Kein Verein ist langweiliger

Ist das nun der „neue KSV“? Ein Verein, der inhaltlich nichts mehr hergibt? Ein Verein, dessen Spieler selbst den eigenen Anhängern fremd sind und die für alles sorgen können, aber garantiert nicht mehr für Begeisterung? Betrachtet man die Zugriffsraten, die Anzahl der Kommentare, die Beteiligung an Diskussionen, so ist dieser Verein kaum noch existent. Dabei war es doch angeblich immer das Ziel der Nordtribünen-Salafisten, „Ruhe in den Verein“ zu bekommen. Was sie bekommen haben ist Gleichgültigkeit. Lähmung. Desinteresse. Abwendung. Ein Verein wie der KSV hat all die Jahre davon gelebt, dass er für Schlagzeilen gesorgt hat, dass er Stories produziert hat. Unglücklicherweise waren es in den letzten 15 Jahren mehr Katastrophenmeldungen als Erfolgsgeschichten, aber es waren immerhin Nachrichten. 

Heute bejubelt die Steigbügelhalter-Presse die Einladung der Vereinsführung zu einem Meeting und die Genesung von Bäckerei Jutta aka Bakery Daffeh. Selbst der Umstand, dass der Klub an der Spitze der Zweitliga-Tabelle steht, kratzt keine Sau, die Luft ist raus und sie kommt auch nicht wieder rein, Denn eines hat Corona überdeutlich gezeigt: Der Fußball ist austauschbar, es gibt wichtigere Dinge als Profis in kurzen Hosen, die sich ein Gold Steak in die Figur massieren. Die Blase platzt und mit ihr platzt der KSV.

Endlich. 

Von | 2020-11-17T07:52:14+01:00 9. November 2020|Allgemein|6 Kommentare

6 Comments

  1. Maddin 9. November 2020 um 07:52 Uhr

    Zum Thema Jatta habe ich mal das hier:
    Einleitung für die Antworten:
    Im Jahr 2019 wurden seitens des Bezirksamtes Hamburg-Mitte aufgrund dort vorliegender Erkenntnisse Prüfungen vorgenommen, ob es sich bei einem Spieler des HSV, Bakery Jatta, tatsächlich um den gambischen Fußballspieler Bakary Daffeh handeln
    könnte. Im Übrigen siehe Drs. 21/18599.
    Dies vorausgeschickt, beantwortet der Senat die Fragen wie folgt:
    Frage 1: Welche Erkenntnisse sind den Ermittlungsbehörden zugegangen, die
    die jetzigen Ermittlungen verursacht haben?
    Antwort zu Frage 1:
    Es gibt konkrete Hinweise auf Kontakte zu Personen, die nach dem gegenwärtigen
    Stand der Ermittlungen nur mit Herrn Daffeh in Verbindung gebracht werden können.
    Frage 2: Sind die Daten aus den beschlagnahmten oder sichergestellten
    Datenträgern schon ausgewertet?
    Frage 3: Wenn ja, bestätigen diese hieraus gewonnenen Erkenntnisse den
    dem Durchsuchungsbeschluss zugrunde liegenden konkretisierten
    Anfangsverdacht?
    Antwort zu Fragen 2 und 3:
    Die Auswertung dauert noch an.

  2. Volli 9. November 2020 um 07:53 Uhr

    Genauso sieht es aus! Und im Endeffekt ist es auch gut so😉

  3. Gravesen 9. November 2020 um 08:24 Uhr

    Schaut man sich die Kommentare in der Insolvenzperle an, so könnte man inzwischen Mitleid empfinden. Die letzten Hohl-Opas versuchen sich im Kalauern, weil selbst ein bevorstehendes Spiel in Kiel kein Schwein mehr interessiert. 😀 😀

  4. jusufi 9. November 2020 um 10:49 Uhr

    Es gibt bundesweit keinen Verein, der seinen Bedeutungsverlust so konsequent ignoriert, der einfach so tut, als sei alles in Butter und für den von den Kooperationspartnern aus jedem Nichts eine „hochbrisante“ Nachricht, die die Protagonisten stets in einem guten Licht dastehen lässt, gebastelt wird.

  5. Robert 9. November 2020 um 19:51 Uhr

    Interessant ist es für Fußball Freunde, was zum Beispiel Deutschlandfunk zum FC Barcelona berichtet:

    https://www.deutschlandfunk.de/spanische-medien-fc-barcelona-vor-der-pleite.2851.de.amp?drn:news_id=1189961

    Sicher nicht überraschend für diejenigen, die bei Football Leaks über Real Madrid, FC Barcelona, Paris St. Germain und Manchester City gelesen haben. Dagegen ist’s tatsächlich langweilig und irrelevant, was unser ehemaliger Herzensklub veranstaltet.

  6. Nichtkunde 9. November 2020 um 22:33 Uhr

    Mees 😂👍

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv