Gezielter Support

Support eines Sportvereins. Fan-Gesänge, Transparente, Choreo, bitte kein Pyro. Eigentlich ist das eine schöne Sache und gehört zum Sport dazu. Besonders in Corona-Zeiten ohne Zuschauer merkt man, dass dieser Sport ohne die Fans eben nicht mal die Hälfte wert ist, auch, wenn die Herren beim DFB und der DFL das anders sehen. Ich jedenfalls gucke mir Geisterspiele nicht an, das depremiert ja noch mehr als das ohnehin schon erbärmliche Gebolze. Aber mit „gezielter Support“ meinte ich heute etwas anderes, ich meinte die geplante und gezielte Unterstützung einzelner Personen durch ganz bestimmte Journalisten-Darsteller. Dabei beginnt die dreckige Show nicht erst dann, wenn einer der Würdenträger sein Vorstands- oder Direktoriumsbüro bezogen hat oder in irgendeinen Rat gewählt wurde, es fängt weit früher an. 

Bereits weit im Vorfeld werden die ersten Verbindungen geknüpft, werden die ersten Telefonate geführt. Wer sich bei der Erfüllung seiner Ambitionen Unterstützung der Presse erwünscht, muss natürlich auch etwas leisten. Man geht einen Pakt mit dem Teufel ein, denn ab dem Moment, an dem man gewählt respektive ernannt wird, ist man Informant, wenn man zuvor auf die Hilfe der Schmierlappen gesetzt hat. Habt ihr euch nicht auch schon desöfteren gewundert, warum der eine oder andere Vogel im Volkspark machen konnte, was er wollte (ich denke da spontan man an die Herren Wettstein und Jansen) und nicht ein böses Wort ist jemals über ihn in der Presse zu lesen, ganz im Gegenteil. Diese Typen können Scheiße am Fließband produzieren, ihnen kann nichts passieren. Das würde sich höchstens in dem Moment ändern, an sich die betreffende Person weigern würde, Informationen rüberwachsen zu lassen, denn dann würde er von den Schreiberlingen freundlich an die „Vereinbarung“ erinnert werden. 

Es gibt natürlich auch diejenigen, die dieses Spiel nicht mitspielen wollen oder die der Meinung sind, man müsste alle Journalisten-Simulanten gleich behandeln. Diese Männer (und Frauen) wird dann das gleiche Schicksal ereilen (vorausgesetzt, sie gelangen überhaupt ins Amt) wie den Dänen Frank Arnesen. Und dabei ist, auch gut am Beispiel Arnesen zu erkennen,  vollkommen egal, was für einen Job man macht, man ist am Ende chancenlos. Das Gesetz besagt: Du kannst noch so gut arbeiten – wenn du nicht informierst, bist du früher oder später raus. Und das Gesetz besagt ebenso: Du kannst arbeiten wie der letzte Mensch – wenn du rechtzeitig durchsteckst, kann dir kaum etwas passieren. 

Insofern gebe ich den Tipp, einmal ganz genau darauf zu achten, wer von den Hofberichterstattern permanent mit Samthandschuhen angefasst wird und dabei nichts als Mist verzapft, schlecht ein- und verkauft und Schulden anhäuft. Und nun muss man einfach nur zu Ende denken. Um dieses seit Jahren gelebte Prinzip in seiner gesamten Perversion zu betrachten, muss man nur diesen gestern erschienen „Artikel“ der Hofschranzen Jacobs und Schiller aus dem Abendblatt konsumieren https://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article230502436/hsv-vorstand-praesidium-fans-gremien-zweite-liga-hamburg.html

Aus wirklich jeder Zeile trieft die erkaufte Unterstützung, jeder Absatz ist nichts anderes als Vereins-PR oder gezielter Support von untauglichen Führungskräften. Das Abendblatt ist dabei, die Mopo als Witzblatt Nr.1 in Hamburg zu verdrängen. Jetzt mal Spaß beiseite, dass kann doch nur ein schlechter Witz sein. 

Wettstein und Bold als erfolgreiches Duo

Sagt mal, seid ihr krank? Woran genau macht ihr denn, außer am erfolreichen Raus-Mobben von Bernd Hoffmann, diesen „Erfolg“ fest? Am erfolgreich verhinderten Wiederaufstieg? An der Entlassung des nächsten Trainers (Hecking)? An der katastrophalen Transfer-Politik (Letschert, Ewerton, Harnik, Schaub, Amaechi, Kinsombi,  etc.)? An den desaströsen Finanzen? Oder daran, dass man am allerletzten Tag doch noch einen Trikot-Sponsor zu Witz-Konditionen gefunden hat, einen Stadion-Sponsor aber immer noch nicht? Wenn diese beiden Clowns erfolgreich sind, sollte Düdü Verbrennungsdorfer demnächst das Bundesverdienstkreuz erhalten. Sorry, aber ich habt doch nicht alle Latten am Zaun. 

Von | 2020-09-30T18:55:54+02:00 25. September 2020|Allgemein|9 Kommentare

9 Comments

  1. Ex-HSVer im Herzen 25. September 2020 um 08:44 Uhr

    Aut den Punkt! Es ist nur noch schlimm und dieser Verein kotzt einen von Monat zu Monat mehr an. Wettstein ist nur noch im Amt, weil er Dinge weiss, die anderen große Probleme bereiten inkl. ihm selbst…
    Abendblatt… Mopo… BILD…. kapieren nicht, dass mit Enthüllungsjournalismus mehr Klicks generiert werden als seichtes Geschreibsel. Ich habe noch nicht einmal in 10 Jahren drüber nachgedacht, einen Cent in die Bezahlschranke zu investieren. Weil man eben alle Infos anderweitig bekommt. Aber 90% der Journalisten inkl. der Chefredakteure sind nur in dem Beruf, weil sie im vorigen Job/Studium versagt haben und sonst nix auf die Kette bekommen. Das endet unweigerlich in Speichellecken und Arschkriechen, um relevant zu bleiben.

    ?

  2. hannover1958 25. September 2020 um 10:27 Uhr

    Und dahin sind sie, die zig-Millionen. Vagnoman zieht sich einen Aussenbandriss zu.

  3. Volli 25. September 2020 um 11:19 Uhr

    Wieviel Misserfolg muss dieser Verein eigentlich noch ertragen, damit diese Typen auch von dem letzten Trottel als das entlarvt werden was sie sind??? Inkompetente arrogante korrupte Schleimscheißer! Ob 10 Niederlagen in Folge reichen? Über die wirtschaftliche Situation muss man ja nicht mehr reden! Da gibt es ja tatsächlich immer noch Idioten, die Wettsteins Machwerk als Sparkurs bezeichnen?‍♂️ Und die Stadt(Steuerzahler) hilft ihm noch dabei

  4. hans 25. September 2020 um 17:26 Uhr

    Vom allerfeinsten Niveau wieder die Graupenperle. Überschrift zum Thema Spartaklaus : „wenn ich auf den Platz gehe macht es klick“. .. Man, das sind so interessante Themen, man kann kaum den nächsten Blogbeitrag dort erwarten. Darf ich bitte schon mal die nächsten Überschriften vorschlagen?:

    Wenn ich den Gegner treffe macht es Klack.
    In der Pause trinke ich ’nen Schluck
    In der Kabine schaue ich auf die Clock
    Manchmal habe ich kein‘ Bock.
    Ich dachte mir nur: Oh fcuk
    Am liebsten hör‘ ich Rock.
    Sonntags sucht mein Hund den Stock
    Es war wieder ein geiler Kick
    Körper Klaus ist mein Lieblings-Nick .

    • Gravesen 25. September 2020 um 17:29 Uhr

      Ich halte dagegen, heute kann und darf es nur um Wagnermann gehen, the new Boateng. Seine 212. Verletzung in den letzten 1 1/2 Jahren wird den KSV nicht nur um Jahre zurückwerfen, sie wird der Hauptgrund für den erneut verpassten Aufstieg sein. Kein Spieler Europas kann Rakete Josha ersetzen 🙁

  5. Wormfood 26. September 2020 um 06:27 Uhr

    Wie soll man denn einen Artikel aus dem Abendblatt konsumieren, wenn der hinter einer paywall steckt? Du willst doch nicht etwa, dass wir für sowas Geld ausgeben?

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv