Beendet den Schwachsinn. Jetzt!

Diese Woche wollen sie also erneut reden und reden und wahrscheinlich nichts beschließen. Warum? Weil sie nicht in der Lage sein werden, irgendwas zu beschließen. Zum (finanziellen) Glück für die Vereine der ersten und zweiten Liga haben ja offentlicht SKY und ARD/ZDF beschlossen, auch ohne Übertragung zu zahlen. Wer darin jetzt einen Vorgriff auf die nächste Rechtevergabe an den Übertragungsrechten vermutet, der hat – Recht. Natürlich machen die Sender dies nicht aus purer Nächstenlieben, sondern weil sie in Zukunft einen Vorteil davon haben werden .

Aber zurück zu einer Saison die vor allem anderen eines sollte, nämlich endlich beendet werden. Es ist doch völliger Bullshit, den Fans, die sich inzwischen zu einem Großteil an die Fußball-freie Zeit gewöhnt haben, immer noch die lächerliche Legende von den Geisterspielen auftischen zu wollen. Wie soll denn das gehen? Überall in Deutschland werden die Menschen auf Abstand gehalten und im Strafraum sollen sich dann die Profis gegenseitig das Trikot vom Körper reißen? Und nach jedem Spiel wird dann getestet? Jeder, der im Stadion war? Und wenn sich vor den Stadien mehrere Hundert oder Tausend Ultras treffen, werden diese Meetings mit Wasserwerfern aufgelöst? 

Und wie wollen wir das all den anderen Bürgern und Arbeitnehmern erklären, die (noch) nicht wieder zur Arbeit gehen dürfen? Mit der „sozialen Verantwortung“ oder „kulturellen Bedeutung“ des Fußballs? Da lachen doch die Hühner. (Ich warte übrigens immer noch auf den vor Wochen breit angekündigten Gehaltsverzicht der KSV-Profis) Meine Meinung: Beendet die Spielzeiten im Profi-Fußball. In Deutschland und weltweit. Erklärt die Saison für geschlossen, ohne Meister, ohne Auf- und Absteiger. Als hätte es die Spielzeit 2019/20 nicht gegeben. Alles andere ist eh Wettbewerbsverzerrung (nicht, dass sich die DFL daran je gestört hätte). 

CHRISITAN BARTLAU : 

Die Fußball-Bundesliga plant wegen Corona Geisterspiele. Absurd? Sicher. Moralisch verwerflich? Vielleicht. Aber der einstige Volkssport hat sich dem Markt ohnehin vollkommen ausgeliefert. Der Fußball sollte die Zeit der Krise nutzen, sich endlich ehrlich machen und sich für einen Weg entscheiden

In der speziellen Blase, die nun angeblich geschaffen werden müsste, hat sich der Profifußball aber ohnehin seit Jahren eingenistet. Hier zählt nicht Moral. Hier zählt das Geschäft. 

Umso erstaunlicher werden für viele Menschen die Alarmsignale aus der DFL-Zentrale Mitte März gewesen sein: 13 der 36 DFL-Vereine wandeln am Abgrund, hieß es da plötzlich, ohne Geisterspiele würden an sieben Standorten noch im Mai die Flutlichter ausgehen. Dabei hatte der Ligaverband noch vor zwei Monaten einen neuen Rekordumsatz von 4,8 Milliarden Euro vermeldet.

Vielleicht ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt, um zu erklären, wo das ganze Geld aus dem globalen Fußball-Boom geblieben ist: Der Löwenanteil wird auf dem Spielermarkt hin- und her sowie in die Taschen von Spielern, Beratern und Agenturen geschoben. In der Saison 2017/18 kassierten Spielerberater allein in Liga 1 und 2 fast 200 Millionen Euro. Wer zu Geld kommt, steckt es sofort in den Kader, um sich den nächsten Erfolg zu kaufen, nennenswerte Gewinne schreiben international nur ein paar dutzend Klubs. Langfristig profitieren nur jene, die sich den Fußball als Werkzeug für ihre Interessen halten: Sponsoren, Investoren, Autokraten.

https://www.cicero.de/wirtschaft/fussball-bundesliga-geisterspiele-corona-kommerz

Bitte, macht dem Schwachsinn ein Ende. 

Von | 2020-04-24T08:02:19+02:00 20. April 2020|Allgemein|21 Kommentare

21 Comments

  1. Tobias 20. April 2020 um 09:20 Uhr

    Wahre Worte und ein hehres Ansinnen. Leider basiert unser gesamtes, bisheriges Leben in allen Bereichen auf diesem Schwachsinn. Daher habe ich da relativ wenig Hoffnung, dass sich daran auch nur das Geringste ändern wird. Olli Kahn hatte dies bereits früh erkannt und forderte neben den berühmten Cochones ein Weiter, immer weiter…

  2. Kerberos 20. April 2020 um 09:57 Uhr

    .
    7,2 Mio. Besucher verzeichnete der Hamburger Dom im Jahr 2019. Das sind mindestens 10-mal so viele vergnügte Besucher als der HSV bei seinen Heimspielen in einer ganzen Saison aufweisen kann. Mindestens, weil fraglich ist, ob der Besuch eines HSV-Spiels per Definition überhaupt ein Vergnügen sein kann.
    .
    Bundesweit sind durch die Corona-Krise nunmehr 5.200 Schausteller-Betriebe, überwiegend kleine Familienunternehmen die jetzt ohne Einnahmen ihr Gerät in Schuss halten müssen, akut von der Insolvenz bedroht. Da hält sich mein Mitleid mit den 36 Profi-Klubs und deren knapp 5.000 Mitarbeitern in der sozialen Hängematte wirklich in Grenzen.
    .
    Ein Sonderweg mit abenteuerlichen Ausnahmeregelungen vom Arbeits- und Infektionsschutz für den Profi-Fußball? Dennoch gut möglich. Denn es gibt einen gravierenden Unterschied zwischen Fußball-Zirkus und Dom-Vergnügen – die kleinen Schausteller-Betriebe haben keine politische Lobby.
    .

  3. hamuburgmini 20. April 2020 um 10:30 Uhr

    Moin zusammen,

    mir stellt sich die Frage, warum Herr Wettstein bei den Profis auf Gehaltsverzicht beharren sollte.

    Wäre das nicht ein großer Schritt Richtung drohender Insolvenz? Würde verbunden damit nicht der Fall eines „Gläubigerschutzes“ eintreten
    und somit eine Anteilserhöhung seitens Hrn. Kühne, eben ohne Mitgliederversammlung, möglich sein? Das käme doch den handelnden Personen
    im erheblichen Maße entgegen… – Hatte Kerberos nicht solche Ausführungen aufgezeigt?
    Argumentativ stünde die Corona-Epidemie als Verursacher da und Hr Kühne wäre der Retter des HSV….

    Zur Situation Bundesliga:
    Ich finde dieses ganze Palaver schlimm, ebenso schlimm, daß ARD und ZDF – also die öffentlich Rechtlichen – die wir bezahlen mal eben 40 Mio raushauen…
    Wo ist da die System-Relevanz, also der öffentliche Auftrag. Vielmehr sollten eben diese Gelder, sowie die Mittel für Übertragungsrechte für 3te und 4te Liga Abwärts
    genutzt werden um Unterstützung an der Fußballbasis zu leisten..Einfach schlimm..

    Die Saison sollte abgebrochen werden, Punkt aus…

    Gruss

  4. Hobbinger 20. April 2020 um 11:00 Uhr

    Du hast recht. Diese Saison sollte endgültig beendet werden ohne wenn und aber. Ich finde es schlimm das mal eben 40 Mio. an GEZ Gebühren verschleudert werden um eine absolut überbezahlte Maschinerie am laufen zu halten. (Oh Weh! Ich mir dieses Jahr keinen goldenen Lamborghini kaufen was wohl meine Konkurb.. äh Freundin dazu sagt.) Sag das mal einem Mitarbeiter der vor der Krise mehr schlecht als recht über die Runden gekommen ist und nun vor der Arbeitslosigkeit steht. Eine wirkliche Schande. So hätte man vielleicht mal eine Möglichkeit gehabt den Wahnsinn ein wenig runter zu schrauben. Aber so wird das nie was und es werden weiter aberwitzige Summe für „Talente“ gezahlt ohne zu überlegen.

  5. SausT 20. April 2020 um 11:09 Uhr

    Kein Abbruch —
    Unterbrechung!
    -Es wird eine Saison 2019/2020/2021 gespielt
    -Alle Verträge werden um ein Jahr verlängert.
    -Keine Transferfenster
    -Bis Mitte März 2021 werden nur Freundschaftsspiele ausgetragen
    -Gehälter werden erst wieder ab der regulären Partien gezahlt, bis dahin ein kleines, zartes Übergangsgeld

    Ja, ja, ich weiß: Sehr utopisch.

  6. Demosthenes 20. April 2020 um 11:41 Uhr

    Grave, Du hast 100 Prozent Recht. Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und sage, die Saison sollte nicht nur abgebrochen werden, sie sollte vielmehr sofort, unverzüglich und ohne große weitere Diskussion abgebrochen werden. Damit das Thema endlich mal ein Ende hat und wir uns auf Wichtigeres konzentrieren können.

    Die Argumente sind eindeutig: Geisterspiele wären wenn überhaupt, dann nur mit einem erheblichen medizinischen Aufwand zu realisieren.

    Aber wie will man diese ungeheuerliche Bevorzugung einer Einzelsportart gegenüber allen anderen Sportarten wie Nicht-BuLi-Fussball, Handball, Schwimmen, Eis- und Feldhockey, Tennis, Autorennen, etc. verargumentieren?

    Wieso dürften einige wenige Berufstätige, die ohnehin wirtschaftlich außerordentlich gut aufgestellt sind, ihrer Profession nachgehen und Millionen anderer Berufstätige wie Friseure, Köche, Kellner, Hotelfachfrauen und -männer, Kleinunternehmer, Handwerker und viele mehr dürfen das nicht?

    Nichts davon kann man glaubhaft rechtfertigen.

    Dies ist einer der wenigen Fälle, in denen ich dafür plädiere: Laßt den Markt das regeln. Vereine gehen pleite? Laßt sie pleite gehen! Und mit den Vereinen bitte auch gleich DFL und DFB mit (obwohl ich vermute, die Verbände haben besser vorgesorgt, als ihre Vereine) Und bitte, bitte keine staatliche Unterstützung in ein System kippen, das so korrupt, kaputt und verlogen ist, wie der Profi-Fußball. Ich habe die Schnauze voll von diesem Scheiß.

    Vereine, die jahrelang Hundert+ Millionen Umsatz machen und dann keine zwei Monate in der Krise durchhalten: Weg damit!
    Spieler, die in der größten globalen Wirtschafts- und Lebenskrise um Gehälter von 15 oder 20 Mio pro Jahr schachern: Weg damit!
    Spieler, die ihre Millionenverträge auf der Ersatzbank oder bei der U21 absitzen: Weg damit!
    Vorstände, die statt über Gehaltsverzicht zu sprechen immer noch Machtspielchen und Intrigen durchziehen: Weg damit!
    Berater und Agenturen, die die letzten Jahrzehnte das Rad immer weiter überdreht, sich in einem gigantischen Maße bereichert und den Fußball zu dem absurden Finanz-Zirkus gemacht haben, der er heute ist: Weg damit!

    Das Gute ist, man erkennt heute so deutlich wie noch nie wie wenig wichtig die Bundesliga für die meisten Menschen ist. Und das ist gut so.

    Aber man erkennt noch mehr. Millionen Mitmenschen kämpfen täglich um ihre Existenz. Mieten, die nicht mehr gezahlt werden können belasten Mieter wie Vermieter. Alleinerziehende, die nicht wissen, wie sie ohne Kita oder Schule klarkommen sollen. Kurzarbeiter, denen die 60 oder 67 % Vormund hinten nicht reichen und die keine Ahnung haben wie sie nächsten Monat die Rechnungen zahlen sollen. Selbstständige, Kleinunternehmer und Mittelständler, denen bis Ende Mai die Aufträge weggebrochen sind. Und und und…

    Und manche kämpfen sogar um ihre Gesundheit und ihr Leben.

    Und währenddessen versuchen die Medien wie wild, den Fußball-Zirkus krampfhaft am Leben zu halten, weil sie auch Profiteure eines korrupten Systems sind, das sie selbst mit erschaffen haben.

    Ich hoffe, es wird ihnen nicht gelingen.

    Und jeder Politiker und jede Partei, die es wagen sollte, diesem System auch nur den kleinen Finger zu reichen und ihrer Lobby nachzugeben, sollte die Folgen am nächsten Wahltag spüren.

    So, das musste mal raus und nun dürft ihr auf mich einhauen.

    • Gravesen 20. April 2020 um 11:47 Uhr

      Ich wüsste nicht, was es da zu hauen gibt.

    • Nichtkunde 20. April 2020 um 14:47 Uhr

      Ich „haue“ hier höchstens meine Handinnenflächen rhythmisch aufeinander. 😉

  7. jusufi 20. April 2020 um 12:00 Uhr

    Da gibt es nichts zu hauen, eher zu applaudieren. Ich kenne wirklich sehr viele sehr stark Fußballinteressierte unterschiedlicher Vereine. Keiner ist ein Befürworter einer baldigen Fortsetzung des Profifußballs mit Geisterspielen, die noch vor wenigen Wochen auch denen, die sie jetzt propagieren, als unerträglich galten. Die einzigen, die die Fortsetzung der Saison unter diesen Bedingungen wünschen, sind die, die davon profitieren, sei es unmittelbar finanziell, sei es dadurch, dass ihre „Konstrukte“ so überleben können.

    Fußball wird es immer geben! Dieses pervertierte Fußballsystem hoffentlich nicht mehr lange.

  8. Matthias 20. April 2020 um 13:51 Uhr

    Moin,
    ich habe da dann doch mal eine Frage: Vorab bemerkt, ich bin für einen sofortigen Abbruch der Saison. Die Argumente dafür wurden hier bereits mehrfach genannt. Aber nun zu meiner Frage. Das Hauptargument für Geisterspiele und die Aufrechterhaltung des Spielbetriebs ist doch, dass sonst die TV Gelder nicht fließen und Vereine Konkurs gehen könnten. Jetzt haben sich ARD und ZDF und ich glaube auch Sky bereit erklärt, die offene letzte Tranche ohne Bedingungen zu zahlen. Das heißt doch im Umkehrschluss, das dieses Argument irgendwie hinfällig ist? Oder geht es noch um die letzten Peanuts für Bandenwerbung im TV?
    Die übrigen Einnahmen wie Ticketverkauf, Trikotverkauf, Catering etc. bleiben ohne Zuschauer ja eh aus. Und was ich auch nicht verstehe ist warum kann ein Profiverein, der weit über 100 mio. umsetzt, keine Rücklagen bilden. Jedem Azubi, der sein erstes Girokonto eröffnet, wird geraten, 10% seines Gehaltes zu sparen, wenn mal irgendwann unerwartete Ausgaben auf ihn/sie zukommen. Das macht doch jeder betriebswirtschaftlich denkende Unternehmer. Und abschließend; warum wird in der Graupenperle behauptet, Werder wäre einer der vom Konkurs betroffenen Vereine und beim HSV ist alles super? (Ich bin Werderfan) Bremen hat keine Verbindlichkeiten im Verein, jedoch in der ausgegliederten Stadiongesellschaft, zusammen mit der Stadt Bremen und der HSV? 100 mio.? mit einer komischen Kreditlinie bei der Bodenseebank. Fragen über Fragen….
    Sorry wegen des vielen und rumpelig formulierten Textes.
    Beste Grüße und Gesundheit
    Matthias

  9. Kai 20. April 2020 um 14:06 Uhr

    Boah wäre das bitter für Arsenal…

    • Matthias 20. April 2020 um 14:20 Uhr

      ? Hat das was mit meinem Post zu tun oder was ist los mit Arsenal?

  10. Rolfe 20. April 2020 um 19:29 Uhr

    Der Bayerische Golfverband hat entschieden die Saison 2020 ersatzlos ausfallen zu lassen, da man dies keinem Spieler zumuten wollte. Und die Plätze ggf für alle offen lassen würde und nicht durch Mannschaften zu blockieren…

    Und das bei dem VollKontaktsport Nr 1: Golf…

    Nebenbei erspart es den Mannschaften dann auch die unangenehme Entscheidung im Ligabetrieb. Ein Nichtantritt bspw aufgrund von COVID hätte die sofortige Disqualifikation aus der Ligawertung zur Folge. Welcher ambitionierte Verein stünde dann nicht vor der Wahl Nichtteilnahme = Disqualifikation oder Teilnahme mit einem kranken / infizierten Spieler und erreichen der sportlichen Saisonziele…

    Ich will gar nicht wissen wie die Sache in eine Geisterspiele Bundesliga übertragen werden kann? Eine infizierte Mannschaft kann Minimum 2 Wochen nicht antreten…

    Dann wären wir doch bei der Saison 19/20/21 bis wir endlich fertig sind mit allen Nachholspielen…

    • Rolfe 20. April 2020 um 19:36 Uhr

      Letzter Satz natürlich polemisch gemeint

  11. AlJarreauEliah 20. April 2020 um 19:37 Uhr

    Ich vermisse aktuellen Fußball im Fernsehen schon ein wenig – zumal ich ja mehr Zeit zum Glotzen habe als sonst.
    Ich könnte mir als Setting für die Bundesliga vorstellen, dass der gesamte Zirkus mit Spielern und Betreuern sowie Schiris als geschlossene Gruppe für ein paar Wochen miteinander in leere Hotels in Quarantäne geht um den Bums zu Ende zu spielen. Am besten an kurzfristig festgelegten, der Öffentlichkeit unbekannten, neutralen Spielorten, so dass Supportversuche von außen nicht zustande kommen. Dann müsste nicht nach jedem Spiel durchgetestet werden sondern nur bei konkreten Symptomen. Mag ja ne Quatschidee sein, würde mir aber gefallen.

  12. AlJarreauEliah 20. April 2020 um 19:46 Uhr

    @Grave
    Hab’s nun doch kapiert, werde nicht mehr versuchen, hier was zu posten. Schade für mich. Nix für ungut, find ich aber schon sehr dünnhäutig von dir, nach sachlich gemeinter Kritik gleich alle Register zu ziehen und mich dauerhaft zu sperren. Ich erklärs mir mit “wehret den Anfängen“ und vielen schlechten Erfahrungen im Netz vor denen Du dich schützen darfst/musst. Ich will Dir nichts Böses! Ich bleibe stiller Leser.

  13. Demosthenes 20. April 2020 um 20:57 Uhr

    Söder, Laschet und Spahn wollen laut BILD BuLi-Fussball ab 9. Mai erlauben, sofern DFL und Vereine schlüssige Konzepte liefern und sich als Vorbilder verhalten… so geht billigster Populismus.

    Morgens vor vorzeitiger Maßnahmen-Lockerung warnen und über eine Mund-Nasen-Schutzmaskenpflicht für alle diskutieren und nachmittags im BILD Talk dem Pöbel Zuckerbrot geben.

    Unfassbar.
    Unerträglich.
    Unterste Schublade.

    Die Kollegen wollen alle Kanzler werden. Haben sich in meinen Augen grade diskreditiert.

    • Gravesen 20. April 2020 um 20:58 Uhr

      Ich denke allerdings, dass die Herren die Reaktion des Pöbels falsch einschätzen.

    • Nichtkunde 20. April 2020 um 21:10 Uhr

      „Ein Wochenende mit Fußball ist deutlich erträglicher als ein Wochenende ohne Fußball.“

      Endlich wieder Tiefflüge über die Stammtische der Nation – so langsam wurde die staatsmännische Pose bei Söder ja auch schon unheimlich.

  14. Profikommentator 20. April 2020 um 21:25 Uhr

    Naive Frage: „Wer darin jetzt einen Vorgriff auf die nächste Rechtevergabe an den Übertragungsrechten vermutet“ – verpasse ich da gerade was?
    Welchen Vorteil sehen die denn?
    Dadurch, dass sie jetzt zahlen, kann bei der nächsten Rechtevergabe doch immer noch gesagt werden, „ja nu! Sky ihr wart damals nett, aber dazn/Amazon zahlen mehr, tschöh“. Denkt doch niemand im Ernst, dass da einer sagt, „sky war damals so doll lieb zu uns, die kriegen den Deal!“.
    Oder übersehe ich darüber hinaus irgendwas?

    Im Übrigen plädiere ich auch für Abbruch, ganz klar.

    • Matthias 21. April 2020 um 06:40 Uhr

      Moin,
      berechtigte Frage! Das einzige was vielleicht dafür spricht, dass Sky und die öffentlichen langjährige Partner der Bundesligen sind, auf die Verlass ist. DAZN brechen jetzt schon die Abos weg und ich glaube, dass sich für Fussballübertragungen Sky und die öffentlichen etabliert haben. Ich jedenfalls schalte ab, wenn ich nachher Amazon Prime, Sky, DAZN und GEZ bezahlen soll. Dann gehe ich halt bei gutem Wetter zum FC Quickborn (keine Ahnung, welche Liga), da sehe ich auch gebolze, da gibt es eine Bratwurst hinterm Grill einer Spielerfrau und Bier schenken die auch aus. Eigentlich ein guter Plan stelle ich gerade fest.
      Matthias

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv