Das Tafelsilber ist aufgebraucht…

Lustig irgendwie, es gibt immer noch welche, die glauben, dass den KSV der Verkauf der AG-Anteile bis hin zu den magischen 49,9% retten könnte. Und es gibt welche, die gehen sogar noch weiter, denn sie denken tatsächlich, man könnte, vorausgesetzt, die Mitglieder spielten mit, anschließend shoppen gehen. Mitnichten, ihr Träumer. Denn angesichts der Tatsachen von einem Bilanzminus in Höhe von € 8 Mio. in diesem und mindestens € 30 Mio. im nächsten Jahr, sind das alles nur Peanuts, bestenfalls dazu geeignet, die laufenden Rechnungen und die Zinsen der zahllosen Verbindlichkeiten zu decken. Von der € 17,5 Mio. Fananleihe wollen wir gar nicht erst reden. Insofern ist es zwar peinlich, aber im Grunde Makulatur, ob man nun einen Trikotsponsor und einen Namensgeber für das marode Volksparkstadion findet, denn diese Summen sind noch lächerlichere Peanuts. Das Einzige, was diesen Verein wirklich retten könnte, sind überproportionale Transfereinnahmen und die wird es nicht mehr geben.

Man erinnere sich: Mit dem Verkauf des Brasilianers Douglas Santos für vorerst € 12 Mio. (voraussichtlich geht dort noch einiges für den Berater des Spielers ab), veräußerte der KSV sein allerletztes Tafelsilber und selbst dieser Verkauf war ein Fingerzeig dafür, was in Hamburg in Zukunft laufen wird. Denn träumten während der Saison noch die üblichen dünn-angerührten Dumpfbacken von Summen jenseits der € 25 Mio., so gab es für den Nationalspieler genau einen Verein, der überhaupt Interesse zeigte. Einen!!! Für einen braslianschen A-Nationalspieler der 25 Jahre alt war. Warum so wenig Interesse und warum so wenig Ablöse? Ganz einfach: Weil der Mann vom KSV kam. Jeder Verein auf der Welt weiß inzwischen, was in Hamburg läuft und was man mit dem Klub machen kann. Man betrachte nur das verzweifelte Bemühen, einen Trikotsponsor zu finden, ohne Kühne hätte es bereits in den letzten 4 Jahren Probleme beim Verkauf des Stadionnamens gegeben. Früher war die Brust des KSV einmal etwas wert, heute will sich niemand mehr mit denen aus dem Volkspark ins Bett legen. Das Ruf ist komplett ruiniert, da können auch irgendwelche Vice-Presidents oder Mopo-Journalisten-Simulanten irgendwelche Märchen von Strahlkräften in die Welt setzen, die Realität sieht anders aus. 

https://www.linkedin.com/posts/sven-schmidt-maschinensucher_sport-five-pr%C3%A4sentation-hsv-brust-ugcPost-6707333981014118400-gjsX

Und jetzt? Jetzt ist man einfach nur gekniffen. Der „wertvollste“ Spieler des KSV ist Herr van Dingeldong, wobei allein die kolportierten € 5 Mio. Transferwert ein Treppenwitz an sich sind. Hatte man gehofft, vielleicht irgendeinen loswerden zu können, so gibt es nicht mal für einen Spieler wie Tim Leibold, der eine wirklich gute Saison gespielt hat, auch nur das geringste Interesse. Fabeln über ein Angebot von Sampdoria Genua für Vagnoman müssen erfunden werden, damit die hüpfenden Jünger überhaupt noch etwas zu träumen haben, für einen ehemaligen U21-Europameister im besten Alter (Pollersbeck/26) gab es ein Angebot in Höhe von € 750.000, das muss man sich mal vorstellen. Der Mann wurde einmal für € 3,5 Mio. aus Kaiserslautern geholt. Ne, Leute, es gibt einfach kein Interesse für Spieler dieses Vereins und die Situation wird sich eher verschlimmern als verbessern. 

Pollersbeck, Ewerton, Ambrosius, Hunt, Kwarteng, Terodde, Hinterseer, Wood. 8 Spieler, deren Verträge nach dieser Saison auslaufen und die den Verein dann ohne einen Cent Ablöse verlassen werden. Und dann? Wie will man die Lücken schließen, wenn man ein Bilanzminus von mehr als € 30 Mio. abliefern wird? Noch schlimmer: Die wenigen sogannten Talente wie Vagnoman, Ambrosius, Kwarteng, David werden nicht weiterentwickelt, sondern sie müssen sich hinter Auslaufmodellen anstellen, anstatt endlich einmal in Feuer geworfen zu werden. Wie sollen diese Spieler ihre Werte steigern? Auf der Bank? Auf der Tribüne? Mit Einsätzen in der Regionalliga? Wenn nicht einmal Europameister begehrt sind, wie will man dann mit diesen Herren irgendwann einmal das Geld verdienen, welches man so dringend benötigt? In der Geschichte des deutschen Fußballs gab es wohl noch nie einen Verein, der derart systematisch und vorsätzlich abgewrackt wurde. Selbst Klubs wie 1860 oder Kaiserslautern nicht, denn die hatten keinen „Gönner“ in der Größenordnung Kühne. Sowas schafft..

NUR DER KSV!

P.S. 

Wer steht beim HSV im Tor? Daniel Heuer Fernandes, Julian Pollersbeck und Tom Mickel durften sich in der Vorbereitung zeigen, einer ist jetzt schon raus: Pollersbeck! Der wird im letzten Test am Samstag gegen Hertha BSC (17 Uhr, Liveticker auf MOPO.de) nicht zum Einsatz kommen und ist nur noch die Nummer drei. Das hat Trainer Daniel Thioune gegenüber der „Bild“ bestätigt. „Es geht um das große Ganze, er beschäftigt sich ja seit geraumer Zeit mit Abwanderungs-Gedanken.“ Pollersbeck könnte den Verein nach dieser erneuten Enttäuschung also noch verlassen. Heuer Fernandes und Mickel duellieren sich hingegen um den HSV-Kasten. (Quelle: Mopo.de)

Mein Gott, ist dieser Verein am Ende.

Das Duell um die Kiste ist nur noch ein Zweikampf. Offen ist dagegen die Entscheidung, wer den HSV in der kommenden Saison als Kapitän aufs Feld führt. Thioune will nächste Woche den Mannschaftsrat wählen lassen und daraus den Käpt’n bestimmen.

Amts-InhaberAaron Hunt (34) hat offenbar nicht die schlechtesten Karten. Thioune: „Er hat die letzten zwei Jahre hier nicht viel falsch gemacht, ich hatte gute Gespräche mit ihm.“ (Quelle: Bild.de)

Stimmt, er hat nicht viel falsch gemacht. Er ist das Gesicht des Abstiegs, hat maßgeblichen Anteil daran, dass zweimal der Wiederaufstieg mißlang und ist durch seine dämlichen Texte („Es ist mir egal, wer hinter uns Zweiter wird“) seit Jahren nicht mehr tragbar. Hinzu kommt, dass der Mann für das Spiel des KSV eine Belastung und kein Gewinn ist. Herr Thioune ist für mich schon vor Saisonbeginn gescheitert. 

 

Von | 2020-09-07T19:56:04+02:00 5. September 2020|Allgemein|16 Kommentare

16 Comments

  1. DernächsteExHSVer 5. September 2020 um 08:44 Uhr

    Danke für den Blog, genau die gleichen Gedanken hatte ich als ich das las.
    Da wird natürlich versucht evtl ein paar Kröten einzusparen mit Pollersbeck. Der Trainer baut sich wie üblich die bekannte Konstante aus Kumpels und Mitziehern auf.
    Da kann man sich es natürlich auch nicht mit verdienten Superstars wie Hunt verscherzen

  2. Revi 22 5. September 2020 um 09:10 Uhr

    Wer als eigentlicher Fußball-Fachmann und in der Branche arbeitender in den letzten drei Jahren nicht mitbekommen hat was Hunt für ein Vogel ist und (nicht) abgeliefert hat,der hat’s nicht begriffen!!!
    Die Saison wird so ein kompletter Reinfall,oh je…

  3. Maddin 5. September 2020 um 09:29 Uhr

    Das Stadion gehört der Bank.
    Ochsenzoll wieder dem EV.
    Der Campus gehört Otto.
    100 Mio´s Schulden.
    Dispo von 20 Mio´s so gut wie aufgebraucht.
    25% vom HSV gehören schon Anderen.
    Wert des Kaders bei nett gemeinten 15 Mio´s.
    Markenwert, lach !
    Sponsoren ? Fehlanzeige.
    Die kolportierten Einnahmen decken gerade mal 50% der Ausgaben.
    Wer soll denn den Laden noch retten und mit wie viel Geld ? Und für was bitteschön, für ein bissel 2.Liga Gekicke.

    • Kugelblitz 5. September 2020 um 10:20 Uhr

      die herren sind gewieft, denen wird schon etwas einfallen, wie man die fangemeinde melken kann. corona-fananleihe o.ä.

      • BerndH60 5. September 2020 um 10:59 Uhr

        Das Problem ist aber „Corona“.
        Denn genau die Fans, die dumm genug wären eine dritte Anleihe zu zeichnen, sind die finanziell gebeutelten. Kurzarbeit oder Jobcenter lassen wenig Spielraum für Idiotie.

  4. Demosthenes 5. September 2020 um 11:03 Uhr

    Das seltsame Gerede und die skurrilen Übungsleitungen von Black Kloppo führen unweigerlich zu folgendem Gedanken: Thioune ist bereits auf dem Absprung noch bevor er überhaupt richtig angefangen hat.

  5. Gravesen 5. September 2020 um 11:57 Uhr

    Die unfassbare Dummheit der HSV-Automatik-Verteidiger mit antrainiertem Beissreflex macht mich mindestens genauso krank wie der Verein selbst.

    • Demosthenes 5. September 2020 um 13:51 Uhr

      Diese Dummbeutel sind das wahre Markenkapital des KSV. Von deren Ahnungslosigkeit hat noch jeder Nichtskönner, Faulpelz und Selbstoptimierer im Verein profitiert.

    • AndiY 5. September 2020 um 21:04 Uhr

      Hallo Grave, ich habe einen Buchtipp für dich. „Wie ich meine Zeitung verlor“ von Birk Meinhardt.

      Absolut ein Thema für dich.

      • Gravesen 5. September 2020 um 21:24 Uhr

        Aus dem Buch habe ich in diesem Blog bereits zitiert. Trotzdem danke für den Tipp

  6. Ex-HSVer im Herzen 5. September 2020 um 12:22 Uhr

    Ich frage mich gerade, warum kleine Mittelstandsunternehmen 1 Million € investieren sollten für so eine Werbefläche? Das müssen Sie pro Jahr wieder rein bekommen. Ich bezweifle, dass sich das jemals rentiert. So bleibt es wahrscheinlich dann bei irgendeiner Wettbude wie Hyperino. Allein schon die Tatsache, dass so etwas öffentlich auktioniert wird, ist mehr als peinlich.

    • Demosthenes 5. September 2020 um 13:50 Uhr

      Wenn statt eines Unternehmensnamen lediglich „Hamburg“ auf dem Trikot steht, ist es für kein Unternehmen eine Werbefläche.
      Es handelt sich vielmehr um eine als Heimatstadt-verbunden maskierte gewerbliche Fan-Anleihe. Nicht rückzahlbar und nullverzinst.
      Betstone, Du alter Hanserattenfänger!

      • Ex-HSVer im Herzen 5. September 2020 um 17:20 Uhr

        Ich meinte, wenn sich ein Einzelunternehmen findet. Ansonsten ist das ganze sowas von unsäglich. Ich glaube, das ist der einzige Verein seit 30 Jahren, der zu so einem Zeitpunkt noch keinen Sponsor hat.

    • Nichtkunde 5. September 2020 um 18:15 Uhr

      „So bleibt es wahrscheinlich dann bei irgendeiner Wettbude wie Hyperino.“

      Wenn Glückspielklitsche, dann Novomatic. Deren Marke Admiralbet ist doch ohnehin schon der präsenteste unter den verbliebenen Restsponsoren im Stadion. Dazu passt, dass sie nach den Affären der letzten Jahre ohnehin keinen Ruf mehr zu verlieren haben.

  7. Maddin 5. September 2020 um 16:04 Uhr

    Mein Gott, das mit Hamburg haben die sich ausgedacht in der Hoffnung Kühne zahlt 1 oder 2 Mio´s.

  8. Hansestädter 7. September 2020 um 07:44 Uhr

    Soweit ich weiß, hat Hertha BSC auch noch keinen Trikotsponsor. Der HSV scheint also zumindest mit diesem Problem nicht alleine.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv