Die letzte Chance – vertan

Schlau ist immer der, der eine Entwicklung beobachtet und seine Schlüsse nicht zu früh zieht, sondern zum richtigen Zeitpunkt. Schlau ist auch der, der zuerst denkt und dann spricht, besonders dann, wenn er sich in einer entscheidenden und exponierten Position befindet. Natürlich hat uns alle die Vehemenz des Corona-Virus ebenso getroffen wie seine unmittelbaren Folgen und doch hätten einige handelnde Personen schlauer reagieren können, auch und besonders verbal. Der Umstand, dass es unter den Anhängern und Fans schon länger brodelt, wurde von Seiten der Vereins-Funktionäre ebenso ignoriert und weggewischt wie von den Verbands-Funktionären, es war ihnen einfach egal, was diejenigen, für die man vorgab zu spielen, beim Anblick der Spiele empfanden. „So lange die immer noch in die Stadien pilgern, Trikots kaufen und SKY-Abos abschließen, machen wir einfach immer so weiter“. Dann kam Corona.

Nun hätte man, wenn man denn schlau gewesen wäre, das Virus als Chance sehen können. Man hätte nicht nur die Diskussion um eine globale Reformierung des Profi-Fußballs proaktiv vorantreiben können und man hätte tatsächlich so tun können, als wäre die Entscheidung darüber selbstbestimmt gewesen. Aber diese Chance wurde verpasst, wie so viele andere auch. Anstatt das Ohr am Puls des zahlenden Volkes zu haben, beschwerte sich ausgerechnet DFL-Geschäftsführer Seifert darüber, dass der arme bedauernswerte Profi-Fußball unter der Missgunst der Fans leiden müsse und er stelle die Frage: „Was hat der Profi-Fußball denn falsch gemacht“? Allein die Frage an sich ist ein Skandal und sie dokumentiert auf eindrucksvolle Art und Weise den IST-Zustand im Bewußtsein der abkassierenden Klasse  – man hatte absolut nichts verstanden, weil man sich zu keinem Zeitpunkt ernsthaft mit den Befindlichkeiten der Fans beschäftigt hatte. 

Nach Ansicht des Europameisters von 1980 (Rummenigge) haben sich die Vereine zuletzt „von Jahr zu Jahr einem größeren wirtschaftlichen Risiko ausgesetzt. Und parallel dazu sind die Summen auf Spielerseiten von Jahr zu Jahr gestiegen – Ablöse, Gehälter, Berater-Provisionen.“ Die große Aufgabe sei es nun, den „einen oder anderen Exzess, zu dem es in den vergangenen zehn Jahren gekommen ist, zu korrigieren“. (Quelle: Sky.de)

Nach Seiferts Aussage brach der Shitstorm los und erst ab diesem Zeitpunkt wurden den Herren Rummenigge, Watzke und vielen anderen aus dieser Schießklasse bewusst, dass sie ohne Verluste aus der Nummer nicht mehr rauskommen würden. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden noch Verträge verlängert (Müller), die einfach nicht mehr zeitgemäß waren, es wurde intensiv über Millionen-Transfers im hohen zweistelligen Millionenbereich diskutiert und es wurde sogar gemutmaßt, dass man eventuell sogar von dem Umstand, dass man in Deutschland doch wieder spielen könnte, profitieren könnte. Merke: Es geht immer noch ein Stück widerlicher. Erst als diese Diskussionen zu mehr und mehr Unmut führten, wechselten exakt die gleichen Herren die Pferde im Galopp und versuchten sich zu Reform-Vorreitern mutieren zu lassen. Der Umstand, dass dieses Verhalten ebenso durchsichtig wie verlogen ist, ist diesen Herren egaler als alles andere, dabei enttarnten ihre Manöver sie als das, was sie immer waren und immer sein werden: Profiteure. Abzocker. Geldmacher um jeden Preis. Niemand kauft einem Rummenigge oder einem Watzke ab, dass er es mit seinem Reform-Gesülze ernstmeinen könnte. Es ist nichts anderes als der schändliche Versuch der Schadensbegrenzung und zwar für sich und nicht für die Blase Profifußball. 

Hinzu kommt: Jetzt sitzen die doppelzüngigen Herren so richtig in der Scheiße, wollen sie den Anhängern jetzt mit Maßnahmen kommen, die eventuell notwendig sein könnten, um die Existenz der Vereine zu erhalten, die aber bei einem Teil der Fans so beliebt sind wie Brechdurchfall. Ich meine den Fall von 50+1 für alle oder den Verkauf von AG-Anteilen über 24,9% hinaus im Falle des KSV. Wollen sie dieses Vorhaben zum jetzigen Zeitpunkt aktiv nach vorn treiben, wird ihnen vorgeworfen, die Krise für hinterhältige und längst geplante Zwecke nutzen zu wollen, man steckt also bis zum Hals in der Zwickmühle. Allerdings ist es eine Zwickmühle, in die sich die Herren selbst manövriert haben, insofern hält sich mein Mitleid durchaus in Grenzen. 

Von | 2020-05-05T07:19:39+02:00 3. Mai 2020|Allgemein|14 Kommentare

14 Comments

  1. Carsten 3. Mai 2020 um 08:48 Uhr

    Eine treffende Analyse.

    Die Scheinheiligkeit von Rummewatzke und Co wird deutlich, wenn man sich anguckt, welches Thema sie sich mit Spieler- und Beratergehältern angenommen haben – nämlich dem Thema, bei dem auf Verbandsseite aufgrund dagegenstehender EU-Gesetze so gut wie kein Spielraum besteht und Veränderungen nur mittel- bis langfristig angegangen werden könnten (also bis der Fußball wieder rollt und der Fan „hoffentlich“ alles wieder vergessen hat). Komischerweise hört man aber kaum Worte zu Problemen, die man durchaus selbst angehen könnte, ohne erst auf ganz Europa warten zu müssen. Als Beispiele wären eine solidarischere Verteilung der TV-Gelder, FFP auch in der BL oder eine Änderung des Lizenziersierungsverfahrens zu nennen. Aber da könnte man ja an seinen eigenen Aussagen gemessen werden ohne dabei mit dem Finger auf andere zeigen zu können.
    Ohne weiteren Druck der Öffentlichkeit wird sich da gar nichts ändern.

    • Joachim Schafer 3. Mai 2020 um 12:13 Uhr

      Ganz genau!!!! Die entlarven sich immer mehr, aber ich bin mir trotzdem sicher, dass die Geisterspiele kommen.

  2. Demosthenes 3. Mai 2020 um 10:13 Uhr

    Calli? Manager-Legende? Der Mann scheitert doch schon an sich selbst.

    • Fohlenstall 3. Mai 2020 um 12:12 Uhr

      Jo,der Mann mit dem Geldkoffer!
      Vermarkten konnte er sich immer sehr gut,schlagfertig war er auch.
      So richtig verloren hat er bei mir persönlich seit seinem peinlichen Auftritt
      bei Maischberger! Managerlegende…na ja,nach30 Jahren in verantwortlicher
      Position bei den „Pillendrehern“,und mit Millionen gepampert,hat es mal
      gerade mal zu 1 DFB/1 UEFA Pokalsieg gereicht.

  3. Fohlenstall 3. Mai 2020 um 11:46 Uhr

    Gut geschrieben,Grave
    Nachdem die DFL den Ball zur Politik zurück gespielt hat,
    antwortet der Innenminister…
    https://www.faz.net./aktuell/sport/fussball/bundesliga/corona-horst-seehofer-befuerwortet-bundesliga-start-16751846.html

  4. Leo Kirch 3. Mai 2020 um 13:39 Uhr

    Jetzt wurde Verstraete von seinem Verein genötigt, dass er das Interview teilweise zurücknimmt. Einfach nur widerlich und zeigt, dass den Vereinen die Gesundheit vollkommen egal ist.

  5. Fohlenstall 3. Mai 2020 um 13:43 Uhr

    Und schon kommt die „Rolle Rückwärts“…
    Kölns Verstraete relativiert Kritik an Corona-Maßnahmen:
    „Aus der Emotion heraus“
    Quelle:dpa/VTM/1.FC Köln
    TM.de

    • Dr.Ball 3. Mai 2020 um 17:02 Uhr

      Die Entscheidungsträger aus der Politik werden das aber auch mitbekommen und einzuordnen wissen. Ich hoffe mal, dass da genügend Leute mit entscheiden, denen es egal ist, ob sie bei Fußballfans beliebt sind.
      Hier noch eine Meinung dazu:
      https://www.nordbayern.de/sport/bald-wieder-bundesliga-dabrock-gesellschaftlich-verheerend-1.10073435

      • Fohlenstall 3. Mai 2020 um 19:57 Uhr

        Interessanter Artikel,danke.
        Ich teile die Meinung von Prof.Dabrock.
        Mal schauen wie man mit dem Begriff
        Ethik so umgeht im Profifussball.

  6. Ex-HSVer im Herzen 3. Mai 2020 um 17:51 Uhr

    Sollen sie doch anfangen. Es kommt im Juni eh der zweite Lockdown, wenn man sieht, wie die Leute und Demonstranten auf Abstand und Masken scheissen. Ich hoffe, es kommt so!

  7. Hamuburgmini 3. Mai 2020 um 18:36 Uhr

    Messerscharf analysiert!
    Habe mir eben den Auftritt von Hrn. Calmund angeschaut und muss aufpassen daß ich vom Kopfschütteln kein Schleudertrauma bekomme….
    Interessant fand ich hierbei das von ihm titulierte Pamphlet des Liga Berichtes mit Verweis auf die „knallharten“ Lizensierungsauflagen..
    Es ist sehr merkwürdig, wenn bei ach so harten Auflagen eine vorzeitige Beendigung der Saison zum Kollaps des Profifußballs in Deutschland führt… Da ist doch ein Widerspruch der an Absurdität nicht zu überbieten ist…

    Ganz schlimm fand ich von Hrn Calmund auch die Berufung auf den Missionar Rummenigge, der ja einen Antrag bzgl des Gehälterirsinns bei der IFA eingebracht hatte und scheiterte… Wie wäre es mit freiwilliger Selbstkontrolle? Dann gehen die Spieler wie auch die Nationalspieler ins Ausland, so denn sie denn wollen.. Na und?

    Grundsätzlich ist die Diskussion um Wiederaufnahme ja richtig, nur muss man fragen, warum in anderen Ländern auf gleichem Standard die Sichtweise zur Fortführung anders ist… Hat PSG/Monaco kein Geld dafür?

    Ein Gesundheitskonzept zur Fortführung, ohne zeitgleich eine transparente Kehrtwende in Sachen Gehälter, Förderung für untere Ligen / Vereine vorzustellen sagt doch alles…

    Nein, die DFL samt ihrer Mitglieder hat sich mehr als disqualifiziert um hier Forderungen und Wünsche äußern zu können…

    Köln wird nicht der letzte Verein mit Infekten sein, ich bin gespannt.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv