Der HSV ist nur noch eine traurige Geschichte

Erstmal ohne Kommentar…

SPORT1: Herr Hunke, was sagen Sie zur aktuellen Herbst-Krise beim HSV?
 
Jürgen Hunke: Als Anhänger mit der Liebe zum Verein bin ich natürlich traurig. Andererseits habe ich das die vergangenen Jahre leider kommen sehen, dass im Verein die Begeisterung und die Leidenschaft fehlt. 

SPORT1: Und wenn das nicht passiert?
 
Hunke: So lange das nicht passiert, wird es auch wenig Unterstützung geben. Ich merke, wie sich immer mehr Menschen vom HSV zurückziehen. Auch Freunde und Bekannte von mir wollen gar nichts mehr mit dem Verein zu tun haben. Der HSV ist nur noch eine traurige Geschichte. Dies gleicht den Problemen, die der Fußball insgesamt gerade hat. Man muss aufpassen, dass dies nicht in einer Spirale nach unten führt. Dass man nachher sportlich keinen Erfolg hat, aber gleichzeitig die wirtschaftlichen Probleme dann noch viel größer sind. Wenn das passiert, wird es ganz schwer, aus dieser Spirale herauszukommen.

SPORT1: Warum schenkt der Verein denjenigen, die helfen wollen, nicht reinen Wein ein?
 
Hunke: Ich habe in den zurückliegenden Jahren immer wieder darauf hingewiesen und bin dafür immer wieder kritisiert worden, weil man die wahren Gründe und ehrlichen Argumente gar nicht hören will. Es bringt auch wenig, dies immer zu wiederholen. Man kann es am besten daran erkennen, wie zuletzt von einigen Verantwortlichen des HSV die Idee kam, weitere Anteile zu verkaufen. Ich werde bei der nächsten Versammlung deutlich machen, dass man Anteile eines so großen Vereins, der in früheren Jahren noch weltweit eine Rolle spielte, nicht einfach verkaufen darf, nur um aktuell Liquidität zu erlangen

SPORT1: Die Bilanz des HSV soll auch gewaltig hinken…
 
Hunke: Das stimmt. Ich habe gehört, dass das Eigenkapital des Vereins, das sich in der Bilanz wiederfindet, zum großen Teil aus der Bewertung des Markenzeichens des Vereinswappens beruht. Dieses Wappen ist aber in der 2. Liga diese Summe gar nicht wert. Alle, die gerade Verantwortung tragen, sind von außen in den Klub gekommen. Alle anderen haben sich mehr oder weniger zurückgezogen, weil es eine schwierige Situation ist. Und weil sie über die Jahre den Abstieg und das ganze Durcheinander vorhergesehen haben. Wer hat schon Lust, sich ehrenamtlich zu engagieren, wenn man am Schluss weiß, dass man persönlich dadurch Probleme bekommt? Ich bin da ein ganz gutes Beispiel. Da ich das nach wie vor aus Liebe zum HSV mache und auch aus Liebe zum Fußball, wird man mich da auch nicht klein kriegen. Ich werde immer meine Meinung sagen.

SPORT1: Klaus-Michael Kühne hält sich schon länger zurück…
 
Hunke: Weil er merkt, dass er mit seinem Engagement gescheitert ist. Ich habe immer gefordert, dass er liefern muss. Er hat es nicht getan. Kühne ist am Ende, der HSV noch nicht ganz. Ich finde es wäre jetzt Zeit, dass er sich zurückzieht und den Schaden wieder gutmacht, den er mit der Ausgliederung der Profi-Abteilung verursacht hat. Die Ausgliederung wurde nur für die Leute umgesetzt, die davon profitieren wollten. Immer mehr Menschen wollen in den Fußball, weil sie sich da ein Stück vom Kuchen abschneiden wollen, um leicht Geld zu verdienen.

SPORT1: Kann der HSV nicht froh sein, dass momentan keine Zuschauer in den Stadien erlaubt sind?
 
Hunke: Ja, aber das ist ja kein HSV-Problem. Wir müssen alle überlegen, dass Fußball das bleiben muss, was er immer war: Nämlich ein wunderbares Vergnügen, Kameradschaft, auch eine Art Tradition, die weiterlebt. Wir dürfen das nicht wenigen Leuten überlassen, die nichts anderes im Kopf haben, als sich selbst Vorteile zu erhoffen. Ich habe Herrn Kühne das alles in einem persönlichen Gespräch gesagt, dass es genauso kommen wird. Und wenn er ehrlich ist, wird er das auch bestätigen. Nur mit Geld geht es nicht. Ebenso wenig wie sich aus der Schweiz nur ins Geschäft einzumischen und Ratschläge zu geben, wie eine Mannschaft aufzustellen ist und wer spielen darf. Das war schon der Tod des HSV. Ich hätte so etwas überhaupt nicht zugelassen. Auch ein Milliardär muss mal seinen Fehler einsehen. Kühne ist dazu auch in der Lage, er könnte die Schulden, die in seiner Zeit angehäuft wurden, zumindest ausgleichen. Sonst gibt es den HSV irgendwann gar nicht mehr.

SPORT1: Wie beurteilen Sie Trainer Daniel Thioune nach einem halben Jahr?

Hunke: Er ist ein sehr sympathischer Kerl ohne Vorurteile, wie man sich einen Trainer wünscht. Er lebt Fußball. Er hat aber die gleiche Krankheit, die Dieter Hecking hatte. Sie reden viel zu viel über andere Dinge. Ich will von einem Trainer nicht wissen, wie die politische Situation in Hamburg ist. Ich möchte, dass er sich ausschließlich auf Fußball konzentriert und nur darüber redet. Und am besten, dass er mehr einhält, als er ausspricht. Dann kann man sich hinterher auch mehr darüber freuen.

(Quelle: https://www.sport1.de/fussball/2-bundesliga/2020/12/hamburger-sv-ex-boss-juergen-hunke-ueber-winter-krise-thioune-kuehne)

Von | 2020-12-15T20:25:19+01:00 7. Dezember 2020|Allgemein|6 Kommentare

6 Comments

  1. Maddin 7. Dezember 2020 um 15:21 Uhr

    Wow, ist die Lage im Volkspark so prekär das Hunke jetzt sogar wieder versucht Kühne ins Spiel zu bringen.(Verpiss dich oder bezahl. Besser noch bezahl und verpiss dich trotzdem)?
    Das mit dem Grundstücksdeal läuft wohl noch nicht so ganz. Und bald gehen die ganzen Herrschaften in den Weihnachtsurlaub.
    Wahrscheinlich ruft bei Wettstein schon mal einmal am Tag die Bodenseebank an.?
    P.S.: Jetzt sogar schon englische Mathematik.?

  2. Calcetin 7. Dezember 2020 um 15:35 Uhr

    KMK hat viel Geld in den HSV gesteckt und damit ausser mehr Schulden nichts bewirkt, also muss er jetzt noch mehr rein stecken um die Schulden auszugleichen? Macht Sinn! Ich werde gleich mal zum Friedhof gehen, meinen Papa ausbuddeln und ihm vorwerfen, dass er mir zu viel Taschengeld gegeben hat, weshalb er mir jetzt Geld geben muss.

  3. prenk 7. Dezember 2020 um 16:21 Uhr

    @Calcetin hat Dir Dein Vater denn auch gesagt, dass Du von den 5 Mark, die Du als Taschengeld bekommen hast, 10 Mark für ein Spielzeug SEINER Wahl ausgeben sollst? Und wenn Du das nicht machst, gibt es gar kein Taschengeld mehr…und hat Dein Papa Dir auch gesagt, dass Du das Spielzeug aber schön bei dem einem Händler seines Vertrauens kaufen sollst, damit der sich daran auch ordentlich die Taschen vollmachen kann (und schließlich kostet es auch nur bei ihm 10,-, bei dem anderen konnte man es für 5,- kaufen…)

    • jandpunkt 7. Dezember 2020 um 21:11 Uhr

      ?

    • Calcetin 8. Dezember 2020 um 22:41 Uhr

      Oh! Das fing bei Schlafenszeiten an und hörte bei der Auswahl des Mittagessens noch lange nicht auf. Auch welche Schule ich besuchen musste, wann ich meine Hausarbeiten zu machen hatte und erinnere mich nicht an die gut 2000 m^2 Rasen, die gemäht werden mussten 🙂 Die Perry Rhodan Hefte musste ich auch im Lateinbuch verstecken ….

  4. Volli 7. Dezember 2020 um 21:56 Uhr

    Hunke hat vollkommen Recht! Und er tritt nicht nach. Er benennt die ganzen Probleme dieses Vereins! Muss meine Meinung über ihn komplett revidieren, denn ich mochte ihn nie. Aber wenn ich lese, was er in den letzten Jahren so von sich gibt, hat man schon das Gefühl, dass es ihm nur um den HSV geht! Im Gegensatz zu den ganzen Blendern, die in den vergangenen Jahren das Sagen hatten.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv