Zweifache Katastrophe

Nur mit jungen geht es nicht..

Bei aller Liebe, aber ich kann diesen Bullshit nicht mehr hören bzw. lesen. Diese bei jeder Gelegenheit wiedergekäute Fußball-Weisheit entbehrt jeglicher Wahrheit, aber niemand überprüft sie. Warum? Weil es viel zu einfach ist, die vorgebeten Schwachsinnigkeiten einfach zu wiederholen. Niemand heult auf, wenn Anwesenheits-Allergiker (Witz)Boldt von sogenannten „Säulenspielern“ labert, weil jeder den Müll einfach nur ungeprüft glaubt. Dabei gibt es reichlich Beispiele dafür, dass es sehr wohl mit jungen Spielern geht, teilweise auch mit ausschließlich sehr jungen. Man beachte an dieser Stelle diesen Artikel (https://www.goal.com/story/fc-nordsjaelland/index.html) oder man lese nochmal, was ich vor einiger Zeit über RB Salzburg geschrieben habe. Das Gequatsche von den gestandenen Akteuren, die die jungen führen sollen, ist Mumpitz, denn man sollte sich doch mal verinnerlichen, wer dort eigentlich auf den Platz steht. 

Welches ist denn das Hauptargument dafür, dass eine Mannsschaft mit vorwiegend bzw. ausschließlich jungen Spielern nicht funktionieren kann? Es kommt doch immer wieder das Argument, dass diese Jungs irgendwelchem Druck nicht gewachsen seien. Dabei sollte man sich einmal angucken, wer dort eigentlich spielt. Jeder Spieler, der selbst beim KSV aus dem Nachwuchsleistungszentrum hervorgeht, hat seit seinem 12. Lebensjahr eine Vorselektion hinter sich. Während er sich bis hierhin behaupten konnte, sind zahlreiche seiner Freunde bzw. Kameraden auf der Strecke geblieben, die Jungs wissen also sehr genau, was Druck ist. Und wer hat in den letzten Jahren beim KSV immer wieder versagt? Es waren die alten, die angeblich etablierten Kicker, die den Erwartungen nicht gerecht werden konnten. Deshalb ist der benötigte radikale Wechsel hin zu einer jungen Mannschaft nur deshalb nicht gewollt, weil die Herren in den Führungsgremien Angst um ihre eigene Reputation haben. Wie wäre denn die Stimmung in Hamburg, würde man endlich einmal den Sprüchen Taten folgen lassen und ein Truppe junger Wilder auf die Reise schicken.

 

Natürlich wird es einige geben, die darauf verweisen werden, dass man in Hamburg sehr wohl jede Menge Spieler aus dem eigenen Nachwuchs „hochgezogen“ hätte, aber wollen wir doch mal gucken. Torun, Stepanek,  Bertram, Groß, Schulz, Beister, Behrens, Son, Besic, Nagy, Ingreso, Mickel, Lam, Nörgaard, Tah, Nafiu, Brunst, Steinmann, Götz, Porath, Gouaida, Feka, Marcos, Ronstadt, Köhlert, Mickel, Arp, Janjicic, Ito, Kwarteng, David, Ambrosius, Steinmann, Opoku, Pfeiffer, Drawz, Knost, Behrens, Vagnoman. 39 Spieler aus dem eigenen Nachwuchs, aus den U17, U19 oder U21-Mannschaften und wie viele haben es zu gestandenen Profis in Hamburg! geschafft? Das Problem ist/war nicht, dass diese Spieler zu jung waren, sie waren einfach nicht gut genug, zumindest nach der Auffassung der Führungskräfte. 

Aber natürlich muss das personifizierte Problem dieses Vereins seinen unmaßgeblichen Scheißdreck wieder einmal absondern. Als hätten „Es ist mir egal, wer hinter uns Zweiter wird“ und „Wir haben das beste Team“ nicht gereicht, geht Ahorn Hund wieder einmal in die Vollen: 

Nun bildet Aaron aufgrund der Verpflichtungen von Klaus Gjasula (30), Simon Terodde (32) und Toni Leistner (30) eine echte Ü-30-Achse. Hunt: „Die Jungs tun uns gut. Wir haben sie dringend gebraucht. Sie haben alle schon was erlebt, haben was vorzuweisen, wissen mit Druck-Situationen umzugehen. Zudem werden sie bei der Entwicklung der jüngeren Spieler helfen können.“ (Quelle: Bild.de)

Ja klar, du Dauerpatient. Wie gut ihr Abzocker-Rentner im Allgemeinen und du im Speziellen dem Verein getan habt, kann man unschwer an Liga und finanzieller Situation ablesen. Aber ein Teil der Schwachmaten wird es erneut glauben….

Kopflos in den Untergang

Einfache Frage: Was hat der KSV zur Zeit nicht? Ich meine jetzt außer Geld, Erfolg und einer Perspektive? Der Verein hat keine Führungsfigur. Denn obwohl seit der peinlichen Demission von Bernd Hoffmann nun ein Rädchen ins andere greift, gibt es niemanden, der wirklich verantwortlich ist und den man in die Verantwortung nehmen kann. Man hat einen Finanzvorstand, der bereits in der Vergangenheit jegliche Beteiligung an Transferentscheidungen abgestritten hat und man einen Sportvorstand, der behaupten wird, dass er mit den Finanzen nichts am Hut hat. Aber man niemanden, der für den Verein insgesamt verantwortlich ist. Jeder kann sich bei Nachfrage rausreden und darauf verweisen, dass „dies ja nicht sein Ressort“ ist. Wie werden dort zur Zeit eigentlich Entscheidungen getroffen? Dieser Verein torkelt führungslos dem Abgrund entgegen. Und irgendwann in naher Zukunft, wenn der Kahn endgültig abgesoffen ist, werden sie erklären, dass es u.a. daran lag, weil niemand eine Richtung vorgab. By the way, wer ist eigentlich aktuell für eine dringend notwendige Vereinsausrichtung aka Strategie zuständig? Märchenonkel Frankie Betstone, der schon lügt, wenn er morgens das Radio anmacht? Jonnie (Witz)Boldt, wenn er mit seinem Freund Volker Struth den nächsten Schwachsinns-Transfer eintütet? In diesem Verein macht jeder, was er will…

„Der Mensch ist am wenigsten er selbst, wenn er für sich selbst spricht. Gib ihm eine Maske, und er wird dir die Wahrheit sagen.“ [Oscar Wilde]


Von | 2020-09-04T17:42:44+02:00 2. September 2020|Allgemein|15 Kommentare

15 Comments

  1. Hannes Grundmeyer 2. September 2020 um 08:37 Uhr

    Ich denke, der HSV hat mittlerweile im Jugendbereich einen dermaßen schlechten Ruf, dass die wirklichen Talente irgendwo anders hingehen. Jeder weiß doch, dass der HSV für junge Spieler eine Sackgasse ist. Und deshalb bekommt man nur noch die „Talente“, bei denen es vielleicht für die 2. Liga, bei guter Ausbildung max. für die untere Bundesliga reicht. Und da es in Hamburg keine gute Ausbildung gibt, versauern die „Juwelen“ halt auf der Bank. Wirklich gute Talente würde man vielleicht noch bekommen, wenn man deutlich mehr als die Konkurrenz zahlen würde. Aber das geht aus den bekannten Gründen nicht mehr und hat ja auch in der Vergangenheit nicht wirklich funktioniert. Damals hat man die Talente mit Geld zugebuttert und sich satte und zufriedene junge Spieler für die hamburger Wohlfühloase geschaffen. Kein Leistungsanspruch -> keine Leistung. So einfach ist das.

  2. Hein 2. September 2020 um 08:49 Uhr

    Naja Aron Hunt hat jesenfalls eindrucksvoll bewiesen das er mit Druck Situation nicht um kann … ansonsten hast du im Optimalfall einfach gute Fussballer im Team.. dann ist das alter unwichtig

  3. Christian 2. September 2020 um 09:18 Uhr

    https://www.bild.de/sport/fussball/fussball/hsv-uwe-seeler-hat-die-formel-fuer-den-aufstieg-seines-klubs-72692224.bild.html

    Also Uns Uwe is zufrieden.
    Die Welt in Hamburg ist also in Ordnung und alle können fröhlich weitermachen.
    Wenn er das schon sagt,muss es stimmen.🤔

    • Gravesen 2. September 2020 um 09:24 Uhr

      Bei allem Respekt, aber wer das noch ernstnimmt, dem ist auch nicht mehr zu helfen

  4. jusufi 2. September 2020 um 09:27 Uhr

    Aaron Hunt war im Frühjahr dem Druck ausgesetzt, dass sich sein hochdotierter Rentenvertrag nicht verlängert hätte, wenn sein Körper die üblichen Belastungspausen beansprucht hätte. Wundersamerweise hielten Körper und Seele diesem Druck stand.
    M. E. ist es kein Problem, auf ältere Spieler zu setzen, nur muss man es dann auch von vornherein so kommunizieren. Dass die Desaster der letzten Jahren auch mit den älteren Spielern zu haben, wird gerade ausgeblendet.
    Und wie gut die Spieler aus dem NLZ sind, kann man daran ablesen, wer sich von den Spielern tatsächlich im Profibereich durchgesetzt haben. Das sind nicht allzu viele, wobei ich nicht glaube, dass der HSV weniger talentierte Spieler als andere Vereine bekommt. Zumindest dürfte das für den Aufbaubereich gelten (bei den U15-Spielern müsste der HSV daher ansetzen und diese Jungs binden, ausbilden – und zwar nicht für die U23, sondern für die Profis) , ab dem Leistungsbereich sind der Ruf, die Perspektive, auch die finanziellen Möglichkeiten anderer Vereine (und wohl auch die Arbeit mit den Spieler) besser.

  5. Bidriovo 2. September 2020 um 09:52 Uhr

    Der HSV hat trotz Ü-30-Achse auch keine Führungsfigur im Kader. Auch wenn Hunt und Co. vermeintlich erfahren sind, echte Führungsspieler sind. Sie werden notgedrungen vllt. in diese Position gequatscht, aber ausstrahlen tut das keiner von denen. Umgekehrt wirkte Hummels bereits bei seinem ersten Aufenthalt in Dortmund mit 21, 22 Jahren auf mich wie eine Führungsperson, dem auch 30-Jährige hinterlaufen würde. Manche Personen strahlen das gewisse etwas aus und andere eben nicht. Das hat nichts mit dem Alter zu tun.

  6. Namotrip 2. September 2020 um 11:40 Uhr

    Das Problem ist doch, dass jeder Spieler – egal, ob jung oder alt – beim HSV schlechter wird. Und das schon seit Jahren, beinahe einem Jahrzehnt. Ich kann mich kaum an einen Spieler erinnern, der sich bei uns positiv entwickelt hat und anschließend mit Gewinn verkauft wurde.

    In jüngster Vergangenheit fallen mit da nur Gregoritsch, Boateng und Santos ein. Tah und Son kamen aus der eigenen Jugend und waren aufgrund der mangelnden Perspektive nicht zu halten.

    Dem gegenüber stehen zig Spieler, die entweder schon vor ihrem Transfer zum HSV das personifizierte Mittelmaß waren (z.B. Hahn) oder in ihrem alten Club Leistungen gebracht haben, die sie beim HSV anschließend nicht im Ansatz wiederholen konnten.

    Für mich ist die Antwort auf die Frage „Warum ist das so?“ ungemein wichtig, um die HSV-Zukunft positiv gestalten zu können. Aber scheinbar wird die Frage nach dem „Warum?“ von keinem Verantwortlichen intern gestellt – geschweigedenn, beantwortet.

  7. Ex-HSVer im Herzen 2. September 2020 um 11:42 Uhr

    Dass wieder auf „alte Recken“ zurück gegriffen wird hat einen einzigen Grund: Man ist nicht in der Realität angekommen und erkennt, dass man NICHT um den Aufstieg mitspielen kann. Der Kader wird wieder nur zusammen geschustert, um IRGENDWIE aufzusteigen. Jeder Manager, der Ahnung hat würde als Ziel „Aufstieg in 3 Jahren“ ausrufen und wirklich die besten Talente zusammen ziehen. Aber dieser abgewrackte Haufen ist das einzige, was unter Vollpfeifen wie Boldt und Wettstein möglich ist.

    BITTE MELDET ENDLICH INSOLVENZ AN UND ERLÖST UNS!!!!

  8. atari 2. September 2020 um 13:17 Uhr

    Das Problem mit den jungen Spielern ist, dass der HSV meist nur junge Spieler holt die nicht genug Qualtität haben. Das liegt sowohl am „Auge“ des Scouts als auch am eigenen Status des HSV. Der HSV hat weder Geld noch kann er im Vergleich zu vielen anderen Vereinen Perspektive bieten. Es gibt keine sehr guten Nachwuchspieler, die noch keiner kennt. Die meisten sind schon über Jahre ihrer Entwicklung bekannt. Diese bekommt der HSV gar nicht weil man nicht mal diese Spieler bezahlen kann bzw. diese Spieler lieber zu einem Verein wechseln, der auch ausbilden kann. Die Spieler wollen weiter kommen und ebenfalls an die Geldtöpfe! Das nächste Problem wäre nämlich genau diese Ausbildung, die hier in Hamburg einfach mangelhaft ist. Man denkt in Hamburg ein Ex-Spieler ist automatisch ein guter Ausbilder. Dem ist aber meistens nicht so. Die können sich drehen und wenden wie sie wollen, der Zug ist vor Jahren abgefahren, als es dem HSV noch besser ging.

  9. Volli 2. September 2020 um 15:50 Uhr

    Herrlich dieser aktuelle mopo Scherzartikel. Man leiht keine Spieler mehr, die man entwickelt und dann abgibt! Man arbeitet endlich seriös, und verpflichtet kostenlose Talente😂😂😂 Unfassbar, was da an Schwachsinn geschrieben wird! Terodde, Leistner und Spartakus, was eine Top Leistung von diesem Möchtegern Chefscout, Sportdirektor und Oberwitzboldt. Es gibt mir doch sehr zu denken, dass es noch unterbelichtete Vollidioten gibt, die diesen Irrsinn als Strategie verkaufen wollen. Die Loslösung von diesem Verein und seinem Umfeld ist nicht mehr allzu schwierig, aber das Gefühl von Abscheu und Verachtung für diesen Haufen zu unterdrücken, fällt einem zunehmend schwerer!

    • holly 2. September 2020 um 16:01 Uhr

      ich liege immer noch unterm schreibtisch vor lauter lachen. unglaublich, das als strategie zu bezeichnen, wenn man ein auslaufmodell und einen treter für 10 monate verpflichtet

  10. Maddin 2. September 2020 um 17:56 Uhr

    – musste der Media Day verschoben werden. Nach MOPO-Informationen hoffen die Bosse auf eine Entscheidung vor dem DFB-Pokalspiel bei Dynamo Dresden (14. September, 18.30 Uhr Liveticker auf MOPO.de).

    Ist das nicht süss ? Sie haben seit 3 Monaten keinen Sponsor, wissen das bestimmt seit 6 Monaten und 2 Wochen vor Ultimo „hoffen“ sie.
    Und ich „hoffe“ das niemand diese Jauchegrube auch nur mit einem einzigen Euro unterstützt.

  11. NixmitAufstieg 2. September 2020 um 20:08 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv