Ende der Serie

 

Nachdem ich die Zusammenfassung genossen und ein paar Stimmen von Leuten, die das Spiel in voller Länge gesehen haben, gehört habe, ein paar Fakten zum Spiel.

Der KSV ist mit dem 1:3 gegen Bochum noch gut bedient, das hätte deutlich schlimmer ausgehen können. 

Eine Abwehr bzw. ein Abwehrverhalten war 90 Minuten lang nicht erkennbar. 

Terodde trifft und der KSV gewinnt trotzdem nicht. Bedenklich. 

Offenbar erreicht Black Kloppo Thioune die Mannschaft mit Versprechungen für längere Weihnachtsferien nicht.

Bei den meisten Spielern zeigt die Leistungskurve nach unten. Am 8. Spieltag.

Gegen St. Pauli wechselte Thioune in der 70. Minute (Stand 1:1) dreimal aus, diesmal in der 68. Minute (Stand 1:1) viermal. In die Hose gegangen.

Säule Ulreich ist auf dem besten Weg zum Problem zu werden.

Für Tim Leibold ist die Kapitänsbinde zu schwer.

Die extrem dünnhäutigen Reaktionen der Erfolgsfans nach der ersten Saisonniederlage lassen Böses erahnen. 

Das Unheil begann nicht gestern, sondern spätestens beim Testspiel gegen den dänischen Zweitligisten Viborg. 

Positiv: Weder Leistner noch Gjasula sind vom Platz geflogen und Zuschauer wurden auch nicht gewürgt.

Klaus-Michael Kühne gefällt das. 

 

Kommentar: Wir haben in den letzten Jahren oft vom sogenannten Momentum gesprochen und haben damit immer Recht behalten. Es gibt allerdings einen Unterschied – in der Vergangenheit ereilte den KSV dieses Negativ-Momentum erst in den jeweiligen Rückrunden, diesmal bereits am 8. Spieltag, also nach einem Viertel der Saison. Und das, obwohl man erneut nicht auf den Nachwuchs und auf Entwicklung setzt, sondern mit Verdienern wie Leistner, Ulreich, Terodde und Gjasula auf sogenannten „Säulenspieler“, von denen bis auf Terodde bisher alle mittlerweile eher Problemfälle als Lösungsmittel sind. Hinzu kommt, dass Leistungsträger der letzten Saison wie Kittel und besonders Leibold von Spiel zu Spiel schwächer werden, dass Hunt angesichts des auslaufenden Vertrags mehr und mehr die Arbeit einzustellen scheint, dass Jatta einfach nicht mehr ist als ein Leichtathlet mit Ball-Allergie und und und. But there is one more thing. Black Kloppo Thioune scheint es nicht zu gelingen, den Herren Profis klarzumachen, dass sie nicht (nur) um Punkte, sondern um die Zukunft dieses Vereins spielen. Mit jedem Punktverlust und jeder weiteren Niederlage wird sich nicht nur die Bereitschaft von „Gönner“ Klaus-Michael Kühne, weitere Anteile erwerben zu wollen, verringern, auch der Willen der Mitglieder für eine notwendige Satzungänderung zu stimmen, wird nicht gestärkt. Betrachtet man die Hysterie, mit der die üblichen Hüpfer-Opfer die gestrige Niederlage bekreischten und Mahner bepöbelten, weiß man, wie das Nervenkostüm derer gestrickt ist, die aus purer Dummheit und Ignoranz die Realitäten verdrängen wollen. 

 

 

Von | 2020-12-15T20:26:54+01:00 23. November 2020|Allgemein|35 Kommentare

35 Comments

  1. Volli 23. November 2020 um 08:11 Uhr

    Hab mir gestern 20 Minuten der 2. Halbzeit gegönnt. Schönes Pressing der Bochumer hat dazu geführt, dass die HSV Verteidiger keinen Pass an den Mann gebracht haben. Als dann der Ausgleich fiel, und das Spiel zu kippen drohte, sorgte Thioune dafür, dass der Spielfluss wieder abebbte🤷‍♂️ Tja, die Tendenz geht nach unten, und es war sowas von vorhersagbar!

  2. Germanyfe 23. November 2020 um 08:29 Uhr

    Vor dem Spiel wurde Black Kloppo gefragt, wie sein Gefühl zum Spiel ist und wie sein Empfinden ist und er habe ja ein paar ehemalige Bochumer Spieler, ob er diese mal zu Bochum befragt hat.

    Seine Antworten: Wir haben super trainiert, das Training war sehr intensiv. Ich habe ehemalige Spieler nicht zu Bochum befragt, viele Köche verderben die Köchin, ähm ne, den Brei. Ich habe mir die Bochumer Mannschaft angeschaut und genau analysiert.

    Das hat ja super geklappt, vielleicht einfach mal die Fresse halten vor dem Spiel!!!

  3. Mosche 23. November 2020 um 09:02 Uhr

    Ich finde es so traurig. Für mich bist Du einer der wahren HSV Fans, lieber Grave. Kein Scherz!
    Gebe es mehr Fans, wie Dich, dann könnte man dieses Muster nicht einfach wiederholen.
    Leute, 10 Jahre! Irre
    Ich habe einen der aktuellen Verantwortlichen mehrfach mitten am Tag bei seiner Freizeitbeschäftigung gesehen.
    Noch Fragen, wieso die Angestellten dieser Einstellung folgen und solche Leistungen liefern.
    Leider das Muster, seit Jahren! Durchsichtig und mit Platz 7 in dieser Saison belohnt.

  4. Willy 23. November 2020 um 09:36 Uhr

    Augen auf alle zusammen, es gab in 8 Spielen genau ein überzeugendes Spiel gegen Aue – die allerdings gespielt haben wie ein schlechter Regionalligist…

    Die anderen 7 Spiele waren nichts als normaler Platz 7-13 2. Liga Durchschnitt.

    Wenn die Vorgesetzen keine Leistung bringen, warum sollen das dann die Angestellten tun, egal ob im Fußball oder in der freien Wirtschaft.. traurig aber Realität

  5. jusufi 23. November 2020 um 09:47 Uhr

    Ich weiß gar nicht, was ihr wollt! Der HSV dominiert die zweite Liga. Das stand doch in der Zeitung! Ein Heimspiel wie jetzt gegen Bochum mit einem Chancenverhältnis von 1:10 kann daran nichts ändern.

    Schon die Siege in Paderborn und Fürth waren sehr schmeichelhaft. Der Trend verheißt nichts Gutes – oder doch, je nachdem, wie man es mit dem HSV hält. Jedenfalls sollte man sich endlich und endgültig von dem Wunsch bzw. dem Glauben verabschieden, der HSV verfügte über einen Kader, der in der zweiten Liga herausragt. Das ist nicht der Fall. Der Kader ist prominenter besetzt, teurer und durch die permanente Berichterstattung über jeden Furz jedes Spielers entsteht bei schlichten Gemütern der ihrem Selbstverständnis entsprechende Eindruck, hier in Hamburg spielten große Nummern bei einem großen Verein. Dabei wird verkannt, dass die Anzahl der Schlagzeilen nichts über die Bedeutung eines Vereins und die Klasse eines Spielers aussagt.

  6. Christian 23. November 2020 um 10:55 Uhr

    Guten Morgen @ll,

    gestern war es mal wieder soweit, der KSV bezeichnet auch als Master of Desaster, hat uns wieder gezeigt, das auf ihn Verlass ist und das man als Trainer einfach im Vorfelde die Fresse halten soll(te).
    Grave hatte vor einigen Tagen die Aussage von Simon Terrode zitiert: „Wir haben eine sehr interessante, entwicklungsfähige Mannschaft, die das Potenzial für die Bundesliga hat“
    Er hat aber nicht gesagt, welche Bundesliga er jetzt genau meint.

    Es bleibt abzuwarten, wie sich die ganze Geschichte weiterentwickelt und welchen Part Onkel Kühne nachher inne hat. Er soll ja die Entwicklung seines Vereines momentan sehr Positiv wahrnehmen….aber was sagt er jetzt nach diesem Debakel?? Wird er wieder dem KSV Gelder sponsoren und evtl. den Stadionnamen wieder finanzieren?
    Man weiss es nicht……es bleibt abzuwarten.

    Gruß
    Christian

  7. Dennis61 23. November 2020 um 11:15 Uhr

    Moin! Ich möchte darauf hinweisen, dass ich den Begriff „Black Kloppo“ als total rassistisch empfinde und Daniel Thioune in meinen Augen – ungeachtet seiner fachlichen Kompetenz – als Menschen aufgrund seiner Hautfarbe abwertet. Ich würde es schön finden, wenn wir es schaffen einen anderen Spitznamen für ihn zu finden, der sich nicht auf sein Äußeres bezieht.

    • Gravesen 23. November 2020 um 11:17 Uhr

      Soll das ein Witz sein?

      • Ralf 23. November 2020 um 12:11 Uhr

        Mein erster Kommentar und dann gleich sowas: Ich kann Dennis61 nur beipflichten. So witzig-zuspitzend vieles von Grave zurecht aufgespießt und verballhornt wird, aber ich empfinde das in Bezug auf den Trainer ebenfalls als rassistisch (auch wenn Grave es sicherlich nicht so meint).

        • Gravesen 23. November 2020 um 12:16 Uhr

          Jetzt mal ehrlich, das soll doch ein Gag sein, oder? Oder haben wir jetzt so in unserer political correctness verrannt, dass man einen Schwarzen nicht mehr schwarz nennen darf? Das nimmt ja mittlerweile schizioide Züge an.

          • Dennis61 23. November 2020 um 12:27 Uhr

            Selbstverständlich darf man einen Schwarzen schwarz nennen. Aber einen Schwarzen IMMER schwarz zu nennen stellt für mich ein Problem dar. Es ist doch (gerade im Zusammenhang mit seinem Beruf) völlig irrelavent welche Hautfarbe er hat, deswegen muss man es meiner Meinung nach nicht noch jedes Mal erwähnen. Ich finde das hat auch nichts mit „political correctness“ zu tun, sondern mit Einfühlung. Wir hellhäutigen können uns aussuchen, ob wir uns (hier in Deutschland) mit Rassismus beschäftigen. Ein Daniel Thioune genießt dieses Privileg nicht.

          • Demosthenes 23. November 2020 um 12:59 Uhr

            Grave ist mit Sicherheit des Rassismus unverdächtig, auch wenn viele der rosa Lax-Hater (explizit NICHT homosexuell diskriminierend gemeint) ihn wegen seiner m.A.n. durchaus begründeten Haltung zu den offenen Fragen um Bakery Jatta/Bakary Daffeh gerne als Rassisten darzustellen versuchen.

            Aber OK, von mir aus weg mit „Black“.

            Wie wäre als geografisch korrekte Alternative „African Kloppo“?

            Oder was mehr Star-Wars-/Hollywood-mäßiges wie „Dark Kloppo“?

            Passend zum Saisonverlauf kämen auch „Kontra-Kloppo“, „Sorry-No-Kloppo“ oder einfach „Bad Kloppo“ in Frage.

            „Koan-Kloppo“?

            Hihi.

          • Hansestädter 23. November 2020 um 13:12 Uhr

            Nennen wir doch einfach ab sofort Jürgen Klopp: „White Thioune“.
            Ok, Spaß beiseite. Ihr schreibt, ihr empfindet das so. Ok, dagegen kann man nicht argumentieren, kein Thema. Andere empfinden es anders, ich bspw. finde es nur lustig. Ich persönlich finde, ihr habt es doch vollkommen ok geäußert, ihr sagt nicht: das IST rassistisch, sondern: ich EMPFINDE es so. Und so tolerant sollten alle hier sein, das einfach zu akzeptieren. Ihr werdet sicher auch akzeptieren, dass andere es eben nicht so sehen. Verfallen wir nicht in Cancel Culture und bewerten andere nur anhand eines einzigen statements, das habt ihr nicht getan („…auch wenn Grave das sicher nicht so meint“) und das sollten wir auch nicht tun. Ansonsten ist es eh Graves Blog, und der kann schreiben, was er will. 🙂

        • hannover1958 23. November 2020 um 18:09 Uhr

          Darf man einen talentierten weißen Boxer dann auch nicht mehr als „weiße Hoffnung“ titulieren?

    • HSVKritiker 23. November 2020 um 12:37 Uhr

      Ich würde vorschlagen, dass wir den Amateur-Trainer von jetzt an „Dennis“, „Kevin“ oder „Chantal“ nennen.

  8. Gravesen 23. November 2020 um 11:27 Uhr

    Und ganz plötzlich klingt es dort ganz ähnlich. Nur leider wieder mal Wochen zu spät.
    .
    https://www.kicker.de/mehr-als-nur-ein-ausrutscher-der-trend-beim-hsv-bereitet-sorge-790406/artikel#twfeed

  9. Walti 23. November 2020 um 12:03 Uhr

    Sind hier etwa Parallelen zu einem anderen Verein zu erkennen…? 😉
    https://sport.sky.de/fussball/artikel/fc-schalke-04-kommentar-zur-krise-bei-koenigsblau/12139194/34096

  10. Gravesen 23. November 2020 um 13:15 Uhr

    Black Kloppo!!!
    Bäckerei Jutta!!!.

    .
    Herrgott, ihr halbschwulen Hausmeister. (Damit meine ich weder Dennis noch Ralf) Sucht euch einen Job oder Hilfe oder ein Hobby.

    • Demosthenes 23. November 2020 um 13:33 Uhr

      Im Namen aller halbschwulen Hausmeister verbitte ich mir die Diskriminierung.

      Es muß heißen „Bisexuelle Facility Manager“, soviel Zeit muss sein.

      • Gravesen 23. November 2020 um 13:34 Uhr

        😀 😀 😀 😀 Natürlich

  11. Demosthenes 23. November 2020 um 13:30 Uhr

    Überhaupt nicht überraschend ist das dröhnende Schweigen seitens der Vorstands- und Vereinsverantwortlichen.

    Wie viel Wind hat Luftpumpe Boldt in die medialen Segel geblasen, damit er seine Vertragsverlängerung sicher in den Heimathafen bringt? AS Rom, ja, nee, is klar!

    Und wieviel Lärm veranstaltet Fußball-Liebhaber, Über-Präsi und Ober-Geige Cello auf allen Kanälen, um das Thema Anteilsverkäufe in alle Ohren zu fiedeln?

    Und mit welch‘ verzaubernder Finanz-Prosa schaukelt uns Märchenonkel Frankie „Fast-schwarze-Null“ Betstone ins blau-weiss-schwarze Koma, um alle Verantwortung für die Minus-Bilanzen der letzten Jahre kollektiv wegzuträumen?

    Aber ein mahnendes Wort zu den beflockten Spielverweigerern oder dem hilflosen Trainerstab bezüglich der eklatanten Abwärtsspirale der letzten Spiele? Fehlanzeige!

    So wenig ich die nun folgenden Herren schätze (aus anderen Gründen), aber einem Uli, Kalle, Aki, Calli oder auch – und es schüttelt mich beim Schreiben – Bernie Paule wäre nicht das Maul verschlossen geblieben bei diesen Minderleistungen.

    Den blinden, betäubten oder zumindest ballbehinderten Herrschaften, die da gestern den schönen Rasen umpflügten, gehört mal ordentlich vor den Koffer geschissen, bzw. Mannschaftsansprache gehalten. Die zwei halbstündigen Trainingseinheiten und maximal 90 Spielminuten pro Woche, in denen man gefordert wird, sind zu viel verlangt von Zweitliga-Kickern und Berufsfußballern, die ohne Probleme mehrere Hunderttausend bis zwei Mio Euro im Jahr wegstecken? Das kann doch nicht sein!

    Boldt, Jansen, Wettstein, Ihr seid gefordert!

    • Kugelblitz 23. November 2020 um 15:38 Uhr

      Darf man denn Bettstone eine „Fast-schwarze-Null“ nennen, ohne Gefahr laufen zu müssen, dass sich alle Nullen oder alle Schwarzen diskriminiert fühlen?

  12. Gravesen 23. November 2020 um 13:36 Uhr

    Wie findet ihr eigentlich Kevin Kackstedt, der während der gestrigen Heimschläfer-Couch kurzzeitig die Fassung verlor? 😀

  13. jusufi 23. November 2020 um 13:49 Uhr

    Ist das der Kern-Idiot am Laptop? Bemitleidenswert, der arme Kerl!

  14. Nichtkunde 23. November 2020 um 14:22 Uhr

    Ob das dem Hausfrieden in der PR-„Familie“ zuträglich ist? https://www.facebook.com/Castaways.Moewenschiss/posts/3249854238473524

  15. LöWe 23. November 2020 um 19:36 Uhr

    Dir entgleitet der Blog. Exemplarisch Demosthenes und Ronald. Das Schlimme ist, du bestärkst die noch.

    • Gravesen 23. November 2020 um 19:37 Uhr

      Mir entgleitet überhaupt nichts.

  16. Demosthenes 23. November 2020 um 20:00 Uhr

    Profis bei der Arbeit, da stimmen Redegewandtheit und Körperspannung. Und eine Gestik vom Feinsten, diese Hände erzählen Geschichten:
    https://www.youtube.com/watch?v=jeVOJ6Fr7dQ

    • Gravesen 23. November 2020 um 20:08 Uhr

      Mutzel-Muckel spielt Taschen-Billard mit zwei Kugeln. Das ist mir fast schon ZU professionell 😀 😀
      .
      BLACK KLOPPO!!!!

  17. Gravesen 23. November 2020 um 20:53 Uhr

    ALWAYSHSV · GEFÄHRTE · 59 MIN.
    Richtig aufwärts gehen kann es aber erst wenn der Aufstieg gelingt, man sich in der Liga halten kann und auf Sicht dann irgendwann mal die Championsleague ansteuern kann – und wer will schon sagen können wann dies der Fall sein kann?

    .
    Wie tief muss man jemandem eigentlich ins Hirn gekackt haben, damit er auf sowas kommt? Dieser Verein ist der 3. Liga und der Insolvenz tausendmal näher als der Champions League, aber diese Spacken raffen es in 1000 Jahren nicht.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv