Vorhersehbare Abläufe

Fragt ihr euch manchmal eigentlich auch: „Wie kann man all das, was dort im Volkspark wieder einmal und schon seit Jahren passiert, immer noch nicht begreifen bzw. immer wieder verdrängen?“ Welche Blindenbrille muss man tragen oder welchen unfähigen Blindenhund beschäftigen, damit all das, was derart offensichtlich ist, einen immer wieder brachial vom Stuhl haut, wenn es dann Wochen später in den einschlägigen Gazetten der üblichen Hofberichterstatter zu lesen ist. Liegt es an mangelnder Bildung, am falschen medialen Einfluss oder ist einfach nur eklatante Verblödung der Grund dafür, dass man die offensichtlichen Abläufe aus St. Ellingen nicht sehen möchte. 

Irgendwann im Juni ereilte den hoffnungsfrohen Fan die Hiobsbotschaft, dass sowohl Fly Emirates (Trikot) wie auch Klaus-Michael Kühne (Stadion) aus ihren Sponsoren-Verträgen aussteigen bzw. diese nicht verlängern würde. Binnen Sekundenfrist kamen die ersten Durchhalteparolen aus Volkspark und Redaktionsstuben, dass dies doch nun wohl das gerinste Problem sei. Immerhin käme man als großer KSV vor lauter Strahlkraft kaum in den Schlaf, die Fan-Base explodiere demnächst und überhaupt ist alles sensationell bei diesem Verein. Resultat: Der gemeine Hüpfer freut sich, lehnt sich zurück und glaubt. Wenige Wochen später kristalisiert sich dann die Wahrheit heraus, eine Wahrheit, die jeder, der unfallfrei bis  4 zählen kann, schon wusste, als die Ausstiege bekannt wurden. 

Die Suche läuft auf Hochtouren. Nach dem Ausstieg von Hauptsponsor „Emirates“ und Stadion-Namensgeber Klaus-Michael Kühne fahndet der KSV nach zwei Großsponsoren, die ihm pro Saison zusammen mehr als fünf Millionen Euro in die Kasse spülen sollen. Zum Trainingsstart Anfang August könnten die Profis aber erst mal mit blanker Brust auflaufen.Ein Zustand, der sich auch durch die Vorbereitung ziehen könnte. (Quelle: Mopo.de)

Ach wirklich, wer hätte das gedacht? Offenbar waren die Experten in der zukünftigen Wir-kaufen-dein-Auto.de-Arena vom Ausstieg ihrer beiden größten Partner kalt erwischt worden und hatten in schöner KSV-Tradition keinen Plan B. Und das alles trotz Strahlkraft, Reichweite und Fan-Base. Woran liegt das? Nun, das liegt zum einen an der Unfähigkeit der handelnden Personen, aber nicht nur. Es liegt auch an Corona und damit daran, dass die wenigsten Unternehmen selbst wissen, wo sie im Oktober stehen werden. Es liegt aber auch daran, dass absolut jeder über den finanziellen Zustand des Vereins Bescheid weiß und entsprechend pokern kann. Ab einem gewissen Zeitpunkt wird der KSV ein Angebot annehmen müssen und dann wird garantiert über die Abteilung Hofbericht mal wieder verkündet, wie gigantisch das Engagement des neuen Sponsor-Partners gestaltet wird. Ich empfehle an dieser Stelle mal die Hälfte zu glauben. 

Nächste Baustelle, die Transfers. Auch hier wissen  inzwischen alle Vereine von Estland bis Tansania, in welchen finanziellen Problemen die Hamburger mittlerweile gefangen sind. Warum also sollte man ein Angebot über Marktwert abgeben? Ich erinnere an den Fall Douglas Santos. Der brasilianische Nationalspieler sollte die große Cash Cow in Hamburg werden, mit einem damaligen Marktwert von € 10 Mio. mutmaßten einige Opfer einen Transfererlös von mehr als € 25 Mio., zumal die Position des Linksverteidigers außerordentlich begehrt war. Pustekuchen. Knapp € 12 Mio. erhielt man aus St. Petersburg und das war sogar der einzige Verein, der überhaupt etwas bot. Was also wird nun nach und vor der nächsten Zweitliga-Saison passieren?

Stand heute hat der Coach mit Jonas David (20) und Stephan Ambrosius (21) exakt zwei Frischlinge fürs Abwehr-Zentrum zur Verfügung. David machte vergangene Serie ein Zweitliga-Spiel (für wenige Sekunden beim 1:1 in Wiesbaden) und wurde dann nach Würzburg ausgeliehen. Ambrosius war im „Finale“ gegen Sandhausen (1:5) 44 Minuten – 43 mehr als David – auf dem Rasen. Der KSV sucht zwei Neue fürs Abwehr-Zentrum. Noch ist aber keiner da, der das „brutale Potenzial“, das Thioune im Kader sieht, noch verbessert. (Quelle: Bild.de)

Im Moment sehe ich nur einen Spieler, den der KSV mit ein wenig Geld an den Mann bringen könnte, Tim Leibold. Für den Ex-Nürnberger wären vielleicht zwischen € 2 Mio. und € 3 Mio. drin, mehr nicht. Dann aber bräuchte man für den besten Spieler der letzten Saison einen Ersatz und wenn man sieht, wie die Herren dort auf den Ausstieg ihrer Sponsoren vorbereitet waren, kann einem Angst und Bange werden. Nächste Frage: Warum sollte ein Spieler aus der 2. oder 3. Reihe von Vereinen wie Bayern, Dortmund, Leipzig, Leverkusen etc. noch nach Hamburg kommen? Wegen der Aussicht auf bestenfalls Mittelfeld-Ambitionen und im schlechtesten Fall Abstiegskampf? Mehr bezahlen als die Konkurrenz kann der Verein auch nicht mehr und inzwischen wechseln Talente von beispielsweise Bayern München eher nach Darmstadt als nach Hamburg. 

München – Der FC Bayern verleiht ein Abwehrtalent nach SPORT1-Informationen in die Zweite Liga. Auch eine Kaufoption steht im Raum.Seine Ausleihe war schon länger geplant, nun steht sie kurz vor dem Abschluss. Nach Informationen von SPORT1 wird sich Lars Lukas Mai zur kommenden Saison dem SV Darmstadt 98 anschließen. Neu-Trainer Markus Anfang soll sich um Mai intensiv bemüht haben.

Also, was wird passieren? Der KSV wird extreme Probleme haben, die Lücken zu schließen, die Fly Emirates und Kühne hinterlassen haben. Sie werden ihre Spieler nicht los, jedenfalls nicht zu vernünftigen Preise und sie kriegen auf dem Markt nur noch Spieler wie Gjasula oder Schäffler, jemand anderes wird einen Bogen um Hamburg machen, wenn er eine Alternative hat. Dieses ist das Bild von einem komplett herunter gewirtschafteten Verein, dessen Verfall nicht mehr aufzuhalten ist. Und auch Coach Thioune wird nicht lange brauchen, um zu erkennen, wo er hier gelandet ist.

Ich habe noch ein kleines Bonbon für euch, eine Information, die ich bereits vor Jahren in diesem Blog thematisiert habe, die nun aber in einem Interview des Abendblatts in einem Nebensatz beiläufig erwähnt wurde. 

Anders als früher würde man als Berater aber nicht mehr Unsummen bei jedem Wechsel verdienen. In der Theorie soll jeder Agent „nur“ noch rund zehn Prozent vom Bruttojahresgehalt des Spielers als fortlaufendes Honorar vom Verein bekommen. In der Praxis gaben die Bundesligaclubs im vergangenen Jahr dann doch wieder mehr als 200 Millionen Euro aus.

Ich weiß, dass das schwer zu verstehen ist, aber so sieht nicht die vom Abendblatt erwähnte Theorie aus, sondern das ist seit vielen Jahren Praxis. Ich selbst habe eine dieser Listen, natürlich vom KSV, gesehen und konnte es nicht glauben. Denn es bedeutet nichts anderes, als: Für jeden Spieler, der beim Verein unter Vertrag steht, bezahlt der Klub jedes Jahr, so lange der Spieler im Verein ist, 10% des Bruttogehalts an die Berater. Also bekommt bzw. bekam Kühne-Freund Struth während der Bundesliga-Zeit jedes Jahr knapp € 450.000 vom KSV, weil sein Mandant Bobby Wood hier auf Bank bzw. Tribüne saß. Wie gesagt: Nicht einmalig, sondern jedes Jahr. Bei jedem Spieler, der unter Vertrag steht. Und die wundern sich, dass sie pleite sind. Entsprechend relativiert kann man auch den Mannschafts-Etat betrachten, denn durch diese Praxis wird aus einem € 20- Etat unmittelbar ein € 18 Mio-Etat, da bekanntlich 10% jedes Jahr an die armen Berater geht. 

Wahnsinn.

Die belämmerten KSV-Hüpfer bekommen endlich ihren eigenen Strand

 

Von | 2020-07-25T07:50:54+02:00 22. Juli 2020|Allgemein|23 Kommentare

23 Comments

  1. Mosche 22. Juli 2020 um 08:21 Uhr

    Ich beobachte aktuell, dass immer mehr Fans den Braten riechen und Tag für Tag die Fans mit „Blindenbrille“ abnehmen.
    Problem ist vermehrt das jahrelange „Schweigen“ der meisten Fans, die dieses Desaster einfach hinnehmen.
    Gestern habe ich mich am meisten über die Schlagzeile aufgeregt, dass Bobby Wood sich jetzt völlig verändert präsentieren möchte.
    HERR SIMON BRAASCH, Ihr Artikel ist nicht mal mehr mit „Dreist“ ausreichend gewürdigt.

  2. Gravesen 22. Juli 2020 um 12:13 Uhr

    Wir sind gerettet, Rumpelnicki wird die Bombe platzen lassen. Okay, er ist nicht in der Lage, auch nur einen fehlerfreien Satz zu formulieren, aber er kennt jemanden, der die Klofrau unter der Südtribüne kennt. Immer wieder unfassbar, was solche Opfer denken, wer sie sind. Diese Schwachköpfe sind ein weiteres Teil des Puzzles und ein Grund für den Absturz des KSV.
    .

    RUMPELSTILZCHEN · GEFÄHRTE · 2 STD.
    Der Mythos Hoffmann wird morgen fallen.
    Ich hatte einen Kommentar dazu geschrieben , leider ist er anscheinend verloren gegangen.
    Ich schreibe ihn Morgen nochmal.
    Eigentlich wäre das die Aufgabe eines Journalisten gewesen, dieses Geflecht von Herrn Hoffmann mal aufzuzeigen.
    Einige werden richtig große Augen kriegen.
    Eigentlich habe ich dazu keine Lust, aber so wie Hoffmann von einigen dargestellt wird entspricht es einfach nicht der Wahrheit!

    • Fohlenstall 22. Juli 2020 um 12:22 Uhr

      …so ist das Grave.Scheissegal….Hauptsache NDHSV 🙂

    • atari 22. Juli 2020 um 12:37 Uhr

      der Kommentar ist bestimmt hochgerutsch in den Bereich Top-Kommentar des Monats. Sein Freund HSK hat den Kommentar bestimmt auf einen anderen Level gehoben und jetzt findet Rumpel den nicht wieder. Köstlich diese Typen.

  3. Fohlenstall 22. Juli 2020 um 12:17 Uhr

    Moin Zusammen,
    …kein Plan B,Da kann man mal sehen wie die Herren so ticken.
    Man ist also fest davon ausgegangen das man in jedem Fall aufsteigt
    und sich der Vertrag mit den Scheichs zu höheren Konditionen in der
    Ersten Liga verlängert.So stellt sich mir das jedenfalls da.Wenn das
    wirklich so war, ist dies ein weiteres Indiz für die vorherrschende Arroganz
    beim KSV! Oder aber man hat sich im Vorfeld(was man ja eigentlich erwarten
    muß),mit anderen Sponsoren zwar beschäftigt,aber keine für den KSV annehmbaren
    Konditionen aushandeln können.Auf jeden Fall zeigt das mal wieder das man
    beim KSV auf solche Szenarien nicht,oder schlicht fahrlässig vorbereitet war.
    Ich bin mal gespannt was sie letztlich aus dem Hut zaubern werden….

  4. jusufi 22. Juli 2020 um 12:37 Uhr

    Ehrlich gesagt war ich überrascht, dass die Trikotbrust des HSV nicht mehr als 1,4 Millionen eingebracht hat. In Kenntnis der Ausstiegsklausel und in Anbetracht der eher geringen Einnahme hätte ich von sorgsamen Geschäftsleuten erwartet, vorsorglich und vor allem rechtzeitig Alternativen zu prüfen. Wahrscheinlich war man aber mal wieder zu sehr mit sich selbst beschäftigt. Jetzt steht man da und sucht händeringend und in einer wirtschaftlichen Notlage nach einem neuen Trikotsponsor. Und das in einer Zeit, in der die meisten potentielle Kandidaten andere Sorgen haben als sich den Imageschaden HSV anzutun. Jedes Unternehmen, das jetzt einsteigt, muss sich gegenüber denen rechtfertigen, die wegen Corona Nachteile erleiden („und gleichzeitig wollt ihr den HSV unterstützen? Seid ihr noch ganz richtig im Kopf?“). Die 4 Millionen von Kühne waren eh ein Liebhaberpreis. Die zahlt keiner für ein Stadion, dass der Volksmund immer Volksparkstadion nennen wird und der Name „Salon-Rita-Arena“ sowieso nicht hängen bleibt oder mit AOL, imtech, HSH-Nordbank etc. verwechselt würde. Die meisten Unternehmen haben für solche Späße auch derzeit gar kein Budget.

    • jandpunkt 22. Juli 2020 um 14:41 Uhr

      Ich meinte hier oder woanders gelesen zu haben, dass Kühne schon in der jetzt abgelaufenen Saison nicht mehr 4 Mio., sondern eher im Bereich 2,2 Mio bezahlt haben soll.

      Auf jeden Fall hat Grave in Bezug auf „die Brust“ darauf hingewiesen, dass der HSV beim Niveau von Bochum und St. Pauli angekommen war/ist. Als Paulianer, der diesen Blog sehr schätzt, möchte ich anmerken, dass St. Pauli offenbar während der Corona-Zeit mit CONGSTAR für kolportierte 1,8 Mio/Jahr bis 2022 verlängert hat.

      Das soll bitte nicht als Häme verstanden werden, sondern nur die „Dramatik“ um den HSV unterstreichen.

      https://amp.mopo.de/sport/fc-st-pauli/hauptsponsor-verlaengerung-bis-2022–so-viel-zahlt-congstar-dem-fc-st–pauli-36569654

  5. Demosthenes 22. Juli 2020 um 13:44 Uhr

    Ich hätte ’ne Idee für die blanke HSV-Brust.

    Laß die Trümmertruppe doch mit „Alles andere ist Propaganda“ auf dem Trikot auflaufen und die Dödel machen nicht nur Werbung für Dich und Dein Buch im Spiel, sondern bestätigen auch mit jedem verstolperten Rumpelpass, jeder vergebener 1000prozentiger und jedem Abwehrquer- und Torwartrückpass jedes einzelne Wort von Dir.

    Kriegste bestimmt für’n Appel und’n Ei, die Leerstelle.

    PS: An alle St. Pauli Fans mit Kohle, kauft doch den Stadionnamen und tauft den Volkspark in Mini-Millerntor um, hihi.

  6. VSabi 22. Juli 2020 um 14:10 Uhr

    Die Vergütung der Trikotwerbung für Emirates war ursprünglich in der 1. LIGA im mehrstelligem Millionenbereich. Erst durch den Abstieg und der vorausgegangen Zeit, als der HSV wie ein mittlerer Zweitligaclub spielte, drohten die Scheichs die Werbung zu beenden. Im Vergleich zu den anderen Vereinen, die Emirates auf der Brust tragen, war es schon viel Goodwill von Emirates. Jetzt wo die Tendenz Richtung 3. Liga geht, hat man die Verträge gekündigt. Kühne hatte ursprünglich einen Vertrag auf vier Jahre und war nicht bereit zu verlängern und wenn überhaupt, dann nur für 1 Jahr. Hier herrscht erst einmal Funkstille, aber wir haben ja noch den Intriganten Jansen.
    Die kommende Saison wird für den HSV in einer weiteren Talfahrt enden, was nicht bedeutet, dass seine dündischen Anhängerschaft ein Licht aufgeht.
    Das einzige Kapital, welches der HSV besitzt, sind seine ( sucht es euch aus ) Fans !

  7. Mosche 22. Juli 2020 um 15:14 Uhr

    KSV hat aber Glück mit der Corona Zuschauer Regel! Mehr Zuschauer hätten Sie auch regulär nicht mehr gesehen …

  8. HSVKritiker 22. Juli 2020 um 16:32 Uhr

    Aus bester Quelle habe ich erfahren, dass der HSV demnächst VW Wichert auf der Brust trägt. 😁

  9. Maddin 22. Juli 2020 um 17:19 Uhr

    Durch den Wechsel erhofft sich Amadou mehr Spielzeit. Wir sind froh, dass er sich trotz vieler Optionen für uns entschieden hat und wir ihn in unserem Team haben.“
    Ja wir wissens: Bayern, Barcelona, Dortmund und Manchester waren an dem Spieler dran.😁

    • Hein Blöd 22. Juli 2020 um 17:38 Uhr

      „Durch den Wechsel erhofft sich Amadou mehr Spielzeit.“…
      In elf Jahren vielleicht. Oder in der U21. Oder nach einem weiteren Abstieg…
      Ich glaube nach wie vor daran daß nur die Verzweifelten zur Vielnamenarena
      wechseln, jetzt wo der große Geldteich nahezu trockengefallen ist.

      Aber lassen wir uns mal überraschen, von wegen blindes Huhn und so.

  10. Fohlenstall 22. Juli 2020 um 19:08 Uhr

    OT,
    Das Graupenhaus hat einen neuen „ausgewiesenen Fussball-Experten“ und
    leidenschaftlichen KSVer am Start.Er fabuliert über die Dauer des Umbruchs beim KSV.
    Als Beispiele dienen BMG + Frankfurt.Zum Schluss kommt er zu der Erkenntnis das
    Wettstein + Boldt natürlich! einen langfristigen Plan haben um den KSV wieder „Salonfähig“
    zu machen! Natürlich nur wenn der AR es zulässt.Na dann ist ja alles in Ordnung 🙂

    • Gravesen 22. Juli 2020 um 19:33 Uhr

      Mit Simon Rösel schreibt heute ein ausgewiesener Fußball-Experte und leidenschaftlicher HSVer für euch. Wir wünschen Simon alles Gute für seinen ersten Blog und freuen uns, dass er ein Teil der Rautenperle werden möchte.
      Viel Spaß mit „Wie lange dauert der Umbruch?“ wünscht euch euer Team Rautenperle.

      .
      Ab da habe ich aufgehört zu lesen

      • Mosche 22. Juli 2020 um 20:06 Uhr

        Ich nehme meine Aussage von heute früh zurück. 15.000 Abo Patienten bei der Rautenperle. Wahnsinn
        Verkaufen wird der Blog eine Aufstiegstruppe mit einem wiedergenesenen Bobby Wood, erhalten werden seine Leser Abstiegskampf.

      • Hamuburgmini 22. Juli 2020 um 22:42 Uhr

        Ich habe es gelesen…
        So ein Stuss..
        Ist das der gleiche Simon aus dem Abendblatt?
        Selten so eine fragwürdige These mit solch einer, durch nichts belegbaren, Herleitung gelesen (Ich glaube… Ich hoffe…).. Und na klar haben die Herren Jansen, Bold Wettstein eine langfriste Planung im Kopf…
        Deswegen holt man jetzt die Raketen wie Helmpeter2..

        Die Planung der Herren scheint ganz einfach… Abgreifen bis die Kuh gemolken ist…

        Ich hege so langsam den Verdacht, daß Herr Kühne begriffen hat, daß seine Leute ihn genauso hinter das Licht geführt haben…

    • atari 22. Juli 2020 um 22:47 Uhr

      was die Graupen für einen Aufwand betreiben um über eine mittelmäßige Zweitligatruppe zu berichten ist schon bemerkenswert.

  11. Gravesen 23. Juli 2020 um 07:35 Uhr

    Heilige Mutter Gottes
    .

    RUMPELSTILZCHEN · GEFÄHRTE · 21 STD.
    Der Mythos Hoffmann wird morgen fallen.
    Ich hatte einen Kommentar dazu geschrieben , leider ist er anscheinend verloren gegangen.
    Ich schreibe ihn Morgen nochmal.
    Eigentlich wäre das die Aufgabe eines Journalisten gewesen, dieses Geflecht von Herrn Hoffmann mal aufzuzeigen.
    Einige werden richtig große Augen kriegen.
    Eigentlich habe ich dazu keine Lust, aber so wie Hoffmann von einigen dargestellt wird entspricht es einfach nicht der Wahrheit!

    Sowohl dieser Verein wie auch die Gülleperle ist eine Anhäufung von Vollidioten und Arschlöchern

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv