Herr Hecking,

sie gehen mir auf den Sack! Ich weiß, dass man ein Schreiben an eine Person eigentlich mit „Lieber“ oder „Sehr geehrter“ beginnt, aber dazu müsste ich sie lieb finden oder sehr ehren, was ich beides nicht tue. Ich will also weiterhin ehrlich sein und ihnen mitteilen, dass sie mich extrem nerven. Wissen sie warum? Weil es kein Thema des gesellschaftlichen Lebens, der Politik, des Sports oder der Welpenzüchtung zu geben scheint, zu dem sie ihren Senf nicht abgeben müssen. Es vergehen gefühlt keine 3 Tage und schon darf ich wieder in irgendeinem Boulevard-Blättchen lesen, was sie zum aktuellsten Thema zu sagen haben. Sollte ich mit meiner Vermutung, sie wären ein Fußballtrainer so falsch gelegen haben? Für mich sind sie inzwischen eine Art grantiger Franz-Josef Wagner, der nervt in etwa genau so wie sie.

Hecking spricht über Corona

Hecking spricht über Jatta

Hecking spricht über seinen Vertrag

Hecking spricht über die Wahl

Hecking äußert sich zu den Demonstrationen

bla bla bla…

Ich weiß, dass es einmal einen  Trainer-Kandidaten beim KSV gab, der den Job ablehnte, weil er der (richtigen) Auffassung war, er müsse in Hamburg mehr sein als ein Trainer. Er hatte Recht. Und dennoch kann man als Übungsleiter eines Fußball-Vereins seine Ergüsse auf Teilbereiche seines Job beschränken und muss sich nicht als der moralische Zeigefinger einer Hansestadt empfinden. Auch ihr beständiges Gestänker an den „Hamburger Verhältnissen“ oder der „Hamburger Krankheit“ nervt extrem. Wenn sie der Meinung sind, dass es sowas gibt, dann ändern sie etwas. Aber labern sie nicht jeden Tag. 

Sie, Herr Hecking, haben weniger Punkte geholt als ihre angeblich zu jungen und zu unerfahrenen Vorgänger, also wie wäre es zur Abwechslung mit ein wenig Selbstreflektion? In der Mopo erklärt heute der niemals anwesende Herr Albrecht: „Ja, wenn es nicht mal der so erfahrene Dieter Hecking schafft, den HSV mit seinem vermeintlich bestens aufgestellten Kader zurück in die Bundesliga zu führen – ja wer denn dann?“. Damit verkündet dieser Vogel, dass er sie, Herr Hecking, für so etwas wie einen Übertrainer hält, aber das sind sie nicht. Sie sind Durchschnitt und passen damit bestens zu diesem Verein. Sie haben weder die Mannschaft noch einzelne Spieler besser gemacht und daran erkennt man einen guten Trainer. Sie lassen kein System erkennen, keine Weiterentwicklung und ihre Auswechslungen und Aufstellungen erinnern eher an eine Würfel-Runde in Las Vegas als an eine Idee. 

28.05.2020 – Das DFL-Präsidium hat sich am heutigen Donnerstag im Rahmen einer außerordentlichen Sitzung unter anderem mit Szenarien und möglichen Konsequenzen im Falle eines nicht abzuwendenden Abbruchs der Bundesliga und/oder der 2. Bundesliga im Zusammenhang mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie befasst. Das Präsidium ist dabei zu dem Ergebnis gekommen, sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht auf eine detaillierte Regelung im Falle eines nicht abzuwendenden Saisonabbruchs festzulegen und daher vorerst auf eine Empfehlung und eine weitere Befassung der DFL-Mitgliederversammlung mit dieser Angelegenheit zu verzichten. Die mit Vertretern von zwölf Proficlubs besetzte DFL-Kommission „Fußball“ hatte zuvor eine gleichlautende Empfehlung gegenüber dem Präsidium abgegeben.

Unabhängig davon schließt das DFL-Präsidium für den Falle eines nicht abzuwendenden Abbruchs aus, die Hinrunden-Tabelle für die Abschlusswertung zugrunde zu legen oder eine Annullierung der kompletten Saison vorzunehmen. Sollten nicht alle Clubs einer Liga bei einem vorzeitigen Saisonende gleich viele Spiele absolviert haben, wäre ein Ausgleichsmechanismus – zum Beispiel eine Quotienten-Regelung – zur Wertung der Tabelle erforderlich.

Der Blick in andere europäische Ligen belegt, dass juristische Auseinandersetzungen bei einem Saisonabbruch grundsätzlich nicht auszuschließen sind – gleichgültig, welche Regelung getroffen wurde. Für das DFL-Präsidium steht außer Frage, dass alle Anstrengungen in der Bundesliga und 2. Bundesliga der Fortsetzung der Saison gelten sollten, um diese zu einem sportlichen Abschluss zu bringen.

Zum Schluss…

….das Letzte.

Der ehemals erwähnenswerte Kicker und für ihn eine der schlimmsten Hofschranzen überhaupt, Sebastian Wolff, hat gestern folgendes abgesondert: „Seit dem neuerlichen Last-Minute-Schock von Stuttgart wird den Fakten mehr Bedeutung zugemessen (werden müssen).“ Ich kann gar nicht sagen, wie sehr mich diese Aussage erschüttert. Ein Journalist erklärt, dass ab einem bestimmten Zeitpunkt „den Fakten mehr Bedeutung zugemessen werden muss“. Wahnsinn. Was ist denn mit den Zeiten vor diesem Zeitpunkt? Gelten da Sprüche und Gerüchte als das, was wichtig ist? Beschäftigt man sich in diesen Zeiten mit PR-Gelaber und Annahmen? Vielleicht bin ich ja bescheuert, aber in meiner Welt müssen den Fakten immer Bedeutung zugemessen werden, vor allem anderen. Und wenn wir schon bei den Fakten bleiben, kann man folgendes festhalten:

Wenn der Kader des KSV eigentlich besser ist und mehr hergeben sollte, als die Punkteausbeute abbildet,dann ist der Trainer gescheitert. Wenn die Mannschaft trotz eines erheblichen finanziellen Aufwands einfach nicht besser ist als das, was man man sieht, ist der Sportchef gescheitert.

Ganz einfach. 

By the way – offizieller Erscheinungstermin für ein Buch, welches offensichtlich gut zur aktuellen Situation des Vereins passt, ist nun endgültig der 15.Juni. 

https://www.amazon.de/dp/3946635288/

 

 

Von | 2020-06-01T14:32:08+02:00 30. Mai 2020|Allgemein|10 Kommentare

10 Comments

  1. Mosche 30. Mai 2020 um 08:21 Uhr

    Geil!
    Sebastian Wolff leitet damit offiziell das Ende der Rückendeckung für Hecking ein. Es kommt exakt so, wie Du es im August voraus gesagt hast.

  2. Bidriovo 30. Mai 2020 um 08:26 Uhr

    Der Artikel von Sebastian Wolff ist mir auch vor die Füße gefallen. Ich fand es auch interessant, wie er an der Qualität von van Drongelen Zweifel äußert. Der van Drongelen, der mit einem Mond-Marktwert auf Transfermarkt.de irrlichtert und laut seinem Marktwert zu den wertvollsten Spielern der gesamten 2. Bundesliga gehören soll.

    Mittlerweile kann man sich sicher sein, dass die Bundesliag unter allen Umständen durchgezogen wird. Egal wie öde Geisterspiele auch sein mögen. Und natürlich kommt hinterher irgendwann raus, dass Kittel Covid-erkrankt ist bzw. Covid-Symptome hatte, aber wieso auch immer bewusst nicht getestet worden ist.

  3. Hasenmelker 30. Mai 2020 um 09:46 Uhr

    Ich freue mich auf das Buch sehr 😉 Von daher sehr gute Nachrichten. Die Vorbestellungen werden dann sicher flott abgearbeitet ✌️Bleibt munter und gesund!

  4. Fohlenstall 30. Mai 2020 um 14:57 Uhr

    Sauber Arminia,1:2…90+2…Sven Schipplock 🙂

    • Volli 30. Mai 2020 um 18:18 Uhr

      Und Werder siegt auf Schalke😂😂😂Ein schwarzer Tag für die Graupen im Hüpferblog😉

      • Saschas Alte Liebe 30. Mai 2020 um 18:48 Uhr

        😀 ja, schön für Werder, ich gönn’s ihnen.
        S04 ist auch so ein verkorkster Club, der sich dauernd selbst zerlegt, egal wer kommt, wer geht, eine Etage höher eben. Nur der rassistische Großwildjägerpräsident bleibt (würg smiley)
        Und die Gespenster Relegation rückt näher, und womöglich ist nicht mal einer da, der ein Papierknöllchen werfen könnte … wie passend.

    • Saschas Alte Liebe 30. Mai 2020 um 20:04 Uhr

      Wie jetzt, Schipplock hat ein Tor geschossen??

  5. Captain 30. Mai 2020 um 18:11 Uhr

    Hallo, ich greife mal 2 Punkte auf „Herr hecking spricht über seinen Vertrag“!!!! Vertrag ist für diesen Trainer nur Schall und Rauch. Zweimal vertragsbrüchig geworden und seinen Verein/Mannschaft im Regen stehen lassen. Von Alemania Aachen nach hannover und von Nürnberg nach Wolfsburg trotz laufenden /gültigen Vertrages !!!!!
    Was soll man dann von seinen Spielern erwarten. 2.Punkt ,er spricht über Jatta. JEDER weiß das Jatta gelogen hat mit seinem geburtsdatum.
    ich bin als Kapitän jahrelang auf Westafrika gefahren,bis 2015.!! Das Schiff wir mehrmals durchsucht nach “ stoaways“! Dann nach dem Ablegen auf Reede nochmal.
    Wenn es doch welche schaffe unentdeckt zu bleiben und auf SEE „rauskommen aus ihrem Versteck“ haben sie nichts bei sich.Also keine Papiere um ihre
    Identität zu verschleiern.,Also damit keiner weiß aus welchem Land sie kommen. Auch “ Herr Jatta“ wird ohne Papiere „eingereist“ und älter sein als er angibt.
    das machen die schon aus Überlebensfründen.Herr Hecking aber weiß das alles stimmt nachdem er ihn 1 Monat oder so trainiert hat.
    Er ist auch kein guter Trainer sondern STUR,der jetzt sein Ding durchzieht. Vielleicht bis zum 5.Platz am “ Saisonende „! Das Spiel am Donnerstag,war mies aber die Spiele gegen St.Pauli und Aue waren ein Offenbarungseid diesesTrainers. Wie heißt es doch,“ der Fisch stinkt vom Kopf her „!!!!
    und gegen Aue

  6. Gravesen 30. Mai 2020 um 20:42 Uhr

    Ich wusste, dass es klappt 😀 😀 😀
    .

    Münchhausen: Ich habe mich beim 2:3-Gegentreffer in Stuttgart wirklich mächtig geärgert. Es sind auch Worte gefallen, die man vielleicht nicht sagen sollte. Und das Video dazu geht gerade viral. Inzwischen schicken uns das schon Stuttgarter zu, die sich köstlich darüber amüsieren, wie wir beim Gegentor zusammenbrechen

    • Fohlenstall 31. Mai 2020 um 04:21 Uhr

      🙂

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv

<