Thema scheint unvermeidbar irgendwie doch sehr politisch, oder?

  2. Sebastian 13. Dezember 2019 um 12:41 Uhr
    • Saschas Alte Liebe 13. Dezember 2019 um 12:52 Uhr

      … oder andersherum? 😉 das wird wohl nicht herauszufinden sein. Die Frage ist, ob es denn sein muss, bzw. warum; also sowohl das Schwindeln/betrügen wie auch das Herausfinden; und: immer und bei allen? Wo sind die Grenzen? Wer setzt die Kriterien? Wer oder was ist relevant?

  3. Saschas Alte Liebe 13. Dezember 2019 um 12:56 Uhr

    ich finde solche Blogthemen außerordentlich wichtig, und gut, dass das hier regelmäßig stattfindet! 👍

  4. Vsabi 13. Dezember 2019 um 13:50 Uhr

    Sollten wir hier im Blog ein neues Fass aufmachen, haben nicht einmal unser JATTA-Problem gelöst !

  5. Hans 13. Dezember 2019 um 15:13 Uhr

    „Ich kann wieder sehr viel lernen; vor allem, daß das Volk meistens viel primitiver ist, als wir uns das vorstellen. Das Wesen der Propaganda ist deshalb die Einfachheit und die Wiederholung. Nur wer die Probleme auf die einfachste Formel bringen kann, und den Mut hat, sie auch gegen die Einsprüche der Intellektuellen ewig in dieser vereinfachten Form zu wiederholen, der wird auf die Dauer zu grundlegenden Erfolgen in der Beeinflussung der öffentlichen Meinung kommen. Wer einen anderen Weg einschlägt, mag den oder jenen labilen Intellektuellenkreis beeinflussen, das Volk ist er nicht einmal an der Oberfläche zu ritzen in der Lage.“

    Joseph Goebbels, Tagebuch, 29. Januar 1942

  6. Jakob 13. Dezember 2019 um 17:55 Uhr

    Hallo Grave,
    wenn ein Pappenheimer in der Lage ist die Politik (und Sport, FIFA WADA etc.) in einem größeren Zusammenhang zu erkennen und einzuordnen, dann bin ich lieber der Pappenheimer als der „Intellektuelle“, der Trump als Krankheit betrachtet, aber nicht als Symptom für etwas weit Schlimmeres. Viel Spaß beim Bekämpfen von Symptomen.
    Ich denke für mich ist hier Schluss. Ich bin dir und deinen Kommentatoren stets mit Respekt begegnet. Ich habe nicht vor euch aus eurer Komfortzone „herauszuargumentieren“ oder hier weiter mit meiner Meinung anzuecken und zu nerven.
    Ich danke dir für die interessanten Informationen und Einblicke in das Fussball-Business, für die ich gern gespendet habe. ich wünsche dir und deiner „Community“ schon mal frohe Weihnachten und alles Gute nicht nur im neuen Jahr 🙂

    • Gravesen 13. Dezember 2019 um 18:08 Uhr

      Alles Gute.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv