Rettung durch Corona

„Wie jetzt?“, werden einige sagen. Rettung durch ein Virus, welches das gesellschaftliche Leben auf dem gesamten Planete nahezu lahmlegt und zigtausende von Leben fordert? Und so absurt es erscheinen mag, es ist tatsächlich jemand durch das Auftauchen von Covid-19 gerettet worden, zumindest dessen Arbeitsplatz. Ich rede von Dieter Hecking, dessen Halbwertzeit zum Zeitpunkt des Ausbruchs fast schon abgelaufen schien und der nun so tun kann, als hätte er auch in der Winter-Vorbereitung glänzende Arbeit geleistet. Die Tatsache, dass dies nicht der Fall war, sah man am Absturz des KSV nach Spieltag 21. Am 25. Spieltag ist man plötzlich nur noch Tabellen-3. und Heidenheim ist bis auf 3 Punkte dran. 

Das wirklich Schlimme daran war/ist jedoch nicht die bloße Ergebnisdelle, es ist die Art und Weise und besonders die Gegner, gegen die diese Ergebnisse zustande gekommen sind. Hannover (12.), St. Pauli (12.), Aue (7.). Die Frage, die man sich in der Führungs-Etage des Vereins bereits stellte, lautete: „Wenn schon gegen diese Mittelklassen-Klubs nicht gewonnen wird, wie soll es dann erst gegen die Spitzenteams aussehen?“ Nun schreibt die SportBild, dass Neu-AR-Chefchen Jansen auf der Tribüne getobt haben soll, als er sich mit einem KSV-Schal behängt die Darbietung seines Teams reinziehen musste. Natürlich hat das Blatt das nicht erfunden, Jansen hat garantiert getobt. Und möglicherweise hat er sich auch despektierlich über die Arbeit von Schnappi Hecking geäußert. Und womit? Mit Recht! 

Das aber darf man zur Zeit weder sagen, noch schreiben und eigentlich nicht mal denken, denn wie bei jedem Neustart, Umbruch oder wie immer man den Spaß im Volkspark nennen möchte, herrscht zu Beginn die Definition von Harmonie, bis man sich dann wenige Wochen später wieder gegenseitig die Augen aussticht. Aber Tatsache ist und bleibt, dass Jansen (und jeder andere Zuschauer dieser Folterspiele) jedes Recht hatte, sich über die jämmerlichen Darbietungen auszukotzen. Und wäre es in diesem Stil weitergegangen, kann es durchaus sein, dass man schon längst über den nächsten Übungsleiter im Volkspark lästern würde. So aber wurde Hecking von einem Virus gerettet, kann auch nicht jeder von sich behaupten. 

Diese Geschichte kann dem Fußball übrigens den nächsten Nackenschlag versetzen, eventuell dem Corona-geschädigten Patienten sogar das Genick brechen.

https://www.spiegel.de/sport/fussball/football-leaks-rui-pinto-darf-in-hausarrest-a-1902b3d0-1ad1-4ffd-a1c5-6e2d4f1a224c

Und man kann sicher sein: Sie stecken alle mit drin. Alle. 

Von | 2020-04-13T07:53:07+02:00 10. April 2020|Allgemein|5 Kommentare

5 Comments

  1. Ex-HSVer im Herzen 10. April 2020 um 11:17 Uhr

    Ich befürchte, es wird nichts passieren. Der Fußball ist „too big to fail“. Und die Solidarität wir da für sorgen, dass alle Vereine gerettet werden. Denn immerhin ist ausschließlich Corona für deren miese Lage zuständig und es haben ja alle wunderbar solide gearbeitet vorher.
    Und zu Football Leaks: Auch hier gilt „Brot und Spiele“. Den normale Fan interessiert das alles nichts. Die wollen einfach ins Stadion oder Fußball in der Glotze sehen…. oder wahlweise Klopapier und Mehl horten.

    Zum Kotzen.

  2. Kevin allein in Hamburg 10. April 2020 um 11:27 Uhr

    Es gehen immer noch zu viele Bekloppte ins Stadion oder haben ein SKY Abo.
    Ich habe zwar auch ein Sky Abo, aber ich gucke kein Fußball mehr (Bundesliga).
    Wenn Sky anruft und mir das komplette Sportpaket verkaufen bzw aufdrängen will lege ich einfach auf oder sperre die Nummer.

    Es wird erst etwas passieren wenn die Stadien leer sind……………..

    Und das wird nicht passieren.

    Vom Merchandising, wo völlige Abzocke herscht bei beschissener Qualität der Trikots und allen anderen teuren Artikel wollen wir ja nicht reden.
    Allein die DFB (FC Nivea) Trikot Preise sind ein Schlag ins Gesicht eines normal denkenden……………..

  3. dead-alive 10. April 2020 um 18:47 Uhr

    So, heute mal was besinnliches 🤠 von einem, der bis zum zweiten Hoffmann-Putsch noch zur guten Seite der Macht gehörte. Es ist einfach unendlich schade, dass man beim HSV nicht mehr aus den neuen Spielern gemacht hat. Kann mich noch sehr genau an die Vorbereitungsspiele in Meiendorf und Buchholz erinnern. Auch wenn das nur unterklassige Sparringspartner waren, konnte man ganz gut sehen, wie mit den neuen und unbelasteten Spielern ein frischer Wind reinkam. Fein, Kittel, Dudziak, Kinsombi, Gyamerah, Leibold, Hinterseer und der wieder genesene Jairo brachten Motivation, Spielfreude und Teamgeist mit, was sich auch in den ersten Pflichtspielen der Saison manifestierte. Selbst die Stolperkönige Narey, Jatta und Rick ließen sich von der Aufbruchstimmung anstecken und hätten durch gezieltes Individualtraining gefördert werden müssen. Aber genauso konnte man schon in der Vorbereitung erkennen, was passierte, wenn der angeblich erfahrene und kompetente Trainerfuchs Hecking die verbliebenen Abstiegsverursacher und Leistungsverweigerer Hunt, Jung, Papa, Wood und Sakai (der war anfangs auch noch dabei) einwechselte. Die konnten oder wollten nicht, in jeder Bewegung, mit jeder Geste, in der gesamten Körpersprache war zu lesen, dass sie den HSV-Virus verinnerlicht und konserviert hatten und damit eine „Durchseuchung“ (der Begriff passt wunderbar) der Mannschaft nicht zu verhindern war. Doch dem mittlerweile zum Vereins-Gärtner mutierten Übungsleiter Schnappi HecKing fehlte jegliche Empathie, dies zu erkennen. Und als er dann im Pokalspiel gegen Stuttgart noch einen „Spring Break“ zuließ, indem er vier der neuen Spieler durch Nichtnominierung dafür bestrafte, dass sie im vorherigen Spiel den direkten Mitkonkurrenten deklassiert hatten, war nichts mehr zu retten. Dass der angebliche Entwickler sich dann auch noch als ein schlimmerer Trainingsverweigerer als Gisdol herausstellte und in seinen Interviews und Pressekonferenzen noch größere Scheiße laberte als Fink, Labbadia, Titz, Gisdol und Wolf zusammen, hat dann folgerichtig zu dem jämmerlichen Folterfußball der letzten Monate geführt. Dass ein Großteil der unbelehrbaren Fangemeinde den Dieter immer noch für einen tollen Trainer hält und der verantwortliche Sportvorstand und Mitputschist Boldt nicht erkennt, dass sich nach Becker und Wolf das sportliche Systemversagen wiederholt, zeigt nur, was für inkompetente Totalversager mal wieder beim HSV rumstümpern dürfen. Ich hätte nicht erwartet, dass man die nutzlosen Selbstoptimierer und Totengräber Jarchow, Beiersdorfer, Bruchhagen sowie die Putschisten um Ertel, Hunke und Marek Erhard in ihrer Niedertracht noch toppen kann, aber nachdem die widerlichen Denunzianten Boldt, Wetzstein und Jansen (was hast du getan, Marcell?) Hoffmann erneut weggeputscht haben, bin ich zur dunklen Seite der Macht gewechselt. Dieser Verein, dieser unheilbare Gesamtdefekt mit all seinen Komfortzonen und Wohlfühloasen soll endlich untergehen und mich nicht länger quälen. Meine Dauerkarte werde ich nicht anteilmäßig zurückfordern, sondern virtuell als Blumenstrauß auf dem Grabstein des HSV ablegen, darüber hinaus genüsslich jedes Geisterspiel am TV verfolgen und mit großer Genugtuung zuschauen, wie der Vereins-Gärtner weiterhin seine sportliche Bankrotterklärung präsentiert. Und Mitglied werde ich auch bleiben, zumindest solange, um auf der nächsten Mitgliederversammlung noch gegen den Verkauf weiterer Anteile an den Gurkenmann 🤑 stimmen zu können und das Spektakel live mitzuerleben, wenn die Verräter Boldt, Wetzstein und Jansen gnadenlos ausgepfiffen werden und die verfickte Erbsensuppe in ihren Kackfressen landet. Danke an Kevin Keegan 😍, Horst Hrubesch 👊 und den kleinen Engel 👌, dass ich die guten Zeiten noch miterleben durfte, aber der HSV ist für mich gestorben. 😩 ENDE

    • Saschas Alte Liebe 11. April 2020 um 18:31 Uhr

      Hey! 🙂

      • dead-alive 11. April 2020 um 19:01 Uhr

        Hola! 👋

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv