„für die gesamte Menschheit“…

Immer dann, wenn man denkt, man hätte alles gesehen, gehört oder gelesen, belehrt einen die „Blase Fußballfamilie“ eines Besseren. Wie komplett am Thema vorbei man denken kann, bewies erst DFL-Geschäftsführer Seifert, als er folgendes von sich gab: “ „Wenn unsere Arbeit mit Missgunst begutachtet wird, dann verstehe ich das nicht. Was hat der Profifußball falsch gemacht?“ Man muss sich das mal vorstellen. Da wird nur wenige Wochen lang kein Profispiel in Deutschland in der ersten und zweiten Liga absolviert und schon sind diverse Vereine kaum noch zu retten. Obwohl man über Jahre Einnahmen und Umsätze in zwei- bis dreistelligen Millionendimensionen machte, ist nach nur 4 oder 5 Wochen der Ofen aus. Und Herr Seifert fragt: „Was hat der Profifußball falsch gemacht?“ Hat der Vogel Lack gesoffen? 

Aber – Seifert ist in seinem Wahnsinn nicht allein, er wird sogar noch getoppt. Diesmal ist es Fußball-Professor Ralle Rangnick, der mit dem nächsten Hammer um die Ecke kommt. 

Für den früheren Trainer Ralf Rangnick wäre die Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der Bundesliga für die Gesellschaft von immenser Bedeutung. „Ich glaube, dass das eine große Signalwirkung für die Gesellschaft haben würde“, sagte Rangnick bei SWR Sport. Es sei nicht nur aus finanzieller Sicht für die Vereine wichtig, sondern auch aus psychologischer Sicht „für die gesamte Menschheit“. (Quelle: Sport1.de)

Genau. Für die gesamte Menschheit? Ich glaube, dass Rangnick maßlos untertreibt. Der professionelle Fußball hat eine exorbitante Bedeutung für die gesamte Milchstraße, Galaxien würden in schwarzen Löchern verschwinden, wenn die Abzockerei aufhören würde. Man hört von einigen Spezies wie z.B. den Klingonen und den Ferengi, dass es zu Massen-Suiziden kommen würde, sollte am 9.5. auf dem Planeten Erde, Unterabteilung Bundesliga nicht wieder gebolzt werden. Kleiner Hinweis: Angeblich steht Ralle Rangnick unmittelbar vor einem Engagement im Dagoba-System, um Yodas Enkeln das Einmaleins des Abgreifens beizubringen. Live long and prosper.

Mal ohne Gag, die merken doch die Einschläge nicht mehr. Nahezu alle Bewohner der Blase Profifußball haben komplett die Bodenhaftung verloren, keiner von ihnen kennt das Leben außerhalb ihrer Blase und weiß, wie ein normales Leben funktioniert. Sie alle haben sich an Summen gewöhnt, die für einen normalen Menschen fern jeder Vorstellungen liegen und sie sind nicht in der Lage zu begreifen, wie ein Leben ohne absurde Gehaltszahlungen überhaupt funktioniert. Es wird dringend Zeit, dass dies ein Ende hat. 

Das Hauptprobleme aber ist: Sie sind sich keiner Schuld bewusst. Was interessiert es auch einen 19-jährigen Vagnoman mit 17 Teilzeit-Einsätze, der demnächst mit € 350.000 in der zweiten Liga € 100.000 mehr bekommt als die Bundeskanzlerin, ob ein Familienvater, der vielleicht € 45.000 brutto im Jahr erhält und trotzdem für zwei Karten, zwei Bockwürste und eine Brause mehr als € 100 für ein Spiel zwischen dem KSV und Sandhausen hinlegen darf? Das sind Peanuts für jemanden, der nichts anderes kann als einen Ball irgendwie unfallfrei über 6 m zum Mitspieler kicken zu können. Ein Finanzvorstand wie Frank Wetzstein, der in seinen mehr als 6 Jahren beim KSV weniger als nichts gerissen, aber dafür mehr als € 3 Mio. bekommen hat. Nirgendwo, in keiner Firma der Welt, hätte ein Mann mit seinen „Fähigkeiten“ in dieser Zeit dieses Geld kassieren können, sowas geht nur im Mikrokosmos Profifußball. 

So ist es doch kein Wunder, dass sie alle wirklich alles tun werden, um diesen Zustand zu erhalten. Fakt ist: Auf eine Selbstreinigung der Abgreifer-Blase kann und sollte man nicht hoffen, die dringend benötigten Veränderungen müssen erzwungen werden. Und das geht meiner Meinung nach nur, wenn das gesamte System crasht. Alles auf Null und dann alles neu. Ansonsten atmen wir mal kurz durch, es wird ein paar schmerzhafte Insolvenzen geben und danach geht alles wie gewohnt weiter. Bis zum nächsten Kollaps. 

Und auch deshalb muss das Ding komplett an die Wand klatschen.

https://www.spiegel.de/sport/fussball/dfb-verfahren-vor-aus-es-war-einmal-ein-sommermaerchen-prozess-a-7d9507b1-1cfa-44d3-bbbe-5ec32e290a7f

 

Von | 2020-04-27T21:33:17+02:00 26. April 2020|Allgemein|13 Kommentare

13 Comments

  1. jusufi 26. April 2020 um 08:09 Uhr

    Leider wahr! Einsicht, freiwilliges „downgraden“ oder selbstkritisches Hinterfragen des rein auf Wachstum und Profit ausgelegten, aber auf Sand gebauten Geschäftsgebarens wird es mit diesen Protagonisten nicht geben. Da hilft nur der radikale Zusammenbruch!

  2. Otoo Normalsterblicher 26. April 2020 um 08:14 Uhr

    Moin,

    seit Jahren verfolge ich nicht nur deinen Blog, Grave, Es gehört zu meiner Tagesroutine, abends vor dem Schlafengehen noch einmal die neuesten Verwicklungen und Skandale in präziser, direkter Sprache hier nachzuvollziehen. Deinen Einsatz, Grave, kann ich jedenfalls gar nicht hoch genug schätzen.

    Ich bin auf Distanz zum kompletten Profi-Fußball mit all seinen widerwärtigen Auswüchsen, habe kein Sky-Abo mehr und das letzte mal habe ich das „Volksparkstadion vor Kühnes Gnaden“ vor ca. drei Jahren von innen gesehen. Was fehlt in meinem Leben nun? Nichts, absolut nichts!

    Jetzt schlafe ich noch ein Stündchen oder zwei, lese dann weiter „Football-Leaks – Die schmutzigen Geschäfte im Profi-Fußball“ und dann muss ich heute gar kein Fußball gucken. Noch nicht einmal ein Geisterspiel. Herrlicher Sonntag!

  3. Joachim Schaefer 26. April 2020 um 09:19 Uhr

    Ich befürchte, dass die Bundesregierung diesen Schwachsinn (Geisterspiele) zulassen wird. Und dann wird dieser noch grössere Schwachsinn weiter fortgesetzt. Aber leider, leider hat es die „Menschheit“ (was ist der Rangnick bloß für ein ignoranter Vollarsch) nicht anders verdient. Beispiel Werder – die lassen jetzt die Hosen runter, weil es gar nicht mehr anders geht (wahrscheinlich haben die schon Kurzarbeit für die Profiabteilung beantragt), es wird auf die Tränendrüse gedrückt und schwuppdiwupp hat der eigene Fanverband Verständnis für die Absurdität der Geisterspiele und signalisiert „Unterstützung“.

    Ich werde in Zukunft angesichts der Millionen von Schicksalen, die sich weltweit aufgrund von Jobverlusten und den damit einhergehenden existentiellen Sorgen keinen Pfennig mehr für den Fussballprofisport ausgeben. Einer der sehr wenigen positiven Effekte der Coronakrise ist für mich, dass das System in dem wir kleinen Menschen stecken eigentlich ein Monster ist. Und dieses Monster (das Kapital) macht weder halt vor dem Schutz der Natur, noch vor dem Respekt des Einzelnen. Die Fussballbundesliga ist zwar nur ein kleiner Teil des Systems, aber ein eindrucksvoller Beweis des Mechanismus der dem Monster innewohnt.

    Ich bevorzuge in Zukunft lieber Jugend- und Amateurfussball. Dort finde ich echte Emotionen und manchmal auch ganz geile Ballstafetten. Aber diesen fake Scheiss called Profifussball werde ich mir nicht mehr geben.

    Und ein Wort zu Dir Grave. Ich habe in unserer früheren Vergangenheit manches von Dir mit Kopfschütteln beurteilt, aber Du hattest und hast Recht. Und davor ziehe ich den Hut. Mein Respekt.

    • Gravesen 26. April 2020 um 09:26 Uhr

      Alles klar, Jockel. Es gehört Courage dazu, etwas zuzugeben 😉

  4. Dr.Ball 26. April 2020 um 10:08 Uhr

    Watzke hat auch überhaupt nicht verstanden, worum es vielen Fans geht und dass man das Absaufen kaum erwarten kann.
    https://www.welt.de/sport/fussball/article207513851/BVB-Boss-Watzke-Ohne-Geisterspiele-saeuft-die-ganze-Bundesliga-ab.html

    • Effpunkterr 26. April 2020 um 10:29 Uhr

      Jetzt ist es raus:

      Finanzminister Scholz: „Corona sollte HSV-Aufstieg nicht verhindern“

      http://www.focus.de („News-Ticker zum Bundesliganeustart“)

      Schon irre: die Kanzlerin würgt jegliche Debatte über berechtigte Fragen zum Ende des Lockdowns barsch ab (obwohl Millionen Existenzen daran hängen) – aber für die Frage ob die Liga nun weiterspielen darf gibt es am 30.04. extra einen Termin mit ihr. Und mal ehrlich, alle politischen Aussagen aus der GroKo (Söder, Laschet, jetzt Scholz) sprechen dafür.

      Ich glaube denen ist garnicht bewusst welche Provokation das ist den Lockdown in frage zu stellen.

      • Micha67 26. April 2020 um 16:37 Uhr

        Ja ,Scholz der Pragmatiker. Versagt schon bei dem Versuch, sich seine Landeplatte mit einem Langhaarschneider zu stutzen.Das schafft wirklich jedes Kind. Diese beknackte Aussage entlarvt ihn noch mehr als dämlichen Populisten. Und sowas ist Vizekanzler?
        Rangnick soll sich doch bitte in sein Fußballuniversum verpissen. Der Mann hat mich schwer enttäuscht…

        Bleibt gesund Leute und noch einen schönen Sonntach 😉

  5. Demosthenes 26. April 2020 um 17:00 Uhr

    Rangnick ist nicht mehr ernst zu nehmen. Scholz, der G20-Versager, war es noch nie. Und Seifert ist für mich die Unperson des Jahres. Man muss es selbst gesehen haben, um die die ganze Ungeheuerlichkeit und Verarsche des DFL-Geschäftsführers zu begreifen. Hier sein Interview mit Claus Kleber vom heute journal:
    https://www.zdf.de/nachrichten/sport/videos/dfl-praesident-seifert-interview-zdf-100.html

    O-Ton Seifert: „Ob es eine Extrawurst ist, das müssen andere bewerten, lieber Kleber…“

    Was für ein unfassbar arrogantes und impertinentes A*****loch. Und es geht genauso dreist weiter: „…aber am Ende geht es eben darum, dass die Bundesliga und damit der Zusammenschluss von 36 klein- und mittelständischen Unternehmen wieder in den Betrieb einsteigen muss. Denn das sind alles auch Wirtschaftsunternehmen und wenn das nicht gelingt, dann geht es uns früher oder später wie allen anderen Unternehmen auch, dann wird die Luft dünn.“

    Ja, genau! Warum auch sollte es Euch besser ergehen als allen anderen Unternehmen?

    Das Oktoberfest: Abgesagt. Wie geht es da den klein- und mittelständischen Bierzelt-Betreibern und Brauereien?
    Das Hotel- und Gaststättengewerbe: 15% des Jahresumsatzes bringt denen normalerweise das Ostergeschäft, was haben die wohl diese Ostern gesagt?
    Kinos, Theater, Konzerte – alles liegt brach und ein Ende dieses Zustands ist nicht in Sicht.

    Die Fußball-Bundesliga ist nichts anderes als Unterhaltung. Entertainment. Show. Und ist damit genauso wenig systemrelevant wie mein Friseur.

    Sollten wirklich Geisterspiele genehmigt werden, wer könnte es Handball-Bundesliga, Olympia oder Formel 1 übel nehmen, wenn die dann auch Extrawürste von der Politik verlangen. Welches Recht hat die DFL, das DHB, IOK oder FIA nicht haben? Oder mein Friseur?

    Über die angeblichen Lehren und Konsequenzen, die gezogen werden sollen, irgendwann in der Zukunft, vielleicht, möglicherweise, erübrigt sich jedes weitere Wort.

    Mann, bin ich sauer.

    • Micha67 26. April 2020 um 17:46 Uhr

      Seifert ist wirklich eine unerträgliche, impertinente sportpolitische Amöbe. Übrigens konnte ich den von Grave verlinkten Artikel nicht beenden, weil mir bei der Niersbach´schen Corona-Charade das Frühstück hoch kam. So ein Verhalten läßt auf extreme kriminelle Energie schließen. Sir Kalle ließ sich gleich mit gelben Schein entschuldigen. Das ist doch alles nicht mehr war.

    • Jo Schaefer 26. April 2020 um 18:03 Uhr

      Gut gebrüllt Loewe

    • Demosthenes 26. April 2020 um 18:27 Uhr

      Selbst die Polizei hat Bedenken bei Geisterspielen. Der stellvertretende Bundesvorsitzende der GdP (Gewerkschaft der Polizei) Jörg Radek zur Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung „Die Stadien werden zu einem potenziellen Ziel von Fans, die ihr Team unterstützen wollen. Das wäre verheerend“.

      Radek weiter: „Geisterspiele sind eine Gefahr, auch wenn der Veranstalter im Stadion alles tut, damit Hygienevorschriften eingehalten werden, um das Infektionsrisiko so niedrig wie möglich zu halten (…). Es ist das gute Recht der DFL, einen Plan für den Neustart auszuarbeiten, aber er scheint mir nicht alle Aspekte zu berücksichtigen.“

      Leider gibt es kaum ein Sprachrohr für den Protest gegen Geisterspiele. Dafür aber viele Medien, die Stimmung Pro Saisonfortsetzung machen, allen voran die BILD.

  6. Demosthenes 26. April 2020 um 22:29 Uhr

    Julian Reichelt, Du bist echt das Letzte. Der BILD-Chefredakteur schreibt unter der Überschrift „Schluss mit dem Starrsinn in der Corona-Politik“ einen hochtrabenden Kommentar über Menschen-, Grund- und andere Rechte und erst ganz am Ende kommt raus, worüber er wirklich reden will:

    „Nur Ideologien kennen Absolutismen. Die Stärke der Demokratie ist, dass sie auch die unbequemsten Debatten aushält. Wenn sie sie aber verhindert, macht die Demokratie sich überflüssig. Das Einzige, was in der Demokratie alternativlos ist, ist die Debatte.

    Der geballte Starrsinn zeigt sich darin, was gerade beim Thema Fußballbundesliga geschieht. Die Industrie Bundesliga ist bereit, alles dafür zu tun, dass von ihren Angestellten keinerlei Gefahr für sie oder andere ausgeht. Wir reden hier über die Freiheit der Berufsausübung, die niemand anderen gefährdet, sogar weniger als vor Corona – als „Hochrisikospiele“ von Hunderten Polizisten geschützt werden mussten. Trotzdem sind manche Politiker aus Rechthaberei bereit dazu, eine wertvolle Industrie zu opfern und Grundrechte massiv zu beschneiden, obwohl jedes Risiko durch Geisterspiele eine Mär ist.“

    Geballter Starrsinn vs. Rettung der Demokratie, drunter macht der Kotzbrocken es nicht. BILD kämpft für die Freiheit der Berufsausübung der ach so schützenswerten Ball-Millionarios, aber natürlich nicht für Köche, Kellner, Hoteliers, Friseure, Schauspieler, Sänger, Fitnesstrainer, undsoweiter. Und das Risiko durch Geisterspiele ist eine Mär.

    Dreckiger geht’s nimmer, liebe BILD.

    Hier zu lesen: https://www.bild.de/politik/kolumnen/kolumne/coronavirus-ein-kommentar-von-bild-schluss-mit-starrsinn-in-der-corona-politik-70279506.bild.html

  7. Nichtkunde 27. April 2020 um 00:28 Uhr

    Selbstverständlich besteht keinerlei Zusammenhang zwischen der Argumentation des „freiheitsliebenden“ Julian Reichelt und der Tatsache, dass die Online-Rechte für die sog. Highlight-Videos der Bundesliga bei der B*** liegen. 🤞

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv