Eine Frage der Zeit

Schaut man sich die Meinungen und Äußerungen der HSV-Anhänger in Blogs, Foren und Kommentarbereichen an, so scheint es so, als sei die Anhängerschaft des Vereins zerrissener als zu Zeiten der Ausgliederung. Damals wollten die Einen eine AG, die Anderen wollten Tradition. Und kaum einer kann sich besser erinnern als ich, mit welcher Art Bandagen damals gekämpft wurde, auch von mir. Heute scheint es so, als würden sich die Fans wieder in zwei Lager teilen, nur diesmal habe ich, im Vergleich zu damals, für die „Alles-wird-gut“ oder „Cello, bester Mann“-Texter wenig bis kein Verständnis mehr. 

Dabei drehen wir uns eigentlich wie immer im Kreis, aber das scheint ohnehin das Schicksal dieses Vereins zu sein. Wieder ein Neubeginn, wieder ein Umbruch, wieder neue Machthaber. Mit dem Unterschied,dass diesmal nicht das komplette Personal oder der Cheftrainer getauscht wurde, es wurde diesmal nur jemand, mit dem die Zusammenarbeit mehr als kompliziert ist, aus dem Amt gemobbt und zwei Weggefährten zogen es vor, die persönliche Reißleine zu ziehen. Und ausgerechnet in Zeiten, in denen Corona-bedingt niemand von uns vorhersehen kann, wie das Leben nach dem Virus aussehen wird, übernehmen bewiesene Intriganten das Ruder, das kann und das wird nicht gutgehen. 

Da mögen sich diese Vögel noch so oft zu einem peinlich inszenierten Doppel-Interview mit einer ausgewählten Schar von geneigten Journalisten-Simulanten stellen, es kann nicht gehen. Denn die Natur dieser drei Strippenzieher (Jansen, Wettstein, Boldt) ist zu ähnlich, in ihren Zielen spielen nur sie selbst und sonst niemand eine Rolle. Zu erkennen ist dies unter anderem am denkbar ungünstigsten Zeitpunkt, Bernd Paul Hoffmann zu sägen. Mitten in einer internationalen Krise, flankiert von Geisterspielen und Kurzarbeit, vor einer mehr als ungewissen Zukunft haben diese Herren nichts besseres zu tun als einen Kollegen aus dem Office zu mobben. Ob der Verein Schaden nimmt? Egal. Hinzu kommt, dass viele der Hoffmann unterstellten Vorwürfe unbewiesen sind, wenn man natürlich auch vermuten kann, wie sich der Mann während seiner Amtszeit gebärdet hat. Um es ganz deutlich zu sagen, ich habe weniger als Null Mitleid mit Hoffmann, ich habe schließlich prophezeit, dass es genau so kommen würde. Ich finde es nur unglaublich, dass ausgerechnet diese drei Blockflötengesichter, die noch nicht einmal einen Hehl daraus machen wollen, dass sie den Verein nun an ihren gemeinsamen Lehnsherrn übergeben wollen, als vorläufige Sieger aus dieser Affäre hervorgehen. 

Aber genau das ist, was Hoffnung macht, zumindest mir. Wobei meine Hoffnung eine andere ist als die derjeniger, die eine sportlich und finanziell rosige Zeit wünschen. Meine Hoffnung ist, dass nun alle wie sie da sind, ihre Masken fallenlassen. Dass Kühne zeigt, dass er alles andere als gewillt ist, den HSV mit Millionen zuzuschütten. Dass Boldt und Wettstein innerhalb weniger Wochen so einandergeraten werden, dass einer gehen muss. Dass Jansen offenbart, was für ein erschreckender Anfänger und ein Produzent von heißer Luft er ist. Und am Ende, dass dieser Verein endlich auseinanderfliegt, damit die Möglichkeit besteht, dass er aus der Asche wieder auferstehen kann. 

Aber, wie gesagt, eigentlich ist es nur eine Frage der Zeit. 

Auf der anderen Seite – ist es nicht erfrischend, wie dieser künstliche aufgeblasene Profifußball-Ballon kurz vorm platzen ist? All die Profiteure, die Berater, die sich für Telefonate Millionen einstrichen. Sie alle stehen vor dem Aus. Spieler mit unfassbaren Verträgen, Funktionäre, die als Geschäftsführer von Unternehmen mit knapp 200 Mitarbeitern Millionen abgriffen. Sie alle stehen vor dem Nichts. Mir tut es leid für all die normal Beschäftigten, die als Angestellte von Sportvereinen ihre Brötchen verdient haben, aber um das komplett verrotzte Milliarden-Geschäft Fußball tut es mir keine Sekunde leid. Ach ja, demnächst können wir dann alle live überprüfen, wie es einige mit der geliebten Raute halten. Wenn sich die Ersten nach neuen Vereinen umgucken, weil ihr HSV nicht mehr zahlen kann bzw. will. Das wird lustig.

Oliver Bierhoff: „Bisher wollte man im Fußball immer mehr. Jeder überlegte, wie man immer mehr verdienen kann. Gier galt als oberstes Prinzip. Am Schluss explodiert das System.

P.S. Rumpelspacken – Müllentsorgung ist keine „Medizinbranche“. Glaub mir. 

Von | 2020-04-07T07:49:30+02:00 4. April 2020|Allgemein|9 Kommentare

9 Comments

  1. Kevin allein in Hamburg 4. April 2020 um 08:48 Uhr

    ……………..übernehmen bewiesene Intriganten das Ruder, das kann und das wird nicht gutgehen………

    Das war schon immer so, wenn minderwärtige Intriganten eine Chance wittern interessiert es die nicht wie die gegenwärtige Allgemeinsituation ist.
    Das kann man in jedem kleinen Dorfverein beobachten ob Fußball oder andere Sportarten.

    Das Problem ist wirklich nur wie es hier immer beschrieben wird und eine absolut nicht weg zu diskutierende Tatsache ist:

    Das Kapital des HSV ist die Dummheit seiner „Fans“.
    Man kann auch sagen, schickt man scheisse bekommt man scheisse.
    Schwache Leute holen schwache Leute um nicht selber unter zu gehen.
    Ich kenne aus meinem Umfeld viele die der Meinung waren das Hoffman der richtige ist und er ja aus seinen Fehlern gelernt haben müsste.
    Wenn man was dagegen gesagt hat wurde man geteert und gefedert.

    Für mich persönlich ist die Lage nach dem ganzen Schmierentheater mit Sprechpuppe Jansen nur noch Hoffnungslos.
    Es geht immer weiter nach unten, Charakterlich sowieso und eigentlich ist es nur eine Frage der Zeit wann die Blase platz beim HSV.
    Was das platzen anbelangt gehe ich davon aus, das es dieses Jahr passiert.

    Man darf gespannt sein !

  2. jusufi 4. April 2020 um 09:49 Uhr

    Ein Treppenwitz, dass ausgerechnet Bierhoff diesen Satz sagt… So wahr er auch ist.
    Zur Schmierenkomödie beim HSV fällt mir nichts mehr ein!

    • Kevin allein in Hamburg 4. April 2020 um 10:15 Uhr

      Stimmt.
      Bierhoff ist ein Treppenwitz auf 2 Beinen.

  3. SpongeBob 4. April 2020 um 10:50 Uhr

    Wie der kicker gestern berichtet, sollen aktuell 13 Profiklubs noch in dieser Saison von der Insolvenz bedroht sein:

    https://www.kicker.de/773385/artikel

    “Dramatisch gestaltet sich die Situation in der 2. Bundesliga. Sieben Vereine müssen schon Ende Mai Insolvenz anmelden, wenn bis dahin der Spielbetrieb nicht aufgenommen werden kann und die vierte Rate der Medienpartner nicht an die DFL zur Weitergabe an die Klubs gezahlt wird. Zwei weitere Vereine in der 2. Bundesliga müssen im Juni Insolvenz anmelden, wenn die Zahlungen der Sender ausbleiben sollten.“

    „Bereits bis heute haben insgesamt zwölf Vereine ihre Gelder aus der vierten Fernsehrate an Kreditinstitute und andere Partner abgetreten, um die laufenden Rechnungen zu bezahlen.“

    Märchenonkel Wettstein hatte ja erst kürzlich ganz vollmundig verkündet, dass die Finanzierung des HSV auch über den Juni hinaus gesichert sei. Das lässt für mich eigentlich nur 2 Schlüsse zu. Entweder Wettstein hat (mal wieder) gelogen und der HSV gehört zu den 13 genannten Klubs. Oder man hat mal wieder in altbewährter HSV-Manier Einnahmen aus der Zukunft als Ausgaben in der Gegenwart eingeplant (Verpfändung der ausstehenden TV-Rate).
    Beides ist für mich absolut vorstellbar. Und was passiert denn, wenn diese letzte TV-Rate wirklich zu 100% wegfallen sollte?

  4. Demosthenes 4. April 2020 um 11:14 Uhr

    Vielleicht hat der Trickser H aus L exakt diesen Blick in den Abgrund geworfen und sich geplant rausmobben lassen mit W und B als willige aber unwissende Helfer, damit diese beiden Luschen und nicht er als Insolvenz-Idioten des HSV in die Analen eingehen… hach, nichts ist so unterhaltsam wie Mutmaßungen und Spekulationen.

    • jandpunkt 4. April 2020 um 11:23 Uhr

      Das ist exakt, was ich auch schon einige Zeit vermutet habe. Ich kenne Herrn Hoffmann nicht persönlich, trotzdem bin ich mir in zwei Sachen relativ sicher. Zum einen kann ich mir nicht vorstellen ihn persönlich zu mögen, zum anderen mag er vieles sein, aber bestimmt nicht dumm! Und sein Verhalten, unter anderem das Interview mit der SpoBi, schreit ja geradezu nach „schmeiß mich raus“. Und das Motiv wäre auch klar. Er hat erkannt, dass die Kiste nicht mehr zu retten ist und somit auch nicht (noch) mehr für ihn selbst zu holen ist. Also raus OHNE Applaus, aber MIT Abfindung bzw. weiter laufendem Gehalt.

      • Gravesen 4. April 2020 um 16:21 Uhr

        Was für Hoffmann gilt, könnte ja auch für Köttgen und Schulz gelten, oder? 😉

        • Demosthenes 4. April 2020 um 16:31 Uhr

          Haha, soweit habe ich nicht zu denken gewagt. Aber, ja, recht haben Du könntest.

  5. Matthias 4. April 2020 um 18:16 Uhr

    Haha, Lindner, Effenberg und Jansen morgen im Doppelpass. Da platzt bestimmt das Phrasenschwein. Guck ich mir bei Kaffee und Mettbrötchen an. Fremdschämwahrscheinlichkeit bei nahezu 100%.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv