Was nicht sein darf, ist auch nicht…

Mit Fakten ist das so eine Sache. Sie stehen fest, sind bewiesen und dennoch gibt es welche, die nicht sein dürfen. Wie beispielsweise die sinkenden Zuschauerzahlen beim HSV. 

Und dennoch macht sich punktuell bemerkbar, dass die 2. Bundesliga auch auf den Tribünen Spuren hinterlassen hat. Das jüngste Beispiel ist die letzte Partie vor der Winterpause gegen den FC Heidenheim, das ’nur‘ 42.910 Zuschauer im Volksparkstadion sehen wollten. Im Schnitt kommen in dieser Saison 47.490 Fans zu den Heimspielen. Für Zweitligaverhältnisse ein überragender Wert, über den sich selbst viele Bundesligisten freuen würden. Doch auch beim HSV zeigt die Tendenz langsam, aber stetig, nach unten (Quelle: https://fussball.news/artikel/noch-fast-20-000-tickets-fuer-nuernberg-im-freien-verkauf-laufen-dem-hsv-die-zuschauer-weg/?fbclid=IwAR3LiEIAh-3R1ZabBh1AA_ILFXn7YVWaTM4-4atikR_UaT6tGugFZrnyB5I)

Wie man es dreht und wendet, diese Zahlen stehen. Es sind sogar Zahlen, die der Verein selbst veröffentlicht und der ist bekannt dafür, für ihn negative Daten zu schönen und für ihn positive Daten noch auszubauen. Und dennoch – die Frage bzw. die Feststellung dieser feststehenden Werte ist bei den Extremisten streng verboten und wer es trotzdem wagt, diese Zahlen zur Diskussion zu stellen, wird bekämpft. 

Beim ersten Spiel der zweiten Hälfte der Saison gegen den 1. FC Nürnberg am 30. Januar werden Stand jetzt gerade einmal 36.000 Zuschauer erwartet, berichtet die Hamburger Morgenpost. Einige führen diese Zahl auf die ungünstigen Anstoßzeiten zurück – Anpfiff ist an einem Donnerstagabend um 20.30 Uhr – andere sehen die Ursache eher in der geringen sportlichen Qualität und Brisanz des Spiels

Postet man so etwas, wie es gestern Daniel Jovanov auf Facebook gemacht hat, bricht spontan der Shitstorm los. 

Anspielzeiten für ausverkauftem Haus schwierig, besonders für den Gast

Denke das kannst du dir selber beantworten wenn das Spiel an einem Donnerstag Abend stattfindet

Und natürlich wird sofort darauf hingewiesen, dass der HSV immer noch außerordentlich viel Fans ins Stadion bringt und das Erstligisten stolz wären und überhaupt. Das wird auch gar nicht bestritten, aber es ist trotzdem keine Begründung für ein real existierendes Phänomen. Und auch die alberne Geschichte mit den Anstosszeiten (Donnerstag, 20.30 Uhr)ist dummes Zeug, denn als der HSV noch Champions League spielte, war der Laden am Mittwoch Abend um 20.45 Uhr voll und niemand beschwerte sich, dass er am nächsten Tag zur Arbeit musste. 

Fakt ist: Die Zuschauer wandern ab. Im Testspiel gegen einen Top-Bundesligisten wie Schalke kommen keine 10.000 mehr und eine dritte Saison im Unterhaus würde den Niedergang massiv beschleunigen. Ich kann das verstehen, ich bezahle für das miese Gebolze schon seit Jahren keinen Cent mehr. Aber als ich noch regelmäßig ins Stadion gegangen bin, habe ich Geld dafür bezahlt, um echte Fußballer zu sehen. Ich habe für einen jungen van der Vaart bezahlt, für Kompany, Boateng, Lauth, Atouba oder Barbarez. Heute sollen die Leute das gleiche Geld abdrücken, um Maltafüsse wie Jatta, Hinterseer oder Narey „bewundern“ zu dürfen? 

Aber all das darf man nicht sagen, dann gibts Streit. Dabei sagen die Hüpfer nichts anderes, wenn sie unter sich sind, ein Außenstehender aber darf das nicht. Das ist ungefähr so, als wenn sie sich selbst über das Aussehen ihrer Partnerinnen auslassen. Ein Fremder darf nicht sagen, dass diese dick und häßlich sind. 😉

Wegen reduzierter Strafen: DFB-Kontrollausschuss legt Berufung ein

Das juristische Nachspiel des Pyro-Einsatzes im Hamburger Derby geht in die nächste Runde. Nachdem die Geldstrafen gegen die zwei Vereine reduziert wurden, legte nun der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes beim DFB-Bundesgericht Berufung gegen die Urteile des Sportgerichts ein.

„Unserer Meinung nach sind die ausgesprochenen Geldstrafen zu gering für die Vorkommnisse im Stadion. Deshalb haben wir fristgerecht Berufung zum DFB-Bundesgericht eingelegt und warten nun die schriftlichen Urteilsbegründungen des DFB-Sportgerichts ab“, sagte Anton Nachreiner, der Vorsitzende des Kontrollausschusses.

(Quelle: Kicker.de)

Und am Ende der Geschichte kommt mittlerweile grundsätzlich das große UND? Und? Interessiert das eigentlich noch? Kühne gibt ein Interview in der FAZ, schreddert den HSV  – und? Ein Aufschrei? Irgendwas? Noch vor zwei oder drei Jahren wäre ein solches Interview einer nationalen Katastrophe gleich gekommen. Und heute? Heute wird nicht einmal zitiert, wenn der Milliardär und Ex-Gönner sich zu Wort meldet? Warum? Weil der Verein unmaßgeblich geworden ist und immer unmaßgeblicher wird. 

Zum Schluss…

…das Letzte!

Jetzt ist der Stand ein anderer. Bayer 04 Leverkusens Stürmer Joel Pohjanpalo soll nach Hamburg wechseln!

Wie die „Bild“ zuerst berichtete, will der HSV den Finnen per Leihe an die Elbe holen. Wann der Transfer finalisiert wird, ist noch nicht klar. Die Verhandlungen dürften einige Tage dauern, aber aller Voraussicht nach erfolgreich enden. Der HSV-Sportvorstand lässt also seine Beziehungen zum alten Arbeitgeber spielen – Boldt holt einen Bayer-Star! (Quelle: Mopo.de)

Sorry, aber ich kann diese Scheiße nicht mehr ertragen. Der Mann ist kein BAYER-STAR, er ist ein Bayer-Patient. Der Vogel hat in dieser Saison exakt eine Minute!!! für Leverkusen gespielt, in der letzten Saison 7 Spiele (durchschnittlich 16 Minuten pro Spiel) und in der Saison davor 11 Spiele (durchschnittlich 16,5 Minuten pro Spiel). Der Finne hat NULL Spielpraxis und würde den HSV nichts als Geld kosten. Typischer Schwachsinns-Deal im Boldt-Style. 

Aber man könnte zumindest behaupten, man hätte etwas getan. Dieser Verein gehört in den Zirkus, aber nicht in den bezahlten Fußball. 

 

Von | 2020-01-23T08:20:32+01:00 23. Januar 2020|Allgemein|21 Kommentare

21 Comments

  1. Tobi 23. Januar 2020 um 08:37 Uhr

    Wen man ihn ausleiht würde ich es ja gerade noch als ok sehen u er nicht zuviel kostet. Falls man für Sommer einem Plan b hat wenn er wieder weg ist. Aber der Kranke Wahnsinn is ja kaufpflich wie bei harnik bei Aufstieg. Unglaublich… Naja eigentlich nicht unglaublich

  2. Tobi 23. Januar 2020 um 08:42 Uhr

    U ich bin überglücklich wie hecking das Hunt heute eine Hz spielen kann. Kann ja schaub gegen Nürnberg auf di Bank

  3. Tom 23. Januar 2020 um 08:48 Uhr

    @Tobi
    Leihe ok? Seh ich total anders aus folgenden Gründen:
    – Pohjanpalo hat ne längere Krankenakte als anderen Knorpel-Patienten des HSV zusammen
    – keine Spielpraxis, daher max. als Joker geeignet und ich lese schon die Aussagen: er muss langsam aufgebaut werden etc.
    – ist wider ne Buddy-Geschichte aus Leverkusen

    • Tobi 23. Januar 2020 um 11:38 Uhr

      Nicht falsch verstehen. Wenn sie unbedingt einen Stürmer wollen u es keine andere Möglichkeit gibt dann wär es ok ihn zu holen aber mit Ko u nicht kaufpflicht. Ok heißt nicht gut u bei weiten auch nicht toll oder perfekt. Ich meine damit eher das Model u nicht direkt den Spieler. Falls Sie bis Sommer einen Stürmer haben wollen zum überbrücken ok aber bestimmt nicht als kaufpflicht. Laut der rp ist er fit u macht guten Eindruck im Training. Ich sehe auch nicht so große mit einem Stürmer zu holen. Hinterseer ist ein guter Mann aber ohne Bälle kann der auch nix machen. Wood ist zurecht komplett raus. Harnik u jatta sind keine Stürmer… Also als Ersatz bis Sommer wenn’s finanziell ok ist u es keine andere Option gibt von mir aus. Ich hätte ihn nicht geholt

      • Tom 23. Januar 2020 um 12:18 Uhr

        Naja, ich sehe Leihen eigentlich immer eher skeptisch. Denn warum gibt ein anderer Verein den Spieler ab? Sicherlich nicht, weil er bei seinem Stammverein gesetzt ist und Top-Leistungen gebracht hat.
        Also war der Spieler entweder zu schlecht oder aufgrund von Verletzungen nicht topfit. Ist beides nicht wirklich toll. Ab und zu kann es ja funktionieren und Sinn machen, wie z.B. bei Jordan Beyer. Aber hier haben wir einen jungen Spieler, der fit ist und den der Trainer kennt und auch gefördert hat.
        Der Nachteil hier ist aber auch vorhanden: Im Juni ist der Spieler wieder weg. Wenn er gute Leistungen bringt, freut sich Gladbach und der HSV fängt wieder von vorne an, was die Personalplanungen betrifft. Das Ganze ist immer Stückwerk. Da fehlt der Weitblick. Insbesondere wenn man 5 Leihspieler in der Mannschaft hat, die man am Saisonende wieder verliert. Wie soll da ein funktionierendes und nachhaltiges System aufgebaut werden?
        Und wenn das alles ist, was ein Top-Manager aus der Champions League ( so wird Boldt ja in den Medien bezeichnet) zu Stande bringt, ist das schon sehr fragwürdig und krass.

        • Tobi 23. Januar 2020 um 16:05 Uhr

          Als Frankfurt mehrere leihen hatte teils mit u teils ohne KO waren viele begeistert. Ich denke es ist egal ob geliehen oder gekauft. Lieber ein Jahr geliehen u der bringt Leistung als gekauft u der bringt nix… Harnik leihe wäre vielleicht auch net so schlecht gewesen ohne di kaufpflicht… gleiche Schmarrn wie jetzt mit dem
          Leihe schön u gut. Wenn möglich mit Ko. Aber bitte nie mit kaufpflicht
          Fein ist ein gutes Beispiel wie hoffentlich beier auch. Hab bekommt nen guten Spieler für wenig Geld. Der abgebende Verein bekommt einen Spieler zurück mit hoffentlich spielpraxis

  4. jusufi 23. Januar 2020 um 09:25 Uhr

    Pohjanpalo ist im Grunde genommen ein guter Stürmer (die Bezeichnung „Bayer-Star“ ist natürlich wieder lächerlich), allerdings einer, der seit über zwei Jahren dauerverletzt ist, keine Spielpraxis hat und im Normalfall keine sofortige Verstärkung sein dürfte, schon gar nicht eine, die Woche für Woche zum Einsatz kommen kann. Wenn er kommt, hat Boldt ja mal gezeigt, wie gut er in der Branche vernetzt ist, welche Spieler er von Großkalibern loseisen kann…

  5. Dennis61 23. Januar 2020 um 10:48 Uhr

    Moin! Dauerverletzt, überbezahlt und keine Spielpraxis. Das ist genau das Spielerprofil, das der HSV sucht. Es steckt aber etwas anderes dahinter. Einen anderen Spielertypen bekommt der HSV nicht. Es ist wie eine Wette. Sie holen jemanden und hoffen, dass er beim HSV funktioniert. Das Problem ist nur, dass es in Hamburg keinen Raum gibt für Entwicklung, siehe gescheiterte Jugendarbeit, Amaechi und so weiter und so fort. Die Spieler kommen, werden zu Stars hochgejazzt und müssen sofort funktionieren, damit der Verein nächstes Jahr wieder Champions League spielen kann. Wie zur Hölle soll das klappen? Einerseits tut man so als müsste sich alles erstmal finden und in Ruhe entwickeln, an anderer Stelle wird davon gefaselt sich in zwei Jahren für die Champions League zu qualifizieren und eigentlich ist gleichzeitig allen klar, dass sich die finanziellen Lampen im Volkspark schon stark verdunkeln.

    Noch ein Wort zu den Zuschauerzahlen, genau das gleiche habe ich gestern auch gedacht. Die Antoßzeiten und dies und das. Selbst gegen Chisinau in der UEFA-Cup-Quali sind damals knapp 51.000 ins Stadion gekommen. Die Leute haben einfach keinen Bock mehr sich dieses Elend reinzuziehen. Punkt.

  6. iMario 23. Januar 2020 um 12:50 Uhr

    Also dieses Leihgeschäft stinkt mal wieder ganz gewaltig zum Himmel. Das ist doch alles ein Witz.
    Der Verein sollte mit dem vorhandenem Personal in die Rückrunde gehen. Schliesslich ist die Truppe schon so teuer genug.
    Was die Marktwerte angeht, wäre ein verpasster Wiederaufstieg ziemlich peinlich, von daher ist er Pflicht. Da gibt es einfach keine Ausreden!

    • Wormfood 23. Januar 2020 um 13:39 Uhr

      Vielleicht hatte der Berater noch was gut beim Boldt. Wer weiß?

      • Tobi 23. Januar 2020 um 16:16 Uhr

        Vielleicht bekam man niemand anderes wo finanzierbar war… U da er dritte Stürmer bei bayer ist darf er ja gehen. Ich hätte keinen geholt wenn dann einen jungen

  7. Nichtkunde 23. Januar 2020 um 12:52 Uhr

    Die Verletzungshistorie einmal ausgeklammert, drängt sich die Frage auf, wie genau ein eher rustikaler Stürmer Pohjanpalo zu der von Hecking propagierten modifizierten taktischen Marschroute passen soll. Wirkt wieder einmal, da bin ich ganz bei Grave, eher opportunistisch als auf einer übergeordneten Strategie basierend.

    • Tobi 23. Januar 2020 um 16:14 Uhr

      Das war nur bla bla für di hüpfen. Welcher Gegner greift freiwillig voll an… der finne kommt bis Ende ohne KO. Bin gespannt da er zur wm will sollte er was zeigen. Wenigstens nur ein halbes Jahr

  8. VSabi 23. Januar 2020 um 16:49 Uhr

    Als erstes sollten wir uns einmal verabschieden von dem Begriff, Top- Manager BOLDT aus der CL. Was hat er bisher geleistet ? Ein “ Superstürmer “ aus Leverkusen mit nicht erwähnenswerter Einsatzzeit, dafür verletzungsanfällig, die einen Hunth noch neidisch macht. Verkäufe von Trümmerfussballern wie Wood und Papadopoulos Fehlanzeige. Nur das Schmierblatt MoPo macht den Mann zum Helden. Übrings sollten wir uns zeitnah von der MoPo auch verabschieden, denn die soll eingestampft werden.
    Bei WEB.DE war gestern ein interessanter Kommentar von Pit Gottschalk zu lesen. Der zog einen Vergleich zwischen den Milliardären von RB und HSV. Hier wurden Herrn Kühne seine “ wahre Liebe “ zum HSV aufgezeichnet. Wird den HÜPFERN nicht gefallen !

  9. Demosthenes 23. Januar 2020 um 16:59 Uhr

    Alter, grade in Klopo online: Ein ausführlicher „Bericht“ über Huub Stevens Sohn Maikel und seinen beabsichtigten Einstieg als Investor bei 11+media. Auch Bezahlsender Sky und dessen Offspring Elbkick.tv werden erwähnt und das alles im Gewand eines journalistischen Artikels. Nirgendwo das Wörtchen „Anzeige“ zu sehen. Mannomann, Simon Brasch, hast Du das so auf der Journalistenschule gelernt? Soll jetzt auch noch der Amateurfußball kommerzialisiert werden? Schämt man sich für nix mehr?

    • Gravesen 23. Januar 2020 um 17:32 Uhr

      Loser Brasch kann sich eh demnächst einen neuen Job suchen. Was schwer fallen dürfte, wenn man nichts kann.,

      • Nichtkunde 23. Januar 2020 um 20:35 Uhr

        Ach, komm, er ist doch seit Jahren ein sehr ambitionierter PR’ler, da wird sich schon ein warmes Plätzchen in einer Agentur finden.

  10. TCvonderanderenElbseite 23. Januar 2020 um 18:02 Uhr

    „HSV holt Bayer-Star“, solch Titel verschwinden zum Glück demnächst mir der MOPO!!!

    Pohjanpalo als Star zu bezeichnen ist ne Freichheit! Aber einige empfinden es vielleicht so, weil er dem großen HSV mal 3 Dinger eingeschenkt hat.
    Gut, und im Vergleich zum spielenden Personal beim HSV ist er vielleicht wirklich ein Star…

    Ich bin kein Boldt-Fan und sehe die Leihe auch eher kritisch aufgrund mangelnder Entwicklung aber vielleicht kurzfristiger Wirkung.
    Dennoch hat man einen Arnesen früher auch kritisiert, als er aus bekanntem Netzwerk Spieler losgeeist hat.

    Auch die Gefährlichkeit und Treffsicherheit der Stürmer beim HSV ist unterirdisch, trotz in der Anzahl ausreichender Alternativen.
    Insofern kann diese Leihe nur kurzfristig Erfolg generieren und vielleicht einem Wood nochmals mehr seine eigene mangelnde Qualität aufzeigen und ihn zu einem selbstiniziierten Wechsel animieren…

  11. Tobi 23. Januar 2020 um 20:22 Uhr

    Wahnsinn Spiel. Gut eingespielt fürn club

  12. Mosche 23. Januar 2020 um 20:25 Uhr

    Vor Wochen habe ich genau diesen Leverkusen Transfer vorausgesagt und leider ist dies keine besondere Leistung.
    Passt ins HSV Profil – tolle Verletztenhistorie! Unfassbar lustig, wie offensichtlich beim HSV beschissen wird, wenn es nicht so traurig wäre.
    „4:1 für Lübeck aktuell ist ein gelungener Test. Wir haben unsere Baustellen aufgezeigt bekommen und immerhin ein Tor erzielt. Testspielergebnisse interessieren mich nicht“
    So ähnlich wird Schnappi sich erklären.
    Schönen Abend liebe HSV Arena Blog Freunde! Träumt weiter liebe Hüpfer!
    Wann? wacht Ihr endlich Alle auf ?

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv