Thioune oder nichts?

Okay, nun wird es offenbar doch nicht der Ex-KSVer Grammozis, sondern Daniel Moustapha Thioune. Ich möchte die Gelegenheit nutzen und Coach Thioune alles Gute wünschen, er wird es brauchen. Dennoch – mein Wünsche für den neuen Trainer sind aufrichtig gemeint, so wie sie bei all seinen Vorgängern ebenfalls aufrichtig waren. Aber ich wäre nicht ich, wenn mir nicht auf der Stelle diverse Gedanken durch den Kopf jagen würden und dieser Blog ist nun mal das Transportmittel für diese Gedanken. Hinzu kommt, dass ich es wichtig finde, das Gehirn einzuschalten, bevor man wieder in das HSV-übliche Gejubel einstimmt, ohne auch nur die gerinste Hintergrundinformation zu besitzen. Eines vorweg: Ich kenne Herrn Thioune nicht. Ich weiß, dass er den VfL Osnabrück trainiert hat, aber wie der VfL unter ihm gespielt hat – kein Ahnung. Ich habe mich noch nie für die Osnabrücker interessiert und habe auch nicht vor, das zu ändern. 

Nichtsdestotrotz kann man wieder die ersten dünn angerührten Fanatiker beobachten, die diesen Deal abfeiern, aber es sind halt die Gleichen, die auch die Verpflichtungen von Fink, Slomka, Gisdol, Wolf, Hecking und Möhlmann abgefeiert haben und sie wissen selbst nicht mal, warum sie das tun. Meine Theorie besagt, dass man als HSV-Fanatiker in der Lage sein muss, die Realität komplett zu verdrängen und die Logik vollumfänglich zu ignorieren, andernfalls würde man wahnsinnig werden. Nun also Sprüche wie „Thioune kann junge Spieler entwickeln“. Okay, woran macht man das fest? Haben all diejenigen, die dies nun im Brustton der Überzeugung behaupten, den VfL Osnabrück die letzten 5 Jahren Woche für Woche verfolgt oder haben sie doch nur Mopo und Abendblatt gelesen und wollen nun glauben, was dort steht. Weiter im Text. „Thioune ist mit Osnabrück aufgestiegen“. Wow. Was gilt die Wette, dass auch die Trainer Fink, Wolf, Hecking, Slomka, Oenning, Gisdol und Hollerbach irgendwann mit irgendeinem Team aufgestiegen sind. Was ich damit meine: Wie wäre es zur Abwechslung einmal mit ein wenig hanseatischem Understatement? Warum ist dieser KSV eigentlich so unendlich wenig hamburgisch? Ich bin in dieser Stadt geboren und für mich als Hamburger gilt: Die Begrüßung heißt „Moin“ und nicht „Moin moin“. Für einen Hamburger ist jemand, der „Moin moin“ sagt, wahlweise ein Labersack oder ein Touri. Komischerweise gilt für den Verein das alles nicht. 

9 Tage ist jetzt her, dass der KSV wieder einmal den Aufstieg in die Bundesliga auf lächerlichste und peinlichste Art und Weise verspielt hat und sie haben schon wieder alles vergessen. Es ist der absolute Wahnsinn. Vergessen hat übrigens auch scheinbar der Verein selbst, denn vorgestern erklärte man noch, man müssen jetzt sparen bis aufs Messer und einen Tag später meint man wieder den FC Bayern der zweiten Liga markieren zu können, wenn man nämlich einem Konkurrenten den Trainer für € 300.000 abkaufen muss. Warum nur? Aber ist es nicht eigentlich auch mittlerweile egal? Ist es nicht eigentlich auch egal, wer da auf der Bank Platz nimmt? Dieser Verein frisst Seelen. Er frisst Spieler-Karrieren und er frisst Trainer. Meine Befürchtung ist, dass er auch Daniel Moustapha Thioune fressen wird. 

„Wir wollen einzelne Spieler und damit unser Team als Ganzes entwickeln. Wir haben mit Daniel Thioune einen Trainer geholt, der in Osnabrück mit überschaubaren Mitteln eine Mannschaft stetig weiter entwickelt hat. Er passt zu unserer den etwas veränderten Möglichkeiten angepassten Ausrichtung. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit ihm und haben von der ersten Kontaktaufnahme an gespürt, dass Daniel für diese Herausforderung brennt“, sagt Sportvorstand Jonas Boldt. 

Bla bla bla. Manchmal fragt man sich, ob die Verein für solche Situationen seit Jahren vorgefertigte Textmatritzen zur Hand haben, in denen nur noch der Name des jeweilig neuen Mitarbeiters eingefügt werden muss. „Der Mann hat Qualifikation X und wir freuen uns….“. Und natürlich brennt der neue Mitarbeiter für seine neue Aufgabe und bla bla bla. Zum Glück hat Thioune (bis jetzt) auf die Floskel mit dem großen Verein verzichtet, das ist ja schon mal was. 

Ein paar Zitate für die die es brauchen…

Boldt:

 über…

… die Verpflichtung von Daniel Thioune: Ich freue mich sehr, dass wir Daniel Thioune als neuen Cheftrainer beim HSV begrüßen dürfen. In der jüngeren Vergangenheit wurde immer deutlicher, dass wir unseren Kurs anpassen müssen. Deswegen wollten wir den Schwerpunkt vermehrt auf die Entwicklung legen

… die anstehende Kaderplanung: Die Rahmenbedingungen haben sich aus verschiedensten Gründen verändert, darum müssen wir unseren Kurs anpassen. Die wirtschaftlichen Möglichkeiten sind nicht besser geworden, daher gilt es jetzt, andere und vor allem kreative Lösungen zu finden. Daran arbeiten wir intensiv im Hintergrund und in Absprache mit dem neuen Trainer. Zu Saisonbeginn werden wir eine hungrige und schlagkräftige Mannschaft auf dem Platz stehen haben.

Thioune:

„Für mich ist die Aufgabe beim HSV eine große Herausforderung, die ich mit viel Fleiß, Teamwork und Herz angehen möchte.“

„Dass der HSV zurück in die Bundesliga möchte, weiß jeder. Aber davon zu reden, bringt uns den Zielen nicht näher. Ich werde vom ersten Tag an mit meinem Team hart daran arbeiten, dass sich alle Spieler weiterentwickeln und wir erfolgreich Fußball spielen.“ 

Und ab jetzt nimmt der Hamburger Irrsinn erneut seinen Lauf. Dann all die enttäuschten Volkspark-Salafisten, die dem Verein noch vor drei Tagen den Weg in die Hölle prophezeiten, drehen ab sofort wieder komplett am Rad. Plötzlich ist jeder dahergelaufene Vollpfosten ein ausgewiesener Thioune-Experte, jeder dritte kommt eigentlich aus Osnabrück und im Grunde ist der Aufstieg nur eine Frage der Zeit. Wohl gemerkt: Der Coach hat noch nicht eine Trainingseinheit absolviert, er weiß noch nicht mal im Ansatz, wie sein Kader für die nächste Saison aussieht, aber weil er sich in 16 Minuten virtueller PK nur selten versprochen hat, kann er übers Wasser gehen. Wie unendlich hohl kann man eigentlich sein? Und wie in jedem Jahr ist man selbstverständlich Schwarzseher, Dauerpessimist, Hater, Pester, Bremer oder St. Paulianer, wenn man darum bittet, doch erst einmal abzuwarten. Mit jedem weiteren Jahr verfestigt sich meine Überzeugung: KSV-Fans sind tatsächlich die mit Abstand dümmste Spezies auf diesem Planeten. 

Und die Abteilung Hofbericht? 

Warum Thioune für den KSV ein Glücksfall ist (Sport 1)

Thioune passt zum neuen Weg (Kicker)

So will Thioune den KSV wieder strahlen lassen (Mopo)

Hoffnungsträger – der neue KSV-Trainer Thioune (Abendblatt)

Wie es sich wohl anfühlen muss, wenn man sich jedes Jahr im Kreis dreht und einfach nicht dazulernen möchte?

P.s. Glückwunsch nach Bremen zum erfolgreichen Klassenerhalt. 

 

Von | 2020-07-09T06:54:43+02:00 7. Juli 2020|Allgemein|45 Kommentare

45 Comments

  1. Volli 7. Juli 2020 um 08:16 Uhr

    Ob Herr Thioune weiß auf was er sich da einlässt? Dass es immer noch Trainer gibt, die von sich glauben, den HSV wieder in die Spur bringen zu können!😉 Schade, dass es Heidenheim nicht geschafft hat, wäre für diese Stadt wohl mal ein Highlight gewesen in der BuLi zu kicken. Ob man Bremen jetzt beglückwünschen sollte? Die befinden sich ebenfalls in einer prekären wirtschaftlichen Situation, und müssen jetzt noch irgendwelche Topstars für Millionenbeträge zwangsverpflichten. Kenne noch einen Verein, der mit zwei Unentschieden die Relegation überstand, daraus aber rein gar nichts gelernt hat.😂

    • Ben 7. Juli 2020 um 09:16 Uhr

      Moin Zusammen,
      sehe als Werder-Fan auch große parallelen zum HSV-Untergang, aber auch große Unterschiede. Keine Trainerentlassung und viel mehr Demut und Wut über die schlechte Saison.
      Das läßt mich etwas hoffen für die nächste Saison.
      Zum HSV: Denke es ist wichtig einen Trainer zu holen, der aus den Spielern eine Manschaft formt, die als Einheit auftrtitt. Und bitte mal die Grütze mit dem wir sind der GROßE HSV weglassen.
      Wünsche Euch einen schönen Tag

    • Oliver Heesche 7. Juli 2020 um 10:00 Uhr

      Sympathischer Typ, bestimmt auch motivierend… Allerdings muss er sich erstmal ein Standing im Verein und vor allem bei den Spielern erarbeiten. Das hatte er vorher in Osnabrück per se.
      Ich fand auch, das Hecking am Ende ein bedauerliches Bild gemacht hat.
      Aber Hecking hatte die Zeichen schon erkannt und angesprochen und auch versucht das abzustellen, aber er hat es irgendwie nicht geschafft. Schaut euch Mal die Pressekonferenz zur Niederlage in Osnabrück an. Da sieht man die beiden und Hecking scheint da schon erkannt haben, dass das rumgeschiebe nix bringt, aber die Mannschaft es trotzdem macht und wenn das nicht besser wird, das Personal tauschen muss. Für mich ist Hecking nicht der Schuldige, sondern die komplette Überheblichkeit der Mannschaft. Schade eigentlich. Schaut euch Mal die Pressekonferenz an.

      • Fohlenstall 7. Juli 2020 um 11:39 Uhr

        Moin,
        wenn ich als Trainer nicht in der Lage bin meiner Mannschaft bestimmte Mechanismen,Abläufe,
        Trainingsinhalte so beizubringen,dass die Mannschaft es so gut wie möglich auf dem Platz umsetzt,
        hab ich keinen guten Job gemacht.Wenn eine Mannschaft im letzten Saisondrittel nicht richtig fit ist,
        und das war sie nicht,dann passieren diese „Last Minute“ Tore.Es fehlte die körperliche und somit
        auch die geistige Frische.Es fehlte EIN! Punkt für die Reli ! Von dem taktischen Versagen will ich noch
        nicht mal groß sprechen.Aber in den letzten beiden Spielen auf eine Dreierkette zusetzen (was man die
        Komplette Saison nicht gespielt hat) und womöglich nur ein paar mal trainiert hat, empfand ich schon als
        sehr abenteuerlich.Die Auswirkungen hat man dann ja auch gesehen.Diese Verhaltensmuster von DH
        konnte man im übrigen auch in Gladbach bewundern.Die Mannschaft hat es durch ihre individuelle Klasse
        gerade noch auf den fünften Platz geschafft.Nein,er ist/war der Hauptverantwortliche für den Nichtaufstieg,ohne
        wenn und aber! Die Verantwortung hat er ja auch wieder sehr eloquent übernommen.

      • Basstee1303 7. Juli 2020 um 12:27 Uhr

        Das gleiche hatten wir vor einem Jahr auch, nur unter dem Trainer Hannes Wolff.
        In meinen Augen liegt die Hauptschuld ganz alleine bei der Hamburger Presse und Medien. Wenn man gefühlt die ganze Saison die Mannschaft hochjubelt und schreibt, dann verinnerlicht sie es und glaubt daran, dass sie unbezwingbar und viel zu gut für die 2te Liga sind. Dann den Hebel wieder umschalten und beißen und kämpfen, das geht nicht.
        Herr Wolff und Herr Hecking haben das Spielchen mitgemacht und viel zu spät reagiert. Dass kein Einschreiten vom Sportdirektor oder Präsi kam, kommt hinschwerend hinzu.
        Wie Grave bereits 1000mal geschrieben hat, einfach mal der Presse widersprechen, nicht alles abfeiern, mit Demut ranklotzen und erst sich feiern lassen, wenn der Aufstieg auch rechnerisch gesichert ist….
        Bleibt wohl Wunschdenken.
        Ob KMK schon bei Jansen angerufen hat und sich über den neuen Trainer beschwert hat, der ja keine Champions League Erfahrung hat???

  2. jusufi 7. Juli 2020 um 09:03 Uhr

    Im Vergleich zu vielen anderen HSV-Übungsleitern kommt Thioune sympathisch rüber (zumindest bei mir). Wenn man dieses nicht ganz aktuelle Interview liest: https://11freunde.de/artikel/man-muss-als-schwarzer-deutlich-h%C3%A4rter-arbeiten/333363 entsteht bei mir der Eindruck, dass Boldt „The Black Kloppo“ verpflichten wollte. Einen Trainer, der einen Verein mitreißen, der Euphorie entfachen, der Spieler für sich einnehmen kann, der empathisch ist, sich nicht überschätzt und eine gute Außendarstellung hat. Wenn das alles auf Thioune zutrifft, ist er eine gute Wahl. Wohin das führt, bleibt abzuwarten. Seine bisherige Arbeit kann ich nicht beurteilen, da Osnabrück bei mir unter dem Radar lief.

  3. Saschas Alte Liebe 7. Juli 2020 um 09:15 Uhr

    Die PK klingt so wie ca. 50 andere zuvor. Bla Bla Phrasen und nur ein erkennbares Symptom: Es wird sich wohl kaum was ändern, am wesentlichen Problem garnix. Vorher wird auch dieser, sehr sympathisch wirkende Trainer gehen werden müssen.
    Mein Tipp (o.Gewehr): Frühjahr 2022, wenn der HSV irgendwo im Vorfeld des Abstiegsbereiches herumödet.

  4. Thomas S. 7. Juli 2020 um 09:37 Uhr

    Ich nehme solche Personalien mittlerweile völlig emotionslos zur Kenntnis. Aufmerken werde ich, wenn mal wieder jemand anecken und Dinge in Frage stellen sollte wie weiland Frank Arnesen. Sonst sind es doch im Prinzip alles austauschbare Figuren im Dienst eines ziemlich kranken Konstruktes.

    • Webster 7. Juli 2020 um 09:51 Uhr

      Moin!;)

      Schließe mich den Vorrednern an… im Gegensatz zu den letzten Trainern kommt Herr Thioune durchaus reflektierter u. sympathischer rüber und hat jede noch so bekloppte Frage der Medienvertreter korrekt beantwortet.
      Ist im Vergleich zum arroganten Erstligatrainer Hecking jetzt aber auch nicht schwierig…😜

      Generell muss man nicht nur abwarten wie der Kader aussieht oder wie er dann wirklich spielen lässt, sondern wieviel Einfluss durch die Pappnase Boldt (wann kommt der eigentlich von seinem Ross runter? Demut kennt er jedenfalls nicht) oder Jansen bzw. aus dem Verein genommen wird.

      Wie dem auch sei, „alles Gute“ Herr Thioune, mal sehen wann Sie diesen Verein ‚verstanden‘ haben!!😂

  5. Nichtkunde 7. Juli 2020 um 10:43 Uhr

    Die Ablöse soll lt. Abendblatt „leicht über den bislang kolportierten 300.000 Euro“ gelegen haben und „festgeschrieben“ gewesen sein.

  6. Ralf 7. Juli 2020 um 10:47 Uhr

    Zuerst mal will ich Hr. Thioune ebenfalls alles Gute und viel Glück wünschen. Dieser Mann macht auch auf mich einen sehr reflektierten, unaufgeregten und sympathischen Eindruck.
    Und ist eine solche Lösung nicht das was wir dem HSV schon lange nahe legen, endlich mal nicht Trainer nach Namen, bisherigen Erfolgen und Meriten zu verpflichten, sondern es mit einem jungen, erfolgshungrigen und nicht gleich vom „großen HSV faselnden Trainer zu versuchen. Ich finde den Ansatz zumindest ganz gut, auch wenn es wahrscheinlich nur den von Hr. Boldt in den letzten Tagen mehrfach angesprochenen stark veränderten Rahmenbedingungen geschuldet ist. Jetzt wäre für mich eigentlich auch genau der richtige Zeitpunkt um mal mit exakten Daten zur finanziellen Situation rauszurücken, müsste doch momentan bedingt durch die Corona-Krise etwas leichter fallen.
    Wird es für Thioune und den Verein nicht einfacher machen eine schlagkräftige Mannschaft zusammen zu stellen, aber darin liegt zumindest für mich ein kleiner Hoffnungsschimmer das eben auch in Zusammenarbeit mit dem neuen Trainer mal nicht nach Namen, Ablösen usw. Spieler verpflichtet werden, sondern nach Talent, Alter, Entwicklungschancen und Hunger darauf etwas zu erreichen!!!!!
    Was ich mittlerweile mit Abstand am schlimmsten finde ist das man jetzt auch schon wieder 8 Tage nichts liest ob dieser katastrophale Finanzvorstand in Zusammenhang mit dem Vermarkter(ist glaub ich immer noch Lagarde???) keinen neuen Trikot- und Stadionnamensponsor hinbekommt. Das zeigt für mich die komplette Unfähigkeit dieser Gremien, da hätten doch schon lange Verhandlungen mit anderen Firmen geführt werden müssen, die Krise in der Flugbranche ist ja jetzt auch nicht erst seit gestern da, zumal die angeblich zuletzt bezahlten 1,4 Mios.sowieso ein Witz sind, der Sponsor eine Ausstiegsklausel hat und nix passiert. Die Sache mit dem Stadionnamen ist dann für mich der größte Hammer, da wird anscheinend bis 30.06. gewartet ob der wahnsinnig große Gönner aus der Schweiz weiterhin den Daumen hebt oder nicht. Bei jedem anderen Verein würde da eine Deadline bis spätestens 31.01. des letzten laufenden Vertragsjahres gesetzt und ansonsten würde nach Alternativen gesucht und auch mit diesen verhandelt.
    Aber der HSV muss so in der Hand des „Gönners aus Schindelleggi“ sein das der machen kann was er will und es wird tatenlos zugesehen wie Millioneneinnahmen wegbrechen, aber man scheint es ja zu haben😂😂😂😂😂 der Kopf fängt halt doch immer von oben an zu stinken und dort sitzen die größten Versager in dem ganzen Gebilde!!!

    • Ex-HSVer im Herzen 7. Juli 2020 um 11:53 Uhr

      Absolut korrekt! Dass die Strukturen oberhalb der sportlichen Leitung nicht hinterfragt bzw. ausgetauscht werden ist der Grund für die aktuelle Situation. Boldt versagt noch nicht lange genug. Aber dass ein Wettstein, der ja nun noch NIX Positives zustande gebracht hat immer noch ohne Kontrolle rumwerkeln kann ist eigentlich ein Skandal.

  7. Demosthenes 7. Juli 2020 um 11:29 Uhr

    Der WitzBoldt feuert Worthülsen aus allen Rohren, die Hüpfer feiern Murmeltiertag und die Presse kreist auf dem Idiotenkarussel.

    Als hätten die letzten beiden Jahre nie stattgefunden. Wie verstrahlt muss man sein? Wenigstens hält der irre Iwan aus Schindeleggi die öffentlichen Backen dicht, das ist ja auch schon mal was.

    Ich sag’s nochmal und immer wieder: Thioune, der arme Tropf, weiß nicht, worauf er sich einläßt. Obwohl er dazu nur einige seiner Vorgänger anrufen müßte, die auch aus der Schublade „Eher unbekannt“ als Chefchentrainer zum großen KSV kamen, sich einen Karrieresprung erhofften und dann hellauf lodernd für immer zu Asche verbrannten: Zinnbauer, Oenning, Hollerbach, Tietz, Wolf,… Wo stehen sie alle heute? Genau! Der KSV ist eine Mutter, die ihre Kinder frißt.

    Bitte nicht falsch verstehen, ich wünsche dem freundlichen Herrn Thioune alles Gute und viel Glück (er wird’s brauchen). Allein schon deshalb, weil er zumindest in der ersten PK wesentlich sympathischer daher kommt, als sein miesepetriger Vorgänger.

    PS: Wo ist eigentlich Super-Präsi Jansen abgeblieben?

    • Gravesen 7. Juli 2020 um 11:37 Uhr

      Der wird wohl neue Hauptsponsoren aus dem Startup-Bereich akquirieren.

      • Ex-HSVer im Herzen 7. Juli 2020 um 12:06 Uhr

        Hyperino!! Hyper Hyper!!!

        • Demosthenes 7. Juli 2020 um 12:13 Uhr

          Das Angebot gilt nur für Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthaltsort in Schleswig-Holstein.

      • Ralf 7. Juli 2020 um 12:21 Uhr

        Können ja mal Scholz nach der Nummer vom Insolvenzverwalter fragen😂😂😂😂😂

    • Ex-HSVer im Herzen 7. Juli 2020 um 11:54 Uhr

      Soooo isses! Der neue Trainer ist eine Marionette der Mega-Manager im Verein. Sternenschnuppe verglüh‘

    • Fohlenstall 7. Juli 2020 um 12:02 Uhr

      @ Demo: Bin ich komplett bei Dir.
      Zwei Dinge aus der PK sind bei mir dann doch hängengeblieben.
      „Man muss damit aufhören immer nur Ziele zu formulieren und
      anfangen,Ziele auch umzusetzen.Wir müssen tun und nicht nur
      wollen“.
      Und er möchte in HH eine LEISTUNGSKULTUR schaffen,in der
      gewisse Fehler akzeptiert werden ohne die Dinge schönzureden!
      Sowas habe ich bei PK`s von anderen Überungsleitern in HH, in der Form
      noch nie gehört(jedenfalls erinnere ich mich daran nicht).
      Mal abwarten…..
      PS
      ….vielleicht ist „Cello“ nochmal zum „Klinken putzen“ nach Schindellegi
      gefahren 🙂 🙂

      • Demosthenes 7. Juli 2020 um 12:19 Uhr

        @Fohle: Ja, mir hat das auch gefallen, was er gesagt hat. Aber der Schritt vom Formulieren zum Umsetzen ist und war beim KSV immer die größte und gemeinste Stolperfalle. Mal sehen, wann ihm Teppichetage, Hinterzimmer oder Kabine die ersten Knüppel zwischen die Beine werfen.

        Bin ebenso gespannt, wie Thioune mit der Thematik Jatta/Daffeh umgeht.

        • Fohlenstall 7. Juli 2020 um 12:39 Uhr

          ….jo,schaun wir maaa…

  8. Demosthenes 7. Juli 2020 um 11:57 Uhr

    Hahaha, sorry, aber ich komme grade aus’m Lachen nicht mehr raus. War kurz auf der Seite vom Super-Präsi und total überrascht, was für ein Mega-Erfolgsfußballer das war. Habe ich beim KSV gar nicht so mitgeschnitten.

    Aber der Speaker-Experte und „Unternehmer-Profi“ (er über sich) ist auch ein Riesen-Comedy-Talent. Hier ein paar seiner besten Gags:

    „Sein ungewöhnlicher Abgang aus dem Profigeschäft (Gelächter) und seine unternehmerische Weitsicht (mehr Gelächter) haben ihn längst zu einem begehrten Speaker für Veranstaltungen und Events unterschiedlichster Couleur gemacht. (Kracher)“

    „Er spricht schwerpunktmäßig über Verantwortung und Vorbildcharakter, (Megabrüller) ja selbst vor Themen wie Ethik und Werte schreckt er nicht zurück. (Publikum tobt)“

    „Ihm ist das Interview oder persönliche Gespräch auf der Bühne lieber als der trockene Vortrag von der Kanzel herab, auch das geht ihm dank seines Charismas und seiner Bühnenpräsenz leicht von der Hand. (Publikum rastet aus, Schlüppies fliegen auf die Bühne)“

    Dann wird der Volkspark womöglich bald „Isabella Glutenfreie Patisserie-Arena“, „Hansebeach Sandkasten“ oder „S-Tatics Lifestyle Sanitätshaus“ heissen. Ich finde, dass passt!

    • Demosthenes 7. Juli 2020 um 12:04 Uhr

      Da wollen wir die Quelle nicht unterschlagen: „Marcell-Jansen.de“

      • Nichtkunde 7. Juli 2020 um 16:31 Uhr

        Seitentitel: „Marcell Jansen – Weltfußballer und Unternehmer“

        Was. Zur. Hölle?! 😂

        • Demosthenes 7. Juli 2020 um 17:09 Uhr

          Wohl eher Unterfußballer und Weltnehmer.

    • jusufi 7. Juli 2020 um 12:23 Uhr

      UNFASSBAR!

  9. Ex-HSVer im Herzen 7. Juli 2020 um 12:05 Uhr

    Wahnsinn… der reine Wahnsinn! Die haben doch die Kontrolle über ihr Leben verloren! Welche Sau mit einem normalen Leben interessiert sich für so einen Scheiss, wer der neue Trainer ist? Oh, ich vergaß! Das ist ja der GROSSE HSV!! Nach der desolaten letzten Saison müsste bei jedem aktutes Desinteresse herrschen oder maximal Interesse am Niedergang wie bei mir. Die immer noch „ihren HSV“ lieben sind vergleichbar mit Frauen, die alle naselang vom Mann verprügelt werden und immer noch von Liebe faseln.

    Meine Fresse! Lernt ihr Spackos einfach nicht dazu nach 6 Jahren des Dahinvegetierens? Es wird sich nichts ändern, egal wer Trainer/Spodi ist, solange die Basisstruktur, Kernstrategie und die handelnden Personen in diesem Verein nicht ausgetauscht werden! Ein Rheinländer wird Präsident des Nordlichts HSV, weil er mal gegen den Ball getreten hat. Hackt es noch??

    Zu Bremen: Bravo!! So macht man es. Zusammenhalt und nicht den typischen Mechanismus des Trainertausches exekutieren, sondern detaillierte Analyse der Gründe und vor allem Demut. Die werden nächste Saison eine solide bis gute Rolle spielen auf Platz 6-12.

  10. Demosthenes 7. Juli 2020 um 12:25 Uhr

    Hahahahahahahahahahahahahahahaha… Taube,…. TAUBE!

    https://11freunde.de/artikel/leckere-haltdeinmaultaschen/2301743

  11. Flanders 7. Juli 2020 um 12:45 Uhr

    Die Aussage von Boldt in der Mopo „Wir sind zu dem Entschluss gekommen, unseren Kurs anpassen zu müssen und zu wollen“ ist einfach unglaublich. Als würde der HSV darüber entscheiden können, ob er nun pleite ist oder nicht. Ich hatte immer das Gefühl, dass die Verantwortlichen den HSV mehr und mehr als Scheinriesen darzustellen versuchen. Immer wieder sind sie an namhaften Spielern interessiert, die sämtlich nicht kommen oder haben gleich den Bundestrainer in spe an der Seitenlinie stehen. Schaue ich darauf, was nun zu den finanziellen Möglichkeiten kundgetan wird, dann befürchte ich unter Abzug der HSV Übertreibungen, dass der Laden ziemlich am Ende ist. Und das ist nur die nächste Umrundung der Spirale und nicht das Ende. Wenn es weitergeht, werden wohl weniger Zuschauer kommen und 80 Mäuse sind für ein Spiel wahrscheinlich auch nicht mehr zu erreichen.

  12. Joachim 7. Juli 2020 um 15:13 Uhr

    Lieber Gravesen,
    habe gestern mit Deinem Buch begonnen, wirklich sehr gut auch die Eingangspassage über guten Journalismus!
    Ich bewundere Dich, dass Du immer wieder die Energie aufbringst, um Recherchen bei unseren ehemaligen Lieblingsverein durchzuführen und zu veröffentlichen.
    Liebe Grüße Joachim

  13. Maddin 7. Juli 2020 um 17:21 Uhr

    500.000EU Ablöse für einen 3-Liga Trainer. Realitätsverweigerung trifft auf Irrwitz oder auf die Schnelle noch ein paar Goldbarren mit ins Rettungsboot der Titanic nehmen.

  14. Demosthenes 7. Juli 2020 um 17:28 Uhr

    @Grave: Buch beendet. Geil geschrieben, tolle Geschichten und 1A Unterhaltung, wenn auch mit Unhappy Ending (HSV keine Zukunft). 🙂

    Habe ein bisschen Deine spezielle Verbal-Komik vermisst. Keine Leistungsallergiker, Maltafüße oder Käpt’n Knorpel und auch keine rosa Hüpfer, Lebensversager und Graupen-Rentner. Kein Niveaulimbo, Bubak Meloni oder Lack saufen. Und wo waren Tapete Dickie, van Dingeldong und Bäckerei Jutta? Ruhig mal ’ne längere Leine lassen beim Schreiben des nächsten Buches. Dennoch klasse, weiter so.

    Und immer noch die Nr.1, dafür fünf Amazon-Sterne.

    • Gravesen 7. Juli 2020 um 17:42 Uhr

      😀
      .
      Natürlich hat das Buch eine andere Sprache als der Blog, das ist auch durchaus so beabsichtigt. Für Sprüche haben wir ja immer noch dieses Forum hier.
      .
      Und nicht spoilern, Alter!

  15. Gravesen 7. Juli 2020 um 17:44 Uhr

    Anscheinend liegt die Ablöse für Coach Thioune nicht bei € 300.000, sondern bei € 500.000. Wird schon wieder bunt…

    • Demosthenes 7. Juli 2020 um 18:22 Uhr

      Nicht vergessen, die 2 Millionen Aufstiegs-Prämie, die sich verdoppelt, wenn der KSV bis 2024 die Meisterschale holt.