Man hat mich enttarnt

Verdammt. Ich hätte nicht gedacht, dass das so schnell gehen könnte, aber  – man hat mich enttarnt. Es stimmt tatsächlich, ich bin es, der Jatta verraten hat 

Ich bin nach Gambia geflogen (trotz Corona) und habe Bakerys absoluten echten Dokumente verbrannt. Ich habe Eltern und Verwandte mit Glasperlen bestochen, damit sie den 22-jährigen in Zukunft verleugnen. Anschließend habe ich tagelang vor der Redaktion der BILD gezeltet, in der Hoffnung, dass man mich und meine Verschwörung wahrnimmt. Danach habe ich die Hamburger Staatsanwaltschaft mit Mails und Anrufen bombardiert, um meiner Forderung Nachdruck zu verleihen. Zu guter Letzt habe ich mich dann als Polizist eines Sondereinsatzkommandos verkleidet, damit ich bei der Sicherstellung von Jattas Huawei-Handys dabei sein kann.  Hat geklappt 😀 

Heilige Mutter Gottes, was für Opfer 😀 😀 

Von | 2020-07-07T07:45:50+02:00 2. Juli 2020|Allgemein|23 Kommentare

23 Comments

  1. Hans 2. Juli 2020 um 19:19 Uhr

    Daffeh-len einem die Worte. Grave, da Du ja schon zuvor auf seinen Betrug an den Behörden hingewiesen hast: ich wusste gar nicht, dass Du Rassist bist…

    • Gravesen 2. Juli 2020 um 19:26 Uhr

      Extremer Rassist sogar. Das sollte eigentlich bekannt sein, nicht umsonst nennt man mich „Nazi-Sau“, „AfD-Mitglied“ oder „Alexander Gaulachs“ 😀 😀 😀

  2. Hein 2. Juli 2020 um 19:46 Uhr

    Du hast einfach viel zuviel Zeit….

    • Gravesen 2. Juli 2020 um 19:48 Uhr

      Und kriminelle Energie! Vergiss die kriminelle Energie nicht. Und mein Rassenhass! Und mein Neid auf alle, die keine Flaschen sammeln müssen. Da kommt ne Menge zusammen

  3. Tschüss Dino 2. Juli 2020 um 19:59 Uhr

    Wie redet der eigentlich über den Hoeneß? 😉

  4. Gravesen 2. Juli 2020 um 20:09 Uhr

    Und schon versuchen die ersten Heuchler wieder auf den Solidaritäts-Zug aufzuspringen. Es ist wirklich widerlich.
    .
    https://www.mopo.de/hamburg/meinung/kommentar-zu-bakery-jatta-das-drama-um-einen-aufsteiger-36955954

    • Nichtkunde 2. Juli 2020 um 22:02 Uhr

      Bemerkenswert, dass der Kommentar völlig außer Acht lässt, dass die Vita von Balary Daffeh nicht viel mit der über Jatta verbreiteten (weder in der ursprünglichen („Noch nie organisiert Fußball gespielt.“), noch in der aktuellen revidierten Fassung) zu tun hat.

      Bei einem gestandenen Profi mit mehreren Auslandsstationen (und einer Vergangenheit in einer wegen „Age Cheatings“ disqualifizierten Juniorennationalmannschaft) liegen ganz mondäne Motive für eine Verschleierung der wahren Identität nahe.

  5. NixmitAufstieg 2. Juli 2020 um 20:31 Uhr

    Wir leben inzwischen in einem Land, in dem ein Fahrkartenkontrolleur keine Dunkelhäutigen mehr beim Schwarzfahren (no pun intended) erwischen darf, ohne dafür von einer wütenden Meute Gutmenschen als Rassist gelyncht zu werden. Zur Absurdität übersteigerte Political Correctness.

  6. Leo Kirch 2. Juli 2020 um 20:35 Uhr

    Soll man doch einfach einen Gentest machen und die Sache, die ja nun offensichtlich ist, wäre erledigt. Aber wohlgemerkt: Ich verurteile den Jungen nicht, dass er seinen Namen und das Alter bei der Einreise in die EU falsch angegeben hat. Man hätte nur dann reinen Tisch machen sollen, als das Lügengeflecht zu offensichtlich wurde.

  7. Dennis 2. Juli 2020 um 20:50 Uhr

    Alleine der Nick Name “ Top Fan“…..

    • Gravesen 2. Juli 2020 um 20:53 Uhr

      Das ist kein Nick Name, das ist eine Art Auszeichnung für jemanden, der besonders oft auf dieser Facebook-Seite kommentiert

      • Pascal Jarosch 2. Juli 2020 um 21:44 Uhr

        Der ja unter Umständen auch für jeden scheiß wie ich lese alle Beiträge vergeben wird oder wenn man dazu manchmal noch kommentiert. Hat Facebook sich keinen Gefallen mit getan

  8. Joscha 2. Juli 2020 um 21:02 Uhr

    @nix mit aufstieg…
    Diese Aussage ist Unsinn und genau wegen solcher Aussagen kommen dann die Rassismusvorwürfe. Ich betrachte den Fall Jatta als das was er ist – eben genau dieser Fall. Daraus Schlüsse zu ziehen, was andere Geflüchtete betrifft ist haltlos und dient nicht der Sache. Ganz im Gegenteil sogar. Nämlich diesen Fall aufzuklären.

    • NixmitAufstieg 2. Juli 2020 um 22:08 Uhr

      @ Joscha
      Viel Erfolg bei dem Versuch, sich für eine Aufklärung dieses Falls einzusetzen, ohne sich dafür von einem nicht unerheblichen Prozentsatz der Bevölkerung mit Rassismus-Vorwürfen konfrontiert zu sehen. Ich habe noch gut im Gedächtnis, was los war, als diese Geschichte das erste Mal hochgekocht ist. Ich ziehe weiterhin überhaupt keine Schlüsse, was „andere Geflüchtete“ betrifft. Nicht jeder Dunkelhäutige ist ein Flüchtling. Ich ziehe Schlüsse, was die groteske Reaktion einiger Bevölkerungsteile angeht, wenn Minderheiten Fehlverhalten nachgewiesen werden soll. Hautfarbe und Herkunft sollten keine Rolle spielen, wenn es darum geht, Regeln einzuhalten. Leider wird aber genau dieser Fokus im Fall Jatta immer wieder forciert, wenn gefordert wird, man müsse die Umstände bei der moralischen Bewertung einer möglichen Straftat berücksichtigen und daher selbst im Falle der nachgewiesenen Schuld auf Straffreiheit plädieren. Und genau hier ist bei vielen übrigens eine Doppelmoral zu Entdecken, dieser Luxus wird anderen Flüchtlingen in ähnlicher Situation nämlich nicht zugestanden, es wird also indirekt eine Sonderbehandlung eingefordert, weil Jatta gut mit einem Fußball umgehen kann (ich weiß, der war gut…). Lange Rede, kurzer Sinn: Regeln sollten für alle in gleichem Maße gelten, völlig unabhängig von Hautfarbe, Herkunft, Geschlecht, Einkommen oder Gesellschaftsstatus. Über den Sinn oder Unsinn dieser Regeln darf man ja gerne streiten, aber dann bitte ohne doppelmoralische Scheuklappen welcher Art auch immer.

  9. Kerberos 2. Juli 2020 um 21:16 Uhr

    .
    Vielleicht sollte man es den verführten „Gutmenschen“ nochmals verdeutlichen. Eine Wohnungsdurchsuchung ist ein schwerwiegender Eingriff in die Unverletzlichkeit der Wohnung. Ein solcher richterlicher Beschluss wird nicht nach Gutdünken ausgestellt, nur um bei einem Anfangsverdacht ein bisschen im Trüben fischen zu können. Voraussetzung für den richterlichen Beschluss ist vielmehr, dass bereits tatsächliche Anhaltspunkte für eine mögliche Straftat vorliegen.
    .
    Die zu beantwortende Frage ist daher aktuell weitaus weniger ob eine Straftat vorliegt, sondern vielmehr ob diese Straftat im Hinblick auf eine Verurteilung dem Beschuldigten hinreichend bewiesen werden kann.
    .
    Und wer die Stellungnahme des HSV genau liest wird bemerken, dass der HSV sich bereits von seinem Angestellten distanziert. Hatte der HSV doch bisher stets beteuert, volles Vertrauen in die Aussagen und Darlegungen seines Angestellten zu haben, so vertraut der HSV in seiner Stellungnahme nun lediglich noch auf die behördlichen Entscheidungen zur Identitätsfeststellungen. Und wenn der HSV abschließend erklärt, seinem Spieler auch weiterhin zur Seite stehen zu wollen, so ist dies zwar obligatorisch nichtssagend nett formuliert – jedoch eher das Gegenteil eines Vertrauensbeweises.
    .
    Der HSV ist leider auf allen Ebenen moralisch, sportlich und finanziell unumkehrbar im freien Fall – der „Point of Return“ ist bereits seit Langem überschritten!
    .

    • Tobi 2. Juli 2020 um 21:20 Uhr

      Die lassen ihn nicht fallen. Wäre Image mässig der super Gau
      Wenn er so dumm ist u mit vielen bekannten schreibt wo er nicht kennen kann als jatta nur als daffeh, laut Staatsanwaltschaft

  10. Tobi 2. Juli 2020 um 21:17 Uhr

    Hab heute mit nem Bekannten geredet der wo kein richtiger Fussball Fan ist eher fan von allen Bayerischen mannschaften, ausgenommen franken, die gehören nicht zu bayern 🙂 er macht zwar Arbeitsrecht war aber vor Corona auf ner Tagung da ging es nach einer Teilnehmer frage um den Fall jatta/daffeh. Da wurde gesagt das das Thema eh wieder kommt da irgendwann alte Bekannte kommen die Geld wollen. Auf der Tagung war aber eher die Meinung das er bei nem Geständnis eine Geldstrafe u bisschen auf Bewährung bekommt. Da er integriert u festen Job hat. Der Dozent meinte das in die nordländern gut davon kommt u er in Bayern u bawü mehr Probleme bekommen würde. Aber keine Abschiebung da er jugendstrafrecht hätte da er damals 19 war u nicht 17. Die meinten sogar das er mit großen rührseligen Story in den Medien einen großen Image Gewinn für den HSV raus holen könnte. Aber das denke ich würden die verdummen 🙂
    Punkterechtlich hätte der hsv auch nichts zu befürchten da er gültige Papiere vom Amt hat. U es anders als bei Doping kein leistungsvorteil ist. Auch Schadenersatz von anderen Vereinen an den hsv wäre nicht möglich außer an daffeh selbst aber es nix rauskommen würde da es kein Doping ist. Laut der Tagung…
    Keine Ahnung warum die dann nicht raus rücken. Es weiß doch eh jeder

  11. Ex-HSVer im Herzen 2. Juli 2020 um 22:13 Uhr

    Also wenn jemand krank ist, dann solche Spacken wie der Winsniewski. Wie kann man hier einen Bezug zu Dir herstellen, wo Jatta einfach nur ein Betrüger ist. Und vor allem in Unwissenheit, was ein Narzisst ist. Genau das sind die Fans, die für den Niedergang des HSV verantwortlich sind. 🙈🙉🙊

  12. Kerberos 2. Juli 2020 um 22:29 Uhr

    .
    Vergessen wird überdies stets, dass die „Causa Jatta“ neben der Frage des Aufenthaltsrechts noch eine weitere strafrechtliche Dimension hat. Im Nachgang wurden im Rahmen der neuerlichen Prüfung der Behörde wohl dann auch eine Geburtsurkunde und ein Reisepass der „Person Jatta“ vorgelegt. Urkundenfälschung. Denn Urkundenfälschung liegt neben der Herstellung unechter Dokumente auch dann vor, wenn unechte Dokumente in den Verkehr gebracht werden. Die Frage nach der Anwendung von Jugendstrafrecht dürfte sich hier nicht stellen und auch die Perspektive bei der moralischen Würdigung der „Causa Jatta“ bei solch professionell durchorganisierten Vorgehen des Beschuldigten ändern.
    .

  13. Jan B. 2. Juli 2020 um 22:33 Uhr

    Verschlinge gerade dein Buch und werde es in meinem Umfeld zur Legenden-Aufklärung nutzen 🙂

  14. Hasemmelker 2. Juli 2020 um 23:24 Uhr

    Was sind denn das für Leute….
    Frei nach Heribert Bruchzahlen

    https://youtu.be/_Rrfi9PhkcI

  15. Icke 3. Juli 2020 um 01:39 Uhr

    Ich vermute auch, dass UH dahinter steckt! Gibt ja nach dem verkackten Aufstieg nichts mehr über den HSV zu schreiben und der Blog finanziert sich nun mal über Werbung und Klicks 🤪
    Verfügt halt nicht jeder über Kontakte zur Staatsanwaltschaft, um mal eine Hausdurchsuchung anzuregen😉

    Interessant finde ich den Termin der Durchsuchung.
    Keine Ahnung, wie kurzfristig so etwas geplant und genehmigt wird, aber hat man bei den Behörden darauf gewartet bis die Saison zu Ende ist oder hätte bei einem heutigen Relegationsspiel mal so richtig Unruhe reingebracht!?

    #TeamJatta muss die nächsten Tage sehr tapfer sein und kann sich schon mal paar Ausreden überlegen warum es eigentlich alle wussten, aber man es nicht sagen durfte.

    https://mobil.mopo.de/hamburg/meinung/kommentar-zu-bakery-jatta-das-drama-um-einen-aufsteiger-36955954?originalReferrer=

  16. Greer 3. Juli 2020 um 07:41 Uhr

    Seien wir mal ganz ehrlich: wir in Deutschland sind ein wirklich dämliches Völkchen geworden. Das Denken ist mittlerweile bei dem Großteil der Leute eher verpönt, man käut wieder, was einem Revolverblätter wie BILD/Mopo und Konsorten vorgeben, man versucht, die Nazi-Schiene zu meiden, indem man die Gutmenschen-Schiene fährt. Man wird also extrem, weil man halt nicht extrem sein will, aber um das einzusehen, müsste man ja mal das Hirn von der Notfunktion „Atmen/Toast machen“ auf volle Leistung bringen.

    Die Dummheit der Leute ist nicht nur das Kapital des HSV, sondern auch das Kapital von Betrügern und Kriminellen.

    Noch schnell Gratulation zu deinem Buch. Ich weiß, wie es ist, wenn man eigene Gedanken gedruckt vor sich sieht, das sollte man genießen.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv