Das ist doch komplett krank!

Nun denn, Brot und Spiele. Am nächsten Wochenende sollen dann also Profis, von denen immer mehr Bedenken anmelden, gegeneinander kicken. Sie sollen vor leeren Rängen Fußball arbeiten, sie dürfen sich im Strafraum bei einer Ecke um die entscheidenden Zentimeter rangeln, aber sie dürfen sich im Falle eines Treffers nicht abklatschen und umarmen dürfen sie sich schon gar nicht. In der Gegend rumspucken – verboten. Auf der Bank sitzen in freundlichen 1,5 m-Abständen die zahlreichen Ersatzspieler und die Trainer dürfen die Pflichtmaske kurz abnehmen, wenn sie eine Anweisung aufs Feld grölen müssen. Anschließend aber bitte sofort zurück in den Darth Vader-Modus, wir wollen schließlich nichts riskieren. Eigentlich schade, dass ich mir diese Freak Show nicht angucken werde, es wird wahrscheinlich aussehen, als hätten sich die Zucker Brüder und die Truppe von Monty Pyhton zusammengetan, um den Film „Angriff der Killertomaten“ als schlechtester Film aller Zeiten abzulösen. Aber – was tut man nicht alles für die Kröten, gell? 

Und außerdem, was soll schon passieren? Schließlich haben sich doch die Millonäre und ihre Helferlein gerade in exklusiven Sporthotels kaserniert und getestet wird, als gebe es kein Morgen. Es werden keine Kosten gescheut, Geld spielt keine Rolex. Oder vielleicht doch? Denn was für die teuren und überbezahlten Zirkuspferde gilt, gilt nicht für das menschliche Beiwerk, welches garantieren soll, dass das Signal auch ja an die Haushalte übermittelt wird. 

Doch mit der Fürsorge der Liga für das TV-Personal ist es nicht weit her. Das Corona-Konzept der Deutschen Fußball Liga (DFL), in der sich die 36 Profiklubs aus erster und zweiter Liga zusammengetan haben, sieht keine Infektionstests beim TV-Personal vor. Weder bei den Mitarbeitern der Sportcast, die der DFL gehört. Noch bei Beschäftigten anderer TV-Firmen, die an Spieltagen normalerweise zu Hunderten unterwegs sind. Wenn der Ball von Samstag, 16. Mai, an wieder rollen soll, muss das TV-Personal teils unter widrigen Bedingungen arbeiten. In den Übertragungswagen geht es bisweilen fast genauso eng zu wie in den Zweikämpfen auf dem Platz. Doch die Corona-Tests sind begrenzt auf die Fußball-Profis und deren engeres Umfeld. Kein Wunder, dass es aus dem Kreise der Freelancer heißt, man fühle sich als „Menschen zweiter Klasse“.  (Quelle: Sz.de)

Damit ich das jetzt richtig verstehe: Es sind nicht nur die Schiedsrichter, immerhin mit auf dem Feld, die nicht getestet werden, diejenigen, die für die Übertragung verantwortlich sind, werden es auch nicht. Aber okay, dafür muss dann halt deren Arbeitgeber sorgen. Wer ist das eigentlich? 

Weder bei den Mitarbeitern der Sportcast, die der DFL gehört. Noch bei Beschäftigten anderer TV-Firmen, die an Spieltagen normalerweise zu Hunderten unterwegs sind. (Quelle: sz.de)

Bitte? Die Firma Sportcast, die für die Übertragungen verantwortlich zeichnen, gehört der DFL? Also die DFL des Herrn Seifert? Die DFL, von der eben jener Herr Seifert erklärt hat, dass Hunderte von Personen zig-Tausende von Stunden am gottgleichen Konzept der Wiedereröffnung gewerkelt haben? Und die haben nicht nur die Schiris vergessen, sie haben auch das gesamte Übertragungspersonal in ihren Überlegungen ignoriert? Das wird ja immer bunter 🙂 Nicht nur, dass man den Fans inzwischen signalisiert hat, dass sie im Grunde überflüssiges und zu vernachlässigendes Beiwerk sind, jetzt riskiert man auch noch die Gesundheit der TV-Mitarbeiter. Und das alles nur, um die Wohlfühloase Profifußball erhalten zu können, in der sich alle so großartig wohlfühlen. 

Corona-Untersuchungen für diese Gruppe seien „nie Gegenstand des Konzeptes“ gewesen, teilte das Bundesarbeitsministerium auf Anfrage mit. (Quelle: sz.de)

Wow. Das sitzt. 

In dem 51-seitigen Papier sind acht Seiten der TV-Produktion gewidmet. Mit vielen Details und einem bezeichnenden Satz: „Das Vorsichtsprinzip besagt, dass jeder am besten SELBST auf den Schutz seiner Person achten muss. (Quelle.sz.de)

Wollen wir doch mal zusammenfassen. Für die Profis, Trainer und Betreuer ist kein Test teuer, kein Hotel exklusiv genug und kein Weg zu weit. Alle andere Beteiligten müssen selbst sehen, wo sie bleiben. 

Im Kreise der Freelancer ist trotzdem von einem mulmigen Gefühl die Rede. In manchen Ü-Wagen gehe es so eng zu, dass drei Leute aufstehen müssten, wenn einer zur Toilette wolle. Schon früher sei es oft so gewesen, dass nach dem Spieltag die halbe Ü-Wagen-Besatzung Durchfall gehabt habe, wenn einer der Kollegen eine Magen-Darm-Infektion seiner Kinder eingeschleppt hatte.  Die DFL sieht das anders: „Bei den Arbeitsplätzen in der TV-Produktion können ausreichende Abstände gewährleistet werden. Darüber hinaus gelten Maskenpflicht und andere Hygieneanforderungen.“ (Quelle.sz.de)

Bei aller Liebe, aber wer in diesem Leben noch einmal die Begriffe Profifußball, DFL und Glaubwürdigkeit in einem Satz verwendet, gehört umgehen eingeliefert. 

Von | 2020-05-13T07:14:51+02:00 12. Mai 2020|Allgemein|17 Kommentare

17 Comments

  1. Gravesen 12. Mai 2020 um 07:55 Uhr

    Karma für Spendenbescheißer

    Über das Vermögen

    des Herrn Marcus Scholz, geboren am 10.07.1975, Journalist, Ernst-Mittelbach-Ring 2 d, 22455 Hamburg

    wird wegen Zahlungsunfähigkeit heute, am 06.05.2020, um 16:45 Uhr das Insolvenzverfahren eröffnet.

    Die Eröffnung erfolgt aufgrund des am 12.02.2020 bei Gericht eingegangenen Antrags des Schuldners.

    Der Schuldner erlangt Restschuldbefreiung, wenn er in der Laufzeit seiner Abtretungserklärung den Obliegenheiten nach § 295 InsO nachkommt und die Voraussetzungen für eine Versagung nach den §§ 290, 297 bis 298 InsO nicht vorliegen.

    Zum Insolvenzverwalter wird ernannt Rechtsanwalt Prof. Dr. Klaus Pannen, Neuer Wall 25/ Schleusenbrücke 1, 20354 Hamburg.

    Forderungen der Insolvenzgläubiger sind bis zum 03.07.2020 unter Beachtung des § 174 InsO beim Insolvenzverwalter anzumelden

    • Jo Schaefer 12. Mai 2020 um 08:09 Uhr

      Das war ihm schon anzusehen. Nie schön pleite zu gehen, aber auch nicht schön, wenn man seine Rechnungen nicht bezahlt. Mit Neugier sollte man die Entwicklung bei der Graupenperle beobachten. Spendenaufruf 3.0?

  2. atari 12. Mai 2020 um 08:32 Uhr

    Der Radsport zerstört durch Doping, der Fußball zerstört von grenzenloser Gier, schaun wir mal wieviel und Wer am Ende übrig bleibt. Nicht jeder Verein kann sich jetzt noch Hofberichterstatter leisten. Abos kündigen nicht vergessen!

  3. jusufi 12. Mai 2020 um 09:52 Uhr

    Vom Blogger und Journalisten Scholz halte ich wenig, aber bzgl. des Insolvenzverfahrens sehe ich die menschliche Seite. Eine finanzielle Bauchlandung ist Mist, umso mehr, als er auch Familie hat, soweit ich weiß. Das Thema „Spendenbeschiss“ habe ich damals noch nicht mitbekommen.

    • Jo Schaefer 12. Mai 2020 um 11:14 Uhr

      Sehe ich auch so. Und der Spendenbeschiss wurde sicher auch nicht von Matz oder Scholz initiiert.

      • Gravesen 12. Mai 2020 um 11:30 Uhr

        Sondern von wem?

        • Jo Schaefer 12. Mai 2020 um 13:17 Uhr

          Sowas geht doch nicht ohne Chefredaktion oder kfm. Leiter in einem Verlag. Soweit ich informiert bin, war das HA zu dem Zeitpunkt bereits an die Funke Mediengruppe verkauft (also keine super unseriöse Bude). Glaubst Du wirklich, dass sich Duenbrett Matz oder gar Scholz die 30.000 Euro rein gepfiffen haben? NEVER.

          • Jo Schaefer 12. Mai 2020 um 13:23 Uhr

            Hat es wegen dieses Betruges eigentlich irgendwann mal eine Anzeige gegeben?

    • Fohlenstall 12. Mai 2020 um 12:52 Uhr

      Privat ist das eine,bin ich bei Euch,
      Als Schreiberling, der ja ist, habe ich mich auch ausreichend über ihn geäußert…
      Den Aufruf zur Spende im Blog(Matz ab) damals, hat er zumindest! mehr als unterstützt!!
      Versprechungen,Hinhaltung,Ausreden wurden zu genüge benutzt als die Frage auf kam,was denn mit dem Geld sei..Als der Druck dann durch
      die“Hüpfer“ immer größer wurde,hat er sich erklären müssen/dürfen,was denn mit dem eingesammelten
      Geld nun passiert ist.Die angestrebte Summe von 100000 Tacken wurde nicht erreicht.Es reichte „nur“zu
      30000 Euronen.Ende vom Lied: ER hatte keinerlei Einblick u.Kenntnis über die Vorgänge beim HA…..
      Es waren danach einige User mächtig „angepisst“ u.zogen sich darauf hin auch zurück! Ich weiss nicht wie
      lange der Blog noch Bestand hatte,aber allzu lange war das nicht mehr.Dazu kann Grave sicher noch mal etwas
      zu sagen,wenn er denn „Bock“ hat 🙂
      Für mich! hat Scholz da wesentlich mehr gewußt als er kund getan hat,um das mal vorsichtig auszudrücken!

      • Jo Schaefer 12. Mai 2020 um 13:20 Uhr

        Das ist vollkommen korrekt. Das war ein ganz klarer Spendenbetrug und sowohl Matz als auch Scholz haben sich m.E. Als Erfuellungsgehilfen damals schuldig gemacht. Ich verstehe es bis heute nicht warum die nicht ein kleines Abo gemacht haben zzgl. Werbungs opt in. Ehrlich, gerade raus und eine Vielzahl der Opis hätten sicher mitgemacht. Anyway, ist Geschichte und das ist auch gut so.

        • Fohlenstall 12. Mai 2020 um 14:05 Uhr

          Man wollte das „Format“ nicht mehr!
          Matz UND Scholz ging auch nicht mehr.
          Vielleicht hat man deshalb ja die Summe so hoch angelegt
          weil man wußte das der Betrag nie zustande kommt.
          Anzeigen wurden angedroht von den Opis u.den Hüpfern,
          passiert ist m.W.nix.Hätte wohl auch sehr viel Zeit und
          Nerven gekostet für die Damen und Herren.Aber wie sagtes
          Du so schön,Anyway…..:-)

          • Gravesen 12. Mai 2020 um 15:10 Uhr

            Ihr tut so, als hätte es in den letzten 10 Jahren nur den Spendenbeschiss gegeben. Der Typ hat gelogen und beschissen, dass einem die Augen tränten. Intrigiert und denunziert bis zum geht nicht mehr. Wenn es einer verdient, so richtig auf dem Arsch zu landen, dann ist es Münchhausen Scholz. Sorry, aber nach so vielen Jahren des Opportunismus, Betrugs und der gekauften Hofberichterstattung kommt bei mir kein Mitleid auf. Am Ende kriegt jeder das, was er verdient hat.

          • Joachim Schaefer 12. Mai 2020 um 15:41 Uhr

            BEI WEITEM NICHT!!!! Am allerschlimmsten ist fuer mich neben de vriies die arschleckende Hofberichterstattung auf Hauptschulniveau. Aber natuerlich fällt einem der Spendenbeschiss sofort ein, wenn man von der persönlichen Insolvenz der Protagonisten erfährt.

  4. Fohlenstall 12. Mai 2020 um 15:59 Uhr

    Mitleid mit IHM,Never Ever!

  5. Jo Schaefer 12. Mai 2020 um 17:07 Uhr

    Zum blog nochmal folgendes – SUPER abgestimmt dieses SUPER Konzept der DFL Und zwar SUPER abgestimmt mit unseren politischen Verantwortungsträgern. Das is Wasser auf den Mühlen der Lockdown Kritiker. Und so wenig Verständnis ich fuer diese dämlichen Demonstrationen fuer unsere Grundrechte habe, aber hier muss man leider zustimmen. Es ist und bleibt eine Politik des Kapitals.

    Ein anderes Beispiel hierfür. Der Lobbyismus der Stromkonzerne. Man muss tiefer in der Angelegenheit sein um zu verstehen worum es geht. Das Problem ist nicht die EEG Umlage. Das Problem sind die strikten Gesetzgebungen zum Ökostrom und dessen Handling. Ich bin absolut fuer die Abschaffung der EEG Umlage, aber eben auch fuer Abschaffung von “Zöllen “ auf Ökostrom. Aber lest selbst.

    https://www.welt.de/wirtschaft/article207921805/CO2-Preis-und-EEG-Umlage-Warum-Klimaschutz-jetzt-doppelt-kostet.html

    Wir haben unfaehige Politiker, unsere Entscheidungen sind vom Kapital getrieben und selten denkt jemand weiter als bis zur Tür.

  6. Gravesen 12. Mai 2020 um 18:02 Uhr

    Kurz vor dem Ende des vergangenen Winter-Transferfensters wechselte Innenverteidiger Jonas David (Foto) leihweise vom Hamburger SV zu den Würzburger Kickers. Beim Drittligisten soll der 20-Jährige Spielpraxis sammeln, um im Anschluss einen neuen Anlauf bei den Norddeutschen zu nehmen. Der HSV-nahe Blog „Rautenperle“ rekonstruierte nun, wie sich im Hintergrund zuletzt offenbar mysteriöse Dinge abspielten – zur Verwunderung des Spielers und seiner Agentur FTC Football Transfer Company mit dem ehemaligen Leiter des HSV-Nachwuchses, Dieter Gudel, an der Spitze.(Transfermarkt.de)

    .
    Der „HSV-nahe“ Blog. So kann man es natürlich auch nennen.

  7. Demosthenes 12. Mai 2020 um 18:12 Uhr

    Die Politiker sind in vielen Fällen gar nicht so unfähig, wie sie es aussehen lassen, sondern sie sind vielmehr korrupt (wenn auch nicht im justiziablen Sinne, leider, aber das liegt ja auch nur an der sehr laschen Korruptionsgesetzgebung bezüglich politischer Ämter die von wem wohl zu verantworten ist).

    Man muss sich nur mal anschauen, wo unsere Amtsträger nach ihrem Ausscheiden aus dem politischen Betrieb in der Wirtschaft wieder aufploppen: Auto-, Energie- und Bankenlobby, Vorstands-, Aufsichtsrats- und Präsidentenposten, usw usw. Und alles ohne nennenswerte „Abkühlzeiten“.

    Warten wir hier in Hamburg doch mal ab, wessen Lied Herr Kahrs demnächst trällert. Ich tippe entweder auf Rheinmetall bzw. Krauss Maffay, Warburg Bank oder SAGA. Wer hält dagegen?

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv