Schluss mit dem Schwachsinn!

Ich habe absolut keine Ahnung, was Bernd Paul Hoffmann mit diesem schwachsinnigen Plan, im Volksparkstadion eigene Pyro abfackeln zu wollen, verfolgt. Oder doch, natürlich. Man will sich bei den Ultras einschleimen, vor denen man bei nahezu allen Verein mehr und weniger in die Knie geht, obwohl sie nur einen Bruchteil der Stadionbesucher ausmachen und, zumindest in Hamburg, wirklich nicht mehr für sowas wie Stimmung verantwortlich sind. Dafür hat man es beim HSV in all den Jahren auch billigend in Kauf genommen, Hundertausende von Euros an Strafen abzudrücken, anstatt auch nur einmal Eier zu zeigen. 

Denn, und wer etwas anderes behauptet, redet dummes Zeug: Die Vereine kennen ihre Pappenheimer genau. Ich bin zu 100% davon überzeugt, dass der HSV jeden einzelnen Namen eines Stadionbrandstifters kennt, wahrscheinlich auch Name und Bankverbindung. Die Identifizierung wäre Null Problem, Strafen umzulegen und Stadionverbote auszusprechen ebenso wenig. Stattdessen aber macht man Männchen vor ein paar Idioten, die von 97% der restlichen Besucher abgrundtief abgelehnt werden. Überhaupt kommt mir die Akzeptanz der Zündelfraktion ein wenig so vor wie die Meinung zum Tempolimit auf deutschen Autobahnen oder das Recht auf Schusswaffen in den USA. Mehr als 70% der wählenden und Steuer-zahlenden Bevölkerung ist dafür, aber es wird trotzdem nicht gemacht, weil man dem Willen einen Minderheit folgt, die über vermeintliche Macht verfügt. 

Am Freitag verhandeln die Hamburger um Vorstandsboss Bernd Hoffmann (56) vor dem DFB-Sportgericht in Frankfurt über die Pyro-Strafe aus dem Derby bei St. Pauli (0:2) im September. Die Geldstrafe wurde nach einem ersten Protest des Vereins bereits von der Rekord-Summe von 250 000 Euro auf 200 000 Euro heruntergesetzt. Für den HSV immer noch indiskutabel. Wie auch für Nachbar St. Pauli, der gegen 120 000 Euro Strafe vorgeht.

Bei der Verhandlung geht es jedoch um weit mehr als nur das Geld. Die Fronten zwischen dem HSV und dem DFB sind völlig verhärtet, der Kontakt zwischen beiden Parteien ist gekappt, es herrscht Eiszeit.

Auf der anderen Seite ist der DFB wütend auf den HSV und wirft ihm vor, sich als Vorreiter zur Legalisierung von Pyro-Technik zu verstehen.

Noch in dieser Saison wird es erstmals vor Anpfiff eine Pyro-Show geben, die der HSV selbst ausrichtet. Nach Informationen von SPORT BILD hat der DFB den Widerstand aufgegeben und wird eine solche Show erlauben – um die Angelegenheit nicht eskalieren zu lassen.

Neuer Ärger droht dafür aber beim Freitag-Prozess. Sollte das Sportgericht dem HSV nicht entgegenkommen, wird der Klub sehr wahrscheinlich vor der nächsthöheren Instanz klagen, dem DFB-Schiedsgericht.

(Quelle: Bild.de)

Na dann mal viel Spaß, vor Gerichten kennt sich der Trickser aus Leverkusen ja gut aus, wird demnächst doch auch die Nummer um die nicht gezahlte Berater-Provision im Fall Douglas Santos verhandelt. Im Aufsichtsrat fragt man sich inzwischen, was Hoffmann da eigentlich abzieht und ob der ganze Aufwand den Wirbel wirklich wert ist. Am Ende entsteht einem Verein mit beschissenem Image ein weiterer Imageschade, weil ein Vogel im Vorstand meint, seine wirren Ideen durchdrücken zu müssen. Fakt ist: Mit seinen Alleingängen und seinen nicht eingehaltenen Zusagen schadet Hoffmann dem HSV wieder einmal mehr, als dass er ihm nützt. Aber das kennt man im Volkspark ja schon.

Und sein Geld ist es ja nicht. 

Zum Thema Australien: Ich bin absolut überwältigt von eurer Anteilnahme, damit hatte ich nicht gerechnet. Anfang Februar, wenn die Aktion beendet sein wird, werde ich euch in einem Blog bitten, darüber abzustimmen, wohin das gesammelte Geld gehen soll. Meine Tochter hat ebenfalls gespendet und mir ein paar Vorschläge übermittelt. Ihr entscheidet dann, wer das Geld bekommen soll. Noch was. Wie cool wäre es doch, wenn sich auch dieser angeblich so großartige Verein engagieren würde, aber das tut er nicht. Oder vielleicht der HSV-eigene Hofberichterstatterblog, aber die haben mehr damit zu tun, auf Vereinskosten Urlaub in Portugal zu machen und sich beim Frühstück zu filmen. Was sind das bloß für arme, charakterlose Spacken. 

Von | 2020-01-18T07:47:18+01:00 17. Januar 2020|Allgemein|6 Kommentare

6 Comments

  1. Ex-HSVer im Herzen 17. Januar 2020 um 10:48 Uhr

    Das kann doch nicht wahr sein, dass der DFB einknickt. Was sind das bloß für rückgratlose Würste! Wogegen will denn der HSV klagen? Es gibt ja keinerlei Ansatzpunkte warum diese Strafe zu hoch ist. Das sind zigfach vorsätzlich tolerierte Straftaten. Ich kann nur noch mit dem Kopf schütteln, warum erwachsene Menschen mit bunten Lichtern rumschwingen. Ebenso diese ganzen Assis, die böllern. Das macht man mit 10-16, aber doch nicht mehr danach. Das sind doch alles nur noch kranke Gestalten.

    Der DFB hat doch selbst schuld an Hoffmann‘s kranken Gelaber! Wenn man einfach mal sagen würde: „Bernie, geh kac*** und nerve uns nicht mit Deinen wirren Theorien“, wäre das vielleicht vorbei. Das verkehrteste, was man mit Narzissten machen kann ist ihnen Aufmerksamkeit zu geben

  2. Saschas Alte Liebe 17. Januar 2020 um 15:55 Uhr

    Mal abgesehen von Gesundheits- und Verletzungsgefahren, vom unübersehbaren Umweltschaden von Pyro aller Art und in unkundigen Händen:
    Die Bedeutung des Zündelns in Fankurven ist im Grunde eine ziemlich unreif unterentwickelte widersprüchliche Form des Protestversuchs.
    Daraus ableitend halten manche das noch immer für Underground Kultur gegen Kommerzfußball.
    Den meisten der (fast nur männlichen!) Pyromaten ist aber noch nichtmal das bewusst.
    Es ist einfach nur dümmlich unreflektiertes Ausbrechen von diffuser Orientierungslosigkeit oder subtiler Unzufriedenheit.
    Der Vergleich mit Tempo Limit, Waffenkult, Kriegsspiel oder Sylvesterballerei ist angemessen treffend.

    Sich als großer bekannter Fußball Club zum Vorreiter derartiger äußerst zweifelhafter Merkmale bzw. Symtomträger auf unterstem Niveau zu machen ist ebenso dämlich, widersprüchlich und unbedacht.
    Was will der HSV damit darstellen? Vorturner und Versteher dieser intellektuell offenbar ziemlich limitierten kleinen Fangruppe? Irgendwie besonders innovativ eventfreundlich aussehen? Gar als Rebellen-Führer Verein gegen Sportkommerz Ausbeutung auftreten? … Letztere Rolle ist übrigens längst besser besetzt 😉
    Am End unterscheiden sich die HSV Verantwortlichen nicht von ihren Zündelchaoten. Sie wissen eigentlich gar nicht, was sie wollen und tun.

  3. Saschas Alte Liebe 17. Januar 2020 um 21:30 Uhr

    Ein weiterer Lehrfilm für Hecking, so er seinen Leuten das Spiel S04-Gladbach zeigt. In einer HZ extrem starkes Defensivspiel und Pressing v.a. von Schalke in einem für die 2. Liga Spitze wohl atemberaubenden Tempo, mit meist ‚One Touch‘ Umschalten nach Ballgewinn und binnen weniger Sekunden in den 16er des Gegners. Mittendrin ganz nebenbei ein gewisser Gregoritsch, ganz anders als jemals zu HSV Zeiten.
    Der Unterschied offenkundig, ob man Spieler und Spiel entwickeln kann oder eben nicht.
    Insgesamt würde der jetzige HSV von 2/3 der BL Mannschaften ziemlich sicher sehr deutlich abgeschossen werden.
    Das bedeutete für den Aufstiegsfall erneute Investitionen in beinahe eine komplette neue Mannschaft.
    Da helfen auch keine Pyromantischen Vernebelungen mehr.

    • Dennis61 17. Januar 2020 um 22:15 Uhr

      Und Gladbach wieder in ihren „Pyro“-Trikots. Ein Schelm… 😉

    • Profikommentator 18. Januar 2020 um 03:19 Uhr

      Gregoritsch war übrigens richtig gut, wäre der nicht was für den HSV?
      Vielleicht mit diesen Kostic von Frankfurt?

      Mal wirklich: Warum blüht fast jeder wenn er vom Nordgiganten weg ist auf?
      Wieso blubbert man als Verein der „zu groß für Liga 2“ ist darüber, dass man einen Ersatz für Harnik braucht – den man ja auch erst geholt hat – und verschiebt schon wieder das Aufstiegsziel? Und wie zum Paul H. will man so 2024 auf Niveau von Schalke sein?!

  4. Dennis61 17. Januar 2020 um 22:16 Uhr

    Moin! Das Zündeln kann eh niemand verhindern. Insofern strebt Hoffmann wohl einen Kompromiss an. Die Kids dürfen Pyros abfackeln und der HSV muss keine Strafen mehr zahlen. Was man vom Abbrennen halten mag, steht auf einem anderen Blatt und obliegt natürlich der persönlichen Meinung.

    Mir ist es ehrlich gesagt völlig Lachs (hihi), so lange kein Außenstehender unmittelbar gefährdet wird. Das Feuerwerk damals in Darmstadt fand ich ziemlich beeindruckend, die Rauchschwaden gegen Gladbach hingegen waren meiner Meinung nach total daneben.

    Obwohl man damals ja, nicht zuletzt auch hier im Blog, den Fanprotest herbeigesehnt hat. Als er sich dann in dieser Form entlud, war es auch wieder nicht recht und angemessen. Stattdessen huldigte man den „rosa Hüpfern“, die „Mein Hamburg lieb ich sehr“ anstimmten. Das hatte irgendwie auch schon etwas „Doppelmoralisches“. Kommt halt alles immer auf die Sichtweise an.

    Ich finde Böller und Leuchtkugeln gehen gar nicht und wenn Pyro unbedingt sein muss, dann bleiben die Dinger (unten) im eigenen Block und fliegen nicht in den Innenraum und erst recht nicht in die angrenzenden Blöcke. Eigentlich ganz einfach…

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv