Wow!

Jetzt wird es eng.

Jetzt wird es ernst für Christoph Metzelder (39). Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat Anklage gegen den Ex-Fußballstar und Vize-Weltmeister von 2002 erhoben. Vorwurf: Verschaffen und Besitz von Kinderpornografie! (Quelle: Bild.de)

Neulich wollten seine Anwälte noch eine Anhörung per Gerichtsbeschluss verhindern, jetzt wurde Anklage erhoben. Zum Vergleich…

„Die Staatsanwaltschaft hat mit ihrem unsäglichen Ermittlungsverfahren dem Druck der Presse nachgegeben“, sagt Bliwier. Die „Bild“-Zeitung habe „unbewiesene Behauptungen“ aufgestellt. „Für Bakery Jatta ist es ein belastendes Verfahren. Das muss nun ein Ende haben.“ (Quelle: Abendblatt.de)

Nebelkerzen. Wie zuvor bei Herrn Metzelder!

Und sonst so? Ach ja, die Sprechpuppe hat Ziele.

„Für die kommende Serie ist es nun das Ziel, das Team zu entwickeln. So hat es auch der Trainer gesagt. Wir wollen gut in die Saison starten und hungrig in die Spiele gehen. Wir wollen den Ehrgeiz hochhalten.“ (Quelle: Mopo.de)

Heiße Luft und Bahlsenkeks. Wie immer….

Schönes Wochenende

 

Von | 2020-09-07T19:55:58+02:00 4. September 2020|Allgemein|14 Kommentare

14 Comments

  1. Gravesen 4. September 2020 um 08:04 Uhr

    Zu geil. Wenn vollendete Verblödung strafbar wäre, dann würden sowohl Münchhausen wie auch 98% seiner hohlen Leser auf Dauer im Knast sitzen. Die Meisten würden es vermutlich sogar genießen 😀 😀

    • LeonadomitCabrio 4. September 2020 um 12:58 Uhr

      da hätten manche dann wenigstens auch geregelten Verkehr …

  2. Nichtkunde 4. September 2020 um 10:41 Uhr

    Bezeichnend wieder einmal, wie Schiller und Co. in der Überschrift aus Bliwiers Forderungen einfach mal eine Tatsache („Jatta-Verfahren vor dem Ende“) konstruieren.

  3. Ex-HSVer im Herzen 4. September 2020 um 10:43 Uhr

    Die Herren Anwälte (für mich einige der schlimmsten Laberbacken) vergessen, dass ein Staatsanwalt nur dann ermittelt, wenn es auch schlagkräftige Hinweise oder sogar Beweise gibt. Und nicht wie bei vielen zivilrechtlichen Auseinandersetzungen Träumereien und eigene Meinungen der Grund sind.

    Tragische Sache mit Metzelder. Allerdings selbst schuld, wenn man so bescheuert ist und solche Bilder einer Frau schick und dann auch noch womöglich per WhatsApp. (Sollte das stimmen)

    • St.Patrick 4. September 2020 um 14:10 Uhr

      Ich glaube nicht, dass Du es so ausdrücken wolltest, aber tragisch finde ich beim Fall Metzelder nicht seine Situation und auch nicht die Tatsache, das er „so bescheuert ist und solche Bilder einer Frau schick und dann auch noch womöglich per WhatsApp“.
      Tragisch ist nur die Situation der Kinder, die in diesem Zusammenhang zum Opfer geworden sind.

  4. jusufi 4. September 2020 um 10:52 Uhr

    Ein Rechtsanwalt vertritt die Interessen seines Mandanten. Und wenn Bliwier meint, es diene den Interessen seines Mandanten, wenn er öffentlich die Einstellung des Verfahrens fordert, dann muss er das tun. Das ist legitim und nicht verwerflich. Der Schuss kann aber auch nach hinten losgehen.

  5. Dirk 4. September 2020 um 11:13 Uhr

    Was der Anwalt „will“, ist irrelevant – das Verfahren führt die Staatsanwaltschaft.

    Mithin ist noch immer nichts, aber auch gar nichts zur Vita eines „Bakery Jatta“ vor 2016 bekannt. Es gibt keine Belege (die schon vor 2016 existierten, zumindest keine öffentlich bekannten) sowie keine plausible Erzählung der Einreise in die EU. (Wann) Möchte Jatta dazu etwas sagen? Solange es hier nichts Plausibles gibt, wird ihn das Thema weiter verfolgen. Mit Recht, wie ich finde. Ganz unabhängig von allen juristischen Bewertungen.

    • Ex-HSVer im Herzen 4. September 2020 um 12:45 Uhr

      Jatta ist ein Lügner. Punkt. Wer bei den bestehenden Fakten/Beweisen (Face-Abgleich mit älteren Bildern von Daffeh) das immer noch anzweifelt, den kann ich nicht ernst nehmen. Hier geht es nur noch um Deals im Hinterzimmer, wei das Ganze erledigt werden kann.

      • Dirk 4. September 2020 um 17:24 Uhr

        Wenn Jatta mal als Daffeh gespielt hätte – wäre es dann nicht die einfachste Lösung gewesen, das einfach zum Zeitpunkt X mal zu sagen? Stattdessen schweigt sich Jatta über die Zeit vor 2016 gänzlich aus.

        „Das würde erklären, warum alle amtlichen Dokumente echt sind“
        Gibt es denn echte Dokumente von vor 2016, die die Vita eines Bakery Jatta belegen? Bislang gibt es m. W. nur Dokumente, die nach 2016 von gambischen Behörden (deren Verlässlichkeit übrigens auch das Auswärtige Amt in Hinweisen an seine Dienststellen anzweifelt) auf der Basis der von Jatta gemachten Angaben ausgestellt wurden. Es war schon kurios, dass BILD vor einem Jahr angeblich Jattas Mutter ausfindig machte – aber die hatte keinerlei Beleg, keinerlei Dokument „ihres“ Bakery zur Hand. Erstaunlicherweise wurde aber Daffeh von seinem ehemaligen Umfeld (Verband, Nationaltrainer, Bekannte, …) verleumdet: „Daffeh? Kennen wir nicht, nie gesehen“ – obwohl er bspw. mit den selben Leuten nachweislich in der afrikanischen Champions League gespielt hat.

        Kurzum: An dieser Geschichte ist so viel unklar, dass man so lange zweifeln MUSS, bis Jatta endlich eine plausible, bestensfalls belegte Darstellung liefert. Sich zur Zeit vor 2016 und zur Einreise in die EU (wurden inzwischen mal Daffehs Fingerabdrücke vom Italien-Visum 2015 mit denen von Jatta verglichen?) weiter auszuschweigen, ist jedenfalls nichts, was ihm Ruhe verschafft.

  6. Dirk 4. September 2020 um 15:04 Uhr

    Mein Tipp, hatte ich schon woanders geschrieben:

    – Jatta ist Jatta hat aber als Daffeh in Gambia gespielt (evtl. anderer Spielerpass, um bereits als Jugendlicher Herren spielen zu dürfen)
    – Das würde erklären, warum alle amtlichen Dokumente echt sind
    – das würde erklären, warum ihn viele als Daffeh (wiederer)kennen
    – das würde seine Daffeh Email Adresse erklären, die angeblich in Bremen vorliegt
    – und das würde erklären, warum Daffeh nicht mehr aufzufinden ist

    Gruß
    Dirk

  7. Goldfather 4. September 2020 um 15:42 Uhr

    Mein Tipp, habe ich bislang nirgendwo veröffentlicht:

    * Jatta ist tatsächlich Jatta und hat als Strandkicker für Mike´s Black and White Café in der B-Elf gespielt.
    * Das würde erklären woher seine Schnelligkeit kommt, er kaum Tore schießt und warum die Papiere echt sind.
    * Daffeh sieht aus wie Jatta, so wie auch Mr.Chen aus Hongkong gewisse Ähnlichkeiten hat mit Mr. Chu aus Shanghai.
    * Das würde erklären warum ihn viele für Daffeh bzw. Mr. Chu halten.
    * Daffeh hat das Internet in Gambia noch nicht für sich entdeckt und wartet darauf das Familie Schwarz-Schilling ihm ein Kupferkabel durch die Hütte zieht.
    * Und das würde erklären warum Daffeh, als Analphabet seit Jahren vergeblich versucht eine Ansichtskarte aus Gambia an den HSV zu schicken.

    Gruß
    Goldfather

  8. Gravesen 4. September 2020 um 18:21 Uhr

    Ich könnte mich wegschmeißen 😀 😀
    .

    MEIN VEREIN · GEFÄHRTE · 10 STD.
    Ich habe manchmal im Arena Blog gelesen, was ich nicht mehr tue. Der Ton dort ist unerträglich. Frust, Hass und Gift. Dafür habe ich keine Zeit.

    .
    Wenn man seit 8 Jahren die Realität abbildet, die Wahrheit sagt und immer wieder erklärt, was am Ende der Saison passieren wird. Und genau das passiert dann auch. Jedes Mal. Dann hasst man oder man ist frustriert 😀 😀 Aber wenn man jedes Jahr wieder an die Märchen glaubt und nach dem letzten Spieltag wieder einmal in sein Kissen weint, dann steht man auf der Sonnenseite des Lebens. Wie kommen diese Dorftrottel bloß unfallfrei von einer Straßenseite auf die andere?

    • Ex-HSVer im Herzen 4. September 2020 um 23:43 Uhr

      Du hasserfüllter böser gefrusteter Vergifter! Und wir sind Deine blinden Jünger, die mit Dir bis in den Tod durch Verbitterung gehen!

  9. Maddin 4. September 2020 um 18:25 Uhr

    Nun meldete sich Klaus-Michael Kühne zu Wort. Gegenüber Sport1 bezeichnete er den Hunke-Plan als „begrüßenswert“, formulierte aber auch eine Bedingung: „Es muss genügend Geld zusammenkommen, um der bisherigen Trikotwerbung etwas Gleichwertiges entgegenzusetzen.“
    He is back 😁
    Wie ich das so sehe gibs für den HSV 3 mögliche Scenarien für die Zukunft.
    A: Kühne
    B: Ein Edelinvestor aus der Schweiz
    C: Fan Nummer 1 aus Mallorca

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv