Die linke Charme-Offensive

Wer sich noch dafür interessiert, kann sich zur Zeit nicht sattsehen, Oder lesen. Oder hören. Denn spätestens nach Verkündung des 10. Bilanzminus in Folge wird der leidgeplagte KSV-Fan rund um die Uhr beschallt. Natürlich konnte Sprechpuppe Jansen, trotz rhetorischer Mängel und inhaltlicher Abwesenheit, noch nie länger als 5 Tage einem hingehaltenen Mikrophon ausweichen, aber besonders die vor Arroganz strotzenden Ausführungen von Brechmittel Boldt nehmen aktuell bedrohliche Ausmaße an. Der umtriebige Anwesenheits-Allergiker ist zur Zeit auf allen Kanälen präsent und beglückt landesweit jeden mit seiner geradezu ekelhaften Überheblichkeit. Dass dies kein Zufall ist, verstehen wieder einmal nicht alle. 

Denn die Herren Jansen und besonders Boldt sind auf einer Mission und diese Mission lautet: „Vorarbeit für den Tag X“. Dieser Tag X wird der Tag sein, an dem man den Mitgliedern eröffnen wird, dass es ohne weitere Anteilsverkäufe nicht gehen wird, alternativ dazu könnte noch eine vorherige Umwandlung von der AG in eine KGaA erfolgen. Und so vergeht auch kein ansonsten inhaltsfreies Interview, in dem man nicht mehr oder weniger dezent darauf hinweist, dass man ja an und für sich exzellent gearbeitet hätte, wenn dann nicht das fiese Virus die gesamten Sanierungs-Bemühungen zunichte gemacht hätte. Ergo: Die Würdenträger tragen keine Schuld an der Situation, sie sind plötzlich Retter und nicht mehr Verbrenner. 

Gut, dass kein Hamburger Journalist die Eier hat, einmal nachzufragen, aber wenn man das täte, würde man wahrscheinlich bei der nächsten Roadshow in die Röhre gucken und wer will das schon. Also wird in schöner Tradition das Vorhaben, die kläglichen Reste dessen, was einmal ein großer Verein gewesen sein soll, zum Dumpingpreis zu verschleudern, supportet, den Schmierlappen ist das Schicksal des Vereins schon immer egal gewesen, so lange er sie irgendwie noch ernährt. Die Mitglieder aber sollen auf diese linke Art und Weise weichgekocht und für den D-Day weichgekocht werden. 

Würde es mich tatsächlich noch interessieren, würde ich massiver dagegen argumentieren, so aber betrachte ich die Freakshow noch mit einer Mischung aus Kopfschütteln und Amusement und vor allem aber aus der emotionalen Distanz. Für den Verein bliebe zu hoffen, dass die Zeitarbeiter Boldt, Wettstein und Jansen mit ihrem Vorhaben scheitern, aber im Bewusstsein der Intelligenz der meisten Mitglieder würde ich meine Hand nicht mehr dafür ins Feuer legen. Also bleibt uns nur, weiter zu beobachten und die nächsten Interviews zu „genießen“. Sonntag ist der (Witz)-Boldt bei NDR 90,3. Glaube ich. Und wie abgestimmt, kommt nun auch noch dies: 

20.11.2020 – Gemeinsame Erklärung aller Clubs der 2. Bundesliga:

„Alle Clubs der 2. Bundesliga haben sich im Rahmen einer Online-Besprechung über die aktuellen Entwicklungen der Corona-Krise sowie deren individuelle wirtschaftliche Folgen ausgetauscht und sich wechselseitig informiert.

Die durch die Corona-Pandemie entstandenen und noch weiter zu erwartenden Einnahmeeinbußen infolge von Spielen ohne Stadion-Besucher oder bei massiven Zuschauer-Beschränkungen haben erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen auch auf die Clubs der 2. Bundesliga.

Hinzu kommt die bereits jetzt bekannte Reduktion der Medienerlöse im Rahmen des neuen Rechtezyklus ab der Saison 2021/22. Aus der Verwertung der nationalen Fernsehgelder stehen den Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga allein in der kommenden Saison rund 200 Millionen Euro weniger zur Verfügung.

Daher haben es sich die Clubs der 2. Bundesliga gemeinsam und in geschlossener Linie zur Aufgabe gemacht, Änderungen der clubindividuellen Kostenstrukturen anzustreben und so auf diese außergewöhnliche Situation im Profifußball zu reagieren.“

https://www.dfl.de/de/aktuelles/auf-aussergewoehnliche-situation-reagieren-gemeinsame-erklaerung-aller-clubs-der-2-bundesliga/

Hahahahahahahaha 😀 😀 😀 😀 

Von | 2020-11-22T08:24:24+01:00 21. November 2020|Allgemein|2 Kommentare

2 Comments

  1. jusufi 21. November 2020 um 08:04 Uhr

    Ich strebe auch jede Menge an…Das hat den Wert einer Absichtserklärung, nämlich keinen. Ein Nullum!
    Boldt ist auch meiner Meinung nach ein selbstgefälliger, überheblicher Schnösel, der allein seine persönlichen Interessen verfolgt. Steht er gut da, ist ihm der Rest egal. Was man ihm lassen muss, er versteht es ganz gut Strippen zu ziehen.

  2. VSabi 21. November 2020 um 13:19 Uhr

    Man wird des KÄMPFENS müde, es ist ein Kampf gegen Windmühlen. Auf der einen Seite die Totengräber des Vereins, Wettstein, Boldt, Jansen und ein korrupter Aufsichtsrat, auf der anderen Seite die verblödeten Hüpfer. Das Interesse derer die mehr auf die finanzielle Situation bedacht sind, schwindet.
    Ob Aufstieg oder weitere Jahre in der 2. Liga, dieser Verein wird sich nie mehr erholen! BETRUG durch Steuergelder, Anteilsverkäufe zu kleinem Geld und weiteres Tricksen durch den Märchenonkel werden die Zukunft des HSV sein. NEU wird sein, die Anzahl der Abgreifer/ Abfinderempfänger wird um 3 Personen grösser.
    Macht endlich das Licht im Volkspark aus und plant einen Neuanfang von UNTEN an!

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv