So nicht! *ergänzt

Torschüsse: 12 (Sandhausen)  – 25 (HSV)

Ich hatte es gestern bereits geschrieben: Früher war Sandhausen das Hamburger Synonym für peinliche Dorfmannschaft, inzwischen kann man gegen ein Team mit einem Marktwert von € 14,05 Mio. froh sein, wenn man einen Punkt ins Ziel rettet. Zusammengefasst: Heckings Stolper Verein ist peinlich. Und soll mir bitte niemand etwas von Spielanteilen oder ausgelassenen Chancen erzählen, die Art und Weise wie dort flächendeckend gestolpert wird, ist mittlerweile unerträglich geworden. 

Der Witz des Tages bereits vor dem Spiel: 

Heuer Fernandes – Narey, Letschert, Ewerton, Leibold – Jung, Hunt, Dudziak – Jatta, Hinterseer, Harnik

Auf der Bank: Pollersbeck, Kittel, Fein, van Drongelen, Kinsombi, Moritz, Amaechi, Wood. 

Es ist ja niedlich, wenn Übungsleiter Hecking meint, in der Krise nach jedem Spiel das Team durcheinander würfeln zu müssen, aber seine lächerliche Anhänglichkeit an Spieler wie Körper-Klaus Jung und Stolper-Jochen Hunt nimmt inzwischen kranke Züge an. Und so hat man nach dem Ende der Hinrunde exakt 7 Punkte weniger als zum gleichen Zeitpunkt der letzten Spielzeit, das ist bei dem (internen) Aufwand, der betrieben wird, einfach nur noch peinlich. 

Die Stimmen zum Spiel: 

Boldt: „Natürlich ist der Trend nicht so, wie wir ihn gerne hätten. Aber ich sehe keine Krise“ (Der Mann ist einfach nicht mehr ernstzunehmen)

Boldt (Über Ewerton und Letschert): „„Ich finde, die beiden haben das sehr gut gemacht. Zusammen haben sie so ja noch nie in einem Pflichtspiel gespielt. Wenn man Sandhausen kennt und weiß, wie schwierig das ist, muss man wirklich sagen, dass sie das sehr gut gemacht haben. Außer der Standard war Sandhausen relativ abgeschalten.“ (Wenn man Sandhausen kennt? Hast du noch alle Latten am Zaun, Sportvorstand???) 

Leibold: „Wir haben über weite Strecken in der ersten Halbzeit ein gutes Spiel gemacht. Wir haben vergessen, das 1:0 zu machen.“ (Irre)

Leibold: „Natürlich hatten wir vor dem Spiel mehr erwartet. Wir wollten nach zuletzt zwei Niederlagen gewinnen. Wir wollten ein besseres Gesicht zeigen – und ich glaube, was den Fußball angeht und auch die Torchancen, ist uns das gut gelungen“ (Der lebt doch auf einem anderen Planeten)

Nochmal Boldt: „Es spricht für die Jungs, sie wollen. Es ist nur momentan eben so, dass es leider nicht reicht für einen Sieg. Der Auftritt gibt aber auf jeden Fall Hoffnung in der Art und Weise, wie wir gespielt haben, dass wir demnächst dann auch auswärts wieder gewinnen werden.“ (Der Mann gehört sofort von seinen Aufgaben entbunden)

Hunt: „Wir haben uns das Leben selbst unnötig schwer gemacht“

Fazit: Was dieses flächendeckende saudumme Geschwafel hört, darf sich nicht mehr wundern, wie der Verein performt. Alle nur Pech, alles macht Hoffnung, man ist eigentlich Weltklasse, aber es fehlt ein wenig Fortune. Nächste Woche wirds bestimmt besser. Letzter Auwärtssieg datiert aus dem August!!!! Diese Dummschwätzer! Und wer noch mehr dummes Gelaber braucht, kann sich heute Abend Schnappi Hecking im NDR Sportclub gönnen. 

*Ergänzung

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/sportclub/HSV-Coach-Hecking-Ich-setze-auf-Kontinuitaet,sportclub10984.html

Zuerst einmal: Dieses heuchlerische Angebieder von Valeska Humbug ist absolut un-er-träg-lich. Man hat mehr und mehr den Eindruck, dass 98% der Hamburger Journalisten inoffizielle Mitarbeiter des HSV sind. 

Dieter Hecking: „In Hamburg besteht eine zu große Erwartungshaltung“.

Dazu von meiner Seite ein paar kurze Anmerkungen. 1. In Hamburg existiert so etwas wie Erwartungshaltung oder Leistungsgedanken seit Jahren nicht mehr, all diese Faktoren wurden systematisch eliminiert. Wenn die sogenannten Fans nach einem peinlich verpassten Wiederaufstieg ihre Loser auch noch feiern, anstatt ihren Unmut kundzutun, dann haben sie aufgegeben. Ich jedoch, lieber Herr Hecking, ich haben tatsächlich eine Erwartungshaltung. Denn…

…wenn sich ein Verein einen Bundesliga-erfahrenen Vorstandsvorsitzenden leistet.

…wenn sich ein Verein einen Sportvorstand von einem Champions League-Klub leistet und eben keinen Newcomer aus Kiel.

….wenn sich ein Verein einen Bundesliga-Trainer leistet und eben keinen Titz-Versuch oder einen Nachwuchsmann wie Wolf.

…wenn sich ein Verein den zweit-teuersten Kader und den am zweitbesten bezahlten Kader der Liga leistet.

….wenn sich ein Verein mehr als 300 Festangestellte Mitarbeiter leistet und damit teilweise 8 mal mehr Angestellte hat als die Mitbewerber.

…wenn ein Verein seit Jahren von jeglicher Medienkritik freigestellt wird. 

Dann erwartet ich verdammt nochmal, dass man einen Dorfverein wie Sandhausen, wo die Spieler im Schnitt € 250.000 und nicht € 2 Mio. verdienen und wo der Kader mit € 14,05 Mio. noch nicht einmal ein Drittel des HSV wert ist, schlägt und zwar deutlich. Wenn dies nicht gegeben ist, wenn man Erfolg, noch nicht einmal in der zweiten Liga, offenbar doch nicht kaufen kann, warum leistet man sich dann Spieler wie Harnik, Ewerton, Hinterseer, Kittel, Dudziak etc.? Wenn man eh keine Erwartungen mehr haben darf, dann würde ich doch vorschlagen, dass man die Kaderkosten nicht halbiert, sondern viertelt. Dass man solche Spieler wie die erwähnten Akteure eben nicht mehr verpflichtet, sondern auf den eigenen Nachwuchs setzt. Dass man jungen Trainern arbeitet. Dann, und erst dann, haben ich keine Erwartungen mehr und bin über vermeintliche Erfolge überrascht. Aber ich werde es nie akzeptieren, dass man sich immer noch wie ein heimlicher Bundesligist verhält und dann anfängt zu weinen, wenn Leistungen entsprechend des Aufwandes eingefordert wird. 

Von | 2019-12-16T21:16:33+01:00 15. Dezember 2019|Allgemein|14 Kommentare

14 Comments

  1. Gravesen 15. Dezember 2019 um 17:57 Uhr

    Und eine solche kranke Scheiße schreibt dann ein Kult-Anhänger ohne Resthirn:
    .

    AUSWÄRTSHUMMEL · GEFÄHRTE · 2 STD.
    Relegationsaufstiegsplatz zum Hinrundenende ist OK. Hätte ich vor Saisonstart ungesehen genommen.

    So viel Frust wie in den letzten beiden Wochen schiebe ich nicht. Totalausfälle habe ich keine gesehen. Kickernote 6 wird niemand bekommen, auch nicht 5,5, schätze nicht mal eine 5.

  2. Dennis 15. Dezember 2019 um 18:42 Uhr

    Der Typ ist ja völlig fertig

  3. Travis Bickle 15. Dezember 2019 um 19:09 Uhr

    Eine einzige Katastrophe. Dieser HSV wird in hundert Jahren nicht wieder aufsteigen.

  4. Nichtkunde 15. Dezember 2019 um 19:11 Uhr

    Es pfeift im Wald lauter als jeder Wassekessel.

  5. Ex-HSVer im Herzen 15. Dezember 2019 um 19:31 Uhr

    Die typischen Allgemeinplätze in der großen HSV-Familie. Ich frage mich, ob es in diesem Verein überhaupt so etwas wie Führung und Struktur gibt. Beziehungsweise ob der Leistungsgedanke gelebt wird. Ich frage mich, ob auch nur irgendeine im Aufsichtsrat auch nur 1 % seinen Job ernst nimmt. Wenn ja, würden alle Vorstände schon lange von ihren Aufgaben entbunden sein….

    Was für ein katastrophaler Scheißverein. Ich frage mich, wie man auch nur ansatzweise noch Fan davon sein kann. Diesem Verein fehlt es ja nun wirklich an jeglichem, was auch nur ansatzweise sympathisch ist

  6. Maddin der Erste 15. Dezember 2019 um 19:53 Uhr

    Für mich ist das hier der Boldt des Tages:
    Boldt zufrieden: „Der Auftritt gibt auf jeden Fall Hoffnung“
    Das sagen normal Tabellen 17. die ein Unentschieden geholt haben.

  7. Mosche 15. Dezember 2019 um 20:33 Uhr

    Grave, Hut ab, dass Du die Energie hast diese Scheiße und Komödie noch zu kommentieren. Gut gemacht hast Du es auf alle Fälle …
    Schönen Abend

  8. Wormfood 15. Dezember 2019 um 22:24 Uhr

    Nimmt man nur die Tabelle der letzten acht Spiele, liegt der HSV auf Platz 11 (Platz 12, falls Stuttgart morgen gewinnt).

    Ohne das erfolgreiche erste Saisonviertel wäre der HSV sportlich lediglich eine graue Maus im Mittelfeld.

  9. Fernsehsportler 16. Dezember 2019 um 09:59 Uhr

    Weißt Du Grave, ob die (ständig wechselnden) Protagonisten das auch glauben, was sie labern?
    Wenn ich wie Hecking 1,3 Mio verdiene und mit einem Einjahresvertrag ausgestattet bin, dann habe ich so oder so auch Ziele, die der SpoDi mit mir besprochen hat.

    In der freien Wirtschaft gibt es KPI, die teils wöchentlich gecheckt werden. Jeder, der intern schon länger dabei ist, wird die Ziele kennen.

    Wenn nun Hecking sich hinstellt und von einer zu hohen Erwartungshaltung labert, dann verarscht er das Publikum und Angestellte, dies es besser wissen.
    Wenn Du Deine Ziele nicht erreichst, dann machst Du einen „Recovery-Plan“ usw

  10. Vsabi 16. Dezember 2019 um 14:11 Uhr

    Ich vergesse jetzt einmal meine gute Kinderstube !
    Dieser scheiss Verein ist eine einzige Katastrophe, seit Jahren keine Leistungen aber mit der Schnauze immer vorne weg. Auf die Verbrechen und ihre Verantwortlichen haben wir schon ausreichend diskutiert, dass Beiersdorfer nicht ein Stadionverbot auf Lebenszeit hat, zeigt die Unfähigkeit des Aufsichtsrats. Kommen wir zum aktuellen Status.
    Der Aufsichtsrat, eine Ansammlung von Fussball-Laien ohne Kompetenz mit einem Vorsitzenden Minderwertigkeitskomplex. JA-Sager ohne Verantwortungsdenken.
    Vorstandschef Hoffmann, ein Trickser und Lügner ohne Hemmungen, wenn es um seinen eigenen Vorteil geht, unaufrichtige und falsche Person. Sein Nachfolger, zZt. Präsident eV. , kein Schlag besser, redet in jedes Microphone und wird sich als Retter nach Hoffmann präsentieren.
    Ein Sportdirektor der von einem CL-Verein zu einem mittelmässigem Absteiger wechselt, muss sich schon hinterfragen lassen, was seine Motivation war. Offenbar war er nur schneller als Herr Völler, der ihm wohl keine allzu lange Zeit in Leverkusen eingeräumt hätte. Die Erfolge in HH sind ja überschaubar, jedoch die Statement nach den Spielen, HSV-like.
    Max Eberl, einer der Besten in seinem Job in der Liga, hat früh erkannt, dass auf Dauer mit Herrn Hecking, kein Erfolg bzw. Ambitionen für einen Titel zu machen sind. Konsequenz Trennung ! Jeder Trainer hätte sich um einen Job in der 1. LIGA bemüht, nein Herr Hecking wollte die Weltmannschaft HSV trainieren. Zugegeben ist Hecking der einäugige unter den Blinden, die in den letzten Jahren, hier ihr Unwissen praktizieren durften.
    Mittelmässige Spieler, oft Verletzte ( Papa, Hunth ) bilden eine Mannschaft, vor der kein Gegner sich fürchtet.
    Aber dieser beschissene Verein stellt sich in der Aussendastellung so hin, als sei man immer noch der grosse HSV.
    Ihr Ar…..kommt endlich einmal in der Realität an. Auf Dauer werden euere verblödeten Anhänger die Geduld verlieren und Euch wie schon einmal gedroht, durch die Stadt jagen.
    Sorry, ist nicht mein Stil, aber mit diesem Verein muss man so reden!

    • Kevin allein in Hamburg 16. Dezember 2019 um 15:13 Uhr

      Wahre Worte

  11. Gravesen 16. Dezember 2019 um 17:34 Uhr

    Jung wird von vielen #HSV-Fans im Netz auffällig kritisch gesehen. Zu Unrecht, sagt Trainer Hecking: „Es ist schon anmaßend, was sich da einige, die mit 50 Kilo Übergewicht vorm Laptop sitzen, rausnehmen. Die sollten erstmal an sich runtersehen und überlegen, was sie machen.“

    .
    Dazu fällt mir nichts mehr ein, die Nerven scheinen blank zu liegen

  12. Vsabi 16. Dezember 2019 um 17:43 Uhr

    Herr Hecking jetzt werden Sie PRIMITIV !

  13. FohlenflüstererA 16. Dezember 2019 um 18:00 Uhr

    Volle Zustimmung zu dem Kommentar von Vsabi!
    Besonders zu Max Eberl!

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv