Hoffmanns Sport Verein: Wie man Äppel mit Birnen vergleichen möchte…

…und die Leute für blöd verkaufen will. Ist ja nicht das erste Mal, dass in einer von Bee Pee Hopeman’s Amtszeiten mit Umfragewerten getrickst wird, gell? Und obwohl das alte Sprichwort lautet: „Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast“, bricht besonders Hoffmanns Sport Verein alle Rekorde, wenn es darum geht, mit getürkten Zahlen zu operieren. Man erinnere sich gern an die geschönten Bilanzen, an Zahlenwerke, die im Nachhinein korrigiert werden mussten und und und. Nun hatten wir doch neulich beim Spiel gegen den KSC dieses lustige kleine Tischfeuerwerk für Vorschüler und natürlich lässt sich der HSV nicht zweimal bitten, wenn es darum geht, diese peinliche Nummer als großartigen Sieg verkaufen zu wollen. 

Der HSV ist auskunftsbereit und wertet nach „dem ersten guten Schritt“ (O-Ton des Vorstandsvorsitzenden Bernd Hoffmann) sowie der im Anschluss an die Aktion gestarteten Reflektion mit allen Beteiligten derzeit die Umfrageergebnisse der vergangenen Tage aus. Der Club hatte per E-Mail alle Dauerkarteninhaber angeschrieben und sie nach ihren Eindrücken des Pyro-Einsatzes und möglichen Absichten für die Zukunft gefragt. Das Ergebnis der Umfrage (sie endet heute Nacht um 23.59 Uhr) ist eindrucksvoll und unterstreicht die ersten Reaktionen und Feedbacks. 98% der fast 5000 Teilnehmer gaben an, dass sie ein sicheres Gefühl während des Abbrennens hatten. 95% fühlten sich durch die Pyro-Aktion auf ihren Plätzen nicht eingeschränkt. 89% würden es begrüßen, wenn der HSV erneut Anträge für das Abbrennen von Pyrotechnik stellen würde. (Quelle; HSV.de)

Alle Dauerkarten-Inhaber also. War es nicht so, dass der HSV vor der Saison  angab, mehr als 30.000 Dauerkarten an den Mann gebracht zu haben? Und nun sind es „fast 5.000“ bzw. haben „fast 5.000“ auf die Mail geantwortet? Warum denn nur weniger als 20%? Oder hat man sich vielleicht genau die „fast 5.000“ Antworten rausgesucht, die richtig geantwortet haben? Denn folgendes ist doch interessant. 

Und nach dem Willen der HSV-Anhänger soll es nicht das letzte Mal gewesen sein: Wie der Verein unter Berufung auf eine interne Umfrage unter Dauerkarteninhabern mitteilte, würden es 89 Prozent der Befragten „begrüßen, wenn der HSV erneut Anträge für das Abbrennen von Pyrotechnik stellen würde“.

Das kommt insofern überraschend, als dass eine groß angelegte Studie unter Fußballfans zuletzt ein ganz anderes Ergebnis zutage förderte: Demnach will die Mehrheit der Stadiongänger nämlich keine Pyrotechnik – im Gegenteil.

„Es ist ein Störfaktor. 66 Prozent wollen es nicht haben und empfinden es als störend im Stadion. Aus verschiedenen Gründen“, sagt Prof. Dr. Alfons Madeja im Gespräch mit SPORT1.

Komisch, oder? Wird aber noch komischer.

Die Umfrage unter Fans verschiedener Vereine habe laut Madeja klar gezeigt, dass für die Mehrheit (75,8 Prozent) der Fans Pyrotechnik nicht zur Fan-Kultur gehört. Und damit noch nicht genug.

Exakt 66,8 Prozent der Befragten gaben an, dass sie das Abbrennen von Pyrotechnik sogar stört. Im Klartext: Zwei Drittel der Fans wollen keine Pyro in der Arena

(Quelle: https://www.sport1.de/fussball/bundesliga/2020/02/pyrotechnik-im-stadion-hsv-fans-nach-premiere-positiv-skepsis-bleibt)

Jeder vernunftbegabte Mensch würde nun sagen: Hier stimmt doch was nicht. Wie kann es sein, dass 75% alle Befragten quer durch die Stadien der Republik meinen, dass Pyro nicht zur Fan-Kultur gehört und 2/3 sich davon gestört fühlen, wenn doch in Hamburg fast 90% der Leute meinen, das Erlebnis vom Karlsruhe-Spiel sei durch nichts zu toppen. Kurz gesagt: Einer spinnt hier und ich würde nicht auf Dr. Madeja tippen. 

Schönes Wochenende

 

Von | 2020-02-15T15:05:17+01:00 15. Februar 2020|Allgemein|18 Kommentare

18 Comments

  1. jusufi 15. Februar 2020 um 08:59 Uhr

    98% der von mir befragten Biertrinker gaben an, Bier zu mögen!

    • Gravesen 15. Februar 2020 um 09:23 Uhr

      Exakt. Und genau das ist der Grund, warum ich nicht müde werde, immer und immer wieder darauf hinzuweisen. Wenn man eine Vergangenheit hat, die sich durch solche und ähnliche Stunts auszeichnet, dann neigt man normalerweise nicht dazu, seine Verhaltensweisen zu ändern. Warum auch, wenn man immer damit durchgekommen ist. Wenn man es schafft, sich mit einer ausgewachsenen Lüge („Ich will nicht Vorstandsvorsitzender des HSV werden“) erneut an die Spitze zu setzen, warum sollte man dann eine andere Art als zuvor an den Tag legen? Das ist aber genau das, was die hohlen Hüpfer nicht begreifen wollen bzw. zu ignorieren bereit sind. Alles egal, wenn es dem Zweck dient, gell? Wenn dann aber das Kind wieder einmal in den Brunnen gefallen ist, werden sie wieder jammern wie die kleinen Kinder und die Hofberichterstatter werden verkünden: „Wir hätten es wissen müssen, Menschen ändern sich nicht“.

    • Dennis61 15. Februar 2020 um 10:14 Uhr

      „Wofür es ein Rezept gibt
      Kann so falsch nicht sein
      Es sind keine Drogen
      Wenn sie dir jemand verschreibt
      Wenn der Dealer einen Kittel trägt
      Sind wir keine Junkies, sondern Patienten
      Wenn der Dealer einen Kittel trägt
      Sind wir alle in sehr guten Händen“

      – Kummer

      🙂 🙂 🙂

  2. Gravesen 15. Februar 2020 um 09:32 Uhr

    Heiko
    timochill@freenet.de
    77.3.199.165 Als Spam markiert von Gravesen
    Was bist du nur für ein trauriger und zynischer Mensch.
    Du tust mir echt Leid.
    Vergiss nicht deinen Aluhut aufzusetzen…

    .
    Ich verstehe. Man ist also ein trauriger und zynischer Mensch, wenn man bereit ist, die Wahrheit zu sagen? Wenn dem so ist, bin ich gern traurig und zynisch, wenn es mir gelingt, Dinge aufzudecken, die du nicht sehen kannst, weil du sie nicht sehen willst. Ich wünsche dir und deiner Familie alles Gute, lieber „Heiko“

    • Ex-HSVer im Herzen 15. Februar 2020 um 12:35 Uhr

      Ach Grave, lass doch diese Spacken Spacken sein. Die ihr Hirn nur zum Ausfüllen des nächsten Antrags auf dem Sozialamt nutzen.

  3. Dennis61 15. Februar 2020 um 10:11 Uhr

    Moin! HSV-Fans sind sowieso eine Klasse für sich. Insofern verwundert das Ergebnis nur marginal. 😉 Ich glaube ernsthaft, dass es unter den HSV-Fans eine besonders große Akzeptanz gegenüber Pyro gibt. Gleichzeitig war die Umfrage des HSV auf „legale“ Pyrotechnik bezogen, während sich die Sport1 auf unkontrolliertes Abbrennen bezog. Ich bin mir unsicher, ob man wirklich beides miteinander verbinden kann.

    • Gravesen 15. Februar 2020 um 10:16 Uhr

      Denkst du im Ernst, dass die Vögel da einen Unterschied machen? Vielleicht könnte es ja auch daran liegen?
      .

      Andreas Thomsen 😂😂😂also uns hat trotz stolzen besitzes von 3 karten kein hsv angeschrieben 😂😂😂

  4. Gravesen 15. Februar 2020 um 10:19 Uhr

    Sorry, Dosenpisser. Deine Beiträge sind einfach zu inhaltsfrei, dämlich und primitiv, als dass sie hier jemals veröffentlich werden 😀 😀 Asoziales Stück Scheiße

  5. Calcetin 15. Februar 2020 um 10:25 Uhr

    Das eine groß angelegte Studie unter Fußballfans ein anderes Ergebnis bringt als eine Befragung von 5000 HSV Dauerkarteninhabern wundert mich jetzt nicht 😊

    • Gravesen 15. Februar 2020 um 10:42 Uhr

      Mich auch nicht. Aber der HSV versucht, seine eigenes „Ergebnis“ als repräsentativ darzustellen und das ist ein schlechter Witz.

  6. TCvonderanderenElbseite 15. Februar 2020 um 11:35 Uhr

    Also, um das erst einmal klar zu stellen, ich bin mitnichten ein Fan des großen BPH bzw. von Erhebungen, die der Initiator einer Aktion selbst erhebt.
    Dennoch lassen sich diese Zahlen und der grobe Unterschied zu der anderen Erhebung sehr leicht erklären:

    1. Fragt hier der Initiator. Demnach wird die Auswahl der Fragen, deren Inhalt und Gewichtung zielgerichtet auf ein eher positives Ergebnis gewählt worden sein;
    was im übrigen ein weit verbreitetes und legitimes Mittel im Marketing ist.
    2. Ging es in der Befragung im Wesentlichen wohl nur um die HSV-Aktion.
    3. Sind die Art, Richtung, Ton und Auswahl der Fragen von entscheidender Bedeutung! Frage ich gewisse entscheidende Dinge nicht, fallen sie auch nicht in die Bewertung!
    Lässt sich die Zahl von „nur“ 5.000 Befragten sicherlich annähernd damit erklären, dass man eine zielgerichtete Auswahl vorgenommen hat und diese wird sicherlich eher
    auf die Businesspartner gefallen sein. Demnach also eher ein Verhältnis Inhaber (z.B. 1 Loge) zu Plätzen (bis zu 12 Stück).
    So kommen eben tendenziell eher gewollt und gesteuert positive Ergebnisse zustande als durch eine unhabhängige Befragung mit Zufallsauswahl der Befragten.

    Dass der HSV diese Aktion um jeden Preis für sich positiv darstellen will, halte ich für völlig legitim. Sollten jedoch die Ergebnisse anderer Befragungen vom HSV hiernach in Frage gestellt werden, wäre das zurecht mehr als einen Aufreger wert!

    Um die Befragung und deren Ergebnisse zu zerreissen, müsste man ihre Fragen und Methodik genau kennen. Ansonsten kann man sie mit einem müden lächeln wegwischen und
    mit dem Grundsatz aller Erhebungen schließen (Grave nannte ihn schon): „Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast!“

  7. Kugelblitz 15. Februar 2020 um 11:48 Uhr

    ich möchte nicht, dass solche honks pyro abfackeln. im grunde möchte man nichtmal, dass solche deppen ein feuerzeug besitzen

    https://www.youtube.com/watch?v=RCbdeUBJKTE

  8. Ex-HSVer im Herzen 15. Februar 2020 um 12:41 Uhr

    Sehr geiler Blog! Ich finde es immer wieder cool, wie du Dinge thematisiert, auf die andere gar nicht achten. Die jedoch das ganze Dilemma dieses Vereins und seiner Führer aufzeigen.

    Ein einziger kleiner Zusatz hätte diese Umfrage nicht zu einer Farce gemacht sondern einfach nur ehrlich. Nämlich: „….alle 5000 Dauerkarteninhaber DER NORDTRIBÜNE.“
    Denn es ist doch klar, dass man aus dieser Gruppe fast nur Zustimmung erntet, während die restlichen Dauerkarteninhaber dagegen sind oder denen es egal ist. Ich vermute auch, dass die meisten Auswärtsfahrer unter diesen 5000 zu finden sind.

    Ein Aspekt muss jedoch noch zwingend in Betracht gezogen werden: die Teilnahmequote bei solchen Umfragen bewegt sich eigentlich selten jenseits der 10 %. Also lautet das richtige Ergebnis: knapp 90 % von 500 Teilnehmern wünschen sich eine erneute Aktion. Den anderen 4500 Nicht-Teilnehmern ist es demnach ziemlich egal ob so etwas noch einmal passiert oder nicht.

    Reine Logik und Fakten = Fremdwort für BPH und seinen Jüngern

    • Dennis61 15. Februar 2020 um 14:20 Uhr

      Ich habe mich mal ein bisschen umgehört. Bisher konnte ich noch niemanden ausfindig machen, der vom HSV angeschrieben wurde. Und da sind auch einige Steher, also potenzielle Befürworter dabei.

      Auch auf die Gefahr hin sich auf dünnstes Eis zu begeben und sich hier als „HSV-Kunde“ zu outen: Sind hier Dauerkarteninhaber, die an der Umfrage teilgenommen haben?

      • Ex-HSVer im Herzen 15. Februar 2020 um 14:28 Uhr

        Interessant! Wie schon Sjören Kiergard sagte: Je mehr Leute es sind, die eine Sache glauben, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, daß die Ansicht falsch ist. Menschen, die recht haben, stehen meistens allein.

  9. Gravesen 15. Februar 2020 um 14:55 Uhr

    Einfach nur lächerlich. 5 Minuten Nachspielzeit angezeigt und in der 96. Minute der Ausgleich.

    • Mosche 15. Februar 2020 um 15:04 Uhr

      Ja man, ich verliere auch meine ganzen Wetten … Wobei! Das Glück ist sowas von aufgebracht.
      Ohne Fein und Dudziak (Gute Besserung) wird es noch schlechter. Mit Transferhammer Kinsombi ist das Spiel des Hamburger SV nochmal ne Nuance schlechter und langsamer geworden. Deshalb @rosa Hüpfer, am Ende kackt die Ente 🙂

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv