Ohne Worte. Absolut ohne Worte.

Fällt einem noch irgendwas zu dieser zutiefst korrupten Branche ein? In der sich alle gegenseitig schützen, damit man an den Fleischtöpfen bleiben kann? In der Journalisten nicht Beobachter sondern Supporter sind? In der alles das, was in der realen Welt nicht möglich ist, möglich gemacht wird? Die sich jeden Tag einen weiteren Schritt vom wirklichen Leben entfernt und dann scheinheilig fragt, was der Fußball denn falsch gemacht hat? 

Leistner muss nun zwei Spiele in der 2. Bundesliga sowie zwei Duelle im DFB-Pokal aussetzen. Damit fehlt der Innenverteidiger dem HSV, der im Pokal gegen Dynamo Dresden bereits ausgeschieden ist, nur noch am kommenden Montag gegen den SC Paderborn. Im nächsten Jahr müssen dann die Pokal-Spiele abgesessen werden.

Damit setzt Leistner zwar eine Begegnung mehr aus, als es bei Einhalten der „Bewährungsauflagen“ der Fall gewesen wäre, doch so kann der Defensiv-Akteur schnell wieder in den wichtigen Liga-Spielbetrieb der Hamburger eingreifen. Hinzu kommen 6.000 Euro Geldstrafe wegen Verstoßes gegen die Hygiene-Maßnahmen.

(Quelle: https://sport.sky.de/fussball/artikel/hsv-news-dfb-verkuerzt-sperre-von-toni-leistner/12080382/34252)

Ohne Worte

Von | 2020-09-30T18:55:48+02:00 24. September 2020|Allgemein|10 Kommentare

10 Comments

  1. LöWe 24. September 2020 um 16:55 Uhr

    Die 6000 € Strafe übernimmt der Hamburger Senat.

    • Nichtkunde 24. September 2020 um 19:16 Uhr

      Korrekt muss es heißen: Der Hamburger Steuerzahler.

  2. omnipräsent 24. September 2020 um 16:57 Uhr

    Doch, mit Worten!
    „Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich …“ . Weiterzulesen bei Max Liebermann, Kurt Tucholsky, u.a.

  3. Dennis 24. September 2020 um 17:27 Uhr

    Was wäre mit mir eigentlich passiert, wenn ich als anderer Zuschauer beleidigt worden wäre und demjenigen an Kragen gehe?

  4. Gravesen 24. September 2020 um 19:26 Uhr

    Wahnsinn,
    .

    In diesem Fall griffen aber einige Milderungsgründe, vor allem die Tatsache, dass der Spieler bisher sportgerichtlich nicht in Erscheinung getreten ist und er in hohem Maße provoziert wurde, beziehungsweise glaubte, provoziert worden zu sein“, begründete der Vorsitzende Richter Hans E. Lorenz nach der mündlichen Verhandlung am Donnerstag in Frankfurt die Milderung.

    Ach so läuft das jetzt. „Hey Schläger, hattest du das Gefühl, provoziert worden zu sein?“
    „Ja, euer Ehren. Es fühlte sich irgendwie so an“
    „Na dann. Freispruch“.

    .
    Die haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun.

  5. Micha 24. September 2020 um 21:37 Uhr

    @ Grave: Wenn du dich in einem zweiten Buchprojekt nicht mit dem HSV, sondern mit der korrupten Fußballgeschäftsblase beschäftigen wolltest, wären diese ganzen HSV-News der letzten Wochen, wie du natürlich weißt, ein gutes Sprungbrett in die Thematik einer ausschließlich von monetären Zielen geprägten Branchen-Parallelwelt, in der auch immense Steuergelder hinein verpulverisiert bzw. unter den Abzockern verteilt werden. Es könnte auch eine erhellende ‚Abrechnung‘ mit den pervers-romantischen Konstrukten von (dumm-)treuer Fan-Identifikation, PR-Tradition, medialem Nutznießer- und Bandenwesen unter dem Deckmantel pseudofamiliärer respektive zielgruppenorientierter Bindungsangebote werden. Leser-Unterstützung aus deinem Blog hättest du, das ist klar, wenn man sich die außergewöhnlich hohe Zahl deiner Buchrezensionen anschaut. Gratulation nochmals dazu!

    • Micha 24. September 2020 um 21:44 Uhr

      … Buchrezensionen bei Amazon … 🙂

    • Gravesen 25. September 2020 um 07:09 Uhr

      Hast du in den letzten Wochen auch nur eine Silbe über diesen Buch in irgendeinem Sport- oder Hamburger-Medium gelesen oder gehört? Und nun stell dir die Frage, warum nicht. Das Buch hat 91 Rezensionen beim Amazon, zigmal mehr als jedes andere HSV-Buch und es findet medial nicht statt, im Gegenteil. Dieser Clown von 11 Freunde meinte sogar noch, es anpissen zu müssen. Warum wohl? Weil sich die Branche ertappt fühlt und das muss doch verhindert werden. Wer diesen korrupten Schleimscheißern den Spiegel vorhält., wird ausgegrenzt. Insofern weiß niemand, der diesen Blog nicht liest, dass es dieses Buch überhaupt gibt. Warum also sollte ich mir die Mühe machen, ein zweites Buch über diese dreckige Branche zu schreiben

      • Volli 25. September 2020 um 07:57 Uhr

        Glaubst du, dass von diesen korrupten Schleimscheißern irgendeiner weiß, dass er ein korrupter Schleimscheißer ist? Die halten sich doch alle für systemrelevant 😂

        • Gravesen 25. September 2020 um 07:58 Uhr

          Die wissn ganz genau, was sie tun. Und sie wissen ganz genau, was sie tun müssen, um im Geschäft zu bleiben

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv