Flüssiger als flüssig..

Sonntag. 

Trainingslager und Erholungsurlaub für Kicker und Hofberichterstatter ist beendet. Und? Interessiert das jemanden?

Testspiel gegen Basel steht an. Interessiert sich jemand dafür? 

HSV ohne Sturm. Harnik und Jairo verletzt, Hinterseer krank. im Sturm sollen Jatta und noch irgendeiner spielen. Und?

Nächstes Wochenende, der 19. Spieltag. Nicht der Beginn der Rückrunde. Nürnberg kommt, der HSV hat bereits jetzt die Hosen voll. Und?

Selbst die übelsten Hofschranzen generieren keine Aufmerksamkeit mehr, die Luft ist sowas von raus aus diesem Verein. Man ist da angekommen, wo man hingehört, wo man seit Jahren hingehört. Im Mittelmaß, beim Durchschnitt. Schade nur, dass in Hamburg immer noch weit über dem Durchschnitt verdient werden kann. 

Heute Nacht spielen meine 49ers gegen Green Bay um den Einzug in den Super Bowl. Das ist wichtig. 

Blättert man sich im Jahr 2020 durch die Hamburger Medien und durch die Sportpresse im Allgemeinen und sucht nach interessanten Meldungen über den HSV, ist man nach handgestoppten 3:53 min. durch mit der Suche. Schwachmaten freuen sich, dass „nichts mehr nach draußen dringt“, aber das Problem ist: Da ist einfach nichts mehr, was dringen kann. 

Boldt labert irgendwas vom Nachwuchs und Hoffmann will 2024 wieder nach Europa. Ne, ist richtig. 

Man sollte nicht den Fehler begehen und „Ruhe“ mit Bewusstlosigkeit und Handlungsunfähigkeit verwechseln. 

Der Verein ist gestorben. 

 

Von | 2020-01-19T20:48:41+01:00 19. Januar 2020|Allgemein|1 Kommentar

Ein Kommentar

  1. Ex-HSVer im Herzen 19. Januar 2020 um 15:56 Uhr

    Der Verein ist schon lange tot und die Leichenfledderer verlustieren sich daran

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv